Wichtig ist: Machen! Ich schwör!

crystalgreen

crystalgreen

Well-Known Member
Bassix
ß48.220
Interessanter Ansatz, die Anzahl der Bässe auf die Jahre des Bassistendaseins zu beziehen.
14 Bässe in 47 Jahren, Gear/Time Faktor von 0,3 Bässe/Jahr.
Cool, dann habe ich ja noch Luft
12 Bässe in 40 Jahren, 0,3 Bässe pro Jahr
14 in 37 Jahren, also 0,38 B/a
32 durch 48, sind 0.66 B/a
Interessant, die vielen Jahre der Erfahrung, und die hohe absolute Anzahl an Bässen, die Ihr gespielt habt! Außer bei @EADG, dem statistischen Ausreißer. ;-)

Bei mir sind es seit 2017 fünf Bässe, also 1,25 B/a. Allerdings bei niedrigen absoluten Zahlen. Und es wird jetzt wohl auch dabei bleiben.

(Bass N°1, ein Viersaiter, ist dauerhaft verliehen. N°2 war der billigste Fünfsaiter zum Ausprobieren, er steht nur noch aus Dankbarkeit im Keller. N°2 ist mein Hauptinstrument, der iBass, ein 600-Euro-Leichtbau von Yamaha. N°4 ist ein preiswerter, aber guter bundloser Fünfsaiter, und Bass N°5 ist ein gebraucht erworbener identischer Ersatzbass für den iBass, wenn dieser in der Reparatur ist.)
 
Altair

Altair

Active Member
Bassix
ß9.099
Das ist alles sehr relativ, in den ersten 20 Jahren bin ich mit 4 Bässen ausgekommen (Bass-Index von 0,2!), weil ich fast ausschließlich Kontrabass gespielt habe.
Drei weitere Bässe habe ich zu Testzwecken angeschafft, z.b. einen Yamaha 5-Saiter für 300,- EUR, um zu sehen, ob ich mit 5 Saiten klarkomme.
Nachdem das schnell feststand, habe ich dann "was Richtiges" mit 5 Saiten gekauft und der Yamaha musste gehen. Und mein 4saitiger Fender Mex und ESP Prezi ebenfalls.
Sogar ein Fender American Deluxe, eigentlich ein Trauminstrument und Schnäppchen, aber nahc den 5Saitern mir war der Hals am Sattel zu schmal, kam mir vor wie Cello spielen ;-)
Und einen Harley Benton habe ich für 50 EUR gekauft, weil er ohne Probleme zerlegbar war, wenn im Sommerurlaub noch zwei Kinder und zwei Hunde ins Auto passen mussten.
 
Tangette

Tangette

Doubler with Passion
Bassix
ß34.517
Wenn ich den allersten Bass - der war geliehen - und die Modifikationen (dreimal refretted bzw. Bundloses Griffbrett/Hals) als vollwertig mitzähle, hatte ich in 36 Jahren 13 E-Bässe, einen EUB und einen Kontrabass (aktuell spiele ich drei E-Bässe und einen KB.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß84.807
Bei mir sind's 63 Bässe in 45 Jahren bzw. eine Quote von 1,4/a, zumindest soweit ich noch Unterlagen davon habe. Vielleicht waren's auch mehr. Aktuell habe ich davon noch 16.

NB: wenn ich nur die letzten 20 Jahre betrachte, dürfte die Quote aber deutlich höher, bei eher >2/a liegen.
 
*Michael*

*Michael*

(°'°)
Bassix
ß2.055
Da würde mich mal ein (Zwischen-) Fazit interessieren: Welches waren denn die Highlights bzw. die Keeper?
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß84.807
Da würde mich mal ein (Zwischen-) Fazit interessieren: Welches waren denn die Highlights bzw. die Keeper?
Falls Du mich damit meinst, von den 16 sind 2 EUBs und 7 Musicmänner, 2 Halbakustik, ein Sire V7 5er, ein Squier Matt Freeman Preci, ein Warwick Streamer LX5 broadneck, ein NS CR5 Radius und ein Exote aus Ungarn (Boldough). Behalten hätte ich gerne meine sieben Alembics, wenigstens einen davon. Aber ich war jung und brauchte das Geld ... Ebenso den LeFay Pangton fretless ... :weep: Mit Freuden weggeben habe ich dagegen alle Ibanesen (6 Stück). Ich weiss, dass Ibanez hier im Forum viele Freunde hat, aber ich bin mit keinem warm geworden. Die grosse Schwäche bei allen Ibanez' waren bzw sind die Pickups; für mich leider alle irgendwie kühl und charakterlos.

Weitere Fragen dazu bitte an anderer Stelle.
 
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß32.118
der Vong hilft ja den Sound aufzuräumen - unabhängig von den Klangverhältnissen im Raum ...
schön für dich...meine kurze Erfahrung war eher: macht der Vong was, fehlt der Bass...für mich ist das eher ein Gerät für Leute, die verzerrt spielen und nicht sauber spielen (können)(Duck und wech). Aber dazu muss ich auch sagen, dass angezerrter Bass für mich nach "hatte zuwenig Knete für nen anständigen Amp" klingt. Meine Heroes und Vorbilder kamen eher aus der Soul/Funk/Black Music-Ecke und klangen nicht verzerrt- auch wenn das Signal zum Teil bedingt durch die Qualität des Equipments sicher nicht immer "sauber" war.
Aber mal zurück zur Intention des Freds: das Phänomen "kann der Bauer nicht schwimmen, liegt es an der Badehose", hat mich auch immerhin über 4 Jahrzehnte geplagt. Nie konnte ich mich wirklich entscheiden zwischen angeröhrt und ---ich nenne es mal die Glockenklang-Philosophie. Definitiv kann ich aber sagen, dass mich meine Glockenklang-Anlage gelehrt hat, sauber zu spielen, und die "Röhren-Phasen" mich wieder dazu zurückgebracht haben, dass es bei Musik zu 98% um Gefühl geht und nur zu 2% um Technik, und insofern bereue ich da nichts: beide Seiten gehören zu mir und beide Seiten haben sich so über die Jahrzehnte entwickelt -und letztlich auch so etwas wie versöhnt, was sich so zeigt, dass ich mal den bösen, aggressiven Ray nehme und mal den zivilisierten Yamaha und mal den super sauberen Bassics-Pre und mal den "dicke Hose" Eden, janz nach Lust und Laune.
Und das Allerwichtigste : ein gelungener Tag endet mit 2 Stunden Bassspielen -und ein miserabler Tag mit mindestens 3 Stunden. Hoffentlich bis in die Urne...
 
Zuletzt bearbeitet:
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß26.030
"Machen" - Yes! Oder noch besser ausgedrückt : spielen, spielen und spielen statt kaufen, kaufen und kaufen! Ich habe in 40 Jahren 16 Bässe besessen und habe davon noch 11. Also gar nicht mal so arg viele. Aber mit den Jahrzehnten habe ich auch feststellen müssen, dass für meinen Sound (und mein Können) mein Gear dicke ausreicht. Auf der Bühne geht eh vieles an Sound unter. Guter Sound geht bei mir sogar für 40, - € los - kein Scheiss! Der von Catfish gekaufte, einfachste HB Shorty Prec ist aktuell mein daily Begleiter im Homeoffice. Und was hab ich Spaß mit dem...Man muss sich einfach mit dem Instrument auseinander setzen und eben spielen, spielen und nochmals spielen. Ich muss schon fast Mitleid haben mit solchen "Gear-Fetis", die kaufen und kaufen, aber die dennoch nie ankommen und ihren Sound finden. Klar - viele haben das als Gear-Sammeln bzw. Kaufen als Hobby. Bei mir steht da mittlerweile aber die Musik selbst im Vordergrund - nicht das Gear.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß84.807
"Machen" - Yes! Oder noch besser ausgedrückt : spielen, spielen und spielen statt kaufen, kaufen und kaufen! Ich habe in 40 Jahren 16 Bässe besessen und habe davon noch 11. Also gar nicht mal so arg viele. Aber mit den Jahrzehnten habe ich auch feststellen müssen, dass für meinen Sound (und mein Können) mein Gear dicke ausreicht. Auf der Bühne geht eh vieles an Sound unter. Guter Sound geht bei mir sogar für 40, - € los - kein Scheiss! Der von Catfish gekaufte, einfachste HB Shorty Prec ist aktuell mein daily Begleiter im Homeoffice. Und was hab ich Spaß mit dem...Man muss sich einfach mit dem Instrument auseinander setzen und eben spielen, spielen und nochmals spielen. Ich muss schon fast Mitleid haben mit solchen "Gear-Fetis", die kaufen und kaufen, aber die dennoch nie ankommen und ihren Sound finden. Klar - viele haben das als Gear-Sammeln bzw. Kaufen als Hobby. Bei mir steht da mittlerweile aber die Musik selbst im Vordergrund - nicht das Gear.
Da hast Du schon Recht, aber trotzdem; Equipment sammeln mach schon Spass, sofern man es sich leisten kann. Ich kann's, mir gottseidank wieder leisten, und werde es daher auch weiter machen. Für den Erwerb meiner Alembic Sammlung wird's zwar nicht mehr reichen, aber sonst ... schaun wir mal. Wofür sonst braucht man denn die Kohle ;-) ?.
 
Tomfisch

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß26.030
Ja - das Sammeln macht einigen Kolleginnen und Kollegen Spaß, weil sie die Instrumente auch als eine Art Kunstobjekte ansehen. Die haben echt Freude an ihrem Hobby und es macht auch mir Spaß, auf diversen Treffen diese Schätze begrabbeln zu dürfen. Ich selbst hab zwei kleine Jungs - da verschieben sich nun auch die Investitionen etwas und das Bassammeln steht nicht auf der Prio-Liste. Was ich meinte mit dem Bedauern sind aber die Kollegen, die Bass spielen wollen (manche gar mit professionelle Ambitionen) und die meinen, nur mit dem Kauf von Equipment zum Ziel zu kommen. Der Kern des Bassers liegt in seinem musikalischem Gefühl und in seinen Finger, diesem Gefühl Ausdruck zu verleihen. Klar - Neues Gear kann Spaß machen, wenn man weiß, was man will und das neue Spielzeug das auch liefert. Und auch ausprobieren, mal Fehlkäufe erleiden muss man wohl auch. Ich für meinen Teil bin davor aber recht gut gewappnet.
 
 

Oben Unten