Wie bekomme ich einen guten di sound?

Dieses Thema im Forum "Bass in der Band" wurde erstellt von Otto der schreckliche, 24. Januar 2018.

  1. Moin :-)

    Hab jetzt seit längerem schon das Problem, dass ich auf di nicht klinge wie ich klingen mag....

    Wir haben im Proberaum alles abgenommen um direkt aufnehmen zu können, sowie für den inearsound für den drummer.
    Und eben live..

    Ich bin jetzt vom bass ins board durch zerrfraktion u.ä. in den AMP verkabelt und dann aus dem di out vorm eq raus ins Mischpult.
    Ohne Effekte is der sound natürlich ganz normal neutral und nix besonderes, mit Effekten funktionierts einfach gar nich weil die Effekte dann nur noch scheiße klingen, besonders die zerren klingen nur noch nach kreissäge im matsch.
    Also meine einzige Möglichkeit is jetzt vor den Effekten abnehmen oder eben keine Effekte.
    Mein grundsound ist allerdings normalerweise leicht angezerrt. Und den hätte ich halt auch gerne bei Proberaum aufnahmen drauf ( später Effekte drauf is da jetzt nicht praktikabel... Kann man bei studioaufnahmen machen...) und besonders live soll er vorne ja genau so rauskommen wie ich ihn haben will und aufm AMP hab.

    Heißt also ich brauch eine Möglichkeit nach dem board di abzunehmen wo es immer gleich klingt, genau so wie ich es will. Den AMP stell ich dann danach je nach Raum usw dazu ein.

    Aber wie mach ich das?

    Mir hat jetzt mein Gitarrist den tip gegeben ich solls doch mal mit ner emulated di box probieren, also eine mit eingebauter boxensimulation.

    Macht das Sinn? Besonders live?
    Und wenn ja, welche könnt ihr mir empfehlen? Bzw was könnt ihr mir anderes empfehlen?

    Ich komm einfach mit meinem sound grad nich weiter.....

    LG leon
     
    bassdscho gefällt das.
  2. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.754
    Dein Gitarrist hat recht.
    Du brauchst eine Speakersimulation (die die unangenehmen schrillen Höhen entfernt, die eine Box ohne Hochtöner ja auch nicht reproduziert).
    Am besten natürlich gleich mit DI.

    Und da gibt's natürlich einiges auf dem Markt.

    Mein persönlicher Tip wäre die VTDI von Tech21, die ist sehr variabel im Sound - von relativ clean und linear bis dreckig.

    edit:
    Und natürlich macht das auch live Sinn - damit über die PA auch ein "ampiger" Sound kommt.
     
    Gunni und bassdscho gefällt das.
  3. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß24.013
    Diese ganzen DI Boxen mit "Cabsim" sind für Gitarre abgestimmt. Kann am Bass klingen, muss aber nicht.

    Flexibler und mit wahrscheinlich deutlich besseren Ergebnissen ist eine spezielle Cabsim für Bass oder ein Impule Response Loader.

    Das geht Analog: das gibt es einmal die VTDI (die verbiegt den Sound aber schon sehr stark, da es auch ein Preamp ist) und BDDI von Tech21, die Omnicabsim von dsm-noisemaker und ein Paar Sachen von TwoNotes.

    Digital ist man flexibler unterwegs(und günstiger): AMT Pangaea, Mooer Radar, TwoNotes C.A.B.


    Ich würde wohl zum Radar greifen.
     
    MRoyce und bassdscho gefällt das.
  4. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.470
    Mikro vor die Box und mit der DI mischen.
    Nur bitte auf die richtige Phasenlage achten, sonst klingt es dünn.
     
  5. KÜCHE

    KÜCHE FSK 12 Uhr Mittags

    Bassix:
    ß48.441
    Dat is schon eine feine und auch wohlklingende Sache, aber...

    Die Box is kaputt und das Kabel für das Mikro nicht zu finden.
    Mikrostativ wurde geklaut und auch sonst kein guter Tag nich.
    Darum sucht er wohl ne reine DI-Lösung, wenn ich das richtig
    verstanden habe, oder ?... @Otto der schreckliche, sach wat.

    Wäre durchaus hilfreich zu wissen was das für ein Ampmodell
    ist... kann auch nicht schaden das andere Zeug mal exakt auf-
    zulisten und den Signalweg zu skizzieren... auch wenn du das
    oben schon grob umschrieben hast.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24. Januar 2018
    bassdscho gefällt das.
  6. Bassman135

    Bassman135 Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.412
    Mein Rezept ist Radial JDI hinter dem Amp. Klingt deutlich wärmer als der DI Out vom Amp und ist etwas weniger heiss. Aber natürlich immer noch härter als Mikro vor der Box.
     
  7. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß66.336
    Am Mixer ist erstmal wichtig: Alles über 5KHz gnadenlos weg und die Tiefbässe unter 80Hz etwas absenken. Falls ein zuschaltbares Subsonicfilter vorhanden ist, ausprobieren.
    Ansonsten halt eine Boxenemulation. Selbst die gute alte "Red Box" von Hughes und Kettner, die eine 4x12" simuliert, liefert schon gute Ergebnisse.
    Für InEar langt es auf jeden Fall. Tech21 VT-DI wurde ja schon genannt. Richtige Cabsims sind dann schon die perfekte Lösung.

    Wäre auch schon zu wissen, was der Threadersteller überhaupt für eine Box einsetzt. Einige Exemplare sind ja extrem klangformend.
    Die Kombination aus DI und Mikrofonabnahme wäre hier sicherlich das Optimum.

    @Bassman135.. da hier ja anscheinend ein etwas dreckigerer Grundsound gefragt ist, wäre die Radial auch nicht die perfekte Lösung. Sie überträgt dann den Hochfrequenz-Abfall in noch bessererer Tonqualität :-) . Das macht nur Sinn, wenn der Sound schon vor dem Amp und nicht erst in der Box produziert wird.
    Einige Cabsims, wie z.B. die Mooer liegen preislich da ja sogar noch in einem attraktiveren Rahmen als die Radial.
     
    Bassman135, fiss-a-wiss und madmanjens gefällt das.
  8. Logabass

    Logabass Passives Member

    Bassix:
    ß15.354
    Was ist mit den Cab Sims in den Multieffekten wie z. B. dem Boss GT 1B, die sind doch brauchbar. Dann könnte man doch die nur für das benutzen, oder?
     
  9. bassdscho

    bassdscho Well-Known Member

    Bassix:
    ß16.873
    Ich klink mich hier mal als absolut Unwissender mit ein:
    Bin selbst auf der Suche nach einer recht einfachen Lösung für ein paar Aufnahmen (für die Website).

    Was mich dann an dem Boss GT 1B abschrecken würde, ist die wahrscheinlich lange Einarbeitungszeit in der Bedienung (nur ne Vermutung bei den vielen Knöpfen).

    Da finde ich in der Tat den Sansamp Bass Driver DI am interessantesten.
    Den würde ich wahrscheinlich zuerst antesten und auch verwenden, wenn er ungefähr so klingt, wie in diesem Video:
     
    Gunni gefällt das.
  10. Stratitis

    Stratitis Erklärbär und Simulant :-)

    Bassix:
    ß66.336
    Ausprobieren. Man sagt ihm einen gewissen Mittenklau nach, aber die FOHs kommen mit dem, was da rauskommt meist immer gut zurecht. Alternative ist der VTDI.
     
  11. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß31.039
    Habe ja einen ähnlichen Thread kürzlich laufen gehabt, Live-Sound....... Ich habe aktuell Mikro und Amp, Mooer Radar und TwoNotes zum testen zuhause. Geht ALLES wieder zurück. Mein persönliches (auf meine Verhältnisse zugeschnittenes) Fazit: Mikro und Amp zu unflexibel, wurde oben schon genannt. Torpedo ist mächtig, auch über Mac zu administrieren. Aber letztlich brauche ich einen einzigen Sound um im Mix durchzukommen. Und ich nutze ihn in verschiedenen Bands/Settings. Da sind die Möglichkeiten einfach zu umfangreich und für mich auch Live einfach zu umständlich in der Anpassung. Der Mooer ist super klein und schön für´s Board. Aber nicht mit Mac zu administrieren und auch hier das gleiche Live nix mal eben anpassen. Für mich passt das mit diesen digitalen CabSims nicht, da es kaum praktikabel ist. Ich könnte mir vorstellen, dass wenn ich nur eine Band hätte in denen man gemeinsam am Soundoptimum arbeitet, das wunderbar funktioniert.

    Ich bin noch extrem gespannt auf den Omnicabsim DSM. Pedalboard mit Regler, der ist aus USA unterwegs. Mal sehen wann er eintrifft, hoffentlich noch vor Karneval. Marathon-Wochenende.....

    Aktuell habe ich in den letzten Proben und Auftritten aber einfach mit EQ experimentiert. Der Tech21 QStrip hat hier auch wunderbar funktioniert. Vor allem kann ich damit sehr schnell einen Live funktionierenden Alternativsound einstellen und den dann mittels Schalter einfach abrufen. Sehr schön auch die Möglichkeit den LowCut und HighCut einschalten, die Mitten und bässe etwas boosten. Herrlich drückt sich der Bass durch den Mix. Ich habe erkannt, dass ich einfach zu wenig in der Vergangenheit mit EQ expermimentiert habe und die liegen meist immer vor meiner Nase. Das verfolge ich gerade weiter und bin mir sicher, da die Lösung zu finden.
     
    fiss-a-wiss gefällt das.
  12. Slapman

    Slapman Pareto

    Bassix:
    ß31.039
    P.S. Alternativ werde ich mein Signal Splitten und dem FOH oder mir selbst das Alternativsignal als permanent anliegendes Zweitsignal anbieten. Dann kann man das auch zusammenmischen bis es knuppt.!
     
  13. madmanjens

    madmanjens Mach schon Platz, ich bin der Landvogt!

    Bassix:
    ß66.040
    Ich hab' ja mal wieder keine Ahnung, aber....

    So beginnen alle grossen Dummheiten und viele meiner Posts:

    Die DI gehört natürlich post Effekt, weil sonst Effekt sinnfrei. Wenn's dann Scheisse klingt, muss man mal an den Reglern drehen. Eine DI mit AmpoBoxosimulation kann da hilfreich sein, aber letztlich ist das auch nicht vielmehr als ein pfiffig eingestellter EQ. Also dreh am EQ der PA. Hat die zuwenig Regler um vernünftig daran zu drehen, häng evtl noch einen EQ in die Kette zwischen DI und PA.
     
    Slapman gefällt das.
  14. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.754
    ja, sicher
     
  15. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.470
    Ich nutze das MS60B als Boxensim für verzerrte Sounds bei Musicals (OnEarKopfhörer). Für meine Zwecke funktioniert das. Für Cleansounds wird er dann aber gebypasst.
     
    fiss-a-wiss und KÜCHE gefällt das.
  16. TGR

    TGR Active Member

    Bassix:
    ß5.077
    Dieses Mittenloch, oder scooped sounding, ist definitiv da. Das klingt alleine schön fett, mit Band ist der Bass aber „verschwunden“.
    Abhilfe schafft hier der Blend Regler. Oben im verlinkten Video steht der auf 10 Uhr - und das ist der Knackpunkt am Bass Driver! Nie über 12 rüber.
    Nach Jahren mit dem Ding hab ich das jetzt, durch ein hier verlinktes Video, geschnallt und bin seither echt zufrieden damit.
    12 ist das Maximum- danach klingts nicht mehr bandtauglich.
    Meiner Erfahrung nach.
     
  17. fiss-a-wiss

    fiss-a-wiss Well-Known Member

    Bassix:
    ß37.754
    wenn man beim BDDI den Blend-Regler nach links dreht, kommen halt auch die Britzelhöhen teilweise wieder zurück.
    Die VTDI kann auch ohne Mittenloch mit Blend ganz nach rechts gedreht.
     
    Gunni gefällt das.
  18. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.615
    Viele dieser DI-Preamps haben einen Parallel-Out, mit dem man das unbearbeitete Signal in den Amp leiten kann. Dann nimmt man den Treter als reinen DI-"Amp" und hat so seinen FOH-Sound immer auf dem Board und ist autark von dem, was an Amps und Boxen beim Gig gestellt wird.
    Ich habe schon mehrere Gigs ohne eigenen Amp oder auch ohne Amp überhaupt, nur mit meinem Board und dem gestellten Monitoring gemacht.
    Die Klangregelung meines Tops dient nur der Anpassung an die Bühnenbox, wenn da 'ne 4x10"-Hartke-Tröte steht, wird natürlich ordentlich verstellt, da meine eigene Box eine 2x15"-Wummse ist.
    Das alles geht natürlich nur, wenn man einen Einkanaler hat und nix im Effektweg.

    Der neue (erhältlich seit August 2016 :rolleyes:) BDDI hat nen eigenen Mittenregler, nur mal zur Info.
     
    fiss-a-wiss gefällt das.
  19. Genau das is die Sache...
    Abgesehen davon dass ne gescheite box gerade eine andere Baustelle is will ich meinen kram so dass ich einfach nach dem board alles zum Mischer schicke und gut is.
    Wenn ich mikrofonier bin ich halt auch wieder vom sound des Raums abhängig, hab den sound am AMP überall anders eingestellt und bekomm überall auch übers mikro wieder n andern sound. Ich will einfach einstöpseln und der sound is immer gleich.
    Der AMP kommt dann danach und wird auf bestehendes abgestimmt. Wenn ich dann mal ne gescheite box hab werd ich auch mal mikrofonierung testen...
    .

    Mal zum equipment...
    Ich Spiel grad nen maruszczyk elwood 4 in einen Markbass little Mark tube 800, im einen Proberaum an ner peavey 410tx und ner modifizierten ampeg 115 mit stärkerem speaker. Im andern Raum die 115er kombiniert mit her Glockenklang duo. Mit den boxen bin ich sehr unzufrieden. Harmoniert alles nich so mit dem AMP und die sind auch alle ziemlich geschuppt bzw die ampeg hat glaub ich einfach keinen passenden speaker drin...
    Wirds denk ich demnächst mal was gescheites von fmc oderso geben.
    Dazu gibts auch nochmal einen anderen thread... Weiß da auch nochnich so ganz wo es hin gehen soll.


    Das board zwischen bass und AMP ist auch ständig im umbau. Im mom beinhaltet es:

    TC polytune -> Glab whowee wah -> ehx small stone-> lehle parallel l (im loop xotic BB preamp -> EBS valve drive dazu gemischt) -->MXR stereo chorus
     
  20. f_luxus

    f_luxus Hauptsache es basst im Handgepäck...

    Bassix:
    ß60.470
    Wenn du einen Markbass hast, dann dreh doch einfach mal den VLE n gutes Stück rein...
     
    fiss-a-wiss, bassdscho und Slapman gefällt das.