Wie bekommt man den 70s Vintage Sound hin?

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
Hey Leute,

ich suche schon seit längerem ne Möglichkeit um den Vintage-70s-Funk-Sound hinzubekommen.
Es ist sehr interessant, viele Aufnahmen kommen mir so vor als wär der Bass warm, aber kurz davor knackig zu klingen...
Habt ihr ne Ahnung?
Auch Equipmentvorschläge sind erwünscht! [;-)]

Gruß,

Hootchy
 

jag

Active Member
Bassix
ß250
Naja, meistens liegt das an den amps. Aber solche wie früher gibt es kaum noch, du müsstest mal gucken, ob du so ein uraltes röhrenteil kriegst. Bei den dingern hat man am ehesten diesen sound. Wenn du zusätzlich noch nen guten fender preci aus dieser zeit hast dann bist du zwar warscheinlich pleite, aber du hast einen mega sound.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
ja... hmm, das dachte ich mir schon. Die Frage ist nur, geht das auch anders? Röhrenamps von heutzutage sind ja auch nicht grad billig.
Wie schauts aus mit Tipps und Tricks um den Sound mit aktuellem Equipment hinzubekommen?
 

merz

Active Member
Bassix
ß240
Also annähernd bekomme ich diesen Sound (für ´ne 70er Discofunk-kapelle...) mit ´ner Alembic Röhrenvorstufe F1-X und egal welcher Endstufe hin. Bässe etwas angehoben und Mitten und Höhen ganz raus.
Am Bass ebenfalls Höhen und Mitten raus und am besten abgegurkte Saiten.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
Zitat:Original erstellt von: TheBass

In den 70s wurde Funk auf einem Preci mit Flatwound-Saiten gespielt (ich bin selber ein Dinosaurier aus diesen Zeiten). Das Ganze über einen 100Watt-Vollröhre Fender Bassmann an eine 2*15" Box. Da der Sound damit so gut wie keine Mitten mehr hatte (von Höhen ganz zu schweigen), wurden dann die Höhen und Mitten am Amp bis an den Anschlag aufgerissen. Zu guter Letzt wurde der Amp bis an die Schmerzgrenze übersteuert um auch wirklich das allerletzte Milliwatt an Leistung rauszukitzeln. Voila, fertig ist der 70s Funksound.

Kleiner Nachtrag: die wenigen Auserwählten mit unbegrenzter Kohle hatten statt des Bassmanns und der 2*15"er einen Ampeg SVT und den 8*10" Kühlschrank. Damit gings natürlich leichter und man brauchte den Amp nicht so weit zu übersteuern. Andere Alternativen bez. Equipment gab's eigentlich nicht.
hehe, ok, kein Problem... wenn ich im Lotto gewonnen hab (geplant für 2008 [;-)]) werd ich das sicher mal verwirklichen. [:D]
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.619
...ne... ist ein transistor! [;-)]

ist ne gute Combo, schwächelt allerdings in den mitten ein wenig, aber nicht so schlimm, dass man ihn nicht kaufen sollte.
Die Combo ist gut verarbeitet, hat DI-Out, CD-In und Kopfhörerausgang, 3 Band EQ mit 5fach wahlschalter für Presets (ich benutze immer "flat"), Gain und Master.
Für die 100W kommt da auch enorm viel raus!
Das einzig wirkliche Manko ist die Bauform, da er sich nicht tragen lässt ohne zwangsläufig irgendwo anzustoßen. Die Presets sind teilweise etwas seltsam gewählt, aber man bekommt schnell den gewünschten Sound hin. Er klingt ausgewogen und für die Leistungsdaten angemessen druckvoll.
In 3 Jahren hat er mich noch nie im Stich gelassen und sogar einige Auftritte mit Bravour gemeistert (dank Wedge-Gehäuse ideal als Monitor).
 

DickHard

New Member
Bassix
ß248
Jazzbass oder Preci mit Dean Markley Flatwounds
und dem Ampegcombo....da jauchzt der Gospelchor[;-)]
Die Dean Markleys sind der Vintage Hammer--
DickHard
 

Cecil Rhodes

New Member
Bassix
ß0
Nen Orange Amp zB?!

Ich hab längere Zeit auf nem echten Vintage Framus gelb in Ockergelb ( :-) ) Gespielt, und der hat echt son 70ty oder sonstwas sound,egal über welchen Amp..
Dumpfer SOund und kaum Sustain, vorallem passiv und singlecoils, uuund nen Dämpfer. ^^
 

juls

New Member
Bassix
ß240
Vintage :-) Wie bisher geschrieben: Hals-Pickup, abgenudelte oder Flatwound-Strings, möglichst 15er Box, und Anschlag mit dem Finger zwischen Halspickup und Hals, am Besten Zeige- und Mittelfinger parallel :-) Röhrenamp wäre natürlich geil - warum keinen Marshall JCM 800? :-)
Ich benutze auch keinen Röhrenamp, aber einen acoustic 220 und einen Randall RB-120, jeweils über eine 15er, der acoustic schön clean gestellt, Bässe hoch, Tiefmitten auch, und der Randall bringt ne leichte Übersteuerung. Das geht schon in die Richtung.
Aber es ist ja schon mal erfreulich, daß hier jemand nicht nach dem sterilen modernen Ting-Tang-Bass-Sound fragt :D
 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.659
ich stehe auch total auf den 70s sound und benutze einen alten preci mit alten flats von Thomastik-Infeld.

klingt schön warm, fett und definiert.

die jazz flats sind sehr zu empfehlen.

bauschi
 

ichon the T

Well-Known Member
Bassix
ß964
also wenn du mich fragst, kommt da nur ein amp in frage und wenn du den hast, brauchst du auch keine röhrencompressoren mehr und keinen anderen quatsch.. vielleicht noch die dazugehörige box und schon klingt alles so wie damals. Dann recht rauhe saiten aufziehen und fertig..

der amp den ich meine ist der den der gute jaco gespielt hat.. acoustic 350 basstop.. naja der bass sollte auch nicht gerade von ibanez sein.. aber ein netter fender p-bass sollte es eigentlich tun..

dann bei dem amp die vorstufe bis kurz vor vors klipping drehen und dem sound freien raum lassen...

ich versuch allerdings schon seit 3 jahren so ein teil zu bekommen und immer wieder klappst nicht..
naja wird schon noch und wenn ich ihn erst mit 50 bekomme:-)

greets..
d.
 

Bass Boomer

Well-Known Member
Bassix
ß9.996
...am billigsten kommt man zu dem Sound wenn man einfach nie seine Saiten wechselt [:D].
Ich hab meine mittlerweile über ein Jahr drauf und das kommt dem Jamerson Sound schon recht nahe. Da ich n Stingray spiele kommts auch zu dem Phänomen das es kurz davor is "knackig" zu klingen. War es nich auch Jamerson der "nie" seine Saiten gewechselt hat?

 

bauschi

Well-Known Member
Bassix
ß5.659
jamerson hat nach möglichkeit nie seine saiten gewechselt.

sein motto zum thema saiten:

"the deader the better"

genauso hat er sein griffbrett nie gereinigt:

"the dirt keeps the funk"


dieser mann war aber auch sowas von genial.

bis heute hat es keiner geschafft, so zu begleiten wie er.

bauschi

 

Oben