Wie lange übt Ihr eigentlich so am Tag....

bigfellow

Silberadler.
Bassix
ß25.703
ist bestimmt eine Frage, die in diesem Forum auch schon diskutiert wurde... Ich finde nur gerade nix dazu und würde die Frage ggfls. gerne nochmal stellen. Anlass ist ein entspr. Thread in talkbass.com (ja, musste mich da heute umsehen, weil ja das bassic.de Forum nicht so recht wollte....), in dem auf diese Frage Antworten kamen wie z.B.:

3-4 Stunden / Tag
2-3 Stunden Werktags, am WE zusätzlich einige Stunden
2 Stunden / Tag
4-6 Stunden / Tag
1-3 Stunden / Tag

Wenn man dann dazu noch Proben mit der Truppe rechnet.... Naja, vielleicht sind das ja alles Vollprofis oder Renter? ;-))

Im Ernst: Wie ist das bei Euch so?

Dabei geht es mir jetzt weniger um Hinweise wie "weniger ist mehr", sondern ganz konkret um Eure tägliche Praxis.
Nützlich dabei wäre natürlich schon, wenn aus den Beiträgen herauskommt, "was" / "wofür" geübt wird.
Wenn ich mich gerade auf den ersten Bewerbungsgig für einen Job vorbereite könnte ja z.B. mein Übungsbedarf etwas größer ausfallen als nach (womit ich bitte ausdrücklich niemandem auf den Schlips treten möchte) 10 Jahren mehr oder minder gleicher Setliste von Stimmungsmucke2000... Ihr versteht schon.

Freue mich auf Eure Beiträge.


 

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß11.338
Pro Tag min. 1h- spät in der Nacht, wenn die Holde schlummert.
Zum Drumcomputer oder zu selbst gemachten Playalongs.
Brutzle mir irgendwelche Akorde zusammen mit Cubase, Groove Agent und Piano.
Dann wird dazu gegroovt, soliert, Akorde gezupft......

Dazu 5 Stunden Bandprobe pro Woche.

Aber ich habe nebenbei keine weiteren Hobbies!
 

Static

New Member
Bassix
ß284
öm... so 5-6 stunden die woche ohne bandprobe und kbass unterricht.... ich habe nebenbei auch noch andere hobbies, ich mach mukke zum..äm ausgleich nicht als lebenserfüllung
 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß56.655
Ich versuche jeden Tag so ca. 90 mins zu üben, meistens zwischen 18 und 20 Uhr - je nachdem. Übe noch viel Fingerfertigkeit, 'ne Lektion aus dem Basslehrbuch, aber auch (Anfänger-) Slapping und Walkingbass. Zum Schluß dann noch einige Songs aus dem Bandrepertoire nach MP3. Danach gehe ich mit einem etwas Fingermüden, aber glücklichen Gefühl aus dem Keller ... und freue mich auf die nächste Übestunde.
 

Diomonic

New Member
Bassix
ß240
also bei mir schwankt das extrem , aber meistens so zwischen 1-2h am Tag und dann natürlich für die Bands ( einmal Rock und einmal Ska), dann selber Lieder nur für mich üben, zum Drumcomputer jammen und ab und zu aus der Bass Bible was.
Allerdings spiele ich zusätzlich noch Cello, wofür ich auch für den Unterricht, für 2 Orchester und für ein Streichquartett üben muss.
Also meine ganze Woche ist eigentlich auf Musik ausgelegt.
Ich bin aber noch Schüler von daher geht das.
 

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß3.846
Also um hier den Schnitt mal zu senken werde ich mal posten [;-)]

Wenn es gut geht, dann SPIELE ich daheim pro Woche ca. 1,5 Stunden.

Dazu kommen dann je nachdem eine Bandprobe (1,5 Stunden) und ca. 2 Gigs pro Monat (jeweils 3 Stunden).

Die letzten 2 Wochen habe ich ca. 6 Stunden die Woche GEÜBT, weil wir am Samstag ein Revival Konzert mit einer alten Jazz-Rock.Fusion Band machen, mit der wir seit 15 Jahren nicht gespielt haben und wir dort Eigenkompositionen spielen und wir nur eine Probe kurz vor dem Gig haben werden
[:O!]

d.h. ich schaffe mir gerade 120 Minuten Programm drauf, nur von einer 15 Jahre alten Live AUfnahme.
Aber Spaß macht es ![:-)]
 

Klanghammer

Member
Bassix
ß242
Ja Joerg, vollkommen richtig. Üben ist anders. Es gab Zeiten, an denen habe ich pro Tag 2 Stunden Skalen geÜBT. Nach zwei Monaten hatte ich das dann einigermaßen drauf (gell Jörg [;-)]).

Das war richtiges Üben. Und - es hat mich unendlich angeödet. Dafür kann ich Phrygisch. Also kommt mir nicht krumm. Sonst gibts was auf die Nuss, dass Ihr dorisch werdet. [:D]

Heute übe ich das, was gerade ansteht, da mir für mehr die Zeit fehlt. Ein Bassriff hier, ein Gitarrenriff dort und auch das Klavier sollte nicht tatenlos rumstehen. Da kommen dann insgesamt vielleicht 30 Minuten Übezeit am Tag zusammen. Der Rest ist Rumspielerei, was aber auch bis zu einem gewissen (wenn auch geringen) Teil Übewirkung hat.
 
Zuletzt bearbeitet:

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
"Wer üben muss, der kann nichts" (Cozy Powell) [...]

und schlimmer noch: Wer übt, fällt seinen Bandkollegen in den Rücken [:D]
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Ich glaub´ich hab noch nie GEÜBT.[ooo]
Dafür stehe ich aber neben meinen zwei eigenen Bands bei drei weiteren Bands als Ersatz im Adressbuch!!! Wenn die das wüssten!!![:O!] Au weia!!!!!
 

Klanghammer

Member
Bassix
ß242
Zitat:Original erstellt von: Achim_der_2te

"Wer üben muss, der kann nichts" (Cozy Powell) [...]

und schlimmer noch: Wer übt, fällt seinen Bandkollegen in den Rücken [:D]
Hm. Das ist fast so schlimm, wie wenn man mal aus lauter Unachtsamkeit ein Notenblatt mit zur Probe bringt ...
 

Nivi

New Member
Bassix
ß224
Ich übe so 2-3 Stunden pro Tag. Da zähle ich durchaus auch das erlernen oder immer wieder spielen von Song zu. Ich bin noch Anfänger und gerade dieses Spielen von Songs bringt mich jetzt am weitesten voran.
LG Nivi
 

allerbest

Tut nichts zur Sache!
Und ich dachte immer, dass die einen (Profis) von ihrer Musik leben (können) und die anderen (Amateur/Hobby) davon nicht leben (können/wollen). Dann ist M. King -streng genommen- also kein Profi?[ooo]
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß11.003
Vor einigen Monaten hab ich noch fast täglich min. 2h am Tag "geübt". Dazu war/bin ich noch in nem Musikverein, der jeden Freitag von halb 8 bis halb 10 (abends) probt. Inwischen übe ich allerdings kaum noch alleine. Bin im Moment in 5 verschiedenen Gruppen, in denen ich Bass spiele (Musikverein mit eingerechnet). Das sind dann ca. 12 Stunden Probe in der Woche... Übung genug ;-)

Hab meinen alten Verstärker ne zeitlang in nem Proberaum gehabt und jetzt wieder bei mir... vlt. üb ich jetzt wieder mehr daheim ;-)

LG Kneff
 

Subsonic Coco

Member
Bassix
ß377
Hi bigfellow,

so läufts bei mir. Ein Viertelstündchen am KB Fingerübungshausaufgaben vom Lehrer, dann 45 Minuten Programm von der Schulband "spielen", oder zu einer CD mitzupfen. Danach 15 Minuten E-Bass Fingerübungen aus "Bass Fitness" und wieder 45 Minuten zu irgendeiner CD oder DVD aus Spass an der Freude. Dazu noch mit drei Bands bzw. Projekten je ca 2-stündige Proben in der Woche. Summa Summarum ca. 20 Stunden Musik in der Woche. Mehr geht nicht, weil der blöde Nebenjob zur Geldversorgung jede Woche 40 Stunden frisst.[;-)] So werd ich als Hobbyspieler zwar nicht professionell gut, habe aber jede Menge Spass.[:o)] Und weil ich nicht viel kann, dudle ich nicht viel; was den Gitten natürlich ganz ausgezeichnet zu pass kommt.[):]
 

Achim_der_2te

Der Blinde unter den Einäugigen
Bassix
ß370
Jetzt noch mal im Ernst auf die Eingangsfrage [:o)]

Das ist sicher auch 'ne Frage des Alters und dem, was man noch reissen will.

Für 'nen jungen, ambitionierten Basser würde ich sagen:
Pass auf, dir keine Sehnenscheidenentzündung zu holen, tritt dich ein wenig in'n Ar***, sieh zu, dass du dir den Spass daran erhältst, gib dir die Zeit, die du brauchst, und fruste dich nicht mit völlig unmöglichen Licks, die du noch keine Chance hast, hinzukriegen.
Da wäre im Detail dann sicher 'n Übungsplan von 'nem ausgebildeten Lehrer das Richtige.

Im Alter relativiert sich das. Da treten dann auf einmal noch völlig komische Themen auf den Plan, die dir die Zeit rauben ... [**/]
_________

Um das aktuelle Level und die Geschmeidigkeit der (Amateur-)Finger zu halten, reichen imho 3-4 mal 1-2 Std. die Woche. Um sich zu verbessern, kann man natürlich noch lange Meter drauflegen.

50up und 25 Jahre Pause; musst Du Gucken, wo Du noch hinwillst ... Auf jeden Fall: Viel Spass dabei [:-)]
 

jhbass

Member
Bassix
ß684
Sobald man aber etwas Ehrgeiz entwickelt, bzw. so wie ich der Überzeugung ist, dass die Freude noch gesteigert werden kann, indem man schwierige Ziele erreicht, dann ist der Plan ein hervorragendes Instrument, dass das Üben fördert.
[/quote]

Was man an dieser Stelle vielleicht auch mal schreiben sollte, das Musizieren eine sehr komplexe und Konzentration abverlangende "Arbeit" bzw. Freude ist.

Deshalb sollte man auch genauso üben. Das heisst vor allen Dingen konzentriert (und mir Freude).

Daher ist auch oft nicht so wichtig, dass man 100 Stunden am Tag übt, sondern seine Zeit in der man sich konzentrieren kann, Sinnvoll nutzt. Das ist z.B. auch bei Bandproben oft ein grosses Probelem. Achja und natürlich ist die Wiederholung die Mutter des Lernens.

Also besser mit Plan nur 30 Minuten konzentriert täglich oder alle zwei Tage üben, als einmal die Woche 4 Stunden oder nur zur Cd spielen (wenn man auf lange Sicht weiterkommen möchte).

Es ist zum Teil erstaunlich wie "wenig" auch virtuose Musiker zum Teil üben. Zum Beispiel habe ich mal gelesen, das Francoise Rabbath empfiehlt nicht mehr als 2 Stunden zu üben.
tschüss
 
Zuletzt bearbeitet:

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß26.740
Manchmal übe ich wochenlang gar nicht. Habe aber zweimal in der Woche je 2 Stunden Bandproben.
Dann gibt es Wochenenden an denen ich 6 Stunden am Tag übe oder besser "spiele". Davon übe ich dann auch 1 Stunde.
Meistens übe ich aber mehrmals in der Woche mindestens für 15 Minuten Skalen, Fingerübungen, Akkorde.
Das ist nicht ideal, aber immerhin für mich das Machbare neben Arbeit Familie und ehrenamtl. Engagement.
 
 

Oben Unten