Review Oliver Lang ERIK

Oliver-Lang-Instruments-Limes-Erik-Bass-body-620x431.jpg
Moin,
ich möchte hier den Erik aus der Limes- Serie von Orgeloli vorstellen.
Dies soll und kann kein objektiver Langzeittest sein! Wer so etwas sucht sei auf die Ausgabe Oktober 2013 von Gitarre und Bass verwiesen, dort wurde er nämlich getestet.
Um die Vorgeschichte abzukürzen: …ergab es sich, dass ich Oli anrief um zu fragen, ob er mir einen Bass bauen würde wenn ich das Material mitbrächte.

Letztendlich saß ich mit einer Idee, einer selbstgebauten Vorlage, diversen Tonabnehmern, Mechaniken, einer Bridge und Holz in Oli’s Büro. Wir arbeiteten an der Form, da ich unbedingt einen Singlecut haben wollte um den Gurt so nah wie möglich an den Hals zu bekommen. Oli stellte Fragen zu diesem oder jenem Detail, hörte zu und notierte. Die meiner Meinung nach wichtigste Frage war die nach dem Hals. Dick oder dünn, rund oder kastenförmig. Zu diesem Zeitpunkt existierten seine beiden ersten Bässe (die beide nicht „in Serie“ gingen) und ein erstes Modell der späteren Cadiz-Serie.
Ich sagte: „keine Ahnung, wie n Hals eben.“ „Dann nimm mal den hier und ich hol `n Bier“.

Der Hals mutete auf das erste Anfassen wie ein Baumstamm an dem eben gerade die Rinde fehlte. Ich spielte ein paar Minuten und aufgrund meiner großen Hände wurde der Hals immer komfortabler. Der ganz dicke Stamm ist es dann doch nicht geworden, aber ich habe genau die richtige Menge Holz in der Hand. Fett.

Auf dem Griffbrett hab ich mir kleine Hilfslinien machen lassen incl. der üblichen Punkte an der Seite in der üblichen Position für Bundbässe (darüber diskutier ich nicht!) Für mich ist das genau die richtige Mischung um mich zurechtzufinden obwohl ich da selten noch hinschaue.

Die durchbrochene Decke war schon in der Vorlage so eingeplant. Die ursprüngliche Überlegung dazu war die Potis einer Aktivelektronik (nie gekommen) aus dem Aktionsradius rauszuschieben, da diese eher selten bedient werden sollten. Das freie Feld am „oberen Horn“ ist auch nicht nur Designelement. ;-) Es ist aber schön, dass der Bass optisch dadurch „leichter“ wird.

Vorne gibt es keine Armschräge und hinten kein Bierbauchshaping. Dies finde ich sogar sehr störend! Natürlich neigt sich der Body schön dem Spieler zu und man kann locker mit der rechten Hand entspannt agieren, aber der Hals neigt sich eben auch und die Greifhand muss noch weiter rum als sonst… Daher: kein Shaping.

Die Tonabnehmer sind ein Mix von verschiedenen Herstellern. Erfahrungen mit Steg und MittenPU hab ich schon vorher in der Vorlage gesammelt, ich wollte dann noch einen zusätzlichen HalsPU für Schub. Im Test von G&B waren 2 Seymour Duncans und ein Fender Std. PU drin, mittlerweile ist der Fender und der Hals PU wieder draußen und ersetzt durch zwei Customs von Christoph Dolf.

Kommen wir zu dem einzigen Minuspunkt im Test von G&B: „irritierende Elektronik“. :D :D :D

Drei PUs, ein Volumen Poti, zwei Tonblenden (stacked) und ein 5-Weg Schalter stellen die Elektronik dar. Der Knackpunkt an der Sache ist, dass die Tonblenden mitgeschaltet werden. Die untere Blende ist nur in Position Hals PU aktiv und die obere nur in Position Steg PU. So wollte ich das. Meine Überlegung dazu war, dass zwar alle Bässe alle möglichen Sounds „können“, meistens steht dann aber im Test „… stellt man mit dem Blendregler den Hals PU ein und nimmt die Höhen ein wenig zurück…“ usw. da kann man manchmal ganz schön am schrauben sein. Live sind imho 4 bis 5 Sounds unterscheidbar. Also kann auch ein Presetschalter rein.

Die Tonblenden werden eingestellt, Volumen ist meistens offen und den Rest macht der 5-Weg Schalter. Die Schalterstellungen würde ich im Moment folgendermaßen beschreiben 1‑Fretlessnörgel, 2‑Brett, 3‑Rotz, 4‑Pop, 5‑Akustik bei TB offen bis KB Anleihe bei TB weiter zu.
Nein, das abgrundtiefe Fundament bringt er (noch) nicht, aber ist total flexibel und super in meiner Band einsetzbar. Wir sind ein Trio mit Gitarre (E/A) Bass und Schlagzeug mit einem Mix aus Rock, Folk und einem Hauch Country (oder Western??).

Die Änderungen im Sound spielen sich überwiegend im Bereich >1kHz ab. Wer also seinen Amp unten sehr pusht und oben zudreht wird damit nicht glücklich – Aaaaaber, die PU Bestückung ist ja frei wählbar. Siehe z.B. „Gräten-Erik“ (siehe Youtube). Der pfundet – ordentlich!

Mein Erik, speziell der Hals, fühlt sich immer wieder toll an wenn ich mal wieder einen anderen ausprobiert habe. Es ist wie nach Hause kommen. Er ist der Grund warum ich immer (nur) noch Fretless spiele und er macht jeden Tag mehr Spaß!


Alsdenne
 
Zuletzt bearbeitet:

Michiagi

Well-Known Member
Bassix
ß72.655
Ohne Zweifel, der Oli baut wirkliche Spitzenbässe (habe zwar bis jetzt noch keinen ausprobiert, aber ich denke ich habe alle Berichte und Videos geschaut). Speziell der Lime ist mir aber etwas zu, wie soll ich sagen... "Profi Design"!
Ich denke mir immer mit sowas umgeschnallt erwarten die Leute im Puplikum einen überaus professionellen Auftritt mit Oberton Spielereien und Tapping wie es kein anderer kann;-) Leider... kann ich das nicht und würde diesbezüglich nicht den Lime wählen;-) Das wäre dann so: "Was, du spielst ein Lime und kannst nichtmal anständig und föllig virtuos Walking Bass Lines zupfen?"

Ich bin aber vom Design des Cadiz sehr angetan! Ich denke, früher oder später wird bei Oli eine Anzahlung mit Auftrag für so einen einflattern! Muss nur noch andere Kostenintensive Sachen zuhause loswerden damit die Kohle vorhanden ist ohne dass das Konto überzogen wird;-)

Cooler Bass! Wünsche viel Freude und Spass damit!
 

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß39.177
Ich hatte den ERIK auch einige mal in der Hand und kann nur zustimmen, dass dies ein sehr gut durchdachter Bass ist. Die Schaltung ist ungewöhnlich aber macht Sinn. Man muss einmal wissen wie sie geht und dann passt es auch. Auch wenn ich kein Fan von Drehschaltern für verschiedene Presets bin, so muss man doch sagen das die Möglichkeiten des ERIK sehr reizvoll sind und in der Praxis mit Sicherheit super funktionieren.
Mein persönlicher Eindruck war der eines perfekten Allroundfretless: er singt und "plomt" (fällt kein anderer Ausdruck ein um den sustainlosen Sound Kontrabass mit Darmsaiten zu schreiben) gleichermaßen, ist kein Spezi in einer Richtung, dafür aber extrem ausgewogen und schön im Sound. Ich denke das viele Holz des Halses tut dem Sound entsprechend gut, da kommt sowieso der meiste Sound her!
Alles in allem ein toller Bass!
Grüße Hen
 

Oben Unten