Wie mache ich meinen Preci "bratziger"?

fiss-a-wiss

Well-Known Member
Bassix
ß43.267
Hallo allerseits,

welche Faktoren sind es denn, die bei einem Preci das "Bratzige" (mir fällt irgendwie kein besseres Wort ein) fördern?
Alternativ könnte ich es vielleicht noch als "mittiges Schmatzen" bezeichnen - jedenfalls ist es für mich ein typisches Element eines guten Preci-Sounds.

Konkret geht es mir um einen Bass, den ich sehr mag, aber gerne in dieser Richtung noch etwas ausbauen möchte.

Hölzer usw. sind in meinem Fall also gegeben; Stellschrauben wären z.B. der Pickup oder auch die Einstellung desselben (Abstand zu den Saiten).

danke schon mal! :-)
 

KÜCHE

FSK 12 Uhr Mittags
Bassix
ß66.540
Preci... das "Bratzige"

Wenn der einen durchgehenden Hals hat und so sieht es wohl aus, denn schwingt die ganze Kiste eh
anders... sprich mehr Sustäääng, aber dafür leider weniger Knack und dadurch auch weniger Bratze.

"mittiges Schmatzen"
Der TRP-1 ist da gut für geeignet... evtl. mal den PU dichter an die Saiten ranstellen, um die Mitten
zu kitzeln und 45-100 Nickel Rounds drauf bzw. mit Saiten rumexperimentieren... die Brücke ist O.K.
und die PU-Position scheint zu stimmen.

Du kannst auch noch mit den Potis bzw. deren Parametern rumhantieren bzw. was Resonanzfrequenz,
sowie Tonblende etc. betrifft...... aber wenn es die Holzbasis bzw. -konstruktion nicht hergibt, denn
"bratzt" das halt nicht so wie gewünscht.

Edit...

Bitte o.g. nicht falsch verstehen, es gibt durchaus Bässe mit durchgehendem Hals und Bratze, doch oft
ist es so, dass sich diese Konstruktionen so verhalten, wie beschrieben und genau das dadurch erreicht
werden soll.

Schau doch mal in die Schaltplansammlung von @Cadfael unter PU-Resonanz bzw. Resonazkorrektur, ab
Seite 310 ff. bzw. S. 312 (Trimmpoti)

http://www.ak-line.com/medium/Bassschaltungen.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß78.290
Hier würde ich auch sagen: Pickups näher ran und andere Saiten probieren. Vielleicht sogar mal Flats. Da sie von Natur aus weniger Höhen haben, kann man die dann am Amp mehr dazugeben oder eben nicht wegdrehen und so kommen Spielgeräusche durch Anschlag, Plec. etc ganz anders durch. Wenn man sehr brilliante Saiten spielt und die Tonblende zumacht, wird leider auch der ganze "Knack" mit weggefiltert.
 

deeptone

Well-Known Member
Bassix
ß84.772
Ich weiss jetzt nicht so genau welchen Sound du anstrebst.
Mittig schmatzend und saftig erreicht man mit einer hohen Saitenlage, Flats (in meinemFall Chromes) und einem weit offenem Tonpoti.
Die hohe Saitenlage ist mir wichtig um ordentlich reinlangen zu können.
Das fördert einen komprimierten, saftig schmatzenden Ton.

Ich meine gelernt zu haben das eine Blechwinkelbrücke vorteilhaft ist wenn es um einen etwas indirekteren Sound geht.
Der Bass hat mit ihr tendenziell etwas Glockenhaftes, er spricht weniger schnell, direkt an.
Auch wenn Löcher zu sehen sind, ausprobieren würde ich es einmal.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß78.290
Ich wüsste nicht, ob ich da einen großen Unterschied heraushören würde. Oder waren die alten Fender-Blechwinkel wirklich so labberig?
Das Schaller 2000-System, das ich auf einem Bass habe, ist im Endeffekt ja auch ein Blechwinkel, aber über 2mm stark. Da schwingt nix.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
So wie ich die Frage verstehe, ist diese leichte Zerre gemeint, die entsteht, wenn man einen outputschwachen PU verbaut und ziemlich reinlangt. Es entsteht auch eine ziemliche Kompression in dem Fall.
Bei mir macht das der Vintage aus dem Mutterhaus. Besonders deutlich wird das im Wechsel mit dem SPB3, der sehr lange stoisch clean bleibt und bei hartem Anschlag mehr Dynamik zulässt.
 

Tom Sofa

Masterpussy
Bassix
ß20.739
bei mir: flats (9050m), pu (dolph) mit nicht zu viel bumms, nicht zu tief eingestellt, saitenlage flach, tone eher auf, vol knapp 1/4 raus, kleine vollröhre schön weit auf an 15". und vor allem ordentlich reinlangen!!!
 
So wie ich die Frage verstehe, ist diese leichte Zerre gemeint, die entsteht, wenn man einen outputschwachen PU verbaut und ziemlich reinlangt. Es entsteht auch eine ziemliche Kompression in dem Fall.
Wenn das gemeint ist, kann das mit dem neck thru preci evtl gar nicht klappen.
Diese 70er/Anfang 80er Dinger wurden genau dafür gebaut um halt genau so NICHT zu klingen, sondern eher sauber mit längerem Sustain.

Wie werter Herr @KÜCHE sagt, gibt es natürlich trotzdem "freche" NT Bässe, aber bei dem könnte das echt schwierig werden...wenn denn diese Art von Bratz überhaupt gemeint ist.

Aber in dem Thread merkt man auch das es , mal wieder, völlig verschiedene Interpretationen davon gibt was gemeint sein könnte und auch völlig verschiedene Wege zum Sound-Ziel zu kommen.
 
Oben