Wie schnell ist euer Wechselschlag?

Ramsay Bolton
Ramsay Bolton
Well-Known Member
Bassix
ß36.482
Ich schreib' jetzt mal lieber nich' hin, in welchen (langsamen) Gefilden ich mich so rumtreibe! :D
Vorgesern noch eine Suchanzeige für Bassisten gelesen, da war die Rede von 180 bpm und 16tel, da hab' ich gedacht, die spinnen.
Aber anscheinend gibts dafür eine Anwendung.
Ich bin dann mal raus! :D
Muss die selbe Band gewesen sein wo ich bereits war. Da saßen die mit ihrem "Metal" und wollten 16tel bei 160 oder 180 bpm von mir. "Wie, du kommst da nicht mit?".

Ab ner gewissen Geschwindigkeit ist bei mir Schluss. Musik ist wie gesagt kein Rennen. Mag es aber auch sehr wenn der Bass bei hohen Geschwindigkeiten ein wenig sanfter rangeht. Ist halt wie beim Liebe machen.
 
Stainless
Stainless
Groovilium contaminated!
Bassix
ß85.480
Als ich in mit meiner alten Band Deathmetal gespielt hab, hab ich mir die Technik von Alex Webster( Cannibal Corpse) angeschaut.
Nimm den Ringfinger(3) mit und spiel 3-2-1-3-2-1.
Nachteil an der Technik ist, dass du 8tel oder 16tel immer mit einem anderen Finger betonen musst, dafür gehen dann aber triolen super :-)
Für mehr Betonung falls du mit Fingern spielst, kratz ein bisschen mit dem Nagel, dann klingt das knackiger bei hohen Geschwindigkeiten.

Mit meinem kleinen Finger wie Cliff Burton kann ich nicht spielen, der ist zu schwach und zu kurz für den Bass.

Muss die selbe Band gewesen sein wo ich bereits war. Da saßen die mit ihrem "Metal" und wollten 16tel bei 160 oder 180 bpm von mir. "Wie, du kommst da nicht mit?".
Hab ich meinem Keyboarder im jetzigen Projekt erstmal zeigen müssen, dass der Bass zu den Gitarren mit 16teln auf 160 bpm auch gut 8tel dazuspielen kann und es besser klingt. Ich würde die 16tel auch schaffen, aber es klingt dann einfach kacke...
 
  • Like
Reaktionen: Ens
smu
smu
...The higher the level, the bigger the devil...
Bassix
ß1.392
Diese Alex Webster Technik is ne gute Geschichte, weil dir da die Finger nicht lahm werden. Die "Arbeit" teilen sich dann 3 statt 2 Finger. Allerdings ist es m.M.n. sehr schwer das ganze ordentlich straight hinzukriegen. Ich übe das jetzt schon recht lange Zeit, d.h. immer wieder mal, aber wenn ich mich nich megakonzentriere wirds leider immer wieder triolisch. Das schwierigste ist die Betonung auf die 1 zu bekommen, weil bei 3 Fingern natürlich immer ein anderer die 1 spielt...

edit: Ich meine natürlich nich triolisch, sondern ternär :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: Doc
smu
smu
...The higher the level, the bigger the devil...
Bassix
ß1.392
...nein, tut der Finger nicht, wenn.................................tata!!! Ein 3/4 Takt gespielt wird ;-).

Hahaha...recht hat er! Nur hab ich mit 3/4 Takten quasi null Berührungspunkte, deshalb kam mir das gar nicht erst in den Sinn.
 
Ray Mahogany
Ray Mahogany
rude finger
Hahaha...recht hat er! Nur hab ich mit 3/4 Takten quasi null Berührungspunkte, deshalb kam mir das gar nicht erst in den Sinn.
6/8 kommt durchaus öfter vor ist zum Glück ja gradzahlig...aber es gibt schöne triolische Sachen, die das Problem aufwerfen. Zudem darf ich mich derzeit in ein und demselben Stück mit 5/4 und 7/8 rumschlagen ;-)
 
madmanjens
madmanjens
Offtopic since 1976
Bassix
ß83.114
Hmmm bpm müsste man mal messen. Ich kann "Riff Raff" sicher. Aber ab da ist mit Fingerchen Schluss bei Papa. Mit dieser ominösen Drei-Finger-Taktik habe ich es mal versucht, aber ich werde nicht warm mit. Und ich schaffe es vor allem nicht sauber zu betonen, wenn ich es will.
 
T
tintibug
Active Member
Bassix
ß2.913
finger:parallel universe von den peppers geht noch. alles darüber-entweder plek-das geht viel schneller, oder statt 16tel 8tel oder nur 4tel spielen. der bandsound profitiert vom fetten fundament, wenn das in summe nicht passt und der song nur gut klingt, wenn der bass bei 160bpm 16tel spielt, dann ist mit dem arrangement etwas faul. mit plek ginge das, aber den sinn sehe ich nicht mehr ganz. selbst bei black/death metal sind es eher die gitarren, die gerade dahin brettern, der bass, soweit hörbar macht sein eigenes ding. gerade cannibal corpse sind ein gutes beispiel. auch wenn webster mit den fingern spielt und rasend schnell ist.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Bassix
ß82.537
bei mir ist das sehr unterschiedlich...
wenn ich zwei oder drei Gigs (oder Proben) nacheinender gehabt hab, bin ich manchmal echt schnell :-)
Zwischendrin lässt das wieder nach - und ich bin auch nicht der Typ, dem so etwas wirklich wichtig ist.
Ausnahme: Wenn ich mal einen "ernstzunehmenden" Jazz-Gig habe, bei dem mit Solos zu rechnen ist, hocke ich mich die Abende davor schon mal hin (wenn die Zeit dafür da ist) und versuche, meine über-changes-spiel-chops wieder halbwegs auf Vordermann zu bringen.

Aber sonst: Die Band klingt einfach besser, wenn der Bass ein bißchen langsamer tut (wie meine Vorredner schon sehr richtig bemerkt haben)
 
manu
manu
Ohrbassmusgenießer
Bassix
ß1.896
Ich kenne den Geschwindigkeitswahn nur von (Metal-)Gitarristen, die dann immer fordern bei 180 bpm 16tel durchweg zu spielen. Da bei Metal meistens pro Takt nur der Grundton gefordert ist muss man sehen, ob man das macht oder seinen Stil der Band aufdrückt oder die Band wechselt, wenn es gar keine Einigung gibt. Ich habe für mich daher irgendwann entschieden kein Metal zu machen, da mir die Diskussion um Geschwindigkeit ebenfalls zu blöd ist. Bei anderen Styles sind mal ein paar Fills ein cooles Zeichen und das kann man schon mal üben. Ich "trickse" dann gern mit Hammer-On oder Pull-Off.

Ich habe trotzdem mal vor einiger Zeit ein Geschwindigkeitstraining gemacht, aber wenn man es nicht ständig braucht ist das nach einiger Zeit auch wieder weg. Damals habe ich mit Rhythmuspyramiden gearbeitet und konnte im Wechselschlag (mit 2 Fingern) gerade so 160 bpm erreichen (aber auch nicht lange durchhalten), bei 150 war meine eigentliche Schallmauer. Mit Plek habe ich 180 bpm erreicht und darauf geachtet, dass sich nur Elle und Speiche vom rechten Unterarm umeinander drehen (sprich: festes Handgelenk!). Dazu kommt noch welches Plek man benutzt, ein sehr weiches ist dafür nicht geeignet. Ich habe es mit einem kleinen festen Mandolinenplek damals gespielt, was aber den Sound für meine Ohren nicht gerade verschönert hat.

Dazu sollte man die Geduld und Zeit haben immer nur 1 bpm höher zu gehen und mit Metronom zu spielen. Ich habe bei 60 bpm angefangen und dann 61, 62...usw.

Das klingt nach viel Arbeit, aber ist wirklich der kürzeste Weg. Sicher hätte ich die Sache auch weiter betreiben können, aber es hat sich dann verloren, da einfach andere Aufgaben auf mich zu kamen.

Zur Zeit kann ich mit manchen 16tel-Fills bei 150 bpm leben, aber die müssen dann streng geübt sein, da ich mittlerweile nicht mehr mit Plek spiele und die Fills auch über 4 Töne gehen.

Edit: Ich muss mich korrigieren, in meinen Aufzeichnungen von damals bin ich bei 174 bpm wohl stecken geblieben. Mein Lehrer hatte aber 180 gefordert.
 
Zuletzt bearbeitet:
manu
manu
Ohrbassmusgenießer
Bassix
ß1.896
Da kann man sich doch einfacher diese kleinen USB-Ventilatoren an die Saiten halten?

:D Ja, schöne Idee der Metal-Ventilator. Geil!! Wie gesagt, das war das Limit und ich möchte nicht behaupten, dass es sauber war. Außerdem ist eine Rhythmuspyramide kein Song. Somit ist das relativ, in einer Band habe ich das nie gebraucht.

Edit: Ich muss mich korrigieren, in meinen Aufzeichnungen von damals bin ich bei 174 bpm wohl stecken geblieben. Mein Lehrer hatte aber 180 gefordert.
 
Zuletzt bearbeitet:
d0cFunkenStein
d0cFunkenStein
Well-Known Member
Bassix
ß11.654
Es gibt Musik, da muss man richtig fix und gleichzeitig sauber sein.
Mit einem normalen Wechselschlag kommt man, wie ich finde, schnell an seine Grenzen, wenn es 16tel bei über 160bpm sein sollen.
Die 3-Finger-Technik finde ich passend für galoppartiges Zupfen bzw. ternäres Feeling.
Richtig straight und binär geht damit meiner Meinung nach nicht so richtig.

Ich stehe derzeit vor einem ähnlichen Problem und probiere mir eine Technik drauf zu schaffen, die ich bei Robert Trujillo gesehen habe.. Das Prinzip ist der Technik von Geddy Lee relativ ähnlich. Die Position der rechten Hand ist wie beim normalen Zupfen.
Man schlägt die Saite jedoch auf dem Hin- und Rückweg an, wahlweise nur mit dem Zeigefinger/Mittelfinger, oder aber im Wechsel. Das Ganze am Besten mit ordentlich Kraft für einen kräftigen Sound.
Es erfordert viel Übung bis man auch von der anderen Richtung mit genügend Kraft anschlägt, so dass es gleichmäßig klingt.
Ein derartiger Anschlag erzeugt ein deutlich anderes Feeling, als der normal Wechselschlag und liegt soundlich zwischen Plektrum und normalen Fingerstyle.
Für mich ist dieser Ansatz besser als ein Plektrum. Ein Wechsel zwischen Plektrum und Fingerstyle bewirkt eine zu große Soundänderung. Und komplett auf Plektrum möchte ich nicht umsteigen.
Ich habe lange experimentiert und denke, diese Technik wird am Besten für mich funktionieren. Nun heißt es täglich üben.

Man kann auch mit dem Zeigerfinger "ganz normal" und mit dem Mittelfinger in beide Richtungen zupfen. Damit wird man auch sehr fix und es geht relativ leicht von der Hand, erzeugt jedoch ein ternäres Feeling.
 
Zuletzt bearbeitet:

Similar threads

 

Oben Unten