Worship Bass

Eliashaugk

Eliashaugk

Well-Known Member
Beiträge
2.879
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß64.138
Hallo, wie ich mitbekommen habe bewegen sich doch manche hier in christlichen Gefilden, und eventuell macht da auch jemand Musik ;-)
Da wollte ich mal fragen, was macht ihr da für Musik, und was für equipment nutzt ihr?
Gerade für einen weichen, leisen, aber fülligen und basslastigen sound, 15er?

Sammelt einfach mal Erfahrungen;-)

Und bitte macht das hier nicht zu einem Kampf der Prinzipien ok? Ich will hier keinen missionieren ;-)
 
Vielleicht solltest Du noch das Englisch-Wörterbuch bemühen und dann mit roten Wangen die Überschrift ändern... ;-)
...hoffentlich liest das keiner aus der Gemeinde :D

Hilfe gibt's bei leo.org
 
Kommt wohl, wie so oft, drauf an, wo Du spielst.
Ich hatte mal bei nem Kindermusical in der Kirche Bass gespielt.
Damals war der Glockenklang Passenger Combo im Einsatz. Das hat sehr gut gebasst ;-) Der hat nen 12er Speaker mit Hochtöner eingebaut. Bass war da der Warwick Fortress One mit Aktiv-PU's.

Gruß Michael
 
hm... das ganze ist natürlich stark location und kontext abhängig...da machen oft schon allein die bauart einer klassischen katholischen und einer modernen evangelischen kirche große unterschiede... bei ersterer hat man es oft mit viel hall und hohe decken zu tun wo der bass unkontrolliert durch den saal schießt, während man in zweiterer häufig auch mal viel holz und dadurch auch gewummer vorfindet... bei den amis hab ich z.b. schon viele vorhänge und stoff an den wänden gesehn, aus akkustischer sicht is das denke ich das ideal... is jetzt natürlich sehr allgemein gehalten und es gibt natürlich das eine, als auch das andere beim jeweils anderen :D...

dann kommts natürlich drauf an wie groß die band ist und ob elektrische instrumente oder akkustische zum einsatz kommen, muss ich gegen einen gospelchor ankommen mit vollem drumset und keys oder gibts nur 1-2 sänger mit akku klampfe...

auch unterscheiden sich europäische christliche mukke und gospel ja sehr von den arrangements -> bei gospel ist z.b. meiner meinung nach ein 5 saiter fast pflicht... da braucht man auch oft ne ordentliche anlage mit z.b 4x10er box... in unseren gefilden bzw. ner katholischen kirche würde ich fast behaupten: je kleiner die speaker desto besser -> phill jones kann ich mir da z.b. sehr gut vorstellen... ich hab auch schon e-drum und der rest direkt ins pult gesehn...
 
Ich glaube in einer Kirche ist weniger mehr.... ich spiele seit ca 4 Jahren Bass in einer Kirchenband... Saxophone, Keyboard, Gitarre, Schlagzeug und Bass... plus unser Chor ...bis zu 30 - 35 Personen. Wir spielen und singen moderne geistliche Lieder in deutscher Sprache, ganz selten (leider) mal in englisher Sprache...

Für die "Kirchen-Gigs" reicht meine kleine Fender Bass Combo (30W) völlig aus... da es ja hauptsächlich um den Chor geht und nicht um die Instrumente. Und meinen Fender Squier Affinity P-Bass dreh ich auch nicht wirklich laut wenn wir auf der Orgelbühne stehen... vorne vom Altarraum aus, kann man schon mal etwas mehr aufdrehen, aber dann auch nur behutsam...

Einmal im Jahr spielen wir in einer größeren Kirche über PA... da nehm ich meine Combo als Monitor-Box... und zwei oder drei Mal im Jahr spielen wir eine Open-Air Messe, ebenfalls über unsere PA... frag mich bitte nicht was wir da an Boxen und/oder Mischpult haben...
 
vom gewünschten sound (ok, ich hör eigentlich nur schwarzen gospel) würde ich p oder j mit flats 15er box denken. aber von den räumlichkeiten her könnte das thema insgesamt ein schwieriges werden. endlose power und riesige boxen finde ich kontraindiziert, weil eigentlich die vocals im vordergrund stehen sollten.
für ein vorspielen würd ich meinen weiß/silbernen p mit den jammerson-flats und einen fender tweed/tv-front rumble combo mit 15er speaker einpacken. schade, daß es die amps nicht mehr gibt, das sah einfach klassisch aus.

hach, was bin ich den christen gegenüber heute wieder milde gestimmt... hab heut in der bahn auf dem weg zur arbeit wieder nina simone gehört.
 
Ich hatte halt überlegt, ob man gerade ohne pa einen voluminösen sound in normaler lautstärke am besten durch viel membranfläche erzeugen kann, da man da fette klang ohne riesen Lautstärke hat, oder bin ich da aufm falschen Dampfer?
Jetzt auch mal nicht in der Kirche als Veranstaltungsort gedacht.
 
14524945_1775377632728612_4651794318255808352_o.jpg
16602633_813118908852284_7989649066610603388_n.jpg

Größere Bühnen, z.b. jugendfestivals, aber dort nutzen wir eh in ears,

aber auch kleine Gemeinderäume, und genau dort brauche ich das Volumen, da ich eine 10 fullrange pa box nicht als ausreichend ansehe...

Mit beiden Bands bin ich übrigens viel unterwegs, aber nicht der bassist auf den Fotos ;-)

Sorry Alice das wir Christen hier doch nicht ganz so konservativ sind Alice ;-)
 

der raum unten sieht schalltechnisch jetzt auch nicht so optimal aus.

was heißt denn "volumen" für dich? das kann vieles sein, eventuell einfach ein bischen ambience (hall oder chorus) auf dem signal. oder ne größere box (ne 115 ist in mehrfacher hinsicht ne andere nummer als eine 110). und ich kann mir vorstellen, daß die pa-lösung nicht hilfreich bei der suche nach mehr volumen ist.
mehr membranfläche macht lauter als mehr watt am amp. ich vermute, der weg, "volumen" über die speakeranzahl reinzuholen ist nicht der richtige, wenn man eigentlich wenig lautstärke will und schwierige räume zu beschallen hat. was ich jedoch beobachten konnte ist daß diese boxen mit vielen kleinen speakern a la phil jones oder wie in dem kleinen roland-cube ziemlich erwachsen rüber kommen.
thema roland-cube: hast du mal mit so einem ding rumprobiert? könnte ich mir in den situationen gut vorstellen. gerade hall und chorus lassen sich sehr dezent einsetzen, der ton hört sich auch bei geringen lautstärken sehr erwachsen an und gerade beim thema "raumwirkung" fand ich die kisten durch die bank überraschend gut.
 
Ich suche nur noch boxen, weil ich amptechnisch eigentlich sehr gut ausgestattet bin...
Ich bin gerade mal am überlegen einige 8" von FMC zu ordern, wäre evtl auch ne Überlegung ...
 
der Trick inner Kirche ist, möglichst von einem Punkt aus zu beschallen. Also nicht die Boxen verteilen, sondern immer schön beieinander ;-)
Wir machen das immer mit E-Drums, das geht dann sogar mit etwas Lautstärke ganz gut. Ich selbst hab dafür einen Bass Cube 60, das ist mehr als ausreichend.
 
einen voluminösen sound in normaler lautstärke
Zwei Kleincombos oder zwei Boxen. Eine hinten links, eine hinten rechts, grad bei so Locations wie der Holzbude auf dem unteren Foto. Dann hat man nen räumlichen Klang auch in leise. Wie dick das dann klingt, hängt von der Dicke der Speaker ab.
Dann wird der Gitarrist allerdings sauer, weil er plötzlich blöde alleine und eindimensional klingt und sowas auch haben will. Dann kauft der sich auch zwei Combos, was sich dann mit den Keys und Gitarre 2 fortsetzt. Am Ende habt Ihr 12 Amps gestapelt und irgendwann sagt der Drummer ganz leise und ruhig: "bose"
Will sagen, wenn Ihr mehr als 2 verstärkte Instrumente habt und eine konstante Band seid, checkt halt mal 'ne Klein-PA aus, diese Säulenteile klingen in leise gut und nehmen auf der Bühne und im Auto wenig Platz weg.
Worüber wird denn gesungen bei PA-losen Gigs? Habt Ihr da selber was bei oder nehmt Ihr, was das Venue als Anlage da hat?

Was ist "normale" Lautstärke? Soll das Publikum beschallt werden oder soll es mitsingen und diese Gemeinschaft der eigentliche Sound sein?
 
Da wollte ich mal fragen, was macht ihr da für Musik, und was für equipment nutzt ihr?
Gerade für einen weichen, leisen, aber fülligen und basslastigen sound, 15er?

Spiele über einen TC Electronic BG250-15. Hat von der Lautstärke her bislang gut gereicht. Habe versucht, über den DI Out in die PA zu gehen - da haben wir aber keinen guten Sound hinbekommen. Liegt wahrscheinlich daran, dass keiner von uns wirklich eine Ahnung hat, was man am Mixer einstellen muss, um einen anständigen Sound hinzubekommen.
 
Wir orientieren uns an den CCM-Charts. Digitalpult von Allen & Heath, auf der Bühne so wenig Schallquellen wie möglich, im Grunde hat jeder einen eigenen In-Ear-Mix mit Funke oder für die "stationären" Musiker Fischeramps Bodypacks. Die Basser spielen entweder über einen Preamp oder eine DI. Nur die Gitarristen haben im Moment noch gelegentlich einen Combo in der Backline.

https://www.icf-karlsruhe.de/
 
Genau so machen wir es bei größeren Sachen auch, mir fehlt halt gerade etwas die Orientierung für so winzige locations ohne richtige pa... ;-)

@Soundritter bist bassist von ICF Whorship? :O!
 
Ja, allerdings in der Location ICF Rhein Neckar, ein Standort von ICF Karlsruhe.

Ein anderer Basser spielt manchmal auch auf einem "Bass-Shaker-Brett", das habe ich bisher noch nicht probiert. Macht den Bass wohl spürbar...
 
Für kleine Räumlichkeiten (bis 50 P) nutze ich eine BG250-112, leise gespielt und ein bisschen die Bässe reingeregelt kann der Ton den Raum schön füllen...
Für grosse Räumlichkeiten (bis 200 P) den MB500 mit der 112 von Hans als Rückenmassage und zusätzlich über die PA hat letztens voll gereicht.
 

Zurück
Oben Unten