12AX7 der Vorstufenröhrenvergleichsthreat


olbass
olbass
A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß90.315
8,50€ Versandkosten für eine einzige Röhre mit DHL! ....das ist auch sackig xx(
Ne, das sind vermutlich ne ehrlichen Versand- und Verpackungsaufwendung incl. Rechnungsstellung.
Wir, ich selber eingeschlossen, sind nur alle von den versandkostenfreien Versendern versuat.
Aber natürlich erhöhen sich da manchmal schon die Gesamtkosten erheblich.
 
Willie
Willie
Rock on...
Bassix
ß90.103
Ja, und 2. ist das der DHL Preis. Kleinstes Paket -5kg kostet nun mal 5,99 dazu noch etwas Verpackung...
Nimm doch dpd Option, kostet nur 4,07€ und braucht idR nur 1 Tag...
 
lazarus_04
lazarus_04
schalltechnik04.de
BTB ist spitze. Bei denen kosten die Röhren oftmals einen Bruchteil...besonders bei Matches.

Und sie sind kulant! Bei mir war in einem Set eine Röhre schnell defekt. Blöderweise habe ich das Set nicht direkt eingebaut und den Fehler sehr spät festgestellt.

Ich hab dann mal nachgefragt, ob man da noch etwas zu machen ist. Ergebnis: Mir wurde die Röhre 7 Monaten nach dem Kauf umsonst ersetzt. :bier:
 
ThK
ThK
Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß28.226
Schöner Test/Versuch!
Ich hielt so Röhrentausch-Geschichten bisher immer für Ohren-Voodoo! :-)
Aber ich bin geneigt das auch irgendwann mal zu probieren!!
Wollte irgendwann einem meiner GBEs ne andere Röhre für den Tubechannel verpassen....for science.
Interessanterweise könnte ich ja dank zwei Exemplaren einen direkten vorher/nachher Vergleich "on the fly" machen :-)

Vorstufenröhren sind ja auch nicht sonderlich teuer?
Sind die eigentlich eingelötet gewesen oder nur gesteckt? (Habe null Ahnung)

Servus der Herr...
Ich hatte damals bei meinem SVT2 wildes Preamp Röhren Gewechsel veranstaltet und bis auf einem veränderten Rauschverhalten je nach Bestückung war alles andere eher Placebo.
Bei unserer Krachmucke fallen die Nuancen da wohl nicht so derb auf (?)
Und nein ich bin trotz Metal nicht taub :D
 
oldschool
oldschool
Basstlerseele
Bassix
ß36.332
Das kommt halt auch stark auf die Umgebung an, in der die Röhre arbeitet. Da gab es z.B. von H&K mal einen sogenannten Röhrenpreamp, der hatte außer der Alibiröhre gleich ein halbes Dutzend der allerbilligsten Opamps im Signalweg, da kannste dann natürlich so gut wie alles reinstecken was irgendwie passt und glüht...
Außerdem haste natürlich insofern Recht, weil du im Bandsound ab einer gewissen Lautstärke garantiert nicht mehr den Unterschied zwischen verschiedenen 12AX7 raushören wirst, maximal geht da "ich habe das Gefühl, die andere Röhre hatte irgendwie mehr Bumms".
 
originalpaule
originalpaule
Bässerwisser
Bassix
ß6.718
Die Tung Sol ist defintiv Hard n Heavy wenn man sie in Gitarrenamps nutz. Wuchtig, tight und durch die smoothen Höhen darf man die etwas mehr reindrehen und hat so schöneren attack. Ich denke die Tube Town Liste ist eher von Eierschneidern verfasst, als von Bassern.
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Bassix
ß22.367
Ich denke die Tube Town Liste ist eher von Eierschneidern verfasst, als von Bassern.

Ne - die passt schon in etwa. Für eine grobe Orientierung ganz gut. Musst halt trotzdem testen, welche passt ... Die Tung Sol z.B. würde ich eher in der Blues/Rock -Ecke ansetzen - hat viel Tiefmittendruck und Wärme. Starkes Attack konnte ich auch mit starkem betätigen des Höhenreglers nicht feststellen...

Dann gibt es ja auch noch TAD ... Da muss man halt auch mal nachfragen, welche man für was nimmt ...
 
originalpaule
originalpaule
Bässerwisser
Bassix
ß6.718
Starkes Attack konnte ich auch mit starkem betätigen des Höhenreglers nicht feststellen...
Du spielst ja auch Bass. Da liegen die Frequenzbereiche ganz anders. Das meinte ich mit der Liste. Die müsste für Basser und Gitarristen unterscheidlich sein. Ich baue seit Jahren diversen Gitarristen die Tung Sol in die V1. Bis jez ist der Sound noch immer tighter, dicker und attackreicher geworden...... das kommt wohl durch den leichten Mid-Scoop....
 

E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß47.299
Ich hab neulich mit V1 am Ampeg svt2pro experimentiert. Ich wollte etwas mehr output/gain der Vorstufe. Da hat mir die jj ECC83s die Tung Sol eingepackt. Jetzt frage ich mich was ein besonders fettes / Punkrockgeeignetes setup für den preamp in v2 bis v5 wäre und ob der Wechsel der Endstufenröhren von jj6550 auf kt88 etwas mehr Souveränität bringen würde. Im Moment bringt das Ding viel Tiefabss und sehr vile Höhen, vor allem an der FMC 412neo, die aber da auch eher suboptimal zu sein scheint.
Ach neh, die berühmt berüchtigte Vorstufe bei der man nie so richtig weiss welche Röhre eigentlich wo genau was wie macht im Signalweg.

Egal, bei der V1 ist es ja noch gut überschaubar "was" die Röhre macht.
Der Wunsch nach mehr "Gain" lässt sich für die V1 sehr einfach und pragmatisch lösen. Der Gain sitzt zwischen den Systemen V1a und V1b der Röhre V1. Braucht man mehr "Gain" in der Vorstufe dann dreht man den Gain-Regler weiter auf.
So gesehen eine ganz einfache Methode um gleich die V1 "heisser" anzufahren.

Bei den Röhren V2..V4 hilft nur experimentieren was einem am besten gefällt.
Welche Röhre wo genau was macht lässt sich mit ein paar Worten nicht beschreiben weil die Röhren quasi "ineinander verschachtelt" im Signalpfad liegen. Jede einzelne Röhre besteht ja immer aus zwei Röhrensystemen.

Kleiner Tipp vielleicht für die V4. Da lässt sich meiner Erfahrung klanglich am meisten bewegen wenn man die ECC83 gegen eine ECC832 bzw. 12DW7 tauscht.
Die Schaltung selbst ist für die V4 wie gemacht für eine 12DW7 so gesehen ein Versuch ist es wert.

Meine Empfehlung, JJ ECC832 für die V4 und die Qual der Wahl mit welcher Röhrenbestückung der Preamp am besten "performed" wird deutlich leichter wenn nicht sogar überflüssig.
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
OK, die12 DW7 scheint es auuch gerade mal wieder zu geben. Danke für den Tipp.

Bzgl Gain reindrehen. das mache ich ja schon, aber da passiert vor 15 Uhr einfach noch nicht wirklich viel. Der SVT2pro ist halt auch der trägste von den dicken Ampegs wie mir scheint.
 
E-A-D-G
E-A-D-G
Well-Known Member
Bassix
ß47.299
Bzgl Gain reindrehen. das mache ich ja schon, aber da passiert vor 15 Uhr einfach noch nicht wirklich viel. Der SVT2pro ist halt auch der trägste von den dicken Ampegs wie mir scheint.
Bei Gain auf 15:00 sollte der Preamp zumindest leichte Zerrung von sich geben.
Oder aber das Signal von vorgeschalteten Gerätschaften ist einfach zu schwach, und dann muss der Gain natürlich entsprechend rauf, dafür ist der ja auch da.
 
Purpleone
Purpleone
Active Member
Bassix
ß2.551
Da könnte ich mich glatt auch mal wieder zu einer kleinen Röhren-Rochade hinreißen lassen. Meine Erfahrungen dahingehend habe ich bisher nur mit Gitarren-Röhrencombos gesammelt: da kann man gerade bei zeitgenössischen Amps schon Unterschiede gegenüber der Standardbestückung heraushören. M.E. hauptsächlich bei der "Offenheit" des Tons - eben das, was man (ich) an den Röhrensounds so liebt. Ich stehe allerdings ausschließlich auf NOS Röhren, da kann man auch mal mit Militärversionen und Long Plates und sowas experimentieren. Gabs bis vor einigen Jahren immer mal wieder sehr günstig in der Bucht zu finden. Für die gesuchten Teile wie z.B. von GE sind die Preise bei den gängigen Röhrenformaten leider inzwischen deutlich angezogen. Macht aber trotzdem einfach Spaß, auch, wenn vieles eigentlich nur Einbildung ist ...
 
Wolfrat
Wolfrat
Well-Known Member
Bassix
ß10.551
Ist das mit dem „Sound der Röhre“ nicht eher Voodoo?
Unterschiede in der Verstärkung und wann die Kompression einsetzt kann ich mir vorstellen. Eine frequenzabhängige Übertragung, aka EQ, eher nicht.

Falls hier jemand mit Röhrenamp und verschiedenen Röhren A/B Aufnahmen macht, die die Klangformung aufzeigen wäre ich echt dankbar. Als Input ein Signal aus einem Loop, oder so und dann direkt durch den Amp ins Interface. Dann könnte man die Tracks gegenseitig auslöschen und sehen welche Frequenzen unterschiedlich sind.

Cheers!
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Ist das mit dem „Sound der Röhre“ nicht eher Voodoo?
Unterschiede in der Verstärkung und wann die Kompression einsetzt kann ich mir vorstellen. Eine frequenzabhängige Übertragung, aka EQ, eher nicht.
Wer unterschiedliche Pickups wahrnehmen kann, kann auch verschiedene Röhren hören.. Es kommt sicherlich drauf an, wie geschult das Ohr ist. Aber als Beispiel : ich empfinde JJ 803 12ax7 als mampfig, etwas indirekt, schwammig, etwas matter vom Klang im Vergleich zu einer TAD 803S, beides sollen Mullard Style sein und wenn man dann ne echte Mullard hört, liegt die genau dazwischen.
Aber auch alte Peavey Röhren aus Sovtek Produktion waren nicht die besonders seidig klingenden im Vergleich zu GTs aus dem Selben Werk... Alles eine Frage der Selektion.. Mesa Röhren sollen noch höher selektiert sein...
 
Wolfrat
Wolfrat
Well-Known Member
Bassix
ß10.551
Wer unterschiedliche Pickups wahrnehmen kann, kann auch verschiedene Röhren hören.. Es kommt sicherlich drauf an, wie geschult das Ohr ist. Aber als Beispiel : ich empfinde JJ 803 12ax7 als mampfig, etwas indirekt, schwammig, etwas matter vom Klang im Vergleich zu einer TAD 803S, beides sollen Mullard Style sein und wenn man dann ne echte Mullard hört, liegt die genau dazwischen.
Aber auch alte Peavey Röhren aus Sovtek Produktion waren nicht die besonders seidig klingenden im Vergleich zu GTs aus dem Selben Werk... Alles eine Frage der Selektion.. Mesa Röhren sollen noch höher selektiert sein...
Das sind für mich „nur“ blumige Worte.

Bei Tonabnehmern leuchtet es mir ein, dass Spule, Tonblendenkondensator und Widerstand ein frequenzabhängiges System bilden. Die Tonabnehmerposition macht ja auch viel aus, weil die Intensitäten der Obertöne auf der Saite positionsanhängig sind.

Röhren gleichen Bautyps unterschieden sich m.M.n. In der Verstärkung und gekoppelt daran wann die Kompression einsetzt.
 
 

Oben Unten