12AX7 der Vorstufenröhrenvergleichsthreat


BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Das lässt sich nicht pauschalisieren. Es kommt auf gesamte Signalkette an. :opa:

(und wie bereits Willie schreibt auf die Vorstufe im einzelnen)

Wenn der Rest der Signalkette hochwertig und grundsätzlich geeignet ist, Unterschiede abzubilden, merkt man beim Wechsel einer Vorstufenröhre natürlich mehr, als wenn das nicht der Fall ist.

Beim M6 z.B. hab ich sehr viele Röhren getestet (über die Jahre sammelt sich da ja schnell mal was an). Nicht eine der getesteten Röhren kommt auch nur annähernd an die Mesaröhre heran. Die Unterschiede sind hierbei sehr deutlich. Wenn ich das allerdings mit meinem Telebass, alten Flats und einem Spiralkabel aus den 80ern teste, hör ich natürlich keinerlei Unterschied. :nix:
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Für Vorstufenröhren gilt für mich als erstes: Rauscharmut und Mikrofoniefestigkeit. Alles andere ist eine Frage der Verstärkung. Der Röhre selbst ist es völlig wurst, was da für Frequenzen drüberlaufen. Der Miller-Effekt etc. liegt noch weit ausserhalb des für uns interessanten Spektrums. Es ist die Interaktion mit der Schaltung rundrum. Es kann durchaus sein, dass eine JJ-Röhre in Amp1 warm und clean klingt und eine EHX grottig, während es in einem andern Verstärker genau das Gegenteil bewirkt. Eine "Selected" Tube macht immer Sinn, wenn man ein Replacement für einen bestimmten Amp sucht und den Sound möglichst NICHT verändern will. So macht Mesa Boogie oder Marshall das. In meinem aufgemotzen Hartke HA3500 fahre ich z.B. mit einer JJ-Röhre am besten. DIe original Sovtec war aber auch nur minimal anders. Clean kaum ein Unterschied. Differenzen traten bei saftiger Aussteuerung auf. Die Exemplarstreuungen sind bei Röhren generell recht groß und es kann auch zu kleinen Unterschieden kommen, wenn man zwei identische Röhren tauscht.

Man muss zusätzlich noch erwähnen, dass Bass-Amps eher clean konstruiert sind, also mehr Gegenkopplung fahren und die Stufen linearer ausgelegt sind. Solche Stufen reagieren von Natur aus viel weniger auf Streuungen einer Röhre als ein spartanischer Fender Champ Combo o.ä., wo die Pullen bis an den Rand ausgenutzt werden und Gegenkopplung ein Fremdwort ist. Mein Trainwreck Clone reagierte auch sehr stark auf Röhrentypen.

Noise und Stabilität ist das wichtigste! Was nützt mir eine Röhre, die meinen Sound um 1% verbessert, aber dafür Nebengeräusche macht oder sonstiges...
Röhren wie E83CC sind im Prinzip ECC83, aber ursprünglich für Militär oder Heavy Duty entwickelt. Das sind Röhren fürs Leben...
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Mein Hartke klang damals am geilsten mit einer uralten Telefunken-Röhre. Leider fing der Amp bei großen Lautstärken an zu fiepen, wenn er auf der Box stand... Mikrofonie!!! Die JJ ist "dead quiet"...
 
  • Like
Reaktionen: Ens
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Ich hab neulich mit V1 am Ampeg svt2pro experimentiert. Ich wollte etwas mehr output/gain der Vorstufe. Da hat mir die jj ECC83s die Tung Sol eingepackt. Jetzt frage ich mich was ein besonders fettes / Punkrockgeeignetes setup für den preamp in v2 bis v5 wäre und ob der Wechsel der Endstufenröhren von jj6550 auf kt88 etwas mehr Souveränität bringen würde. Im Moment bringt das Ding viel Tiefabss und sehr vile Höhen, vor allem an der FMC 412neo, die aber da auch eher suboptimal zu sein scheint.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
KT88 klingen recht hart und glasig und sind nicht besonders zerrfreudig... Paradebeispiel Mywatt.
Nur mit Röhrenwechsel bekommst Du deinen Amp nicht in die Richtung. Da müsste schon die Schaltung modifiziert werden.
Mein Tip: Häng Dir einen Guma Drive davor. Ich fahr das Teil mit relativ viel Gain und Level und blende nur einen kleinen Effektanteil ein. Gibt einen absolut rotzigen Attack ! Da der Guma oder von mir aus auch der Darkglass B3K einen Tiefpassfilter im Effektweg hat, klingt die Zerre auch bei Boxen mit Hochtöner nie nach Hummel in der Schachtel.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Ja. wenn ich den Amp anblase, zB mit dem vt bass di kommt es deutlich fetter, aber irgendwie ist es ja auch albern nen Ampeg mit ner Ampegemulation anzufahren, damit er so klingt wie er soll.
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Das ist wahr... Hatte ich auch mal gemacht.. VT-Bass in den Ampeg. Doppelt gemoppelt! So ein B3K oder Guma Drive hat eine völlig andere Charakteristik, die sich wunderbar mit dem Amp ergänzt.
 

BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
...ich wüsste wirklich gerne, warum das so ist...
Ich denke Mesa selektiert seine Röhren sehr penibel und schneidet die Vorstufe genau auf die Werte dieser Röhre zu. Kann ja nicht anders sein, weil umgekehrt wird kein Schuh daraus ...
Die MesaRöhre kann in den Vorstufen anderer Hersteller nämlich nix besonderes.
 
chrisbass_1999
chrisbass_1999
Active Member
Bassix
ß11.786
...ich habe ja auch viel getestet. Aber in meinen Mesa (Walkabout) kann man alles außer Mesa reinstecken -und der Sound ist immer Shice- da funzt wirklich nur die Mesa AX7 zum Mondpreis. Da bin ich voll bei

...ich wüsste wirklich gerne, warum das so ist...

Bei meinem Walkabout das Gleiche: Eine TAD und eine EHX waren weder an V1 noch an V2 auch nur annähernd so frisch/clean/laut/ausgeglichen, wie die original Mesa-Röhren ... Ich war sehr überrascht.
 
 

Oben Unten