12AX7 der Vorstufenröhrenvergleichsthreat


Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
2.150
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß46.294
Hallo Bassicer :bier:

Zur Vorgeschichte: (wen das nicht interressiert nach dem Strich weiterlesen) Vor einer Weile habe ich gebraucht einen Hughes and Kettner Bassbase 600 gekauft.
Der Amp gefällt mir extrem gut und ich bin zur Zeit Amptechnisch wirklich angekommen.
Ich bin aber ein typ, der gerne das Maximum aus seinem Equipment herauszukitzeln.
in einem anderen Threat hatte mir dabei ein Member empfohlen die Preampröhre zu wechseln, am besten gegen eine Tung Sol.

Ich bin also losgezogen und zu meinem local Dealer spaziert. Der hatte aber nur TAD Röhren vorrätig. Da ich nicht warten wollte habe ich mir dort eine TAD selectet Röhre gelabelt aus Tschechien gekauft.

Also nach Hause, Röhre gewechselt, und zufrieden gewesen - in sofern ich nach den 3 Tagen zwischen den Hör-Tests Unterschiede feststellen konnte. - Das will ich auch schon vorweg nehmen - gravierend sind die Unterschiede nicht.

Dann habe ich auf Bassic Bericht erstattet, und bekam zur Antwort, ich hätte definitiv die schlechtere Röhre gekauft. Das war mir erstmal egal, aber hat mich doch nicht ganz losgelassen, so das ich mir dann nach über einem Jahr endlich die Tung Sol bestellt habe, um zu sehen was dran ist.

__________________________


IMG_20171106_173443.jpg


Das sind nun die beiden Kontrahenten.
getestet habe ich mit dem Bassbase 600,
über Studiokopfhörer und über eine FMC 112 Cl, der Bass war ein Ibanez btb (6 String)
effekte oä habe ich keine verwendet.

Der Amp blieb offen und ich habe nur schnell die Röhre umgesteckt, daher liegen zwischen den Hörproben ca 30-60 Sekunden.
Natürlich sind alle Dinge Subjektiv, aber ich versuche meine Erkenntnisse möglichst verständlich zu machen.

Erste Kategorie:
Walking Bass

Zweite Kategorie:
Weicher Tiefer "Kuschelbass" (meine Hauptanwendung)

Dritte Kategorie:
Rock Sound

Vierte Kategorie:
Verzerrung

Tung Sol
Die Tung Sol hat einen eher Vintage mäßigen Hauch.
Sie rundet den Sound sehr musikalisch ab und produziert für mich typisch Röhrigen Sound.
Die Röhre ist sehr weich in den bässen, bietet angenehm charakterstarke Mitten (wenn man sie reindreht), und dämpft meiner Meinung nach die Höhen leicht ab, was aber eher ein entschärfen und kein beschneiden ist.
Die Zerre (brauche ich selten-nie) wirkt sehr cremig und im gegensatz zu anderen Transen/Hybrid Amps wirkt sie nicht aufgesetzt. Von leichtem andicken-zerre ist alles möglich und im Richtigen Kontext sicher nutzbar.

TAD
Die Röhre klingt im Gegensatz zur Tung Sol moderner. Sie greift meiner Meinung nach weniger ins Klangbild ein, aber gibt dem Sound trotzdem einen Hauch Röhre mit.
Daher ist auch der Sound genau das was man einstellt, die Röhre veredelt eher leicht.
Ich habe Frequenzmäßig keine Charakteristik festsellen können.
Die Zerre ist eher etwas harsch, aber zum leichten Anrotzen vom Sound trotzdem gut geeignet.

IMG_20171106_172613.jpg


Am Ende habe ich noch die 20 Jahre alte originalröhre gefunden, und aus interesse auch getestet.
Hier klang irgendwie alles etwas bedeckt, der Amp war als ganzes nicht mehr so lebendig.
Die Zerre klingt irgendwie etwas kaputt.
Die Röhre kann nicht mit den anderen mithalten und ist quasi direkt Raus.

Mein Fazit:
Für mich bewegen sich die TAD und die Tung Sol auf Augenhöhe und jede hat ihre Berechtigung.
Durch den Flexiblen EQ des Bassbase lassen sich nahezu gleiche Ergebnisse erzielen.
Trotzdem ist für mich die Tung Sol der Favorit, da sie meinen sehr weichen und bassigen Wunschsound besser unterstützt und ich nicht so viel am EQ machen muss.
Die TAD werde ich aber definitiv behalten, da sich die etwas linearere Abstimmung in anderen Stilen eventuell als nützlicher erweist.


Benutzt ihr noch andere Vorstufenröhren?
Und wenn ja wie würdet ihr sie einordnen? Was sollte man auf dem Schirm haben und worum einen Bogen machen?
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß434.888
Danke für diese Berichterstattung.

So detaillierte Tests habe ich nicht durchgeführt, aber auch schon mit diversen Röhren im Preamp rumexperimentiert.
Ich habe noch einen Fundus alter ECC81, 82 und 83 von Telefunken, Valvo und Siemens.
Ich habe immer das Gefühl gehabt, wenn ich so eine alte Röhre anstelle z.B. einer TAD eingesetzt habe, das der Klang runder, voller und weicher wurde. Irgendwie klingen die alten Röhren harmonischer und ausgeglichen und nicht so harsch.

Das ist jetzt aber alles ein subjektiver Eindruck.
 
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Beiträge
5.153
Ort
Musketown
Bassix
ß169.423
Cooles Teil von dir, mit dem Vergleich der Röhren!!!

Ich hatte auch mal mit ein paar Röhren experimentiert, allerdings an meinem Hartke LH1000. Drei verschiedene hatte ich damals auf ähnliche Art und Weise da rein- und rausgeworfen. Die Electro Harmonix 12AX7, JJ ECC803s, TT E83CC waren es in meinem Fall. Hatte dann im Anschluss auch im entsprechenden Thread etwas dazu geschrieben und ein paar Soundfiles reingestellt. In den Fortress von Hughes & Kettner hatte ich die TAD RT001 12AX7A-C eingesetzt. Die klingen in der Vorstufe recht gut. Habe sie allerdings mit keinen anderen verglichen, außer halt mit den original verbauten Röhren. Da ich den Fortress aber leider nicht mehr besitze, kann ich nun leider nix genaueres mehr dazu sagen. Sorry...

Edith meint: da mussten ein paar Rechtschreibfehler korrigiert werden...
 
Zuletzt bearbeitet:
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
2.150
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß46.294
Danke für diese Berichterstattung.

So detaillierte Tests habe ich nicht durchgeführt, aber auch schon mit diversen Röhren im Preamp rumexperimentiert.
Ich habe noch einen Fundus alter ECC81, 82 und 83 von Telefunken, Valvo und Siemens.
Ich habe immer das Gefühl gehabt, wenn ich so eine alte Röhre anstelle z.B. einer TAD eingesetzt habe, das der Klang runder, voller und weicher wurde. Irgendwie klingen die alten Röhren harmonischer und ausgeglichen und nicht so harsch.

Das ist jetzt aber alles ein subjektiver Eindruck.

Im normalen spiel kann ich das ausgeglichener und nicht so harsche der alten Röhre der tad gegenüber genau so bestätigen. Nur das es mir dann fast schon zu bedeckt wurde.
 
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Beiträge
2.191
Bassix
ß98.486
- Das will ich auch schon vorweg nehmen - gravierend sind die Unterschiede nicht.
Das hast du richtig erkannt, die Unterschiede sind eher gering.
Ich hatte mal mit meinem BassBase 400 gut 3 Std. lang 4 verschiedene Röhren, bei geöffnetem Amp mit rein raus getestet, in irgend einem Thread hatte ich auch darüber berichtet, weiss nicht mehr wo genau.
Der einzige, jedoch auch nur ein kleinwenig deutlichere Unterschied gab es bei der JJ 12AX7 Röhre, die hatte wie in einigen Threads auch beschrieben einen Tick mehr Rotz bei zunehmenden gain als die anderen. Insgesamt sind die Unterschiede wirklich gering und meist nicht der Rede wert.
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
2.150
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß46.294
Die JJ ist bei mir direkt rausgefallen, da ich den langen clean Bereich eher brauche als zerre.

Mikrofonie und rauscharm steht irgendwie gefühlt auf jeder Röhre :-P
 
classic70s
classic70s
Well-Known Member
Beiträge
2.191
Bassix
ß98.486
Du meinst die anderen Röhren bleiben länger clean als die JJ ?
ein kleinwenig war das bei meinem Test vor ca. 2 Jahren schon.

Als besonders angenehm offen und clean empfand ich die "Ruby", welche auch in meinem BassBase war als ich ihn gebraucht gekauft hatte.
Eine Sovtek hatte mir trotz geringer Unterschiede am wenigsten gefallen, die hatte ich als etwas unterkühlt empfunden.
Es ist wie schon gesagt insgesamt kein großer Unterschied.

Ich habe jetzt einen anderen BassBase 400 in den ich eine JJ 12AX7 EC83S aus neuester Produktion reingemacht habe. Werbespruchmässig soll die verbessert sein, ob das stimmt weiss ich nicht, ist mir auch egal, denn mit der bin ich absolut zufrieden, obwohl ich vorwiegend einen guten clean Sound brauche.
Ich drehe am 400er das gain bis max. 12:00 Uhr auf, eher etwas weniger 10 - 11 und damit fahre ich mit dieser JJ noch einen schönen clean Sound
 
Zuletzt bearbeitet:

Ens
Ens
esh-Enthusiast
Beiträge
5.220
Ort
Wetzlar
Bassix
ß298.916
Schöner Test/Versuch!
Ich hielt so Röhrentausch-Geschichten bisher immer für Ohren-Voodoo! :-)
Aber ich bin geneigt das auch irgendwann mal zu probieren!!
Wollte irgendwann einem meiner GBEs ne andere Röhre für den Tubechannel verpassen....for science.
Interessanterweise könnte ich ja dank zwei Exemplaren einen direkten vorher/nachher Vergleich "on the fly" machen :-)

Vorstufenröhren sind ja auch nicht sonderlich teuer?
Sind die eigentlich eingelötet gewesen oder nur gesteckt? (Habe null Ahnung)
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
4.070
Ort
DE
Bassix
ß171.073
Ich hielt so Röhrentausch-Geschichten bisher immer für Ohren-Voodoo!
Na ja, einige Lobpreisungen klingen wirklich wie Voodoo. Die hörbaren Unterschiede sind oftmals wirklich nur sehr winzig. Bei einigen Hybrid-Amps wird die einzig verbaute Vorstufenröhre nur zur Verstärkung des Eingangssignals direkt am Eingang verwendet. Weiter ins Klanggeschehen greifen sie gar nicht ein.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß434.888
Na ja, einige Lobpreisungen klingen wirklich wie Voodoo. Die hörbaren Unterschiede sind oftmals wirklich nur sehr winzig. Bei einigen Hybrid-Amps wird die einzig verbaute Vorstufenröhre nur zur Verstärkung des Eingangssignals direkt am Eingang verwendet. Weiter ins Klanggeschehen greifen sie gar nicht ein.

das stimmt wohl. Ich habe bei meiner Vollröhre rumexperimentiert und an V1 (Eingansgröhre) und V2 (Klangregelung) experimentiert.
 
Eliashaugk
Eliashaugk
Well-Known Member
Beiträge
2.150
Ort
Erzgebirge
Bassix
ß46.294
Es ist viel vodoo, aber zumindest bei mir gibt die Röhre ne leichte Richtung mit. Braucht man nicht, kann aber cool sein.
Bei mir ist es auch eher Neugier als nutzen gewesen.
 
  • Like
Reaktionen: Ens
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß104.347
Wie immer, es kommt drauf an. Es gibt Vorstufen, da treten die unterschiedlichen Parameter der verschiedenen Röhren deutlicher zu Tage als bei anderen. Da muss man im Einzelfall nachschauen, ob ein Röhrentausch wirklich sinn macht.
 
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Beiträge
4.032
Bassix
ß149.453
Das lässt sich nicht pauschalisieren. Es kommt auf gesamte Signalkette an. :opa:

(und wie bereits Willie schreibt auf die Vorstufe im einzelnen)

Wenn der Rest der Signalkette hochwertig und grundsätzlich geeignet ist, Unterschiede abzubilden, merkt man beim Wechsel einer Vorstufenröhre natürlich mehr, als wenn das nicht der Fall ist.

Beim M6 z.B. hab ich sehr viele Röhren getestet (über die Jahre sammelt sich da ja schnell mal was an). Nicht eine der getesteten Röhren kommt auch nur annähernd an die Mesaröhre heran. Die Unterschiede sind hierbei sehr deutlich. Wenn ich das allerdings mit meinem Telebass, alten Flats und einem Spiralkabel aus den 80ern teste, hör ich natürlich keinerlei Unterschied. :nix:
 
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.510
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß171.599
Für Vorstufenröhren gilt für mich als erstes: Rauscharmut und Mikrofoniefestigkeit. Alles andere ist eine Frage der Verstärkung. Der Röhre selbst ist es völlig wurst, was da für Frequenzen drüberlaufen. Der Miller-Effekt etc. liegt noch weit ausserhalb des für uns interessanten Spektrums. Es ist die Interaktion mit der Schaltung rundrum. Es kann durchaus sein, dass eine JJ-Röhre in Amp1 warm und clean klingt und eine EHX grottig, während es in einem andern Verstärker genau das Gegenteil bewirkt. Eine "Selected" Tube macht immer Sinn, wenn man ein Replacement für einen bestimmten Amp sucht und den Sound möglichst NICHT verändern will. So macht Mesa Boogie oder Marshall das. In meinem aufgemotzen Hartke HA3500 fahre ich z.B. mit einer JJ-Röhre am besten. DIe original Sovtec war aber auch nur minimal anders. Clean kaum ein Unterschied. Differenzen traten bei saftiger Aussteuerung auf. Die Exemplarstreuungen sind bei Röhren generell recht groß und es kann auch zu kleinen Unterschieden kommen, wenn man zwei identische Röhren tauscht.

Man muss zusätzlich noch erwähnen, dass Bass-Amps eher clean konstruiert sind, also mehr Gegenkopplung fahren und die Stufen linearer ausgelegt sind. Solche Stufen reagieren von Natur aus viel weniger auf Streuungen einer Röhre als ein spartanischer Fender Champ Combo o.ä., wo die Pullen bis an den Rand ausgenutzt werden und Gegenkopplung ein Fremdwort ist. Mein Trainwreck Clone reagierte auch sehr stark auf Röhrentypen.

Noise und Stabilität ist das wichtigste! Was nützt mir eine Röhre, die meinen Sound um 1% verbessert, aber dafür Nebengeräusche macht oder sonstiges...
Röhren wie E83CC sind im Prinzip ECC83, aber ursprünglich für Militär oder Heavy Duty entwickelt. Das sind Röhren fürs Leben...
 

Oben Unten