Absonderlich, verrückt und nicht erwähnenswert!

beate
beate
Bassteltante
Witz_Tritt_in_Hintern.jpg
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß55.090
Ich hoffe ich bin nicht der Einzige der für solche Politiker einfach nur eine abgrundtiefe Verachtung empfindet.
Wer bitte wählt solche Typen, der noch bei Verstand ist ????
Na ganz einfach, alle, die noch mehr Schiss vor den Sozen und Linken haben, und die Grünen für eine verbotsgeile Sektierertruppe halten, die ihnen den Sprit für den SUV mit dem Fuck Greta Bapperl wegnehmen wollen.
 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß55.090
Ist berechtigt, siehe Schröders Agenda 2010, die die Ur-Klientel der SPD endgültig verraten und der AfD in die Arme getrieben hat.
Für die technische Umsetzung der Agenda war übrigens ein gewisser Herr Scholz aus HH verantwortlich.
Es ist schon ein Unterschied, ob man differenziert, was bei der SPD so über die letzten 50 Jahre verkackt wurde, oder ob man sich sofort schmierigen, korrupten Lobbyschergen an den Hals schmeisst, sobald die nur rufen: Buh ein Linker.
Damit hält man sich ja nicht nur die SPD und die SED-Nachfolger vom Hals, sondern zum Beispiel eben auch die Grünen. Die paar, die vor Schreck zu weit springen und bei Herrn C. und Frau W. landen sind halt Schwund.
Und der "Verrat der SPD am kleinen Mann" war ja gar nicht das Thema, sondern ist im Prinzip ebenfalls ein konservativ gut gepflegter Mythos, um die Clientel an die eigene Stange zu bekommen. Letztlich kann man auch sagen, Schröder (und den mit ihm koalierenden Grünen) blieb wenig anderes übrig, um den von "Blühende-Landschaften" Helmut, "die Rente ist sicher" Norbert und anderen Grüßaugusten, die sich eine Wahl nach der anderen mit fetten Geschenken gekauft haben, heruntergewirtschafteten Laden wieder halbwegs auf Kurs zu bringen. Auch da hätte die CDU ja 16 Jahre Zeit gehabt, um ihre angebliche Kernkompetenz als "Wirtschaftspartei" auszuleben. Dann wäre nichts von alldem nötig gewesen.
Wie schrieb Lobo neulich in seiner Spiegel-Kolumne? Konservative Kampangnen sind angstgetrieben. Soll heißen, ja, Laschet ist ein Weichei, Wendehals und ein rücksichtsloser Lügner in einer völlig korrupten Partei voller Königsmörder. Aber wenn er sich als letzte Rettung vor dem Sozialismus präsentiert, und genug Leute glauben, daß der droht, wenn sie jemand anders als ihn wählen, dann ist das genau die Antwort auf die Frage von @Der Steff
Ich hoffe ich bin nicht der Einzige der für solche Politiker einfach nur eine abgrundtiefe Verachtung empfindet.
Wer bitte wählt solche Typen, der noch bei Verstand ist ????

Edit: Nur daß das klar ist, ich will hier nicht als Verteidiger eines Vereins auftreten, der sich seit 40 Jahren auf die Flusen im eigenen Bauchnabel konzentriert, für die Themen, die das Land bewegen mal eine Sammlung von "irgendwas mit..." basteln, einen schwer dementen (Warburg, Wirecard,....) Ex-OB als besten Kandidaten für die Kanzlerschaft aufbietet und aus eigener! Schuld! weil mit konsequenter Leidenschaft dabei ist die FDP in Sachen Wählerstimmen konsequent zu überholen. Nur halt in der falschen Richtung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Cadfael
Cadfael
Waschbär

Aber am Vormittag hat er doch gesagt, dass es eine andere Klimapolitik braucht...
Dieses Zitat fiel in dem (von mir bereits empfohlenen) Interview mit Frau Wieseler (die ich seit über 30 Jahren als hervorragende Journalistin kenne) in der AKTUELLEN STUNDE des WDR. Frau Wieseler hat Laschet dermaßen klein gemacht, dass er sie sogar im Interview #JungeFrau nannte (sie ist 52).
Frau Wieseler hat Laschet nach Strich und Faden an die Wand gespielt, so dass Laschet beide Zitate rausrutschten.

Hier sieht man übrigens den Unterschied zwischen Laschet (der ja im Katastrophengebiet zuhause ist) und Merkel nach Fukushima. Merkel hat zwar viel zu spät den Gong gehört, Laschet hat ihn aber immer noch nicht gehört!

Hier der Ausschnitt (mit beiden Zitaten)

 
whitewater
whitewater
Well-Known Member
Bassix
ß55.090
So, und um die Kurve aus obigem zu kriegen: Weil die Klientel, die im kalten Krieg geprägt wurde, und deshalb sogar bei ner roten Ampel nach Weihwasser und der Deutschen Bank ruft, langsam wegstirbt, auch diejenigen, die in der Täterä schon gelebt haben, als sie noch 'ne Mauer drumrum hatte, auch schon als Boomer abgetan werden, muss man halt den Mythos vom bösen Gerhard, der die Arbeiter verraten und der AFD in die Arme getrieben hat weiterpflegen, damit man weiter in die richtige Richtung umverteilen kann, und die, von denen man nimmt sich weiter in die Hose machen, daß ja die Roten kommen könnten.
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Es gibt die normalen Aufreger, aber dann gibt es Dinge, die selbst Pessimisten die Sprache verschlagen.

Der Vorwurf an RWE lautet:

Es gibt einen Ort in NRW, der kurzzeitig überschwemmt war, aber dank vieler eingesetzter Pumpen und massivem Einsatz von Hilfsmitteln und Arbeitern trockengelegt wurde.

Der Braunkohletagebau, für den schon der Hambacher Forst weichen sollte, bzw zum großen Teil bereits ist.

Das Wasser von dort wurde dann in die Erft gepumpt, die sowieso schon Dörfer in Fließrichtung überflutet.

Danke, RWE!

Zur Veranschaulichung eine Satellitenaufnahme der mehrere Quadratkilometer großen Wüstenlandschaft, die von RWE leergepumpt wurde.

FB_IMG_1626463100169.jpg
 
Cadfael
Cadfael
Waschbär
10 Kilometer über Land?
Die müssen doch ständig Grundwasser abpumpen (ach, warum ist denn hier alles so trocken???).
Da pumpt man eben etwas mehr Wasser ab.
Wenn irgendwann nicht mehr abgepumpt wird, zahlen eh die Hauseigentümer für die Schäden (oder das Land NRW). Hauptsache, die RWE kommt nicht für die Folgeschäden auf! Und da noch über 10 Jahre gebaggert wird, interessiert Kanzler Laschet nicht, was nach ihm kommt!

Würde man das Wasser im Ruhrgebiet (über Jahrtausende) nicht abpumpen, hätte man eine riesige Seenlandschaft von Mülheim a.D.R. bis Dortmund. Die Kosten übernimmt ja der Steuerzahler!
 
Slidemaster Dee
Slidemaster Dee
Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß86.268
Die normalen Sümpfungspumpen laufen meines Wissens hinter Erftstadt in die Erft. „Ende Gelände“ hat bereits gestern empört berichtet, dass der Tagebau schon leer gepumpt sei. Die schweren Schäden, die heute entlang der Erft (bis Blessem) entstanden sind, liegen vor diesem Punkt. Hinter Bergheim ist es bis jetzt noch relativ okay… wird man sehen. Aber das passt alles nicht so richtig zusammen.

Bei aller Kritik… Ich war im Hambach demonstrieren… aber das scheint mir ein Fake zu sein. Und da kotz ich, wenn diese Katastrophe so für politische Zwecke missbraucht wird.
 
 

Oben Unten