Absonderlich, verrückt und nicht erwähnenswert!

Mister Mo

Well-Known Member
Facepalm de luxe:


Meine Theorie: man wird erst dann als Rapper ernst genommen, wenn man mal in da hood angeschossen wurde...
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.726
Sie würde mindestens gegen zwei der Todsünden verstoßen. Wenn sie es ernst meint, mit dem Glauben, wird sie auf diese Provokation verzichten.
Da Jesus ja angeblich für unsere Sünden starb... Ich denke, ich könnte schon schlüssig argumentieren, warum ich definitiv im Gottesdienst sein sollte.
Und es wäre mir definitiv eine Freude, dem Pabst höchstpersönlich eine Aussage dazu abzubringen, ob eine Trans-Person beispielsweise die Sakramente empfangen darf - egal wie die Aussage sein wird, sie dürfte Wellen schlagen.
Ich bin nicht katholisch, daher ist das alles nicht mein Thema. Ich hab allerdings schon mal den Kölner Dom im Fummel besichtigt.

zumindest im katholischen Gottesdienst darf man auch ganz offiziell (m.E. tuntige) Gewänder tragen
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß17.726
Es geht in der Sache nun mal nicht um solche Egozentrik
Was für Egozentrik? Ich bin nicht in dem Verein und habe auch nicht das Gefühl, daß der Verein das richtige spirituelle Zuhause für LGBTQI*-Menschen ist.
Aber es gibt Regenbogenkinder, die das als ihren Glauben ansehen. Wäre es nicht schön, wenn sie von oberster Stelle eine verbindliche Aussage hätten, wie ihr Status im Verein aussieht? Zum Guten, wenn gesagt würde "come as you are, vor Gott sind alle gleich", aber auch zum Schlechten, wenn restriktivere Aussagen getroffen werden, dann können Betroffene sich auch ihre Gedanken machen. Es gibt ja durchaus Kirchengemeinden, die weniger diskriminierend sind (wie auch immer die das mit dem Buch in Einklang bringen).
 

Geosammler

Was nicht basst, wird bassend gemacht.
Bassix
ß51.557
...ob eine Trans-Person beispielsweise die Sakramente empfangen darf...
Die katholische Kirche hat auf die Frage, wie sie Außerirdische behandeln würden, sollten sie tatsächlich einmal auf der Erde landen, geantwortet: Die Außerirdischen wären, genau wie der Mensch, Teil der göttlichen Schöpfung, und wären in den Augen der Kirche somit gleichgestellt. (Den genauen Wortlaut weiß ich nicht mehr, aber sinngemäß sollte es hinkommen)

Da sollte eine Transperson in der Kirche, auch im Fummel, eigentlich kein Problem sein... Eigentlich...
 

Cadfael

Waschbär
Es gibt in allen christlichen Kirchen Pfarrer/Pastoren/Oberste mit unterschiedlichen Auffassungen.
Ich wollte mal ev. Pfarrer werden (was glücklicherweise nicht geklappt hat). Meine Meinung (u8nd die vieler anderer): Selbstvertändlich darf jeder vor Gott treten und ist in Gottes Haus willkommen! Das gilt vom Neugeborenen bis zum Massenmörder.
Aus meinem Glaubensverständnis (und damit stehe ich nicht alleine) kann man auch einer/m Transsexuellen nicht die Teilnahme am Abendmahl verwehren (gleiches gilt für Homosexuelle).
 

meisterede

basst scho...
Bassix
ß14.654
Die Ökonazis gönnen einem auch wirklich nichts mehr! :(!:(!Alles muss grün sein, das ist doch die reinste Diktatur! :opa: Dabei ist es doch so wohltuend, nach dem schmerzhaftem Anblick von den vielen unordentlichen "naturnahen" grünen Höllen des linksgrünversifften Bildungsbürgertums seine Augen auszuruhen und andächtig durch das entspannende grau-in-grau eines Schottergartens wandeln zu lassen....


Achtung: Beitrag kann Spuren von Ironie beinhalten.
 

beate

Bassteltante
Aber es gibt Regenbogenkinder, die das als ihren Glauben ansehen. Wäre es nicht schön, wenn sie von oberster Stelle eine verbindliche Aussage hätten, wie ihr Status im Verein aussieht? Zum Guten, wenn gesagt würde "come as you are, vor Gott sind alle gleich", aber auch zum Schlechten, wenn restriktivere Aussagen getroffen werden, dann können Betroffene sich auch ihre Gedanken machen.
Dazu gibt es doch sehr sehr klare Aussagen, wenn auch nicht zur Frage des Empfangens von Sakramenten. Aber in den Augen unserer beiden Päpste bist Du für die Welt schlimmer als eine Atombombe. (Insbesondere Ratzinger scheint in diesen Fragen nach wie vor Meinungsführer zu sein.)

Und auf Gemeindeebene - da sieht es je nach Gemeinde ganz unterschiedlich aus; die Spanne reicht von positiver Aufnahme bin hin zu strikter Ablehnung, letztere auch da, wo man es eigentlich nicht vermutet.

In diesem Zusammenhang mag vielleicht interessant sein, dass viele, wenn nicht alle Autoren der ehemaligen radikalkatholischen Hetzseite kreuz.net nach eigener Darstellung im Kirchendienst waren (es wurde u.a. einmal jemand aus dem Bistum Mainz enttarnt; er wurde ich wegen Volkverhetzung verfolgt - auch wenn die Inhalte der Seite dies nahegelegt hätten).
 
 

Oben Unten