Akkorde auf dem Bass - gibt es hier ein Übungswerk für Anfänger?


Supersol
Supersol
Member
Beiträge
67
Bassix
ß1.394
Hallo liebe Leutz,

habe gerade (mit meinem Lehrer) das Thema Akkorde auf dem Bass angefangen. Fängt jetzt ganz rudimentär an mit Intervallen und den ersten zwei Akkordnoten für die Akkorde der C-Dur Tonleiter....

Mich würde mal interessieren, ob es für die Akkord-Geschichten zum üben eine Übungslektüre für Anfänger gibt?
Ist euch sowas bekannt?

LG
Supersol
 
Scorn8
Scorn8
Well-Known Member
Beiträge
1.920
Ort
Ost-Berlin
Bassix
ß90.359
Auf die schnelle gefunden,falls dir das was bringt:



 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.654
Ort
Hessen
Bassix
ß120.875
Fängt jetzt ganz rudimentär an mit Intervallen und den ersten zwei Akkordnoten für die Akkorde der C-Dur Tonleiter....
Ich finde, dein Lehrer macht das völlig richtig. Erst mal die Intervalle kennen und können sowohl beim Hören als auch beim Spielen. Wenn du das verstanden hast, ist das transponieren in andere Tonarten nicht so schwer.

Ich weiß nicht... Basstabelle über 1300 Akkorde in Griffbildern... finde ich für Gitarre okay, aber für Bass? Das kann ja jede und jeder für sich denken und machen, wie sie oder er mag, aber ich denke lieber "Dreiklänge" oder "Vierklänge" als Akkorde. Bei Akkorden klingen alle Töne gleichzeitig. Ich finde, das klingt bei einem dm7 mit einem Bass nicht so besonders schön. Es gibt aber auch Leute, die kann man damit beeindrucken, wenn jemand Akkorde auf dem Bass spielt. Doublestops, also Zweiklänge finde ich manchmal sehr schick und viele "Bassakkorde" sind oktavierte Doublestops. Aus dem Grund ist hier auf bassic so viel von Arpeggios die Rede, also Akkorde, die Töne nacheinander, "wie mit einer Harfe" gespielt. Man könnte auch "Basseggio" schreiben: Töne nacheinander, wie mit einem Bass gespielt. Wenn du dich damit beschäftigst, wie Dreiklänge aufgebaut sind, wird das eigentlich ganz einfach. Dur: Grundton, große Terz, Quinte, Moll: Grundton, kleine Terz, Quinte. Bei nem 7er die kleine 7 dazu, bei dem maj7 die große 7.

Wenn du das verstanden hast, und vielleicht verstanden hast, was die Umkehrung eines Akkordes ist, kannst du sicher auch eine Tabelle aufstellen mit was weiß ich wie vielen Griffbildern für Akkorde auf dem viersaitigen oder fünfsaitigen Bass.

Die einfachste Übung ist, Tonleitern zu spielen, in dem du immer den übernächsten Ton spielst: Also anstatt c, d, e, f, g, a, h, c, spielst du c, e, g, d, f, a, e, g, h, f, a, c, g, h, d...

Am praktischsten ist es, Grundton, Quinte, Oktave zu spielen. Das passt so gut wie immer. Da kannst du in jeder Latin-Band mitmachen.

(Edit: nur bei verminderten und übermäßigen, also dim und aug, passt die Quinte nicht.)

Wenn du, je nach Dur und Moll, die richtigen Terzen spielst und es dann noch schaffst, bei einem sus4 statt Terz eine Quarte zu spielen und, wenn gewünscht, auch noch die kleine und große Sexte, die kleine Septime und die große Septime immer triffst, kannst du, wenn du rhythmisch fit bist, eigentlich alles spielen.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.654
Ort
Hessen
Bassix
ß120.875
Sowas meine ich:
20220415_173117.jpg
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Beiträge
2.216
Ort
Hamburg
Bassix
ß45.116
Ich rufe mal @markus_setzer als unseren Lieblings-Basslehrer, vielleicht hat der ja einen Literaturtipp, denn ich habe keinen.
.. Ich weiß nicht... Basstabelle über 1300 Akkorde in Griffbildern... finde ich für Gitarre okay, aber für Bass? ...
Solche Akkordsammlungen finde ich generell eher unsinnig, auch für Gitarre.

Im Grunde muss mensch für Akkordspiel ja nur das kombinieren, was mensch sowieso wissen muss:
1. Wo liegt welcher Ton auf dem Griffbrett (inkl. der verschiedenen Positionen auf den verschiedenen Saiten)?
2. Was ist ein Intervall auf dem Griffbrett (wieviele Bünde auf oder abwärts (auf welcher Saite) vom Grundton)?
und dann:
3. Welche Töne bzw. Intervalle zum Grundton ergeben einen bestimmten Akkord?

Und das ist ja im Prinzip immer gleich, egal, ob es ein Em4/9, Gm4/9 oder Fism4/9 sein soll (die könnte mensch ja sogar durch reines Verschieben der Lage bilden).

Mensch muss also "nur" wissen, welches Intervall bzw. welcher Ton relativ zum Grundton den Mollakkord ausmacht und welche Töne die 4. und die 9. Stufe sind (in Abhängigkeit der verwendeten Skala/Tonleiter - und erst da wird es dann fies).

Wer 1. bis 3. weiss, kann Akkorde spielen.
Den entsprechenden Fingersatz kann mensch sich nach persönlichen Vorlieben und dem muskalischen Gesamtzusammenhang selbst ausdenken.
Damit erledigt sich das m.M.n. nutzlose "Auswendiglernen unterschiedlicher Griffbilder".
 
jaco1972
jaco1972
electric bass
Beiträge
1.482
Ort
DE
Bassix
ß45.842
Lerne ersteinmal sicher mit den Intervallen umzugehen.
Dort steckt alles drin!
Dreiklänge, Akkorde, Skalen - erarbeitet euch die Dinge von Beginn an gleich nach Gehör und macht nicht den Umweg übers Papier.
Umso schneller und einfacher kann man auswendig spielen...
 
olmi
olmi
preci.what else?
Beiträge
5.622
Ort
CH
Bassix
ß160.065
habe gerade (mit meinem Lehrer) das Thema Akkorde auf dem Bass angefangen.
mal eine verständnisfrage: geht es bei eurem akkordspiel darum, die entsprechenden töne nacheinander oder miteinander klingen zu lassen?

ob es für die Akkord-Geschichten zum üben eine Übungslektüre für Anfänger gibt?
vielleicht ein harmonielehrbuch?
 

whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
5.904
Bassix
ß175.409
Wer 1. bis 3. weiss, kann Akkorde spielen.
Den entsprechenden Fingersatz kann mensch sich nach persönlichen Vorlieben und dem muskalischen Gesamtzusammenhang selbst ausdenken.
Damit erledigt sich das m.M.n. nutzlose "Auswendiglernen unterschiedlicher Griffbilder".
Vielleicht verstehe ich das falsch, aber ich sehe durchaus zwischen "wissen" und "spielen können" schon noch einen Schritt, in dem die Motorik bestimmte Bilder/Muster automatisch ausführen können muss. Musik besteht ja aus Phrasen, nicht aus einzelnen Noten. Ich kann ja auch wissen, welche Folgen von Buchstaben sich zu welchen Worten aneinander reihen, da kann ich aber noch lange nicht sprechen, geschweige denn flüssig.
Das Auswendiglernen und vor das Ablegen im Bewegungsgedächtnis von komplexeren Tonfolgen und auch Griffbildern würde ich also nicht als nutzlos betrachten.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.654
Ort
Hessen
Bassix
ß120.875
geht es bei eurem akkordspiel darum, die entsprechenden töne nacheinander oder miteinander klingen zu lassen?
Zum Intervalle hören finde ich es wichtig beides zu machen.

(Edit: und Zusammenklang bitte nicht auf dem Bass)

Und ich denke, es geht hier zunächst mal um Grundlagen und nicht um die
komplexeren Tonfolgen
Wenn jemand diese komplexeren Tonfolgen aber auch nur als Bewegungsablauf gespeichert hat, finde ich es persönlich ziemlich sinnlos.
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Beiträge
3.052
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß126.996
Mich würde mal interessieren, ob es für die Akkord-Geschichten zum üben eine Übungslektüre für Anfänger gibt?
M.E. Brauchst Du keine großartige Lektüre, sondern es reichen genau vier Akkorde - einmal mit Grundton auf der E-Saite und einmal mit Grundton auf der A-Saite:
1499FFD8-8D34-44FF-8B60-26C4E817FD0B.jpeg

Natürlich gibt es noch jede Menge andere Shapes (zB die Umkehrungen der jeweiligen Akkorde), aber mit diesen grundlegenden Griffbildern dürftest Du schon so ca. 90% des Real Books spielen können.
Ein gutes weiterführendes Buch wäre zB dieses hier von Janek Gwizdala:
E3500123-EE48-41AB-AD6B-D70AC6767378.jpeg

 
standbassgeiger
standbassgeiger
Well-Known Member
Beiträge
253
Bassix
ß4.969
alles super tips bisher!! frage: was willst du damit machen? ich bin ja nur bedingt der meinung, man müsse erst mal jahrelang nur dies und jenes machen, bevor man das da dürfe. erfahrungsgemäß lernt man den kram, der einen interessiert, viel schneller als den mehr oder weniger sinnvollen ballast.

willst du quasi die gitarre ersetzen? dann schaff' dir die handvoll griffbilder drauf, die bruder soul24-7 empfohlen hat. da kannst du viel mit machen. wenn es um akkordbrechungen geht, ist der zettel von bruder EADG das mittel des wals. lektüre gibt es eimerweise, von hal leonard bis transkribiertem bach geht alles, was du zeitlich schaffst.

jetzt warte ich aber erst mal auf deine antwort.
 
Klangfarbe
Klangfarbe
Member
Beiträge
58
Bassix
ß6.963
Ich würde mich da mal Nick McNoise anschließen und ebenfalls von Grifftabellen abraten.

Mal davon abgesehen, dass dadurch keinerlei Wissen über Harmonie (Theorie) vermittelt wird, sind die auch vom praktischen Wert ziemlich schnell nutzlos, sobald man z. B. den Bass mal umstimmen muss.

Nimm lieber ein richtiges Harmonielehre Buch, wie das bereits erwähnte von Frank Haunschild. Da muss man dann zwar Noten lernen (Pfuideivel), hinterher hat man dann aber tatsächlich was gelernt.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Beiträge
2.216
Ort
Hamburg
Bassix
ß45.116
Vielleicht verstehe ich das falsch, aber ich sehe durchaus zwischen "wissen" und "spielen können" schon noch einen Schritt, in dem die Motorik bestimmte Bilder/Muster automatisch ausführen können muss. ...
Unbedingt.
Ich gehe davon aus, dass jemand, der Bass lernt, sein motorisches Können und das Bewegungsgedächtnis sowieso und immer trainiert.
Weil er/sie/es ja Musik macht, die eben aus Tonfolgen besteht.
Also Akkordfolgen begleitet/Lieder spielt, die eben Akkordfolgen aufweisen.

Und da ergibt es sich m.E. das Trainieren der Motorik und auch die persönliche Anpassung der Bewegungsmuster automatisch.
Ich schätze (hoffe) auch mal, dass sich die Note-choices*, also auch das Bewegungsmuster mit der jeweiligen Melodie verändert. Wäre doch schrecklich, wenn jemand über Em4/7 egaleweg immer dieselben Basstöne in der selben Reihenfolge spielte.

Primär ging es mir aber um dies:
Ich halte es für wichtiger, zumindestens so grundlegend zu wissen, wie so ein Akkord "funktioniert", also aufgebaut ist, als 25 Variationen eines Akkords über das ganze Griffbrett inkl. Fingersätzen auswendig zu lernen.

*Vornehmes Wort für "Welche der theoretisch möglichen, erlaubten oder auch interessant klingend-verbotenen Noten spiele ich an einer bestmmten Stelle?"
... Das Auswendiglernen und vor das Ablegen im Bewegungsgedächtnis von komplexeren Tonfolgen und auch Griffbildern würde ich also nicht als nutzlos betrachten. ...
Ich betrachte das auch nicht als nutzlos (schon weil es die Motorik schult), aber eben als nicht so wichtig.
Kann auch daran liegen, dass ich ziemlich Old-school-Basic-Bass spiele und das auch noch schlecht.
 
Supersol
Supersol
Member
Beiträge
67
Bassix
ß1.394
Hallo ihr Lieben,
wow - so viele Antworten. Herzlichen Dank erstmal an dieser Stelle für eure Bemühungen - finde ich ...:great:

Ja - nee - ich bin auch nicht auf der Suche nach 1000en von Griffbildern :stars:
und ja - klar könnte ich auch meinen Lehrer fragen. Es kam jetzt in der letzten Stunde so in mein Bewusstsein, dass das mit den Akkorden ein größerer Themenbereich wird (für mich Anfänger zumindest mal) und dann gibt es ja noch Unterschiede vom Griffbild, je nachdem auf welchen Saiten das gegriffen wird oder wo gestartet wird. Das ist für mich jetzt natürlich erstmal sehr verwirrend und da dachte ich mir, es gibt vielleicht da eine Lektüre, wo solche Greenhorns wie ich da langsam rangeführt werden. So Lehrwerke helfen ja dann doch vielleicht auch, um erstmal eine Übersicht zu bekommen, eine Logik zu erkennen und evt. auch Übungen für die Fingerchen (die ja noch nicht da so hinwollen, wo sie hinsollen etc.). Das war eigentlich die primäre Idee. Und ich will ja mit dem Lehrer nicht da sitzen und Griffbilder malen. Daher dachte ich mir, ich gucke mal ...... Vielleicht könnte da das erstgenannte Werk erstmal ganz sinnvoll sein, um das ein oder andere zu sehen/zu verstehen.

Was will ich mit den Akkorden...
Also ja - die Arpeggios sind natürlich schon klanglich eine schöne Sache und ich denke mal, sie stehen auch eher im Vordergrund, wobei es auch den einen oder anderen netten Akkord gibt. Erstes Ziel soll wohl mal sein, diese Dinge mitzubenutzen, um einen Looper ins Training mit einzubauen, wo man dann schön kombinieren kann oder Leitern drüber spielen kann usw. - aber das wisst ihr besser wie ich :-)

Ihr seht also - ganz rudimentär alles hier noch.....
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Beiträge
4.654
Ort
Hessen
Bassix
ß120.875
Es kam jetzt in der letzten Stunde so in mein Bewusstsein, dass das mit den Akkorden ein größerer Themenbereich wird (für mich Anfänger zumindest mal) und dann gibt es ja noch Unterschiede vom Griffbild, je nachdem auf welchen Saiten das gegriffen wird oder wo gestartet wird.
Akkorde sind nach meinem Dafürhalten mehr als ein größerer Themenbereich. Im Instrumentalunterricht lernt man eher selten etwas über Harmonielehre, wobei Harmonielehre immer ein bisschen hochgestochen klingt. Als Bassist sollte man harmonische Abläufe kennen. Je nachdem, welche Musik man spielt zum Beispiel C-Dur, a-Moll, F-Dur, G-Dur oder 12-Takte Bluesschema, mit dem man übrigens im Realbook erstaunlich weit kommt. Mit dem Bass definierst du im Grunde die Akkorde. Manche Akkorde entstehen eigentlich nur, weil der Bass einen bestimmten Ton spielt, zum Beispiel die ganzen "slash"-Akkorde.

Spielst du mit anderen Musikern zusammen? Wenn nicht, wäre mein Rat: Fang so früh wie möglich damit an. Erst im Zusammenspiel wird klar, welche Rolle der Bass in der Musik spielt. Außerdem macht gemeinsames Musik machen viel mehr Spaß als Playalongs.

Hau rein, man braucht keine jahrelange Vorbereitung, um mit anderen spielen zu können, egal welche Musikrichtung.
:bier:
 
olmi
olmi
preci.what else?
Beiträge
5.622
Ort
CH
Bassix
ß160.065
ganz rudimentär alles hier noch
dachte ich mir doch... ich hatte am "anfang" enorm mühe, das alles zu verstehen und zu verinnerlichen (intervalle, akkorde etc.)... aber eigentlich ist es ganz einfach...

also, beschränken wir uns einfach mal nur auf das DUR tongeschlecht, egal ob C, D, E, Fis etc... es gibt eigentlich nur 5 griffmuster um DUR zu spielen, egal ob einen akkord, die pentatonik oder die ganze tonleiter. vorausgesetzt wird, dass du einen finger pro bund spielst. bei 3 dieser muster liegt der grundton auf dem mittelfinger, bei 2 mustern auf dem kleinen finger. wenn der grundton auf der E-, A- und D-Saite liegt, greifst du diesen ton mit dem mittelfinger, liegt der gundton auf der E- oder A- Saite, kannst du diesen auch den kleinen finger greifen. persönlich spiele ich >90% DUR vom mittelfinger aus bzw. habe den mittelfinger im bund des grundtons.

roter punkt = grundton
Pattern_DUR.jpg

und weil es noch MOLL gibt... hier die fünf muster dafür... immer den grundton beim zeige- bzw. kleinen finger.
Pattern_MOLL.jpg

das sollte dich eigentlich weiterbringen...

bilder von hier: https://www.amazona.de/e-bass-workshop-tonleitern-minor-pentatopnic-major-scale/
 

Oben Unten