Akkorde, was haltet ihr von dem Tipp?

WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.785
Habe beim Googeln folgendes über Akkordspielen auf dem Bass gefunden:

"Am einfachsten so: Zeigefinger auf die A-Seite (2.Saite) z.B. in den 3.Bund und Ringfinger auf die BEIDEN Saiten darunter aber zwei Bünde weiter also hier im Beispiel in die 5.Bünde. Das ist zwar kein vollständiger Akkord, aber es geht. Dieses "Muster" gilt für alle Bünde, also A Saite 5. Bund, D- und G-Saite 7. Bund usw. Der Akkordname richtet sich nach dem Grundton, also dem Ton den Du auf der A-Saite spielst (im 3. Bund C und im 5. Bund D). Da die Akkorde nicht vollständig sind, klapt das Ganze für Dur und Moll. Die Frage ist, ob man den Klang mag. Je tiefer die Töne sind, desto schwammiger klingen sie oft, wenn sie gleichzeitig klingen."
 
4low

4low

Über-Bayudankse
Ja, geht... das ist "Akkordspiel" in seiner reduziertesten Form, also ein "Zweiklang": Grundton, Quinte und Oktave (sprich wieder Grundton)... besonders spannend ist das auf Dauer halt nicht, weil Du - wie gesagt weder Dur vs. Moll unterscheiden kannst, noch weitere Variationen...
Interessant wird es erst ab Dreiklang... kommt halt darauf an, was Du erreichen willst...
 
olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß82.849
das ist doch ein power-chord...

probier mal zeigefinger auf der E-Saite im barré über alle 4 Saiten, dann ringfinger auf die quinte und jetzt kannst du mit dem mittelfinger im bund neben dem barré durch den zeigefinger auf der g-saite zwischen moll- und dur-akkord wechseln (grosse terz wenn mittelfinger gedrückt bzw. kleine terz wenn barré).

also zeigefinger 12 bund E-saite im Barré, ringfing 14 bund A-saite und mittelfinger 13 bund G-saite für Dur-Akkord, bzw. ohne für Moll-Akkord.
 
WOHNLANDY

WOHNLANDY

Member
Bassix
ß1.785
Bin mit den Akkorden ganz am Anfang und das mit Grundton, Quinte und Oktave ist für mich mal sehr schnell umsetzbar und kling (natürlich nicht mit der E Saite).
Bei den Stücken die ich spiele steht fast immer das Akkord Symbol drüber und mit Grundton, Quinte und Oktave kann man schnell was machen.
Ich muss das einfach mal probieren......
 
olmi

olmi

preci.what else?
Bassix
ß82.849
also akkordspiel würd ich sowieso erst so ab bund 10. in betracht ziehen... tiefer macht einfach keinen sinn.
 
Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Naja, wenn's mal dissonant und wummerig klingen soll, warum nicht ...
Wen man das auf nem Perci macht, is das klar ): . Kannst Du aber einen Stegtonabnehmer nutzen und hat Dein Bass eine ordentlich definierte Tonentfaltung, geht es auch in den tiefen Lagen. Mache ich durchaus gerne auf dem Big Al, der ja drei Singlecoils und eine sehr differenzierte Tonwiedergabe hat. ;-)
 
miguel

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß18.241
wer auf dem 4- saiter bleiben will, kann sich dieses büchlein geben... alle akkorde, schnörkellos...

müsste eigentlich noch auftreibbar sein...:-)
GROOVY HUGS
funkyfinger
;-)
 
miguel

miguel

younghenry III orchestra
Bassix
ß18.241
Wen man das auf nem Perci macht, is das klar ): . Kannst Du aber einen Stegtonabnehmer nutzen und hat Dein Bass eine ordentlich definierte Tonentfaltung, geht es auch in den tiefen Lagen. Mache ich durchaus gerne auf dem Big Al, der ja drei Singlecoils und eine sehr differenzierte Tonwiedergabe hat. ;-)
moin manni :-)
grüsse nach aberdeen...;-)
hast du schon bei klaudia reingeschaut...?
GROOVY HUGS
miguel
 
Basshoschi

Basshoschi

Hans im Glück
Moin, sind hier Gitarren spieler?
Bass, Chords, was kommt als nächstes, percusions? Ne besser, Keyboarder :-) :-) :-)

Bitte ned allzusehr ernstnehmen :-)
 
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Bin mit den Akkorden ganz am Anfang und das mit Grundton, Quinte und Oktave ist für mich mal sehr schnell umsetzbar
Noch einfacher wäre es, die Oktave wegzulassen - die liefert harmonisch sowieso null Zusatzinformation. Gitarristen spielen sie bei Powerchords, weil es fetter klingt, am Bass kannst Du Dir das sparen.

Kleines Beispiel für Grundton-Quinte:
 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.616
Habe beim Googeln folgendes über Akkordspielen auf dem Bass gefunden:

"Am einfachsten so: Zeigefinger auf die A-Seite (2.Saite) z.B. in den 3.Bund und Ringfinger auf die BEIDEN Saiten darunter aber zwei Bünde weiter also hier im Beispiel in die 5.Bünde. Das ist zwar kein vollständiger Akkord, aber es geht. Dieses "Muster" gilt für alle Bünde, also A Saite 5. Bund, D- und G-Saite 7. Bund usw. Der Akkordname richtet sich nach dem Grundton, also dem Ton den Du auf der A-Saite spielst (im 3. Bund C und im 5. Bund D). Da die Akkorde nicht vollständig sind, klapt das Ganze für Dur und Moll. Die Frage ist, ob man den Klang mag. Je tiefer die Töne sind, desto schwammiger klingen sie oft, wenn sie gleichzeitig klingen."
Hi Wohnlandy, grundsätzlich stimmt das, was du da auf google gefunden hast. Es ist nämlich interessant, dass dieses, nennen wir es mal Griffbild, in alle Akkorde, sei es ionisch bis lokrisch hineinpasst. Interessant für Akkorde wird es dann, wenn du beginnst, dir die Griffbilder für die einzelnen Töne der Tonleiter also zum Beispiel C d e F G a h draufzuschaffen. Das nennt sich dann ionisch, dorisch, phrygisch, lydisch, mixolydisch, aeolisch und lokrisch. Das ist ein wenig Fleißarbeit, aber wenn du diese Griffbilder dann beherrschst und daraus dann die Intervalle Terz, Quarte, Quinte usw. ableiten kannst, kommst du selbst auf sehr schöne Akkorde. Viel Spaß beim Ausprobieren.
 
BassDi_neu_18505

BassDi_neu_18505

Soli Deo Gloria
Bassix
ß27.616
P.S: Da gibt es unter der Rubrik "Bass Praxis" auch noch den Ordner "Musik Theorie" und darunter wieder den Thread Skalen. Da ist sehr schön verdeutlicht, wie diese Skalen oder einzelnen Tonleitern aussehen. Es bringt echt weiter, diese Skalen zu beherrschen und sie in die eigene Musik einzusetzen. Das bringt den Herrn Bassmann eindeutig weg vom monotonen Grundton, muss aber auch passen, weil zu viel kann durchaus zu viel sein :D
 
 

Oben Unten