An die Roscoe Beck Owner: Erfahrungsaustausch


5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.380
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß120.965
Hallo RB - Fans,
seit wenigen Tagen hab ich jetzt meinen Roscoe Beck V / CAR (im Originalcase mit Originalzubehör) in der Hand und ich muss schon sagen, dass er mich von Tag zu Tag mehr begeistert. Flexibilität und Klang suchen - insbesondere gerade bei den 5er Jazzbässen auch der Marke Fender - ihresgleichen. Gewöhnungsbedürftig ist der recht kräftige Hals und das finden der passenden PU-Settings - bei der Menge der gegebenen Möglichkeiten -.
Ich suche schon lange einen Fender mit sehr guter H-Saite und klanglicher Flexibilität und hab das Gefühl, mit dem RBV da jetzt endlich auf der genau richtigen Spur zu sein.

Mich würde mal interessieren,
1. welche Lieblingssettings Ihr auf Euren RB's gefunden habt, vielleicht könnt Ihr das kurz beschreiben
2. welche Saiten besonders gut passen, wenn man auf eine mächtige und gut definierte H-Saite wert legt. Der RBV ist da ohnehin schon klasse, ich würde aber anstatt die Kopfplatte durch einen weiteren String Retainer zu bereichern, lieber eine passende Saite finden. Hab derzeit die 7250 von Fender drauf, die aber schon ein Jahr alt sind. Denke an die Bass Boomers, Fender, D'Daddario, DR Low Rider (?), bin aber noch unentschieden
3. Ich habe bisher bei allen passiven Jazzbässen den Yamaha NE-1 mit Begeisterung eingesetzt. Setzt ihn jemand zusammen mit dem RB ein? Der Klang verändert sich nochmals mächtig, bin noch unentschieden, ob das ein Vor- oder Nachteil ist. Möglicherweise braucht ihn der RB wohl nicht.
4. Wer über Unterlagen bzgl. des RBs verfügt (Tests, technische Spezifikationen, Fender Bröschüren oder sonstiges) und Lust hat, diese elektronisch auszutauschen, da hätte ich Interesse.
5. Falls jemand noch spezielle Tipps, Tricks oder Pflegetipps hat oder Hinweise auf besonderes Zubehör hat, her damit
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.481
Ort
DE
Bassix
ß34.360
Hallo Steve,

die Fender-Strings sind eigentlich schon ganz ok. Generell bevorzuge ich auf dem RBV sowieso Nickel-Saiten und da gefallen mir sehr gut die Galli-Coated Strings und die D'Addario EXL. Um die Saiten durch den Korpus zu führen müssen sie lang genug sein, was nicht bei allen Fabrikaten der Fall ist. Saitenstärke der H-Saite ist bei mir 130 oder 135. Mit den farbigen DR-Saiten habe ich schlechte Erfahrungen gemacht - ebenso bei den gecoateten Warwicks. Von Cocco-Saiten habe ich schon viel Gutes gehört - die werde ich demnächst auch mal testen. Überraschend gut sind meine billigen Queen-Saiten. Die kosten keine 10,-€, klingen ausgewogen und sind so lang, dass ich sie sogar auf meinem Superlongscale Headless einsetzen kann.
Du kannst es drehen und wenden, wie Du willst, aber der Stringretainer ist in meinen Augen Pflicht, auch wenn ich durch gescheites Aufziehen der Saiten auch schon Druck auf den Sattel bekomme. Mein Stringretainer ist optisch leider nicht so schön, aber Fender bietet beim Precision Deluxe V einen Stringretainer an, der optisch sehr schön ist (http://www.basaap.com/rico/Fender Precision Deluxe V.jpg)

Mein Standardsetting fürs Fingerspiel ist beide PUs in der parallelen Einstellung (also Minikippschalter nach vorne). Die Einstellung klingt auch geslappt klasse. Als alternativen Slapsound nehme ich dann beide PUs mit der Singlecoil Einstellung (Minischalter in der mittleren Position) - das klingt authentisch nach Jbass. Im Seriellen Mode auf dem vorderen PU bekommt man schöne Prezi-Sounds, die ich auch mit abgedämpfter Toneblende für Reaggae-Sounds einsetze.
Den Jaco machst Du mit dem hinteren PU im Singlecoil-Betrieb und abgedämpfter Toneblende. Für angezerrte Prezi-Sounds nehme ich den vorderen PU in seriellem Betrieb.
Grüße
Tom
 
bauschi
bauschi
Well-Known Member
Beiträge
9.021
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß6.121
ich selbst spiele zwar keinen 5-saiter...aber die RBV sind soooo geil....die soundmöglichkeiten sind fast allesamt sehr sinnvoll.

bauschi
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.380
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß120.965
Zitat:Original erstellt von: soul 24-7

Schöner Thread! Mal sehen, wie lange es dauert, bis wieder irgendeiner meint, er müsse sich hier darüber beschweren, wie böse doch die Leominatenpropaganda sei... [;-)]

1. Fingerstyle: beide PUs, coil tap, master tone pull
Slap: beide PUs, beide PUs parallel, master tone push
Manchmal habe ich auch den Neck-PU auf parallel und den Bridge-PU auf seriell; für Fingerstyle dann wieder den master tone gezogen.

2. Ich lande immer wieder bei DR Lo Rider. Egal, welche Saiten Du benutzt: ein zweiter String Retainer wird auf jeden Fall eine deutliche Bereicherung sein! Und wenn Du Dir den Marcus Miller Retainer holst, wird dadurch das Erscheinungsbild auch überhaupt nicht beeinträchtigt: http://img408.imageshack.us/img408/7590/dsc02095.jpg

3. Ich finde gerade nicht, daß der NE-1 den Grundcharakter verändert und setze ihn daher auch gerne mal beim RBV ein. Allerdings eher nur in der coil tap-Einstellung; bei seriellem Humbucking wird mir der NE-1 zuviel.

4. Specs:
http://support.fender.com/diagrams/basses/0196500A/SD0196500APg1.pdf
http://support.fender.com/diagrams/basses/0196500A/SD0196500APg2.pdf
http://support.fender.com/diagrams/basses/0196500A/SD0196500APg3.pdf
http://support.fender.com/diagrams/basses/0196500A/SD0196500APg4.pdf

Hier ist ja richtig was los, SUPER! Was den String retainer angeht, so hast Du recht, sieht so aus, als müßte es schon immer so gewesen sein.

Der NE-1 hebt den spezifischen Klangcharakter eher noch hervor, würde ich sagen, verändern ist nicht richtig und wäre meinerseits auch nicht gewollt, das ist ja gerade das Gute an dem Teil... (Ich habe neben dem NE-1 übrigens nur den EBS Multicomp im Einsatz und gelegentlich mal die Rock of Box - ZVEX Clone).
Bin Mal gespannt, wer sich hier noch als RB-Besitzer, -Kenner oder Interessent outet.
Werde in den nächsten Tagen und nach der nächsten Bandprobe ein kleines Review nachreichen: RBV vs. Jazzbass Marcus Miller V (günstiger Clone von Bach)... wird ganz interessant, das kann ich schon versprechen!

 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.481
Ort
DE
Bassix
ß34.360
Ich ziehe alle Saiten durch den Korpus. Es scheint aber was dran zu sein, dass sich das Attack eine Nuance mindert, denn den EIndruck habe ich auch. Aber das Sustain gewinnt dadurch.
Habt Ihr eigentlich auch auf dem C (5. Bund der G-Saite) einen kleinen Deadspot? Das ist die einzige Schwachstelle meines RBV. Lässt sich durch eine Mini-Schraubzwinge fürs Studio aber beheben. Live fällts kaum auf.
 
5Bässer
5Bässer
Well-Known Member
Beiträge
4.380
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß120.965
@7endermental
Welches Baujahr hat denn den RBV mit den Chrom-Knobs? Kann schon sein, dass aus optischen Gründen auf dem Shoreline andere Knöpfe werksmäßig drauf sind. Hast Du denn übrigens beim Testen denn Soundunterschiede zwischen Deinen beiden RBVs feststellen können? Habe Kontakt zu einem anderen User, der kleine Unterschiede (der klingt einen Tick erdiger, der Kling einen Tick bassiger... ausgemacht haben will).
 
wasabi 2.0
wasabi 2.0
Well-Known Member
Beiträge
2.107
Ort
DE
Bassix
ß76.219
ich muss ehrlich gestehen noch nie einen beck in der hand gehabt zu haben... [:II]

klingt der nach einem typischen jazz bass oder machen pickup und elektronik etwas anderes daraus?
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.481
Ort
DE
Bassix
ß34.360
@wasabi 2.0: das glaub' ich jetzt nicht! Dabei hatte ich den RBV beim Schmidt früher oft stehen sehen. Naja - war vielleicht vor Deiner Zeit dort [ooo]

Unterschiede beim RBV gibt es sicherlich auch in Nuancen, aber (wie 7endermental schon geschrieben hat) sie sind längst nicht so gravierend, wie bei anderen Bässen einer Serie.
 

wasabi 2.0
wasabi 2.0
Well-Known Member
Beiträge
2.107
Ort
DE
Bassix
ß76.219
Zitat:Original erstellt von: Tomfisch

@wasabi 2.0: das glaub' ich jetzt nicht! Dabei hatte ich den RBV beim Schmidt früher oft stehen sehen. Naja - war vielleicht vor Deiner Zeit dort [ooo]

Unterschiede beim RBV gibt es sicherlich auch in Nuancen, aber (wie 7endermental schon geschrieben hat) sie sind längst nicht so gravierend, wie bei anderen Bässen einer Serie.
das war leider vor meiner zeit. ich meine nicht die unterschiede der rbv's untereinander sondern zu einem "normalen" jazz bass der ja ein eher traditionelles konzept verfolgt
 
wasabi 2.0
wasabi 2.0
Well-Known Member
Beiträge
2.107
Ort
DE
Bassix
ß76.219
7ender - was hab ich dir eigentlich getan?

mir ist schon klar das die schalter einiges bewirken. aber vielleicht ist's ja "nur" ein 60s/70s Positions-hin-und-her-geschalte. vielleicht macht es viel mehr... ach egal - ich such mir meine antwort wo anders
 
Sound.Süchtig_neu_13918
Sound.Süchtig_neu_13918
Member
Beiträge
639
Ort
DE
Bassix
ß323
Hab die Frage wie Chuck auch anders gedeutet, einfach ob er unter anderem nach klassischem Jazz Bass klingen kann. [:-)]

@Sony MM: Scheiße labert? So wie du? [):]
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.481
Ort
DE
Bassix
ß34.360
7endermental hätte da auch einen solchen für Dich [:D]

@wasabi2.0: es ist sind schon klassische Jazzbass-Sounds möglich - sowohl den typischen Jaco, als auch ein schöner Marcus-Miller Slaptone. Wie 7endermental schon sagt - der RBV ist halt vieeeeeel flexibler, als ein Jott. Selbst in Richtung Prezi-Sounds bringt das Teil sehr schöne Ergebnisse, obwohl kein Splitcoil eingebaut ist!
 
Chuck
Chuck
MusicMan
Beiträge
56.876
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß857.493
Zitat:Original erstellt von: sonny MM

Zitat:Original erstellt von: wasabi 2.0

7ender - was hab ich dir eigentlich getan?

das hier ist keine selbsthilfegruppe für sensible menschen.
hier herrscht ein rauer ton.wer scheiße labert,wird eben hochgenommen.
na, den rauen ton höre ich eher selten, gell sonny! aber sonst hast schon recht.
 
 

Oben Unten