Anfänger sucht Preamp

87oclok

87oclok

Active Member
Bassix
ß17.080
Trickfish Minnow - ausdrückliche Empfehlung meinerseits.


Specs:
Pre-Amp: Low noise solid state

Instrument Input: ¼’ Phone with rotary gain control

Input Level Indicator: Signal level and Clip LEDs (green/red)

EQ: 4 Band (12dB Boost/Cut) with switchable Mid

Shelving Bass (80Hz) and Treble (4KHz / 8KHz selectable)

Low-Mid and Hi–Mid -Variable Gain, Band Pass EQ with selectable frequency/bandwidth options

Master Volume: Rotary Control

EQ On/Off Footswitch

Mute Footswitch

Tuner Out:
¼” Phone jack

Amp Out: ¼” Phone jack

Direct Out: 600 Ohm Balanced XLR, Pre/Post, and Ground Lift

Power Supply (Not Included): Switch-Mode Power Supply, Output 12V (0.5A)

Power Consumption: 150mA

Chassis: Steel

Removable Rubber Feet: Adhesive backed

Size:

(H x W x D in.) 6.05 x 4.86 x 1.74
(H x W x D cm) 15.38 x 12.34 x 4.41

Weight: 1.93 lbs / .88 kg

trickfish-minnow@1400x1050.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß97.311
Bin grad ziemlich viel im Saarland unterwegs höre ach längerer Zeit mal wieder Classic Rock (Radio). Für "Musik der 60er bis 80 und den Blues " würde ich Richtung EHX Soulfood oder Richtung ZVEX (oder die Weehbo Clones) denken. Insbesondere das ZVEX Basstortion kann diesen Sounds eines Erachtens perfekt abbilden.

Ich kann den G&B Test nur voll und ganz unterstützen, ich hab das Teil selber und kenn es in und auswendig:

Resümee

In dieser Güte und Authentizität hat es noch kein Bassverzerrer geschafft, das komplexe Verhalten eines fetten Röhren-Amps nachzubilden. Vom wollig und dezent komprimierten Grund-Sound über tiefmittig zupackenden Growl bis hin zum grobfetzigen Brutalton liefert der Basstortion ein beeindruckendes Spektrum, wobei in allen Einstellungen die bassgerechte Fundiertheit und Power keinesfalls leidet, ja sogar gestärkt aus der Zerrbehandlung hervorgeht. Von den üblichen Bass-Pedalen setzt sich das Z.Vex-Gerät so deutlich ab, dass zumindest nach dem Antesten der Preis niemanden schrecken wird.

Ergänzend noch der der Hinweis, dass der Basstortion selbstverständlich auch die leisen und moderaten Einstellungen wunderbar abbilden kann. Insbesondere reagiert das Teil sehr dynamisch auf den Anschlag.

PS:
 
Zuletzt bearbeitet:
bandchef

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß23.898
Hey @K-Cologne

ich hab deinen Thread etwas genauer überflogen und wundere mich doch etwas, dass hier bisher noch keiner unserer Kollegen hier im Board, die die Kombination aus dem Diamon BassComp BCP-1 und einem Tech21 SansAmp YYZ (Geddy Lee) empfohlen hat.

Ich nutze diese Kombination seit einem 3/4 Jahr mit eine Fender Flea Jazz Bass und einem Markbass Mini CMD112. Damit bekommt man eine tolle Vintage-Färbung hin. Der Kompressor färbt zwar ordentlich, das muss man zugeben, aber wenn die Färbung gewünscht ist, ist das einer der ganz wenigen Kompressoren die "doch immer wieder den Weg auf das Board zurückfinden".

Ich selbst hatte damals, als ich auf der Suche nach dem entsprechenden Pre-Amp war einen eigenen Thread aufgemacht, der dir vielleicht auch jetzt noch weiterhelfen könnte. Schau einfach mal hier rein:

 
K-Cologne

K-Cologne

Kölner
Bassix
ß1.565
@K-Cologne mit dem Mesa Subway machst du erstmal nichts falsch. Das ist ein guter Preamp der dich lange begleiten kann, wenn du denn willst. Dein 801 ist zum Üben eine feine Sache und wenn du auf die alten Sounds stehst, brauchst du keinen Verstärker mit Hochtöner. Der nervt dann nur.
Ansonsten kann ich nur das bereits von Anderen geschriebene wiederholen: Finger, Spieltechnik, Saiten, Bass und erst dann kommt der Verstärker und die Effekte...


Jup, so ist's gekommen, habe mir den Mesa Subway zugelegt, übe fleißig und spiele jetzt gelegentlich mit den Einstellungen.
 
CatWeazle

CatWeazle

Well-Known Member
Bassix
ß2.999
Hallo,

ich habe mir für kleines Geld den Eden WTDI DI-Preamp gekauft, diese kleine Tretmine kann ich wirklich empfehlen.
Hat alles was ein Preamp braucht plus den EDEN eigenen Presence Regler, cooles Ding und das alles zusammen für 100 EUR.

*
 
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß5.871
Ich habe mir gerade den MXR M80 Bass DI+ gegönnt.
Der kann vieles: glasklarer cleaner unverfälschter Sound mit imho effektivem EQ, mit dem ich mit Zusatzpower-Power direkt in den Amp gehe.
Einen Colour Switch, der den Sound tiefmittiger macht und ordentlich schiebt, damit gehe ich direkt ins Pult oder nutze ihn für Aufnahmen. Ein richtig fetter, runder Sound.
Eine Basszerre, die eigentlich nur High Gain kann. Ein Metalbassist fände die glaub ich gut, bei mir kommt sie nur bei einem brachialen Song in der Setlist zum Einsatz. Ansonsten klingt sie mir auch zu sehr nach Kettensäge.
Zudem hat die M80 auch noch ein eingebautes Noisegate - bei der fiesen Zerre eine gute Idee.

Alles in allem ein toller, vielseitiger Preamp, der gebaut ist wie ein Panzer.
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß70.201
Ich habe mir gerade den MXR M80 Bass DI+ gegönnt.
(...)
Alles in allem ein toller, vielseitiger Preamp, der gebaut ist wie ein Panzer.
Ich kann das bestätigen. Ich hab den lang zwischen Bass und Amp gehabt und fand den super. Die Zerre klingt m.E. allein äußerst möööp, im Bandkontext macht sie aber genau das, was sie soll, nämlich den Sound toll unterstützen ohne ihn zu verfälschen.
 
DasDenge

DasDenge

Member
Bassix
ß286
Ich selber spiele oft über einen MB CMD 102 und kann sagen, dass der sowohl laut als auch leise eine gute figur macht. Perfekte ergönzung dazu ist der twi notes le bass preamp. Damit lässt sich soviel röhre dazu geben wie man grade braucht. MB amps klingen häufig recht klinisch. Aber das können sie perfekt.

Würde für den anfang aber was billigeres empfehlen.

Und röhre ist auch meistens etwas Zerre+Kompression. Grade da man am anfang zu extremeinstllungen neigt(Also zumindest ich).

Besser erstmal ein klarer sound um die fingertechnik zu verbessern

Hoffe das klingt jetzt nicht zu konservativ
 
Toemy

Toemy

Member
Bassix
ß587
Ich habe auch über viele Jahre diverse Setups ausprobiert und bin seit einigen Jahre mit dem Microtubes B7K Ultra wunschlos glücklich. Der hat einen guten Verzerrer, Ausgang für Monitor, einen sehr flexible EQ - was das Teil aber von der Masse abhebt ist die Boxensimulation. Man kann hier verschieden Boxenkombinationen simulieren. Als ich das Ding das erste Mal im Proberaum über die PA gespielt habe war ich überrascht, wie fett der Bass klingt. Erwähnt sei noch, dass ich einen Shortscale-Bass spiele. Das Teil ist nicht ganz billig, aber das Geld auch wert.

 
Zuletzt bearbeitet:
fleabass

fleabass

Active Member
Bassix
ß5.871
Ich habe auch über viele Jahre diverse Setups ausprobiert und bin seit einigen Jahre mit dem Microtubes B7K Ultra wunschlos glücklich. Der hat einen guten Verzerrer, Ausgang für Monitor, einen sehr flexible EQ - was das Teil aber von der Masse abhebt ist die Boxensimulation. Man kann hier verschieden Boxenkombinationen simulieren. Als ich das Ding das erste Mal im Proberaum über die PA gespielt habe war ich überrascht, wie fett der Bass klingt. Erwähnt sei noch, dass ich spiele einen Shortscale-Bass spiele. Das Teil ist nicht ganz billig, aber das Geld auch wert.

Der ist nicht billig, aber auch extrem gut! Bei Preamps hört man eigentlich immer, ob man etwas mehr Geld invesiert hat. Ist meine Meinung. 😉
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß29.434
Meine Empfehlung wäre erstmal nichts zu kaufen, und es mit dem alten bewährten "Foam Muting" zu probieren. Meiner Meinung nach der einfachste und beste Weg einen authentischen 60s Sound hinzubekommen.


Beim Plektrum Spiel kann man das auch mit etwas Übung mit dem Handballen hinbekommen. Hat den Vorteil, dass man hier flexibel hin und herwechseln kann.
 
Bassologe

Bassologe

Goldmember
Bassix
ß9.006
Wir können aus ALLEM so ein Thema machen. 8D

Und es hört niemals auf... Das ist das Schreckliche und Schöne zugleich. Gestern bist du noch überzeugt, DEINEN perfekten Sound gefunden zu haben und nun aber wirklich für immer GAS-frei zu sein... und dann wachst du eines morgens auf und _________________ (place your GAS here).

Für mich geht der Satz gerade weiter mit "...und Orange hat den Bass-Butler rausgebracht." Da hast du dann auch deine Preamp-Empfehlung.

Viel Spaß! :bier:
GAS-frei? Was ist das? :D :bier: ;-)
 
bassfritsch

bassfritsch

Well-Known Member
Bassix
ß35.855
Preamp... Benutze ich nicht, also nicht einem Amp vorgeschaltet. Da ich verzerrten Bass-Sound absolut nicht mag, brauch ich keinen Preamp. Ein gut eingepegelter bordeigener Preamp eines Amps reicht mir. Ich habe einen Eich-Combo, da ist der Preamp gut genug.
Preamp benutze ich nur, falls ich direkt ins Pult gehe und über Monitor spiele, deswegen habe ich auch immer einen SansAmp Bass Driver DI dabei, für alle Fälle. Da hab ich manchmal das Signal für meine Bühnen-Anlage abgezweigt, aber seit ich den Eich habe, mache ich das nicht mehr.
Weniger ist mehr, ich mache alles aus Pickups, Anschlagposition und Finger. Ich habe auch ein Effektboard, aber das sehe ich eher als Gimmick für abgefahrene Sounds. Den Chorus z. B. benutze ich gerne als Fretless-Simulation.
Den Mikrobass kenne ich, da würden mir die paar Regler auch reichen. Mit einem aktiven Bass geht da noch einiges mehr als mit einem passiven.
 

Similar threads

netzbandit
Antworten
78
Aufrufe
9K
Metalfist
Metalfist
 

Oben Unten