Anfänger sucht Preamp

87oclok

Active Member
Bassix
ß10.994
Trickfish Minnow - ausdrückliche Empfehlung meinerseits.


Specs:
Pre-Amp: Low noise solid state

Instrument Input: ¼’ Phone with rotary gain control

Input Level Indicator: Signal level and Clip LEDs (green/red)

EQ: 4 Band (12dB Boost/Cut) with switchable Mid

Shelving Bass (80Hz) and Treble (4KHz / 8KHz selectable)

Low-Mid and Hi–Mid -Variable Gain, Band Pass EQ with selectable frequency/bandwidth options

Master Volume: Rotary Control

EQ On/Off Footswitch

Mute Footswitch

Tuner Out:
¼” Phone jack

Amp Out: ¼” Phone jack

Direct Out: 600 Ohm Balanced XLR, Pre/Post, and Ground Lift

Power Supply (Not Included): Switch-Mode Power Supply, Output 12V (0.5A)

Power Consumption: 150mA

Chassis: Steel

Removable Rubber Feet: Adhesive backed

Size:

(H x W x D in.) 6.05 x 4.86 x 1.74
(H x W x D cm) 15.38 x 12.34 x 4.41

Weight: 1.93 lbs / .88 kg

trickfish-minnow@1400x1050.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß73.760
Bin grad ziemlich viel im Saarland unterwegs höre ach längerer Zeit mal wieder Classic Rock (Radio). Für "Musik der 60er bis 80 und den Blues " würde ich Richtung EHX Soulfood oder Richtung ZVEX (oder die Weehbo Clones) denken. Insbesondere das ZVEX Basstortion kann diesen Sounds eines Erachtens perfekt abbilden.

Ich kann den G&B Test nur voll und ganz unterstützen, ich hab das Teil selber und kenn es in und auswendig:

Resümee

In dieser Güte und Authentizität hat es noch kein Bassverzerrer geschafft, das komplexe Verhalten eines fetten Röhren-Amps nachzubilden. Vom wollig und dezent komprimierten Grund-Sound über tiefmittig zupackenden Growl bis hin zum grobfetzigen Brutalton liefert der Basstortion ein beeindruckendes Spektrum, wobei in allen Einstellungen die bassgerechte Fundiertheit und Power keinesfalls leidet, ja sogar gestärkt aus der Zerrbehandlung hervorgeht. Von den üblichen Bass-Pedalen setzt sich das Z.Vex-Gerät so deutlich ab, dass zumindest nach dem Antesten der Preis niemanden schrecken wird.

Ergänzend noch der der Hinweis, dass der Basstortion selbstverständlich auch die leisen und moderaten Einstellungen wunderbar abbilden kann. Insbesondere reagiert das Teil sehr dynamisch auf den Anschlag.

PS:
 
Zuletzt bearbeitet:

bandchef

Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß20.765
Hey @K-Cologne

ich hab deinen Thread etwas genauer überflogen und wundere mich doch etwas, dass hier bisher noch keiner unserer Kollegen hier im Board, die die Kombination aus dem Diamon BassComp BCP-1 und einem Tech21 SansAmp YYZ (Geddy Lee) empfohlen hat.

Ich nutze diese Kombination seit einem 3/4 Jahr mit eine Fender Flea Jazz Bass und einem Markbass Mini CMD112. Damit bekommt man eine tolle Vintage-Färbung hin. Der Kompressor färbt zwar ordentlich, das muss man zugeben, aber wenn die Färbung gewünscht ist, ist das einer der ganz wenigen Kompressoren die "doch immer wieder den Weg auf das Board zurückfinden".

Ich selbst hatte damals, als ich auf der Suche nach dem entsprechenden Pre-Amp war einen eigenen Thread aufgemacht, der dir vielleicht auch jetzt noch weiterhelfen könnte. Schau einfach mal hier rein:

 

K-Cologne

Member
Bassix
ß729
@K-Cologne mit dem Mesa Subway machst du erstmal nichts falsch. Das ist ein guter Preamp der dich lange begleiten kann, wenn du denn willst. Dein 801 ist zum Üben eine feine Sache und wenn du auf die alten Sounds stehst, brauchst du keinen Verstärker mit Hochtöner. Der nervt dann nur.
Ansonsten kann ich nur das bereits von Anderen geschriebene wiederholen: Finger, Spieltechnik, Saiten, Bass und erst dann kommt der Verstärker und die Effekte...

Jup, so ist's gekommen, habe mir den Mesa Subway zugelegt, übe fleißig und spiele jetzt gelegentlich mit den Einstellungen.
 

CatWeazle

Well-Known Member
Bassix
ß2.718
Hallo,

ich habe mir für kleines Geld den Eden WTDI DI-Preamp gekauft, diese kleine Tretmine kann ich wirklich empfehlen.
Hat alles was ein Preamp braucht plus den EDEN eigenen Presence Regler, cooles Ding und das alles zusammen für 100 EUR.

*
 
 

Oben Unten