Anfänger sucht Preamp

Blackened

Member
Bassix
ß1.708
Hallo Gemeinde,
ich bin Anfänger am Bass und habe mir zum Start den Yamaha BB734 mit nem Micromark 801 geholt. Es macht riesig Spaß. Jetzt sind nur die Einstellmöglichkeiten mit dem VPF-Regler nicht zwingend riesig, jedoch schön einfach für den Anfang, somit bin ich erstmal sehr zufrieden damit.
Da ich etwas variieren möchte suche ich nun einen Preamp (?), ich liebe die Musik der 60er bis 80 und den Blues, vieles anderes ebenso und nur die Metall-Richtung (noch) gar nicht.
Ich habe bisher nur einmal einen Beitrag zur Frage gefunden, da wurde der 801 mit dem Mesa Boogie Subway Bass DI-Preamp kombiniert, der Kollege war wohl hochgradig zufrieden.
Was könnt ihr mir denn so empfehlen, macht’s Sinn, habt ihr einen Tipp für mich?
Schon mal besten Dank fürs Echo!
Hab mir den ganzen Thread heute durchgelesen. Wollte aufgrund des Alters und weil du schon beim Mesa schon zugeschlagen hast nicht antworten, aber vielleicht kommst du nochmal drauf zurück, wenn du doch was anderes suchen solltest.

Finde Vintage ist schwer einzugrenzen. Brucie klingt ganz anders als JPJ, klingt ganz anders als JAE, klingt ganz anders als Chas Chandler, uswusf.

Wenn du damit meinst, dass im isolated Bass Signal Overdrive ist, der im Mix nicht so auffällt, was man oft bei Leuten wie Glover o.ä. hört, hätte ich eher auf den Tonehammer Pre. Hab mich damals dagegen entschieden, weil mein Amp selbst nett durchs Gain zerrt und für den Aguilar Zerrsound, wenn ich möchte, ein Agro geholt.

Verwechseln darf man's trotzdem nicht mit dem was damals ablief. Die Verzerrung kommt oft vom "Sweetspot" der Endstufe, was Zimmerlautstärke beweitem übertrifft. Gearrundowns gibt's zur Genüge.

Was allerdings die größte Crux ist, dass Preamp- oder dezidierter Pedal-OD auf Zimmerlautstärke meist mies klingt.
 

Omegar

classic sabre
Bassix
ß4.359
@K-Cologne mit dem Mesa Subway machst du erstmal nichts falsch. Das ist ein guter Preamp der dich lange begleiten kann, wenn du denn willst. Dein 801 ist zum Üben eine feine Sache und wenn du auf die alten Sounds stehst, brauchst du keinen Verstärker mit Hochtöner. Der nervt dann nur.
Ansonsten kann ich nur das bereits von Anderen geschriebene wiederholen: Finger, Spieltechnik, Saiten, Bass und erst dann kommt der Verstärker und die Effekte...
 

bazzshot666

bazzshot, what is that... it´s my callsign...
Bassix
ß8.209
Ich hau jetzt mal raus was ich denke. Wenn es um einen Vintageton und Sounds der 60iger und 70iger alt würde ich, Geld mal aussen vor gelassen, ebenso Grösse und Gewicht bzw Leistung für die Häuslichkeit, folgendes machen.

Der Yamaha ist recht modern aber wie schon geschrieben wurde Mitten raus, Bässe rein, Höhen nach Geschmack. Vorderen PickUp priorisieren, den anderen evtl beimischen falls zu muppfig.

Preamps halte ich wenig von. Aber wenn dann nicht die modernen Bodentreter sondern quasi 19" ala Ampeg, Trace Elliot und ähnliches. Die bekommt man mit Glück im Top Zustand für faires Geld. Ein Preci macht natürlich auch viel her, falls jemand tauschen will. Wird gerne und oft gemacht. Oder gleich einen Amp kaufen, aber nen alten gebrauchten. Ampeg, Trace Elliot, Peavey, Yamaha. Alte Transen eben. Als Speaker gibt es gute günstige 15er ala Peavey oder HK und ähnliches. Damit kann man schon recht Oldschool klingen wenn alles passt. Erstmal...
 

Metalfist

schnell und böse
Vielleicht bin ich ja zu alt für so einen Sch.... , aber ich frage mich doch immer wieder, warum man vor einen Amp noch einen weiteren Preamp schalten will. Schliesslich besteht der Amp ja schon aus einem Preamp und einer Endstufe. Und wenn einem der Amp schon gefällt, warum dann noch einen Preamp davor schalten ? Und falls einem der Amp nicht gefällt und man eigentlich einen ganz anderen Sound sucht, warum habe ich mir diesen Amp dann überhaupt gekauft und nicht einen ganz anderen Amp ?

Fragen über Fragen. Wahrscheinlich werde ich mit diesen unbeantworteten Mysterien sterben müssen.
Ein Preamp vor dem Amp macht schon Sinn:
Ich kaufe eine Amp und verwende ihn dann Ewigkeiten. Solange die Leistung ausreichend ist und die Zuverlässigkeit, Sound und Handling hinhaut, verwende ich ihn ewig.
Beim Preamp kann man aber schon im Lauf der Zeit draufkommen, dass ein anderer Preamp besser liegt.

Viele mögen parametrische EQs. Ich komm damit nicht so gut zurecht.
Oder ein Fendertonestack, dass sehr gewöhnungbedürftig ist.
Oder zusätzliche Ausstattung wie Filter, Kompressor.
Oder ein 4band-EQ wie bei Markbass, mit dem ich wunderbar zurecht komme, da er für meinen Geschmack sehr gut abgestimmt ist.

So kann ich z.b. einen superleichten ClassD mit so-lala-Preamp mit einem ausgesuchten optimalen Preamp kombinieren.
Meist hab ich so auch schon einen Backuplösung: Verreckt der Amp, habe ich den Preamp und gehe nur noch über die PA. Verreckt der Preamp, bleibt noch immer der Amp...

In meinem Fall hab ich 3 gute Amps:
Der eine ist sehr leicht und klein (Fender Rumble 350), aber potent und ausreichend für Brot und Butter-Anwendungen.
Der andere ist klanglich mein Ideal und perfekt bedienbar, aber leider schwer und gross (Trace Elliott AH300-GP7).
Der andere ist heikel, riesig und schwer und mit klassischen Tonestack, aber klingt gut (Bugera 1960).

So hab ich die Wahl je nach Anlass einen Amp zu schnappen und mit dem Eden WTDI oder Sansamp TriAC zu kombinieren, mit dem ich im Schlaf einen satten Sound zaubern kann.

Klar - im Idealfall findet man den perfekten Amp mit idealen Preamp und Ausstattung, Gewicht und Grösse und noch zum leistbaren Preis.
Ob es da draussen einen eierlegendeneWollMilchSau-Amp gibt, der alle diese Kriterien vereint, das bezweifle ich.
Und so hab ich durch die modulare Auswahl alle Möglichkeiten.
 

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß6.951
Ich hab nen Emporer Preamp, mit 3 Röhren, inkl Kopfhörer Amp, feine sache auch fürs Wohnzimmer
Kann ich auch nur wärmstens empfehlen 👍
Aber ich würde auch den alten AMP abgeben und mir was neues gönnen.
Von deinen Avatar kommst Du ja aus Köln?
Geh doch Mal in den Store zum Dirk, der kann Dir da sicher was passendes raussuchen.
Ich hab bisher 23 PREAMPs durch. Der PREAMP der alles richtig geil macht war noch nicht dabei.
Allerdings habe ich bisher mit jedem Teil auch meinen Sound halbwegs hinbekommen.
Der Yamaha Bass ist cool. Klingt aber sehr Hifi mäßig.
Passiv schalten und flatwounds testen wäre eine Option.
LG
 

DieterASchmitz

Active Member
Bassix
ß6.951
Hi II-V-I, mit den Potis (?) habe ich schon gespielt, jup.

Kann der CMD Mini 121 denn auch leise im Wohnzimmer? Hatte mir den 801 fürs Üben im Wohnzimmer geholt, was größeres war für später geplant, wenn ich das Wohnzimmer dann doch mal verlasse, wann auch immer.
Was ist denn mit einem vernünftigen Kopfhörer Verstärker. Gibt's von Behringer für 30 Euro.....
 

chuckrainy

Active Member
Bassix
ß2.950
Aus meiner Sicht sind Flatwounds das wesentliche für den Vinatge Sound. Noch Anfang der 70er hat Fender Bässe mit Flatwounds augeliefert.

Danach ist der Lautsprecher wichtig. Meist wurden 15er ohne Horn gespielt.

In Bezug auf den Vintagesound halte ich den Preamp eher für unwichtig. Die Verstärker aus der Zeit werden Heute genauso für moderne Sounds verwendet. Ampeg, Fender, Hiwatt .....

Beispiele:


My Generation aus 1965 und 1989, interessant ist die veränderte Spieltechnik.
 

buckfix

Member
Bassix
ß4.010

Slidemaster Dee

Well-Known Member
Bassix
ß22.928
könnte man da auch diesen nehmen, für einen bass..Dunlop echoplex ep101 ????
Ausprobieren, würd ich sagen. Der MXR hat ja einen EQ drin, der wohl auf die gängigen Bass-Frequenzen abgestimmt sein wird. Der Dunlop boostet dagegen in einem festgelegten (vermutlich hochmittigen) Bereich, der vor allem für Gitarreros interessant sein wird, für Bassisten aber evtl. nicht. Du hättest also quasi keine Flexibilität und wärst darauf angewiesen, dass das Ding zufällig genau da greift, wo es dir gefällt.
 

buckfix

Member
Bassix
ß4.010
Ausprobieren, würd ich sagen. Der MXR hat ja einen EQ drin, der wohl auf die gängigen Bass-Frequenzen abgestimmt sein wird. Der Dunlop boostet dagegen in einem festgelegten (vermutlich hochmittigen) Bereich, der vor allem für Gitarreros interessant sein wird, für Bassisten aber evtl. nicht. Du hättest also quasi keine Flexibilität und wärst darauf angewiesen, dass das Ding zufällig genau da greift, wo es dir gefällt.
ah okay, verstehe ich, also wenn man sichergehen mag so der mxr.danke für die info
den mxr bekommt man net gebraucht also 169 ocken abdrücken.
 

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß39.369
ah okay, verstehe ich, also wenn man sichergehen mag so der mxr.danke für die info
den mxr bekommt man net gebraucht also 169 ocken abdrücken.
Achtung, der MXR mag hohe Eingangspegel nicht. Clipped sehr schnell. Habe den aktuell hier zum Testen. Klangfarbe finde ich super geil, macht einfach alles "runder". Wenn ich nicht aufpasse, überfahre ich den allerdings mit meinen relativ output starken Bässen.
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.212
@K-Cologne :
Den 801 behalte mal schön. Du wirst dich ärgern, wenn du den mal abgibst... ;-) Das ist der "zweitbestklingenste" Miniamp auf dem Markt, nach dem Phil Jones Briefcase. Wenn du einen Sessionamp für kleine Sachen brauchst (Wohnzimmersession, Akustikprobe, Grill-Party, usw) , ist sowas immer die erste Wahl.
Der VPF Regler ist ein Pre-Shape, das Bässe und Höhen betont und die Mitten bei 380Hz etwas zurücknimmt. Also eher die moderne Richtung...( passt für die 80er.)
Dreh diesen Regler nicht höher als 11Uhr und nimm die Höhen am Bass etwas zurück. Ggf am Bass noch die Tiefen und Mitten etwas aufdrehen. Den Balanceregler nach deinem Geschmack einstellen (mehr Hals-Pu, beide gleich, mehr Steg-PU,... das ist Geschmacksache. Für Blues eher Hals-PU wählen) . Mit diesem Sound kannst du alles gut spielen.

Wenn es dich später nach mehr gelüstet (Band), du nicht so viel Geld ausgeben möchtest, kauf dir einen Markbass 250 und eine Eden EX112. Gebraucht zusammen für 350,-€ zu bekommen und diese Kombi ist in der Preisklasse unschlagbar gut.
Nimmst du die die Box in der 8 Ohm-Variante, kannst du später sogar noch eine zweite EX112 dranhängen (oder einen EX110) und hast ein nettes kleines Türmchen, das ordentlich was kann...
 

Phuxx

A little smartshitty maybe...
Bassix
ß4.793
Hey @K-Cologne!

Jetzt bin ich - wie auch sonst immer mal wieder in solchen Threads - aber auch ziemlich gespannt: bist Du denn jetzt weiter in Deiner Entscheidung? Oder konntest vielleicht sogar ein paar Dinger anchecken?? Wäre MEGA gespannt, wie Dein praktischer Eindruck ist von welchem Teil auch immer Du da in die Finger bekommst!

Und nur noch der persönlicher Senf dazu: Ich selbst bin zugegebenermaßen ganz froh, mir in den letzten Jahren noch keinen Preamp geleistet zu haben. Hätte so gerne schon recht früh einen gehabt, aber mein Geschmack hat sich in den letzten Jahren so oft geändert. Und eigentlich wäre es zumindest bei mir eher auch technikaffine Spielerei gewesen - wobei das ja auch eine Gaudi sein kann! 8D Und zb gebraucht kaufen und bei Bedarf wieder vertacken wäre dann ja auch wieder eine günstige Lösung...

Heute weiß ich besser, was es auf Dauer braucht für mich: einfach einen Preamp mit Zerre & Di als kleine mobile & flexible Lösung. Läuft über die Jahre auf einen Darkglass oder Sansamp raus. Und Zerre, das kann ich mit meinem Markbass, den Bässen oder den Fingern nicht simulieren, ist also ein echter Mehrwert im Sound für mich... Ansonsten machen meine Bässe und mein LM250 schon viel möglich.

Bei meiner Klampfe hab ich gerne alle möglichen Sounds, je nach Stimmungslage. Das kann mein günstiger Vox Modelling Amp inkl. zig Effekten (hier ist echt eine Zeitreise durch die Jahrzehnte möglich! Halt nur für die Gittar!) Reicht mir für alles aus, bin da aber auch nicht so anspruchsvoll. Bräuchte ich beim Bass mehr Sounds, würde ich mir auch so einen Modellingsamp oder ein günstiges Multieffekt holen. Genieße hier einfach die extreme Flexibilität.

Aber wie gesagt: bin echt gespannt, bei welchem Teil Du schliesslich landen wirst!!

Und: finde Deinen Bass einfach klasse! Der 734/735 scheint ein echt flexibles Teil zu sein!!bass-guitar
 
Zuletzt bearbeitet:

Bassphalanx

Active Member
Bassix
ß2.806
Also ich versuche immer, mein Setup klein zu halten (was im krassen Gegensatz zu meinen GAS Anfällen steht :fear: )
Warum einen Preamp, wenn in den meisten Amps sowieso schon einer drin ist?
Es sei denn, man fährt direkt ne Endstufe an.
Für mich geht es dann eher darum, den passenden Amp zu finden....
Ich hab den Steamhammer und muß sagen: Ideal!
Kann fast alles und so winzig, das ich ihn in ner Notebooktasche mitnehmen kann.
Top Preamp auch für Aufnahmen zuhause, reichlich Endstufenpower.
Ich zumindest würde das Geld auf jeden Fall nicht (mehr) für nen Preamp verbraten ...

Aber jeder Jeck is anders :bier:
 

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bassix
ß91.212
@K-Cologne
...noch eine kleine Anmerkung:
Falls du dir anstelle eines Preamps doch ggf einen (gebrauchten) Markbass LM250 (o.ä.) zulegen solltest, dann kannst du den übrigens auch wunderbar als Preamp nutzen. Wenn du aus dem LinieOut (XLR, Post EQ geschaltet) in den 801 gehst, kannst du vorne am LineOut-Regler die Lautstärke regeln.
So funktioniert der Little Mark wunderbar als Preamp... ;-)
 
Oben Unten