Effekt-Sucht und wie man damit umgeht

Ray Mahogany

Ray Mahogany

rude finger
Meine Meinung: wer einen guten Bass hat braucht kein Effekt! :stolz::D Du und der Bass, ihr seid der Effekt.
Hab ich auch mal gedacht...aber beim Fretless kommt mal 'n büschn Octaver und / oder Chorus drauf...dann noch ein wenig Kompression...in der Prog Rock-Truppe musste ich bei Unisono-Linien von key und gt den Sound etwas breiter machen (Analoguizer, Darkglass VMT) und zum Sbass haben, habe ich mir dann noch nen Envelope Filter gegönnt....und...huch...plötzlich(!) war ein respektables Board zwischen Bass und Amp :D
 
disssa

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß45.230
Ich kann @netzbandit gut verstehen.
Ich habe etliche Effekte, Zerren, Kompressoren etc. besessen und gespielt. Nicht weil ich die brauchte oder intensiv im Bandkontext eingesetzt habe, nö, nur weil ich sie haben musste. Überlebt haben lediglich ein always-on Kompressor und ein spartanisch eingesetzter Chorus.
Das hat sich im Verlaufe von einigen Jahren so ergeben. Auf den Rat anderer habe ich nicht gehört, man muss selbst erkennen, ob man es (wirklich) braucht oder nicht. Manch Bandsound lebt quasi vom Effektsound, bei manchen Sachen empfinde ich zu viel "Effekt" auch einfach nur als störend. Aber letztendlich formt jeder "seinen Klang" selbst. Warum nicht mit Effekten?
 
fuzzonaut

fuzzonaut

Well-Known Member
Bassix
ß17.834
Moin,

in diesem Thread geht es mir um den Erfahrungsaustausch über die Sammelleidenschaft von Effektpedalen.
Moin,

Effekte …. davon habe ich einige ...

Als Okko den MotörBass vorstellte, habe ich noch am selben Tag einen vorbestellt - ich musste das Teil einfach haben, ob ich‘s brauche oder nicht.

:D :bier:

Jetzt würde mich von euch mal interessieren, wem es noch so geht oder ging? Und was man da am besten macht? Der Leidenschaft nachgeben und zB. ein Zweit-Board aufbauen? Oder nichts tun und abwarten, da diese Phase viele haben und die aber auch bald vorbei geht? Oder aktiv dagegen ankämpfen und sich bewusst auf die paar wirklich benötigten Pedale reduzieren. Oder oder oder...
In meinem „ersten Bassistenleben“, spielte ich in einer klassischen Rock-Besetzung mit Bass/Gitarre/Drums, hatte kaum Kohle und 10 Jahre lang eigentlich die gleichen 5 Effekte:
Oktaver, Fuzz, Chorus, Flanger, Delay.

Nach ein paar Jahren Pause begann dann mein "zweites Bassistenleben" – ohne Drums, nur Bass/Gitarre, dafür mit etwas mehr Kohle. Die Musik wurde experimenteller und der Effektepark immer grösser.

Unterdessen habe ich sicherlich viele Effekte, die ich eigentlich nicht „brauche“, nur spielt das „brauchen/nicht brauchen“ für mich keine Rolle mehr. Es geht eher um "Spass/kein Spass".
Zudem sind Effekte für mich das Element der Signalkette, das eine Veränderung bzw. Formung des Sounds ermöglicht.
Bass, Verstärker und Boxen – da hat sich bei mir seit Jahren nichts verändert.

Ich habe ein grosses Hauptboard mit den „must-haves“. Das ist auch mein Gigboard und die Besetzung ist (relativ) stabil. Dazu gesellen sich im Bandraum 2 kleine Nebenboards, die am Hauptboard angehängt werden. Dort ist ab und zu Bewegung drin, Effekte kommen und gehen. Zuhause habe ich auch ein grosses Board. Dieses sieht ständig anders aus, es wird ausgiebig getestet und rumgespielt: Kombinationen, Reihenfolge.
Ich habe also meine Stammelf, eine sehr gut dotierte Ersatzbank sowie ein Trainingscamp für Talente.

Ab und zu verkaufe ich mal ein paar Treter, klar, aber unter dem Strich wird die Sammlung eher grösser als kleiner. Für mich passt das, ist ein bisschen wie meine Plattensammlung, die wird auch immer grösser.
Brauche ich die neue Sleep Platte? Nö, ich habe ja schon eine oder zwei und die tönen immer gleich.
Kaufe ich die neue Sleep Platte? Klar.
Jeder muss natürlich selber wissen, ob und wann es mit den Effekten genug sein könnte.

Bei mir ist's sogar schon soweit, dass ich vor ein paar Monaten angefangen habe, selber Effekte zusammen zu löten. Bis jetzt nur Fuzzes - die ich allesamt gar nicht brauche. :D
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Manch Bandsound lebt quasi vom Effektsound, bei manchen Sachen empfinde ich zu viel "Effekt" auch einfach nur als störend. Aber letztendlich formt jeder "seinen Klang" selbst. Warum nicht mit Effekten?
+1

Genau das ... Man stelle sich mal den Muse Sound mit cleanem Bass vor ... oder den Toto Sound mit Effekte-Overkill Bass :O!
Doug Wimbish ohne Effekte(wobei der das auch richtig gut kann! Ein guter Basser ist ein guter Basser)
Cliff Williams mit Dougs Board:ugly:.

Wenn ich überlege wie lange ich meine Effekte in der aktuellen Indierock/Coverband in einem 60min Set einsetze:
Reverb: ca 15s
Octaver: ca 30s
Envelope: ca 20s
Ditto looper: 10s
Comp: immer
Floberts ODR-1: fast immer
EBS Multidrive: oft
Digi Tech Bad Monkey: ein mal, aber dann den ganzen Song

In Wirklichkeit würde ich mit Comp, einem Softdrive und einem Harddrive auskommen, und könnte mir das große Stressbrett sparen, aber die paar Sekunden mit den anderen Pedalen machen einfach so viel Spaß:D.
Werde mir aber wohl bald ein kleines zweites Board für die Basics zulegen...damit ich mehr Platz auf dem Spaßboard habe:o).
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß56.928
Doug Wimbish ohne Effekte(wobei der das auch richtig gut kann! Ein guter Basser ist ein guter Basser)

Als ich ihn mit Jungle Funk gesehen hatte mussten die tatsächlich den Gig abbrechen weil das Board streikte. Haben den Fehler einfach nicht gefunden. Wenn man sich sein Board so anschaut wundert das einem auch nicht. Habe bei ihm auch noch nie einen Looper gesehen oder andere nützliche Helfer. Damit wäre die Fehlerquelle sicher viel schneller ausgemacht, mal abgesehen von den anderen nützlichen Neben-"Effekten". Aber nö...olle Gurken und nette Dinger einfach in Reihe. Den Abbruch fand ich schon etwas schwach. Da wäre doch einiges auch ohne drin gewesen. Wenn der John Davis das sacht könnte ich es ja verstehen...beim ihm funktioniert es gar nicht ohne Sounds. Bis dahin hatte es aber Spaß gemacht.
 
Ens

Ens

esh-Enthusiast
Ich hab mittlerweile ein Riesenboard von dem nicht mal die Hälfte im Bandkontext genutzt wird. Hauptsächlich zum daheim rumnudeln :-)
Aber ich spiele nach wie vor genau so gern den blanken Bass direkt in den Amp / ins Interface! :great:

Auf mein Board kommt trotzdem noch einiges dazu im laufe der Zeit...
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Rhino-

Rhino-

Purist
ich hab es mir ganz einfach abgewöhnt......Einen Livegig und festgestellt das ich den ganzen Krempel im Bandkontex nicht brauch. (Jedenfalls nicht für meine Mucke)
Vieles matscht eh nur rum und der Basssound geht eher unter als das er gewinnt. Jetzt regel ich an der Höhenblende und an den PU-Lautstärkeregler verschiedene Sounds für verschiedenen Songs und gut ist es.

Manchmal juckt so ein Zoom Multi-Effekt Dingens um zu Hause rumzupopeln.....aber ach neee...

Aber jeder wie er mag, ich bin eher der Typ der die Kohle in einen Bass oder Amp investiert um damit rumzuspielen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß46.340
Wenn ich überlege wie lange ich meine Effekte in der aktuellen Indierock/Coverband in einem 60min Set einsetze

oh weh... das wird bei jedem board ne bittere rechnung. außer buffer, booster, zerre und kompressor kann in der regel kein effekt seinen anschaffungspreis reinspielen...

Als ich ihn mit Jungle Funk gesehen hatte mussten die tatsächlich den Gig abbrechen weil das Board streikte.

genau das fänd ich wirklich schwach. alle songs in der band funktionieren gut ohne. klar bin ich stolz auf das ein oder andere kistchen und den sound, den ich damit hab. und auch wenn der chorus nur in einem solo kurz kommt, für die zehn sekunden hab ich halt 150 euro ausgegeben und schlepp 500 gramm mehr zum gig.

aber was solls?
es ist ein hobby. da muß nichts rational sein. und so gesehen ist ein effektgerät ja noch relativ rational: ich kauf mir für einen anderen sound für die bridge in diesem einen song jetzt keinen neuen bass für 1500. aber vielleicht einen effekt für 150. ok. manchmal denke ich drüber nach, so rein aus spielzeuggründen diese kleinen billigen mooer-kisten en gros zu kaufen. warum nicht? 100 euro, drei effekte, ein paar wochenenden spaß und frickelei... ich machs dann doch nicht, weil... es kauft sich hier auch keiner für 2000 einen kemper oder axe fx, blos weil er die eine zerre unbedingt braucht.
von sucht würde ich erst reden, wenn jemand pro woche einen effekt kauft und als lebensziel angiebt, alle effektgeräte der welt besitzen zu wollen.
 
subsonic777

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß56.928
Das Board/die Boards von ihm ist völlig irre, knallhart alles hintereinander geschaltet.

Ich kann ihn auch verstehen. Er will sich keine Presets basteln oder über Loops die Dinger in den Signalweg nehmen. Er möchte die Treter intuitiv nutzen und dann eben auch genau DIE treten. "Alte Schule" halt. Welcher Basser hatte vor 15...20 Jahren schon Looper. Nur die Frage ist ja nicht ob irgendwann mal ein Effekt ausfällt, sondern wann. Als Profi mit so einem Monster, da denkt man schon, dass es auch einen Notfallplan gibt.:D Wie z.B. der vom Klinghoffer. Der tritt auch immer noch die eigentlichen Effekte...

6cc93a1f-03c4-46a7-85bf-09055d01a17f.jpg


Ich habe mich schon ein bisschen geärgert. Empfinde seinen Effekt-Kram gar nicht als sooo existenziell. Zumindest habe ich den Eindruck, dass es auch ohne ginge. Na ja, sympathisch fand ich die Jungs trotz alledem. Nur der Abgang...B):D
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Ich kann ihn auch verstehen. Er will sich keine Presets basteln oder über Loops die Dinger in den Signalweg nehmen. Er möchte die Treter intuitiv nutzen und dann eben auch genau DIE treten. "Alte Schule" halt. Welcher Basser hatte vor 15...20 Jahren schon Looper. Nur die Frage ist ja nicht ob irgendwann mal ein Effekt ausfällt, sondern wann.
Wobei heute schon viele Pedale Gig saving freundlich sind und auch ausgefallen das Signal durchlassen.
Ich mag auch alte Schule, bin grad bei 8, erreiche so langsam meine Grenze ohne Looper.
 

Similar threads

 

Oben Unten