Ausreißer nach oben bei Serienproduktionen


Kennie
Kennie
Well-Known Member
Bassix
ß5.727
Ich wohne in Frankfurt, und bin in 20 Minuten zu Fuß bei Session. Diese Wohnlage bedeutet für mich, es gibt versteckte Kosten, die mir Anfangs nicht ganz klar waren. B)
So bin ich halt öfter mal am Samstag Vormittag da, und teste Bässe. Die Auswahl da ist schon recht beachtlich, und man findet z.B nicht nur einen Squier Jazz Bass, sondern auch mal 5 - 6 in unterschiedlichen Farben und Ausführungen. Im Laufe der Zeit spielte ich viele davon an, und irgendwann passierte es, dass ich einen in der Hand hatte, der anders war. Kein langes Gefummel am Verstärker, alles passte - und obwohl ich eigentlich nichts brauchte - der musste mit. Das Ding behauptet noch immer einen Stammplatz gegenüber Konkurrenten, die teilweise 10x so teuer waren.
2 Yamaha-Bässe von gleicher Bauart, nur unterschiedlicher Farbe hatte ich in den Fingern, einer davon Ok, einer richtig geil.
Fender Elite gibts in der Preisspanne von unter 1000 bis 2300€, habe sie vom Preis aufwärts, dann nach Optik sortiert getestet. Der, der von der Optik ganz hinten anstand, und so gar nicht in mein Beuteschema passte, gehört mir jetzt. Sound und Bespielbarkeit sind für mich viel besser, als die der gleichen Serie.

Ich kaufe viel über das Netz - aber niemals Instrumente. Wie seht ihr das so?
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Mhhhhhh, Session, da könnte ich auch Stunden verbringen.

Ich war auch mal dort und wollte eigentlich nur verschiedene Hollowbodys ausprobieren. 14 Tage später bin ich noch mal hingefahren weil dieser 70er ein MIJ jazzy mir nicht mehr aus dem Kopf gegangen ist und hab Ihn dann mitgenommen. Eigentlich war ich ja gar nicht deswegen dort. :O! Aber einmal dort, muss man ja alles mal anfingern :D

Ich kann das also sehr gut nachvollziehen.
Das mit der Serienstreuung, auch mal nach oben, glaub ich gern.
Alles was ich so JB-mäßiges in der Hand hatte, ist aber damals glatt durchgefallen und die Customdinger hab ich erst gar nicht angefasst, weil preislich irgendwo der Spaß aufhört.

Und ja, so einiges an Bässen habe ich auch blind gekauft. Stingray, Sire V7 und Ibanesen. Toi toi toi, bis jetzt habe ich immer ein glückliches Händchen gehabt. Allerdings hab ich vorher wohl so ziemlich jeden Test und jedes YouTube-Video studiert.

Bei Fender/Squire hätte ich allerdings die größten Bauchschmerzen ohne das Ding selbst angespielt zu haben.

(Obwohl....wenn ich einen Geddy Lee oder Marcus Miller MIJ günstig aus dem Netz Fischen könnte, würde ich da auch über meinen Schatten springen)
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Bei mir ist das mit den Bässen, wie mit Musik. Was mir sofort gefällt, hält oft nicht durch...
Für die späteren Lieblingsbässe musste ich meisten etwas mehr Zeit investieren... entweder öfters ausprobiert vorm kauf, oder später länger mit beschäftigen müssen...
Genau wie bei der Musik: für mich zeitlos gute Musik musste ich mir immer erarbeiten.

Bei den Ausreissern nach oben, waren schon ein paar nette Teile dabei. Der einzige wirklich bleibende und krasseste Gipfelstürmer war und ist aber mein 82'er JV-Squire Jazzbass, den ich schon seit ca. 23 Jahren besitze (damals für 350,-DM aus Secondhand-Laden abgegriffen). Nach einiger Zeit etwas aufgerüstet und lange einer der Hauptbässe gewesen. Nun hauptsächlich Sessionbass, da leider nur 4 Saiten... ;-) (...mein einziger 4-Saiter)
Dieser Bass schickt sich tatsächlich an, sämtliche Premiumhersteller alt aussehen zu lassen...

2 ungewollte Spontankäufe sind mir noch mit einem ESP Serie800 Jazzbass und Squire Matt Freeman Preci passiert. Beide sind aber verkauft. Beim ESP ärgert mich das aber mittlerweile... :rolleyes:

Ein Überraschungskandidat war auch mein Andrè van der End JB5. Gebraucht recht günstig erworben, hat er sich nach und nach zum Lieblings-Jazzbass hochgearbeitet und mehrere hochpreisige Konkurrenten in die Kleinanzeigen geschickt...;-)

Auch eine Überraschung:
Ich hab mehrere Markbass-Anlagen. Hatte mir aber mal durch einen günstigen Zufall eine Markbass Kombi aus Traveller 151p und Traveller 102p plus LittleMark-Amp geschossen. Diese Anlage/Kombi hat sich zum Liebling gemausert und steht zu 95% auf der Bühne.
 
G
Gast68070
Guest
Ich kaufe mal so mal so.
Ich finde es gibt Serienstreuung aber die ist mittlerweile recht überschaubar.
Ibanez...Yamaha....Squier z.b hatte ich ganz wenig schlechte in der Hand.
Wer Bässe zum spielen sucht bekommt hier ordentliches Equipment zu einem mE vernünftigen Preis
 
Moulin
Moulin
Well-Known Member
Holz ist der wichtigste Werkstoff beim Bass und der unberechenbarste. Wie bei jedem lebendigen Werkstoff ist kein Stück Holz wie das andere auch wenn es doch sehr, sehr ähnlich ist.
Wenn das dann noch Arbeiter in der Hand hatten die ihren Job richtig gut machen hat man am Ende das Instrument unter tausenden.

Ich gehe ja bei der Suche nach einer Frau auch nicht in die Stadt, suche eine optisch in Frage kommende heraus und sage: Das muss jetzt passen. ;-)
Es gehört halt mehr dazu.
Und ehrlich. Ich kann mir weder bei Mensch noch beim Bass vorstellen das passende Gegenstück aus einem Katalog zu bestellen.

Man spürt wenn man den richtigen Bass in die Hand bekommt. Es ist wie verlieben. Wenn es dann eine dauerhafte Beziehung wird ist das perfekt, aber das liegt an einem selbst.


.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
Ich erinnere mich daß bei Uli`s Musik mal ein Warwick Streamer stand, der war deutlich besser (das Gefühl hatte wirklich jeder, der ihn angetestet hat) als die anderen, obwohl er die normale Ausstattung hatte.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Holz ist der wichtigste Werkstoff beim Bass und der unberechenbarste. Wie bei jedem lebendigen Werkstoff ist kein Stück Holz wie das andere auch wenn es doch sehr, sehr ähnlich ist.
Wenn das dann noch Arbeiter in der Hand hatten die ihren Job richtig gut machen hat man am Ende das Instrument unter tausenden.

Ich gehe ja bei der Suche nach einer Frau auch nicht in die Stadt, suche eine optisch in Frage kommende heraus und sage: Das muss jetzt passen. ;-)
Es gehört halt mehr dazu.
Und ehrlich. Ich kann mir weder bei Mensch noch beim Bass vorstellen das passende Gegenstück aus einem Katalog zu bestellen.

Man spürt wenn man den richtigen Bass in die Hand bekommt. Es ist wie verlieben. Wenn es dann eine dauerhafte Beziehung wird ist das perfekt, aber das liegt an einem selbst.


.
...du führst "erotische/sinnliche Beziehungen" zu deinen Bässen, stimmt's?

...find ich gut, das du sie nicht einfach benutzt und nachher wegstellst... ;-)
 
doubleball
doubleball
Unvollständig :-(
Ich hadere mit den "Ausreißern nach oben"... Ich bin geneigt, es so zu sehen, dass die Hersteller und wir Kunden mit Mittelmaß zufrieden sind. Mit dem positiven Ausreißer beweist ein Hersteller, dass er in der Lage ist 100% abzuliefern. Und das muss aus meiner Sicht der Standard sein. Alles andere, was diese Qualität nicht erreicht, ist ein Ausreißer nach unten und sollte eben nicht Standard sein.
 
touchdown
touchdown
Well-Known Member
Bassix
ß18.035
In Ostfriesland lebend, komme ich nur selten in Genuss, Musikläden zu betreten um ausgiebig zu testen. Da kaufe ich notgedrungen viel gebarucht übers Internet. Bei mir ist es so, dass sich dann erst auf Dauer zeigt, welches Instrument länger und sogar ewig bleibt.

Meist bekommt man den Bass ja wieder für das gleiche Geld weg, wie man den besorgt hat. Von daher ist es mehr Aufwand, aber kein wirklich großes Problem (man hat halt einiges an Geld gebunden - dafür aber auch schöne Sachen im Zimmer....).

Alles wirklich gute habe ich behalten, das Anforderungsniveau ist dadurch deutlich gesteigen - Ergo kaufe und verkaufe ich mitlerweile deutlich weniger.
 

lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
schöner ist schon erst zu testen. "ernsthafte" instrumente mit dehnen ich auf die bühne oder ins studio will würde ich nicht bestellen. es sei denn, ich hab mich in ein bestimmtes modell "festgebissen" was es nur online gibt. dafür wär ich aber auch bereits meinen aktionsradius erheblich zu erweitern. für so "spaßinstrumente" für die ich nicht viel geld ausgeben will geh ich auch übers netz. ich hab einen (fürchterlichen) bass mit vibrato. wollt ich haben. brauch ich nie.. also bestellt. der bass hat ein viertel einer kahler-vibrato- brücke gekostet. auf dem bass (also der brücke) steht zwar auch kahler drauf, aber die echtheit bezweifel ich stark...

ach so...serienstreuung...gibt es bestimmt, hab ich aber noch nie so stark wahr genommen. es hängen aber auch selten mehrere identische instrumente in den läden. meinen sx-jazzbass hab ich aus zweien im laden auswählen können. meiner hat zwar das höhere gewicht und die miesere verarbeitung. klang aber einfach besser in meinen ohren. mit dem war ich schon auf der bühne und im studio.
 
Jost Halenta
Jost Halenta
Well-Known Member
ach so...serienstreuung...gibt es bestimmt, hab ich aber noch nie so stark wahr genommen. es hängen aber auch selten mehrere identische instrumente in den läden. meinen sx-jazzbass hab ich aus zweien im laden auswählen können. meiner hat zwar das höhere gewicht und die miesere verarbeitung. klang aber einfach besser in meinen ohren. mit dem war ich schon auf der bühne und im studio.

Ich benötige sehr niedrige Saitenlagen und da gibt es massive Unterschiede. Manche Bässe (und Gitarren) sind sehr schlecht bundiert weshalb dann nur hohe Saitenlagen möglich sind und auch scharfkantige Bundstäbchen :igitt: sind keine Seltenheit, aber eher im Billig-Bereich zu finden.
 
HerzBass
HerzBass
Member
Bassix
ß882
Zwar wohne ich in Berlin, aber Bass-mäßig habe ich hier noch nicht wirklich einen Laden gefunden, der eine gute Auswahl an Bässen hat.
Ich war wegen eines Gastspiels längere Zeit in Frankfurt und der Probenraum des Theaters war 5 Gehminuten von Session entfernt. Eigentlich brauchte ich nur eine neue Kabelbuchse und aus den geplanten 5 Minuten wurden 2 Stunden.
Ich muß sagen, dass der Service und die Beratungsmentalität mich als leidgeprüften Berliner (ich nenne hier keine bestimmten Shops) total positiv überrascht hast. Und die Auswahl im Bassbereich sucht seinesgleichen.
Nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ.
Zwar waren in den diversen Anspielräumen auch die unvermeidlichen Kampf- und Poser-Slapper zu hören, aber trotzdem gab es genug Zeit und Möglichkeit verschiedene Bässe an verschiedenen Amps auszuprobieren.
Vielleicht lag es daran, dass ich mich als Berufsmusiker zu erkennen gab und ich auch entsprechend Geld da gelassen habe, dass ich auch ungewöhnlichere Dinge wie zwei EUBs etc. antesten konnte.
Unnötig zu erwähnen, dass ich zahlreiche Besuche abstattete und von den Verkäufern/Beratern (hiermit herzliche Grüße an Euch!) immer freundlich und hessisch fröhlich mit den Worten "Ah, unser Berliner! begrüßt wurde.
Ich habe dann u.a. auch ein "Serieninstrument" (Ibanez 5-Saiter, fretless) gekauft. Über die Serienstreuung kann ich nur den Vergleich zum 4-Saiter heranziehen, aber beide Instrumente waren von sehr guter Verarbeitung und Qualität. Vielleicht liegt das auch daran, dass hier die Instrumente wirklich gecheckt werden, bevor sie in den Laden gestellt werden.
Aber bei Budget-Instrumenten lohnt es sich bei der großen Auswahl schon die verschiedenen Modelle zu testen und die Farbwünsche hintan zu stellen.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Antesten ist toll, aber mir geht es da "dank" meiner geografischen Lage ähnlich wie @touchdown .
Bisher bin ich damit aber immer ganz gut gefahren und im 2nd Hand bereich verbrennt man da auch kein Geld.
und wenn der Bass mal nicht gepasst hat oder die Ansprüche sich geändert haben, so hat man eine nützliche Erfahrung
gemacht und weiß ein mal mehr, was man nicht braucht - oder was unbedingt.
Und die Instrumente die über Online 2nd hand tausch/kauf gekommen UND geblieben sind sind bis auf ein Bass Instrumente von altgedienten Bassicern.
Dank [¦)], @Ray Mahogany und @bassbeat habe ich hier drei tolle Bässe hier stehen:-).
 
basslife
basslife
Musiker, is halt so....!
Bassix
ß55.801
Ich habe einige Instrumente "blind" gekauft. In fast allen Fällen war die Verarbeitung des Instruments OK aber die Einstellung miserabel.
Auch habe ich gelernt, dass man mit kleinen Mitteln eine gute Bundierung hinbekommt. OK, ich achte auch immer darauf, dass der Verkäufer seriös ist oder zumindest seriös erscheint. Bisher bin ich aber noch nicht enttäuscht worden. Allerdings habe ich auch schon so viele Bässe angetestet das ich weiß, was ich haben will.
Der breite und fette Hals meiner Cabronita ist der beste Hals, denn ich je hatte. Deswegen (und weil ich die auch getestet habe) weiß ich, dass ich mit nem flachen c-Profil wie bei den aktuellen Fender oder nem Jazz-Bass-Hals nicht so richtig warm werde. 44er breite und fat-C oder D-Profil, Hals nicht verdreht, keine Halsrampe, den Rest kann man anpassen ;-)
 
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Einen meiner Stingrays habe ich blind gekauft, ebay gebraucht von Canada kommend, war alles überhaupt kein Problem! Ich denke Stingrays kann man echt blind kaufen... da gibt es keine Gurken!
Den Matt Freeman Preci hab ich auch blind gekauft... ich als grosser Rancid, Operation Ivy Fan und Matt Freeman Verehrer musste das Teil einfach haben!;-)
Also gewartet bis er erhältlich war und dann sofort bei Musicstore bestellt sobald er da auf der Webseite erschienen ist;-):bier:
Alle anderen Bässe hab ich aber im Laden oder dem privat Verkäufer angespielt.
Bin aber der Meinung, es braucht viel Erfahrung einen "nach oben Ausreisser" nach 20 Minuten gedudele im Laden zu erkennen! Anfänger oder Grünschnäbel am Bass können das definitiv nicht!
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Bassix
ß37.892
Serienstreuung gibt es ohne Zweifel - wurde hier ja bereits diskutiert. Meiner Erfahrung nach ist aber beim Test im Laden das Setup der Baesse genau so wichtig wie die Streuung. Manchmal kann Abrichtung der Bünde, Halskruemmung oder Saiten den Unterschied im AB-Vergleich machen. Deshalb ist es fuer mich enorm wichtig, einen Bass nach meinen Kriterien einzustellen (oder einstellen zu lassen), bevor ich das Potenzial bewerten kann....
 
Talisker
Talisker
No religion! Except for Bad Religion!
Bin aber der Meinung, es braucht viel Erfahrung einen "nach oben Ausreisser" nach 20 Minuten gedudele im Laden zu erkennen!
So isses!
Daher gibt es die 30-Tages-Rückgabe bei allen serösen Onlinehändlern bzw. kann man gebrauchtes Equipment meist ohne große Verluse weiter verkaufen, wenn es nicht passt.
Ich brauche immer mindestens einige Tage, wenn nicht sogar Wochen, um die einem Instrument innewohnenden (bzw. fehlenden) Möglichkeiten zu erfassen. Das ist mir in der öffentlichen Atmosphäre eines Musikhauses noch nie gelungen.
 
d0cFunkenStein
d0cFunkenStein
Well-Known Member
Bassix
ß12.182
Die meisten Instrumente werden mittlerweile online verkauft.
Man hat ein Riesensortiment, beste Preise und die Ware ist innerhalb weniger Tage zu Hause und kann getestet werden.

Daher vermute ich, werden Instrumente mittlerweile größtenteils nach optischen Kriterien gekauft.
Die Mühe mehrere Bässe gleichen Typs in einem oder mehreren Läden anzuspielen machen sich doch die wenigsten.

Womit ein Ausreißer nach oben zusammenhängt ist auch schwierig zu beurteilen.
Ja, jedes Instrument klingt etwas anders. Das liegt aber auch an der Einstellung der Saitenlage, den verwendeten Saiten, der Pickupjustierung...

Daher schwer zu sagen, ob es an der "Basis" oder der dem Setup liegt, dass ein Bass besonders gut ist.
 
 

Oben Unten