Back to the Roots! Multieffekt Ade! Preamp?

mathias

mathias

Member
Bassix
ß498
Hallo liebe Gemeinde,

man dreht sich ja öfters mal im kreis. Verkauft equipment dem man dann später wieder nachheult und es dann doch wieder kauft. Mir geht es jetzt auch so. Ich habe mein zeug verkauft weil ich auf das Boss GT10B umsteigen wollte. Eine alles in einem Lösung. Signal out dann in den Poweramp vom Ashdown Little Giant der auf 1000W gebrückt ist und dann in eine 410er FMC Box. Das ganze wird mit einem G&L 2500 USA angefeuert. Was soll ich sagen. Mit Bass, (Power)Amp und Box bin ich zufrieden. Mit dem GT10B übrigens auch. Ist wirklich ein hammer teil was vieles wie ich finde sehr gut kann. Effekte klingen toll und man kann fast alles irgendwie einstellen. Die entwickler haben sich da wirklich gedanken gemacht und man erkennt die langjährige Erfahrung die dahinter steckt. Leider brauche ich das alles aber überhaupt nicht. Vorallem bis alles so eingestellt ist, dass man es so nutzen kann wie man will. Bis alle Effekte und Patches gleich laut sind und alles einfach optimal eingestellt ist ohne bei jeder Probe oder Gig ein bischen nachregeln zu müssen.

Und wie geht es nun weiter? Ich habe mir das so vorgestellt:

Bass, Amp, 4HE Rack und Box bleiben
GT10B leider weg
Ins Rack kommt nach hinten der Amp den ich sowieso nur als Poweramp nutze.

Nach vorne kommen:

Patchfeld mit Eingängen/Ausgängen/Powercon
Korg Racktuner (hab ich noch)
DBX 160a (muss ich mir wieder kaufen weil ich DEPP den verkauft habe)
Poweramp oder EQ

Nun geht es los. Hol ich mir nun einen 31band Grafischen EQ oder doch einen Rack Preamp?

EQ: Dachte da an den dbx 131

Preamp: Hier geht es jetzt los. Wenn ja, dann welchen?
Ich tendiere etwas zum Fender TBP-1. Leider gibts den selten gebraucht. Neu ca 700€. Ist schon ne stange Geld.
warwick quadruplet oder SWR Interstellar Overdrive gibt es ganz selten gebraucht und neu schon garnicht
Glockenklang Preamp geht gebraucht auch für ca 700€ weg.
Madamp wäre allein wegen dem Bauspass schon eine alternative
BBE BMAX wäre eine überlegung wert.

Ansonsten gibt es noch folgende Preamps die mich irgendwie nicht so interessieren:
GK 2001 RBP
H&K BassMaster
Sansamp RBI
Ampeg SVT
Ampeg BSP

Was sagt ihr dazu? Welche habt ihr? Was geht gar nicht?

 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hallo,
Schau dir mal die RMI Basswitch an.
Da hast du eine neutrale und sehr flexible Lösung....


Buuuummm,
Paul
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.167
Der Sansamp VT Bass V2 / Deluxe ist eine sehr gute Alternative und wird zu Recht sehr viel gelobt.
Anders als der Sansamp RBI wird hier ein Ampeg SVT analog simuliert - und das perfekt.
Ich nutze den seit kurzem als zweiten Preamp und kann den bisherigen Reviews nur zustimmen: Sehr flexibel, starker Output, cremiger Röhren-Sound, keine Nebengeräusche.
Mit der Deluxe Version hättest du dann auch nen DI-Out und kannst von da direkt ins Pult. Es gibt nur keine Rackversion davon.
 
mathias

mathias

Member
Bassix
ß498
Hi,

danke für die Tips. KLingt nicht schlecht und das mit dem Sansamp hab ich mir auch schon überlegt. Den hatte ich mal als Programmable, geviel mir aber irgendwie nicht so sehr. Ich suche auch eher direkt was fürs Rack. Habe irgendwie keine Lust mehr immer alles zu verkabeln. Ich steck lieber rein und leg sofort los. :D
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.987
Von einem 31-Band EQ würde ich die Finger lassen - schaue dich lieber nach einem parametrischem EQ um (oder bau ihn selbst). Aber was willst du mit 31-Bändern machen? Das Signal bis zur Unendlichkeit verzerren?
 
BuzzLightyear

BuzzLightyear

Well-Known Member
Bassix
ß32.529
Moment! Er redet vom VT, nicht vom klassischen Sansamp! Das macht schon einen Unterschied ....
 
Oli Wan

Oli Wan

Verrickt
bisher hab ich noch keinen sansamp gehört, der irgendwie tatsächlich nach röhre klingt, period.
ist ja grundsätzlich nicht schlimm, ausser du willst halt röhrensound..
wenn du schon auf dem weg der vereinfachung bist, dann geh ihn ganz, ich kenn das nur zu gut..ein wirklich guter preamp mit gutem sound und fertig, alles andere nervt auf dauer nur und du nutzt es nicht wirklich. ich selber brauche nichts anderes als den fender tbp-1, für mich die beste mischung aus tollem röhrensound, vielfältigster anschlussmöglichkeiten und durchdachten features. spar dir die kohle für den ganzen anderen kram und kauf dir den richtigen preamp und gut.
 
Masl

Masl

Well-Known Member
Bassix
ß12.039
Zitat:Original erstellt von: netdope



Preamp: Hier geht es jetzt los. Wenn ja, dann welchen?
Ich tendiere etwas zum Fender TBP-1. Leider gibts den selten gebraucht. Neu ca 700€. Ist schon ne stange Geld.
warwick quadruplet oder SWR Interstellar Overdrive gibt es ganz selten gebraucht und neu schon garnicht
Glockenklang Preamp geht gebraucht auch für ca 700€ weg.
Madamp wäre allein wegen dem Bauspass schon eine alternative
BBE BMAX wäre eine überlegung wert.

Ansonsten gibt es noch folgende Preamps die mich irgendwie nicht so interessieren:
GK 2001 RBP
H&K BassMaster
Sansamp RBI
Ampeg SVT
Ampeg BSP
Preamps gibt es wirklich wie Sand am Meer. Ein Ampeg-Preamp klingt schon geil, genau so wie der Fender.

Wenn du den Madamp als Eigenbau in Betracht ziehst, werfe ich auch mal den 360+ von JC Maillet in die Runde. Das ist ein Nachbau des Acoustic 360, welcher auch ziemlich gut klingt. Den kann man locker in ein 1HE-Rackgehäuse packen, so wie ich es gemacht habe. Falls du zu dem weitere Infos brauchst oder Fragen hast, kannst du dich gerne an mich wenden.

 
mathias

mathias

Member
Bassix
ß498
So,
den BBE BMAX habe ich soeben schon angeboten bekommen. Der Fender TBP ist mit 800€ schon happig, aber auf jedenfall mal ein anspielen wert. An einen Parametrischen EQ habe ich auch schon gedacht. Leider fand ich da nichts richtiges mit 1He und Mono im bezahlbaren Bereich.
Den Madamp würde ich als Bauprojekt als höchstes der Gefühle ansehen. Weil alle teile schon dabei und das Gehäuse vorgebohrt ist. Das liese sich dann innerhalb von einem Tag fertigbauen.
Vermutlich fahre ich in den Ferien mal nach Frankfurt paar Preamps und Amps antesten.
 
mathias

mathias

Member
Bassix
ß498
Danke für den Tip. Also gibts doch bezahlbare 1HE ParaEQs!
So richtig schlau bin ich nach alle dem aber immer noch nicht.
Hab jetzt folgende Preise/Angebote

- BBE BMax mit 2HE für um die 180€
- TC 1144 4-Fach Parametrischer Eq ?€
- Glockenklang Bass Art Classic Preamp für 600-700€
- Bastelspass mit dem MadAmp Preamp - 230€

Leider weiß ich nach allem eigentlich garnicht genau so was ich Soundtechninch will. Linearer Bass Sound mit EQ möglichkeit. Oder ein Färbender Preamp der Transparent sauber oder röhrig oder was weiß ich was klingt. Da muss ich mal drüber schlafen und nächste Woche mal in nem Musikladen austesten.
 
mathias

mathias

Member
Bassix
ß498
So in etwa habe ich es mir auch vorgestellt! Wie hast du die komponenten miteinander verkabelt? Gehst du durch den Korg? Kannst du mal ein Bild von hinten machen?
 
Basspekoe

Basspekoe

...schon ein bißchen bassverrückt ;)
...du möchtest dir einen guten Preamp kaufen, einen DBX-Kompressor, alles nochmal mit einem EQ bearbeiten und schickst das ganze dann durch den billigsten China-Digiamp um "back-to-the-roots" zu sein?
Vorrausgesetzt, du besitzt einen guten Bass, der auch vernünftig eingestellt ist, brauchst du doch eigentlich nur einen ordentlichen Amp. Eventuell noch die eine oder andere (gute!) "Tretmine" (guter Kompressor, Effekte...), fertig. Wenn du es einfach hälst, wirst du auch nicht mehr viel regeln müssen. Ich spiele z.B. oft mit komplett abgeschalteten/minimalst eingestelltem EQ.
Ich wollte das früher auch nicht hören/glauben, aber mit der Zeit kommt man dann doch dahinter....
Für ca. 500,-€ gibt's gebraucht auch schon richtig gute Amps (GallienKrüger, TraceElliot, SWR, Ampeg, ...).
Was nützt dir die geile Glockenklang-Vorstufe, wenn du das Signal durch den China-Kracher wieder auf Low-Budget-Niveau runterbrichst?

Ich habe übrigens letztes Jahr bei einem Gig über die Bassanlage der Vorband gespielt. Das war eine 4x10"FMC-Box (wie deine) mit einem GallienKrüger 700RBII und ich muß sagen, das ich ohne großes Gefummel einen fantastischen Sound hatte. (hab mir daraufhin später sogar selbst einen GallienKrüger als Zweit-Amp zugelegt)

Ich glaube, mit dem was du vorhast wirst du dich weiter in Kreis drehen....
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Trace Elliot V-Type kann ich nur empfehlen.
Wenn du EQ#347; magst und Kompressoren. gibts es oder gab vor ART 9 1/2" Geräte auf Röhrenbasis. ParaEQ und Kompressor auf Optokopplerbasis. Lassen sich mit einem Aktivbass super befeuern. Den Kompressor hab ich im Schlafzimmer stehen Bass rein, aus dem Kompressor auf den Microeingang eines alten Kenwood HiFi Amps und dann auf eine 12" Box. Besser als jeder Kinderzimmerbasscombo.
Aber der V-Type ist ausreichend.

OLI
 
Armint

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß10.110
Zitat:Original erstellt von: orgeloli

Trace Elliot V-Type kann ich nur empfehlen.
... Aber der V-Type ist ausreichend. ....
Nee! Nee! Der V-Type ist gaaaaaanz schlecht! Mit dem kann man gar nichts anfangen. Klingt ganz übel! Da klingt jeder Bass nur völlig natürlich. Und total weit.

Die Dinger sollte man aus dem Verkehr ziehen. Wer einen hat, einfach zu mir schicken ich erledige das dann. [¦)]
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß35.977
Zitat:Original erstellt von: netdope

So in etwa habe ich es mir auch vorgestellt! Wie hast du die komponenten miteinander verkabelt? Gehst du durch den Korg? Kannst du mal ein Bild von hinten machen?
Jaja, ein Bild von hinten [:D]
Verkabelt ist das ganze ziemlich einfach: Tuner ist am Tunerausgang des TBP, der dbx ist zusammen mit dem MicroThumpinator im Effektweg des TBP (muss halt immer an sein). Der Fussschalter ist im Deckel des Racks, aber den brauche ich grad mal zum muten beim Stimmen. Den Overdrive brauche ich nicht, den zusätzlichen EQ auch nicht.


 
mathias

mathias

Member
Bassix
ß498
Hatte heute wieder Probe und bin über ein Behringer 16-Kanal-Eq in die Endstufe des Ashdown. Hat gedrückt wie es sich gehört. Werde den kleinen nächste Woche mal mit verschiedenen Preamps testen und dann im vergleichen zu den üblichen verdächtigen Amps (Glockenklang / GK uvm.)

V-Type? Nie davon gehört. In welcher Preisklasse geht der so weg?

Ich berichte dann wie es ausgeht
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Zitat:Original erstellt von: Basspekoe
Ich wollte das früher auch nicht hören/glauben, aber mit der Zeit kommt man dann doch dahinter....
...
Ich glaube, mit dem was du vorhast wirst du dich weiter in Kreis drehen....
Irgendwie verstehen wir uns...
 
 

Oben Unten