Bass Pre-Amps

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß62.333
Ich habe einige Bass-Pre-Amps (Eden, Alembic, Yamaha, Trace Elliot, Behringer, Fender, Nobel, Tech, Johnson) und wüßte gern welche Erfahrungen ihr mit Pre-Amps habt. Was gefällt euch am besten und was gar nicht ?
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß25.163
Schwieriges Thema. Gerade die Einschätzung „was gefällt, was nicht“ ist absolut individuell und vom persönlichen Geschmack/Einsatzzweck abhängig.

Gut finde ich generell, dass man mit verschiedenen Preamps flexibler aufgestellt ist und situativ und dem aktuellen Soundgeschmack nach wechseln kann. Ich verwende schon lange nur noch preamps vor dem Amp.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß62.333
Persöhnlicher Geschmack ist selbstverständlich, aber mich interessiert z.B. wenn jemand eine Ampeg Sound sucht und das Gerät XY kann das recht gut, aber vielleicht ist ein unbekannteres Gerät noch viel näher dran etc.
 

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß2.223
Ich habe früher öfters versucht mit Preamps (Reußezehn, Peavey,Glockenklang, "vergessen") den Sound aufzupeppen, wenn ich allgemein etwas unzufrieden mit dem Klang war.
Das führte bis zu einem Rack mit Preamp, Endstufe und diversen Effekten.
Bis ich merkte, dass ich grundsätzlich meine Spieltechnik umstellen musste um meinen anvisierten Sound zu erreichen
Mehr Dynamik und Wums kommt nicht vom harten, Spiel sondern vom kontrollierten und zurückhaltenden Spiel.

Ich hab alles rausgeschmissen, eine gute Box gesucht und irgendetwas zum verstärken.

Wenn ich an die stundenlangen A/B Vergleiche zwischen den Vorstufen und Amps denke, graut es vor mir selbst.
 

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß62.333
Ich habe früher öfters versucht mit Preamps (Reußezehn, Peavey,Glockenklang, "vergessen") den Sound aufzupeppen, wenn ich allgemein etwas unzufrieden mit dem Klang war.
Das führte bis zu einem Rack mit Preamp, Endstufe und diversen Effekten.
Bis ich merkte, dass ich grundsätzlich meine Spieltechnik umstellen musste um meinen anvisierten Sound zu erreichen
Mehr Dynamik und Wums kommt nicht vom harten, Spiel sondern vom kontrollierten und zurückhaltenden Spiel.

Ich hab alles rausgeschmissen, eine gute Box gesucht und irgendetwas zum verstärken.

Wenn ich an die stundenlangen A/B Vergleiche zwischen den Vorstufen und Amps denke, graut es vor mir selbst.
Ich habe z.B. einen Alembic F1X und egal wo ich den dazwischen schalte, klingt es irgendwie etwas besser als ohne das Ding. Das hat mit Spieltechnik nichts zu tun. Ich kann auch einen Ampeg Sound nicht mit Spieltechnik erreichen.
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß14.567
mich hat das thema preamp auch schon oft gereizt.
aber ich sehen bei mir keine notwendigkeit wenn ich schon nen guten amp habe...
wenn dann mal einzeln vor und endstufen. irgendwann wird das mal ausprobiert.
alle preamps die ich mal genutzt hatte vor meinem amp, haben mich jetzt nciht so vom hocker gehauen...
 

Mr.Mingus

Well-Known Member
Bassix
ß14.567
puhhh... lebass, dexter, fmc, tbp1....
am besten gefallen hat mir noch der fender...
Welche waren denn das und was hat dich bei denen gestört ?
kann ich dir gar nicht so genau sagen... ich habe keinen wirklichen mehrwert für mich erkannt/gehört. das bischen was mir den sound aufgefrischt hat, war mir dann das geld einfach nicht wert.
aber den fender mit separater endstufe würde mich schon iwie reizen. aber brauchen tue ich es eigentlich nicht
 

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß2.223
Ich habe z.B. einen Alembic F1X und egal wo ich den dazwischen schalte, klingt es irgendwie etwas besser als ohne das Ding. Das hat mit Spieltechnik nichts zu tun. Ich kann auch einen Ampeg Sound nicht mit Spieltechnik erreichen.
Wie üblich, soll meine Aussage nicht für alle sprechen und trifft nur auf mich persönlich zu. Für mich, z.B. ist der Ampeg sound eher mit der Box und dem Raumklang verbunden.
 

TomW

Rubber Soul
Bassix
ß87.753
Ich habe drei Preamps - und die verwende ich eher selten bzw. genau dann, wenn ich den jeweiligen Marken-Sound haben möchte und gerade einen anderen oder sehr neutralen Amp benutze ... es sind ein Ampeg-Analog, ein Aguilar-Pedal und ein Growling Krizzly ...
 

Rhino-

Purist
ich hatte nur 1 x einen BBE B MAX 19". Mit dem hab ich direkt eine PA-Endstufe gefüttert.
Den fand ich schon recht prima, hatte alles was man brauchte. Man konnte sich einen guten Sound hinkurbeln. Auch um direkt in den PC für Aufnahmen einzuspielen, funzte das Ding 1A.
Ich hab aber keine Vergleiche zu anderen Gerätschaften, denn irgendwann hab ich das Konzept Preamp/Endstufe wieder aufgegeben.

Ansonsten brauch ich sowas nicht. Der Preamp ist doch im Amp...und bei aktiven Bässen auch noch einer im Bass....und dann noch mal ein Preamp?? nö..
 

fernandes

Well-Known Member
Bassix
ß19.400
EBS Microbass 2
Obwohl ich mehrere Preamp 19 Zoll besitze, hat sich der EBS Microbass bei mir als Allroundgerät durchgesetzt. Angestöpselt und der Sound passt, alle notwendigen und noch mehr Regler vorhanden, kann Songs einschleifen und dazu spielen, abends über Kopfhörer
spielen ohne die Kinder zu wecken.
Habe das Gerät immer dabei und live als Preamp vor dem Gk. Toll und gasfrei.
 
Ich benutze hin und wieder quasi Preamps aus dem Helix HX, ein mal einen Sansamp/Ampeg Sound und einen Darkglass B7K ultra Sound.
Wobei ich die auch eher als Drive denn als wirklichen Preamp benutze. In meinem Hauptamp sind zwei Vorstufen, wovon ich meistens nur die Dreckigere von Beiden benutze, was einfach dem Bandsound geschuldet ist.
 

Bassman135

Well-Known Member
Bassix
ß50.983
Ich hatte und hab verschiedene, FMC, Peavey, Ampeg, Demeter, Shiftline, ....

Den Ampeg SVT-IIP hab ich am besten im Griff, er klingt aber an keiner Endstufe so fett, wie sein Vollamp-Papi SVTII nonpro.

Shiftline oder generell Bassman-artige find ich an Boxen schwieriger, wegen der schwächeren Mitten.

Aktuell bin ich zu Hause begeistert vom Demeter über schwere Transenendstufe in eine kleine 12er bei geringer Lautstärke.
 

lila_vila

Well-Known Member
Bassix
ß35.555
Preamps, ja, da habe ich einige schon besseren > REU, EDEN, MESA, TRACE ELLIOT, DEX...
Mit den Teilen habe ich je nach dem Transistor oder Röhrenendstufen befeuert.
So richtig glücklich haben mich die Teile nach einiger Zeit auch nicht gemacht, irgendwie hat immer was gefehlt oder es war zuviel des guten.
Letztendlich habe ich meine Ideallösung in einer API Lunchbox mit diversen Preamps, EQ´s, Comp..in Verbindung mit einer alten SWR Endstufe gefunden.

Wenn's rotzig klingen soll verwende ich alte Röhren-Tops wie den Fender Dual Showman oder Stramp 2100A in Verbindung mit einer 4x12 oder 2x12 Gitarrenbox.
 
Ich benutze für den Kontrabass vor meinem Eich T500 bzw Aguilar Ag700 als Preamps die Lehle Basswitch und den WR Gnome. Alles geht je nach Auftrittsort in verschiedene FMC's (115, 112, 208D.Der Sound klingt durch die Preamps viel frischer und jeder Ton hat einen wunderbaren Punch. Und ich hab viele Amps und Preamps ausprobiert ...
 

merlindergraue

Active Member
Bassix
ß5.054
Ich benutze einen Sansamp Paradriver. Ich will nämlich keinen "Markensound" haben, sondern "meinen" Sound und mit den paras einfach nur Raum-, Bühnen- oder auch mal Gitarristen-Schwächen abfedern können... :-)
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß60.416
Ich spiele live vier Bässe - Akustikbass, Bassukulele, Ebass fretless und bundiert. Für die akustischen Instrumente habe ich den zweikanaligen Headway, für die E-Bässe den API-Tranzformer. Für mich ist wichtig, dass ich alles vom Pedalboard zu meinen Füßen steuern kann. Da ich auch noch singe und ein Cajon per Fußmaschine bediene, muss der Wechsel vom zwischen den Instrumenten zügig gehen und die Einstellungen schnell per Umschalten abrufbar sein.
Bei mir ist also die Verwendung von Preamps durch die Vielzahl und unterschiedliche Charakteristik der Instrumente bedingt.

In meiner Folkband spiele ich auch nur einen normalen Bassamp.
 
Moin,
ich erwarte von einem Preamp, dass er mindestens zwei Sounds schaltbar abliefern kann, damit ich generell die Charaktreistik ändern kann ohne am Bass schrauben zu müssen. Ich spiel passiv. Den Sound gebe ich dann meist aus der DI aus dem Send meines Amps vor der Endstufe raus.

Seit langem habe ich einen BassMaster. Der kann schon zeimlich viel von ... bis...(Peter Sonntag lässt grüßen), ist aber eher der rockige Typ. An dem gefällt mir nicht, dass man das Lautstärkeverhältnis von Effekt/Bypass nicht angleichen kann. Ansonsten DER Pre für mich. Läuft momentan gelegentlich als Vollröhrentop zu Hause. Beim Crunch Master ging das, der Klang aber nicht so für Bass.

Dann gab es mal einen Selbstbau19"er eines Schulkollegen - Transe. Der Overkill, alles möglich, alles schaltbar, alles geil, aber für BluesRock eher oversized. Vielleicht buddel ich den mal wieder aus.

Fortress von H&K, war eigentlich gut, aber diese Roppelvorstufenröhrenzerre wollte nicht so wie ich mir das vorstelle, ich mag eher das Endstufengrummeln. Die Bänder waren eigentlich ganz gut gewählt, aber auch nicht ganz meine. Sie klang immer elegant, immer musikalisch.

Ich durfte eine Woche Bass Art von Glokla testen. Der macht einen guten Bass noch besser, setzt einen schönen "Glanz" auf, sehr detailreich (kann ich anders nicht ausdrücken), einen schlechten Bass macht er aber nicht mittelmäßig oder gar gut. Ist bestimmt sehr klasse für Bar-Jazz für Rock - nö.

Eden WTDI aktuell vor dem Fuß für den PopSound. Mein Amp (Fender Transe) ist eher rotzig eingestellt, damit kann ich dann den Drive rausnehmen und schön amerikanisch klingen. Meiner rauscht nicht.

Der GA ME-1 ist schon konzeptionell ganz nett, kommt aber aus den 90ern wo der Höhenregler noch bei 4kHz lag. Ist für meinen Geschmack ein bischen knapp. Das Mischen von Mäuseklavier und Parametrik ist gut, hin und her schalten ist nicht so berauschend. Insgesamt macht der aber ordentlich Druck. Leider war in dieser Zeit auch üblich, dass der FOH sein Signal selbst macht, also DI VOR den EQs, was vielleicht auf großen Bühnen Sinn macht, aber sonst?! Warum soll ich umschalten wenn das Publikum das nicht hört? Also nicht ganz überzeugend.

Dann noch mein Gesangskanal ART Pro Channel. Mit allem was man braucht: Eingangslowcut bis 250Hz stufenlos, Kompressor optisch oder Röhre, Röhren EQ mit 2 ParaMids. Da kann man biegen bis es passt. Aber nicht schaltbar.

Falls man das als EQ bezeichnen möchte: NE-04. Der muss immer mit. der macht in etwas das was der Eden macht, bloß subtiler. Der Eden kann auch Bässe und Höhen noch boosten, der NE04 nicht. Der arbeitet aber besser mit Zerren zusammen. Da lohnt sich das spielen, da wird auf einmal eine ganz andere Welt in der Zerre aufgemacht.

Ein TBP-1 würde mich nochmal reizen, bloß zum Testen.

Ich habe für mich festgestellt, dass ich mit Festfrequenzern nicht glücklich werde, zumindest nicht als "Hauptweg". Vermutlich werde ich bei einem kleinen Board bleiben. Aus dem 19" Format bin ich eigentlich raus. Und ich mag es analog. das GT6B hat mir die "Programmiererei" verdorben.
Alsdenne
 
Oben Unten