Bassisten und In Ear Monitoring


Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß99.843
Hallo,

danke für eure Erläuterungen und Einschätzungen.
Wenn ich richtig verstehe, sollte ein DigiPult eine der ersten Anschaffungen sein, es sei denn man hätte bzw. es gäbe ein handliches AnalogPult mit möglichst vielen Aux-Wegen, aber das wird wohl eher schwierig :D
Dann muss ich schauen, aber wahrscheinlich würde ich bei der kabelgebundenen Lösung bleiben. Sollte mal ein Geldsegen reinregnen, kann man ja noch auf Funk umsatteln.
Das mit dem Stereo-Mix (2kanalig?) ist mir noch nicht ganz klar. Kommt dann ein "Kanal" (z. B. BandMix) vom FOH und ein Kanal direkt vom eigenen Instrument und am Bodypack (oder wo auch immer) mixt man sich dann, welchem Kanal man lauter haben will???

Grüße in die Runde und danke nochmal
Ja, das wäre eine Möglichkeit. Beim Digipult hast du aber auch die Möglichkeit dass sich jeder Musiker seinen eigenen Kanal mixt. (Wenns Software und WLAN zulassen) Dann haste nur 1 Kanal. Stereo,ist eher selten, da das dann immer gleich doppelte Kanalzahl bedeutet. Und der FOH ist auch eher selten als echtes Stereo gemixt. Macht ja auch keinen Sinn wenn man links nur Gittarren und rechts nur die Keys hört. Ich Sorg immer für einen ausgewogenen nur leicht Stereo Mix. Manchmal mix ich sogar explizit dagegen, weil die Gittarre von der Bühneseite sehr laut über den Amp kommt.
 
LovinRomance
LovinRomance
Well-Known Member
Beiträge
1.120
Ort
DE, Mitten in der Mitte
Bassix
ß13.701
Danke @Willie, guter Tip!
Stereo hatte ich auf dem Schirm, da es hier im Tröt anklang - vor allem (ich sag mal) bei denen, deren Bands professioneller an die Sache zu gehen scheinen.
Gibt es deiner- bzw. eurerseits Empfehlungen für ein eher günstiges Digipult? Das X32 von Behringer ist für seinen Preis sich günstig. Dennoch ist das viel Geld.
Ich sehe gerade die Behringer X Air-Mixer. Wäre das was? Ansonsten hat Mackie ja ein tabletgesteuertes Muschpultdock und und und.
Mich würde interessieren, was ihr nutzt, kennt oder empfehlen könnt. Danke
 
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß99.843
Ich hab selber für meine Mixing Tätigkeiten ein Mackie DL1608. Das ist super. (Bis auf die internen Effekte, die sind zwar zu gebrauchen, aber nicht so dolle.)
Bis vor kurzem hatte ich noch das X32 Producer. Das war genau so gut, aber deutlich größer... und schlechter mit dem iPad zu mischen. Ist eben mehr eine echte Konsole für FOH.
Wie die X Air's sind, kann ich nicht sagen, hatte noch keines unter den Finger, aber wenn die so sind, wie beschrieben, kann man die schon benutzen. Wichtig bei den Digi Dingern ist immer die Software auf dem Device.
Was auch noch super ist, ist das Line6 StageScape. http://de.line6.com/stagescape-m20d/
Komplett anderes Konzept für's mischen. Nix für FOH aber super für das Mischen von der Bühne. Hat aber nur 4 Monitorausgänge. Das DL1608 hat 6.

Am besten, schau dir mal die jeweilige Software an, ob du damit klar kommst, das geht meistens auch ohne Hardware.
 
LovinRomance
LovinRomance
Well-Known Member
Beiträge
1.120
Ort
DE, Mitten in der Mitte
Bassix
ß13.701
Hey Willie, ganz großes DANKESCHÖN!!!
Jetzt komme ich langsam rein. Echt interessant, was sich getan hat!!! Ich lese mal noch bissel weiter und schaue Videos zum Mackie und den Xen bzw. X Air'en an. Und die Apps zu testen, ist sicher ne super Idee. Größte Nachteile bei den Behringern sind leider die 2,4GHz Wlan-Module. Da müsste man einen externen 5GHz-Router nutzen. Na mal schauen, was ich noch so erfahre.

Ich muss echt sagen: immer wieder geil hier zu sein...und toll, dass man das Rad nicht neu erfinden muss, sondern ihr immer helft!
Grüße, Chris
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.773
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß170.849
Wir verwenden das Mackie DL32R. Das Pult (ist ja eigentlich eher eine Stagebox) kann ich wärmstens weiterempfehlen.

32 Inputs, 14 frei routbare Outputs, Effekte gut, die Mixing App sehr gut. Geht aber nur mit IPad. Wir haben das Mackie in Hinblick auf die hohe Zahl Outputs ausgewählt, weil wir worst case mit 5 Stereo-Monitor-Mixen gerechnet hatten. Letztendlich verwenden wir aber nur zwei verschiedene Stereo-Monitor-Mixe.
32 Eingangs-Kanäle klingt auch erst mal viel, aber IEM macht anspruchsvoll. 5xVox, Stereo-Piano, Stereo-A-Gitarre, Stereo-Bass, min. 4 x Drums, Akkordeon, Kleinzeugs und 2x Ambience-Mikros - die Kanäle gehen da weg wie nix. Da würde ich also eher etwas mehr investieren und nicht knapp kalkulieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß99.843
Beim Mackie brauchst du sowieso einen externen Router. Ich hab hier sowas:
https://www.amazon.de/TP-Link-TL-WR...CFFW/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1464610314&sr=8-1
Das reicht für meine Locations immer. Vorteil vom Mackie, der geht auch WLAN. iPAD einstecken und schon läufts. Ich hab deswegen immer 2 Pads mit. Ein "altes" Ipad 2, was immer im Gerät ist, und mein kleines iPad mini 2, daß dann per WLAN funktioniert. Mit dem Mini bin ihc dann im Raum unterwegs und wenn ich am FOH stehe, mische ich damit die Monitore. Ist aber Luxus. Geht auch locker mit nur einem Pad. BEim Mackie aber eben nur mit Apple...
 
Ochsenblut
Ochsenblut
Well-Known Member
Beiträge
3.773
Lösungen
1
Ort
Rhein-Main
Bassix
ß170.849
Nochwas für die Pultauswahl:
Man sollte ein Pult mit einer standartisieren digitalen Schnittstelle wie z.B. Dante wählen. Dann kann man das Pult auch mal nur als Monitormixer für IEM einsetzen und das Signal digital an den FOH weiterleiten. Man spart sich so sperrige und teure Splitter.
 
LovinRomance
LovinRomance
Well-Known Member
Beiträge
1.120
Ort
DE, Mitten in der Mitte
Bassix
ß13.701
Echt super Tipps, wenn auch ich die Dollar-Zeichen blitzen sehe :D Das DL32R kann ich nicht anschaffen (mir nicht leisten und den anderen werde ich das nicht begreifbar machen könne, dass sie nun was investieren sollen)...ist ja nicht schlimm, wenn es das 1608 tut! Das 32R ist aber tatsächlich suuuper interessant (habe heute schon einige Videos geschaut und Berichte gelesen!!!). Der externe Pflicht-WlanRouter, ist auch kein Beinbruch ;-) Aber 1 bis 2 Ipads...hui :lechz: Wobei: wahrscheinlich bekommt man ältere Geräte gebraucht mittlerweile auch bezahlbar. (Irgendwie sind Apple-Produkte bei mir immer mit teuer verknüpft, aber des muss ja gar nicht sein)

Danke euch zwein für die tollen Hinweise!!! Ich stand wirklich total auf dem Schlauch bzw. hatte ich mich den digitalen Varianten bisher immer erfolgreich verschließen können :bier: Dabei scheint da einiges zu gehen...wenn man denn konzeptionell gut durchdacht rangeht und sich dann mit dem Gerät beschäftigt (und übt).
 
Zuletzt bearbeitet:
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.583
Lösungen
4
Bassix
ß143.303
Ich sehe gerade die Behringer X Air-Mixer. Wäre das was?
Kommt drauf an. Wir haben das Ding seit Ende letzen Jahres in Benutzung und kommen mit den 16 Inputs und 6 Monitorkanälen aus. Dann ist das Teil eine feine Komplettlösung und erspart eine Menge Equipment, Schlepperei und Aufbauzeit. Wenn Du mehr Inputs und Monitorzüge brauchst, kommst Du momentan um die X32-Pulte von Behringer, Mackie, Presonus etc. nicht drum herum. Einarbeitungszeit und diverse Soundeinstellsessions im Probenraum sind zur guten Vorbereitung natürlich erforderlich. Aber diese Zeit sparst Du Dir hinterher bei den Liveauftritten.

NB: einen Laptop bzw. ein möglichst großes Pad mußt Du natürlich mit einkalkulieren.
 
bb2005
bb2005
Member
Beiträge
97
Ort
DE
Bassix
ß1.798
Wir hatten bisher ein Yamaha 01V96 im Einsatz. Der Gitarrist kam dann mit einem XAir 18 von Behringer an. Separater 5GHZ Router ist allerdings Pflicht.Nun, es hat 6 Auxe; nix mit Stereo-IEM. Die restlichen Bandmitglieder können / wollen mit Mono leben. Zum Behringer: Das Gerät ist an sich nicht schlecht. Was desaströs ist, sind die Apple-Apps. Da gibt es Apps im Downloadbereich in Programmiersprachen von denen ich noch nie etwas gehört habe. Und die Apple-App verkümmert seit 9 Monaten. Die Leute schimpfen im Behringerforum;
keine Reaktion von Behringer. Das nenne ich bewusste Ignoranz des Kunden. Jeder kleine Appanbieter im Appstore reagiert spätestens innert einer Woche auf Supportanfragen. Behringer hat das nicht nötig. Viele Musiker haben entweder ein iphone und / oder ein iPad. Man möge mich steinigen; aber der Standard in Sachen Musikapps ist immer noch Apple und nicht Android. Obwohl Android aufgeholt hat. Es gibt für das Monitormixing eine Q-App für Androidsmartphones / Tabletts. Nicht aber für das iphone/ iPad. Mit dem Ipad muss man sich die eigentliche Mixersoftware installieren und dann "seinen" Monitorbus auswählen. Der entsprechende Buskanal hat die selbe Beschriftung / Farbe wie der bei der Mixer-App. Die eigentlichen Kanäle sind zwar analog dem Mixer beschriftet, jdeoch mit dunklem Hintergrund. Das heißt absolult nicht lesbar. Eine Zettelwirtschaft wo die einzelnen Kanäle beschrieben sind musste her. Es ist dann möglich jeden Kanal individuell in der Lautstärke zu regeln, aber kein eq, Compressor, gate oder ähnliches . Das geht nur im Main-Mix. Passt man nicht da nicht auf, ist man im Main-Mix und verstellt irrtümlich etwas weil die ganze Anwendung auf einem iPad Mini 2 bei mir läuft. .... Das iPhone mit einer Q-Mix App kann man gar nicht benützen. Das alles geht nur beim grossen X-32 Mixer.
Wenn ich mir da die Mackie - Software so anschaue sind das Welten. Ist halt nur für Apple. Ob man Apple mag oder nicht sollte man als Musiker pragmatisch sehen. Ich habe im Musikbereich schon immer auf Apple gesetzt.
Ich kann nur sagen, mein iPad Mini 2 hält mit der App über 5 Stunden ohne nachzutanken durch. Die Androidkollegen müssen dauerhaft an den Strom.
Zur eigentlichen Frage Behringer XAir 18: wegen der so wie es aussieht, bewussten Ignoranz seitens Behringer kann ich das Ding nicht warm empfehlen.

Wie fahre ich das Monitoring:
Da es wie schon erwähnt nur 6 Auxe hat, fahre ich mit meinen Shure IEM im MixMode. Ich habe noch einen 4 kanal Shure P4m Mixer. Den Bass nehme über
den DI-Out direkt in den P4M. Der hat eine Splitterfunktion und aus dem Splitter direkt in den Behringer X-Air 18. Bei meinem Auxbus mute ich den Basskanal und führe das Band - Auxsignal ohne Bass direkt in den Shure P4M. Von da geht es 2 kanalig in mein IEM - Shure - wired Bodypack bzw. in den PSM 600 wireless. Den Bandmix kann ich dann stufenlos mit dem Bass rechts - links direkt an den Bodypacks mischen.

Bei dem grossen X32 sind 14 Aux Kanäle vorhanden, sodass der Zwischenschritt mit dem P4M Mixer weg fallen würde. Nachteil ist halt dass
das Behringerpult recht gross ist und das wollten wir nicht mehr.

Ich muss nochmal betonen dass das XAir 18 ist eigentlich ein gutes Gerät. Die Hardware ist ohne bei allen Anbietern nahezu gleich. Die Software
macht den Unterschied. Und die wird zumindest für Apple-User überhaupt nicht gepflegt. Man hört nicht auf die Anwender, gibt keine Statements dazu ab. Schlicht; es wird alles ignoriert. Somit: Thumps down für dieses Behringergerät.

Meine Erfahrung, meine Einschätzung
 

LovinRomance
LovinRomance
Well-Known Member
Beiträge
1.120
Ort
DE, Mitten in der Mitte
Bassix
ß13.701
Oh wow! Herzlichen Dank ihr 2, das sind hilfreiche Hinweise :great:

Bei Mackie ist Apple Pflicht (und auch hier würde ein 5GHz-Router "nicht schaden" :D), gespeichert!
Bei Behringer missachten sie (bisher) die Apple-User, ich könnte aber mit meinem bereits vorhandenen Android-Tab (oder Smartphone) arbeiten ODER mit dem Laptop, der auch vorhanden ist. Vorteil einer Laptop/PC-Nutzung scheint, dass die Software noch mehr "kann" - habe ich überfliegend irgendwo aufgeschnappt. Ein 5GHz-Router ist auch hier Pflicht, gespeichert!
Moment mal: kann man die Mackies auch per Laptop nutzen oder tatsächlich "nur" per i-Devices?

@TheBass: ich denke mit den 16 Inputs und 6 Auxen komme ich hin, danke! Zudem scheinen mir Kompaktheit und die vor dir genannten Vorteile tatsächlich sooo überragend (bestätigt BB2005 ja auch!), dass ich ein Pult ausschließen würde und das X32-Rack kostet mal eben 500€ mehr. Brutal interessant finde ich die Möglichkeits Presets zu speichern...danke, dass du das nochmal erwähnt hast!

@bb2005: Dank dir auch nochmal für die Info, wie du dein Stereo-IEM fährst bzw. mixt. Ich hatte überlegt einen Kanal des z. B. "Behringer Powerplay P1" mit dem Signal der (Amp-)DI und den anderen Kanal mit einem Aux-Mix vom z. B. X(Air)18 zu speisen - hier das BassSignal zu muten ist aber clever (und schnell mal übersehen ;-)) Danke!

Liebe Grüße und einen schönen Tag an alle
 
Willie
Willie
Rock on...
Beiträge
5.156
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß99.843
Bei Mackie ist Apple Pflicht (und auch hier würde ein 5GHz-Router "nicht schaden" :D), gespeichert!
Bei Behringer missachten sie (bisher) die Apple-User, ich könnte aber mit meinem bereits vorhandenen Android-Tab (oder Smartphone) arbeiten ODER mit dem Laptop, der auch vorhanden ist. Vorteil einer Laptop/PC-Nutzung scheint, dass die Software noch mehr "kann" - habe ich überfliegend irgendwo aufgeschnappt. Ein 5GHz-Router ist auch hier Pflicht, gespeichert!
Moment mal: kann man die Mackies auch per Laptop nutzen oder tatsächlich "nur" per i-Devices?
Nein leider nicht. Es gibt da nur die iOS Variante, sonst leider nischts.

Brutal interessant finde ich die Möglichkeits Presets zu speichern...danke, dass du das nochmal erwähnt hast!
Ja, das ist ein riesen Vorteil. Ich mach ja nebenher ein paar FOH Jobs in einer kleinen aber angesagten Location. Und da hab ich einmalig Arbeit rein gesteckt, alles auszumessen und Grundeinstellungen zu bestimmen. Jetzt trage ich die Früchte davon. Ich kann in aller Ruhe Zuhause die kompletten Kanalzüge einrichten und brauch hinterher am Ort nur noch einstöpseln und auspegeln und schauen, ob das alles so hinhaut. Feinjustierung also. Routing, Grundeinstellungen, Auxwege alles voreingestellt. Künstler wie Veranstalter sind regelmäßig erstaunt.
 
LovinRomance
LovinRomance
Well-Known Member
Beiträge
1.120
Ort
DE, Mitten in der Mitte
Bassix
ß13.701
Nein leider nicht. Es gibt da nur die iOS Variante, sonst leider nischts.
Nicht Schlimm. Dann wird es womöglich eher eine Behringer-Lösung ;-)

Ja, das ist ein riesen Vorteil. Ich mach ja nebenher ein paar FOH Jobs in einer kleinen aber angesagten Location. Und da hab ich einmalig Arbeit rein gesteckt, alles auszumessen und Grundeinstellungen zu bestimmen. Jetzt trage ich die Früchte davon. Ich kann in aller Ruhe Zuhause die kompletten Kanalzüge einrichten und brauch hinterher am Ort nur noch einstöpseln und auspegeln und schauen, ob das alles so hinhaut. Feinjustierung also. Routing, Grundeinstellungen, Auxwege alles voreingestellt. Künstler wie Veranstalter sind regelmäßig erstaunt.
Echt eine tolle Errungenschaft...die ich mir da bisher habe entgehen lassen.
Lieben Gruß
 
cozmic
cozmic
Active Member
Beiträge
299
Ort
DE
Bassix
ß7.338
Nicht Schlimm. Dann wird es womöglich eher eine Behringer-Lösung ;-)


Echt eine tolle Errungenschaft...die ich mir da bisher habe entgehen lassen.
Lieben Gruß

Ich werfe mal das Soundcraft UI16 in den Raum. Klingt gut, kost nix und tut hier seit über einem Jahr geräuschfrei seinen Dienst. Wiegt nix, 16 rein, 6 raus, keine Knöppe.

599€ aktuell beim großen T. Es geht ohne externen Router, allerdings haben wir einen dran, dann können wir auch gleich per LTE auf Ultimate Guitar die Tabs für Wunschsongs ziehen, die wir nicht fest im Programm haben.
 
bubueye
bubueye
Well-Known Member
Beiträge
1.769
Ort
Visselhövede/ Geesthacht
Bassix
ß37.140
Wir haben das Xair 18. Allerdings sind nur die beiden gesangsmenschen mit ihm versehen. Der Rest der Band wird mal nachziehen. Wir haben vor kurzem ein Firmware update durchgeführt. Nun hat die WLAN Verbindung endlich WPA 2.
Bei uns läuft allerdings alles mit Windows, bzw Android. Ich hab das mit der Apple App gelesen. Echt übel. Schade ich finde den XAIR 18 schon OK.
 
LovinRomance
LovinRomance
Well-Known Member
Beiträge
1.120
Ort
DE, Mitten in der Mitte
Bassix
ß13.701
Danke euch drein für den Input und, dass man per FirmwareUpdate WPA2-Verschlüsselung bekommt, ist gut zu wissen!
Den 5GHz-WlanRouter habe ich aber im Hinterkopf ;-)
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Beiträge
6.583
Lösungen
4
Bassix
ß143.303
Wir verwenden das XR18 mit Android Tablets und Windows PC. Das funktioniert einwandfrei, auch mit mehreren Steuerquellen gleichzeitig. Da bei uns in der Band Apple-freie Zone ist, fällt die evtl. schlechtere Unterstützung von IPod/IPhone nicht weiter auf.
 
 

Oben Unten