Beratung: Anfänger-Kauf

Youth

Active Member
Bassix
ß12.709
Hallo..

Auch wenn ich mich jetzt als ziemlicher Depp oute, trotzdem eine Frage bitte bzgl. Basskauf..

ja, ich weiss: selber probieren, selber hören, Geschäfte abklappern etc..
macht man ja eh... klar...



ABER was tun:

a) wenn sich als Anfänger noch kein Geschmack geschweige denn ein Gehör für die tlw. kleinen Unterschiede gebildet hat. (ich war letztens SEHR frustriert, als ich im Geschäft keinen für mich richtigen Unterschied zwischen dem 2000,- Fender und 300€ Squier gehört hab (ok, es war nur ein kleiner Verstärker, leise aufgedreht, und relativ viel Leute im Laden; trotzdem... ärgerlich))

b) wenn man mangels Erfahrung die eine Perle unter all den anderen Säuen nicht erkennt..

also, wozu greift man wenn man keinen alten Hasen beim Kauf mit hat und sich auf Verkäufer bzw. Marke verlassen muss...


für mich zBsp: dzt interessant:

- Sandberg Elektra, VS4 (neu ab 600,- gebr. ab 450)
- G&L Tribute, SB2 (neu ab 500,- gebr. Ab 400)
- Ibanez Blazer (gebr. Ab 250, 300)

was ist zu dem Sandberg-Elektra zu sagen? findet man relativ wenig im Netz...
ich nehme an für den SB2 gilt auch alles Gute was man so über dir Tributes allgemein hört...?
wie wären die zwei (bzw. drei) zu vergleichen?

eigentlich würde in die Aufzählung (von Art und Preis) auch noch passen:

- Fender Mex Preci (gebr. ab 450)
- Squier Preci (gebr. ab 200, 250)

aber was man da so von Serienstreuung bei denen liest, traut man sich als Neuling ja gar net hinschauen... (und gebraucht noch viel weniger)...


und wenn einem doch ein guter Mex/Sq-Prezi über den weg laufen würde..
wie wären die im Vergleich zu den beiden oben genannte modernen?


wozu greift man, dass man halbwegs sicher sein kein ein gutes und solides Instrument zu bekommen?
Wo bekommt man am meisten Bass (& Qualität) für sein Geld...?


vielen Dank..

der Depp mit Wachs in den Ohren.
 

Gast72603

Gesperrter User
Bassix
ß8.140
Hallo Youth,

Du beschreibst exakt das gleiche was mir vor zwei Jahren durch den Kopf ging.

Bin erst mal nur nach Optik gegangen und habe danach den Gebrauchtmarkt durchforstet, mir einen eher "überteuerten" Japan Fender Preci gekauft und dem Besitzer noch vorher Löcher in den Bauch gefragt.
Beim zweiten Bass letzten Jahres fast die gleiche Vorgehensweise, wollte einen Peavey T-40 (nur wegen der Optik) vergleichsweise teuer bei einem Händler in den USA gekauft.

Der Peavey macht den Fender im Vergleich (Handling / Klang) sowas von nass (sry Preci Freunde) das war und ist aber nicht schlimm, da der Preci für sich allein gesehen immer noch Spass macht und vorher kannte ich eh nichts anderes.

Also mein Tipp währe Optik und lieber etwas mehr (da noch kaum Plan) ausgeben.
 

schneebass

...?!...
Bassix
ß64.757
@ youth: wenn du einen etablierten bassisten kennst (z. b. dein lehrer / anderer bassist etc) dann schnapp dir den, gehe mit ihm zusammen in einen laden, teste das was du gerne spielen willst und lass ihn dann aus diesen "deinen" bässen wählen, was preislich und instrumentenmäßig das "beste" für dich ist. dann lässt du ihn noch perfekt einstellen (WICHTIG!!!) und leg los. ich hatte mit der aktion allein einen bass zu suchen 1983 ziemliches glück, denn außer einem blazer mit perfekter einstellung gab es nix in meiner preisklasse. hätte aber auch ziemlich schief gehen können und dann wäre ich wohl eher blockflöten spieler geworden. nicht auszudenken...
 

Catfish

Hauptsache es mumpft
Bassix
ß98.657
Ich habe einen Music Man SUB vor kurzem gekauft. Noch einen der Alten die auch im selben Werk wie die großen gebaut wurden. Das Teil blind gekauft weil ich nur Gutes von denen hörte. Habe das Ding ausgepackt ,neue Saiten aufgezogen , eingestöpselt und von da an nur noch Grinsen im Gesicht. Wenn ich keine Ohren hätte, hätte ich wohl im Kreis gegrinst :-). Es sind auch zwei Interessante Preci's hier im Flohmarkt.
 

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß22.788
Auch wenn da nun Einige schreien werden...
Die Harley Benton Bässe haben trotz allem ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.
Gibt ja mittlerweile auch hier eine ganze Gruppe von "Fans" der Thomann Hausmarke.
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.165
wie ich an deiner Vorauswahl schon sehe hast du dir einen kopp gemacht und da ist auch keine niete bei. interessant wär halt noch: wie bist du auf diese gekommen? wie bist du auf bass gekommen ("ich hab Motörhead im fernsehen gesehen" ist halt was anderes als "ich hab die alten jackson 5 im fernsehen gesehen" nur so als Beispiel..). willst du in einer band spielen oder nur alleine zu hause? (Gewicht). naja...und so weiter. je mehr du da zusammentragen kannst umso besser, dann wird sich schon ein kandidat heraus schälen.
 

Stainless

Groovilium contaminated!
Bassix
ß47.552
Hallo..
wozu greift man, dass man halbwegs sicher sein kein ein gutes und solides Instrument zu bekommen?
Wo bekommt man am meisten Bass (& Qualität) für sein Geld...?
Ging mir genauso, hab mich dann von nem Kumpel der seit 4 Jahren basst beraten lassen und bin beim Squier Preci gelandet, mit dem ich seit 2 Jahren glücklich bin.
Im Vergleich zum Mexico lieber nach zwei Jahren, nachdem man Soundvorstellungen entwickelt hat, mit nem ordentlichen PU und ner HighMass Bridge tunen, da zahlst du weniger für.
Edith hat gelesen, dass du aus Ecke München kommst, du kannst ja mal mit Bier vorbeikommen und nen paar Bässe bei mir anspielen.
 

Siköx

Well-Known Member
Bassix
ß13.802
Mein Tip ist sich eine gebrauchte, günstige Jazzbasskopie zu kaufen. Vester, Chery, Johnson oder sowas für um die 150€. Wichtig ist die Bespielbarkeit, Saitenlage und das alles funktioniert, passiv, keine Extras. (Beim Verstärker genauso: Keine Effekte, kein Delay usw.)
Mit so einem Bass kriegt man erfahrungsgemäß alle Sachen geregelt die in der ersten Zeit anliegen.

Das zeichnet sich dann von selbst ab was man vorhat
und welcher Bass der Amtliche dafür ist.
Ich arbeite da seit Anfang der 80er dran und kaufe/verkaufe ab und an immer noch Bässe.

Abraten würde ich grundsätzlich vom pimpen günstiger Einsteigerbässe z.B. durch PowerPUs und Aktivelektroniken. Da muss man erstmal einen kleinen Überblick und Erfahrung haben um da Kosten/Nutzen einschätzen zu können. Ich hab bei solchen Aktionen unnötig Geld versenkt, aber da muss jeder seine eigenen Erfahrungen machen.
 

4low

Über-Bayudankse
Leider wird Dir nichts anderes übrig bleiben, als Dich da selbst reinzufuchsen... dafür sind die Geschmäcker zu verschieden, und, naja - wir wissen wirklich gar nicht, was Du damit so vorhast...
Sandberg Elektras hatte ich schon einige gute in der Hand... letztes Jahr bei Station Music sogar mal einen extrem guten... könnt mich in den A.... beissen, das ich den nicht gleich mitgenommen habe... aber, wie gesagt, das ist nur mein subjektiver Eindruck, und die Stichprobe bestimmt nicht repräsentativ...
Auch bei MiM und Squier findet man gute Sachen - aber halt leider auch extrem schlechte...
Wenn es nicht so sehr eilt - lass Dir Zeit, und nutze diese Zeit, indem Du soviel wie möglich anspielst und durchtestest... Dein Bass wird Dich finden... nach einem dreiviertel Jahr wirst Du ihn eh wieder verkaufen, weil Dich etwas Neues angast...
Aber nur durch Erfahrung lernst Du, Dich nicht von Faktoren wie Setup, Saiten etc. blenden zu lassen... ein gut eingestellter Squier mit frischen Saiten klingt besser als ein schlecht eingestellter AV mit abgenudelten Saiten, deshalb wundert mich Deine oben beschriebene Erfahrung gar nicht... wichtig ist das Fundament beurteilen zu können...
Also, weniger Kopf machen... Geht's raus und spielt Fussball... ähhh, falsch... testet Bässe...!
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich sehe das genauso wie Siköx.

Allerdings rate ich Dir zu einem gebrauchten Yamaha BB414 oder 424.
Damit kommst Du schon gaaanz weit, die sind immer sehr brauchbar, günstig zu bekommen und später nahezu verlustfrei wieder zu verkaufen.

Es wird sich nicht vermeiden lassen, dass sich mit zunehmendem Können auch Deine Bedürfnisse ändern. Und dem G.A.S. entkommst auch Du nicht, wetten? ;-)
 

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß57.165
beim beraten lassen von Kumpels ganz wichtig: er soll sich keinen zweiten bass kaufen...es geht darum den richtigen für dich zu finden! aber einer mit ein bisschen mehr Erfahrung kann mal über das gerät schauen und auf Mängel achten die ein Anfänger nicht mitkriegt (spannstab, halstasche, Tuner usw.).

Geschmäcker sind halt verschieden. mir hat sich zB noch nie erschlossen wozu ich eine highmassbridge gebrauchen könnte...
 

olmi

preci.what else?
Bassix
ß64.002
als anfänger war mir "damals" der sound des basses noch gar nicht so wichtig... das instrument musste sich ganz einfach nur sehr gut in meinen händen anfühlen... es musste "bequem" sein. marke, farbe etc war mir damals so ziemlich egal...

lg
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
einen alten us sub
dann lange nix, dann...
einen alten atk 300
einen gl tribute 2000
einen cort curbow
einen sandberg elektra (der einzige sandberg, der mir wirklich gefiel, war ein elektra)
oder einen gebrauchten vom adrian.
wenn du einen bekommen kannst, einen gebrauchten fame deuce jazzy.

das sind dann alles bässe, mit denen man länger als nur die anfangszeit glücklich sein KANN, und die trotzdem nix kosten.
 

HamburgerJung

Sowas von Member
Bassix
ß14.010
Auch wenn da nun Einige schreien werden...
Die Harley Benton Bässe haben trotz allem ein gutes Preis/Leistungsverhältnis.
Gibt ja mittlerweile auch hier eine ganze Gruppe von "Fans" der Thomann Hausmarke.
Kann ich nur bestätigen.

Und zum Anfangen. lernen und experimentieren reicht auch ein "Billigheimer" vollkommen aus. Bekanntlich kommt der Sound ja aus den Fingern ;-) und bis die Finger soweit sind, dass sie Sound produzieren, den man vergleichen kann, den man zu seinem Sound entwickeln kann, vergehen Monate oder gar Jahre.
Wenn man dann soweit ist, eine Vorstellung vom Wunschsound zu haben, kann man sich gerne einen "ordentlichen" Bass gönnen.
Und wer weiß, vielleicht ist ja gerade der HB "dein" Sound, dann bist du mit kleiner Investition ganz weit vorn...
 

Reddy

Labbeduddl
Ich find die Feinheiten im Sound sind erstmal weniger wichtig.
Zuerst solltest du dich auf dem Teil wohlfühlen.
Heisst Halsmaße sollten passen und das Gewicht weder zu leicht noch zu schwer sein.
Das mit dem Sound kommt mit der Zeit aber der Wohlfühlfaktor is zu Beginn wichtig
sonst schmeisst es eventuell schneller wieder hin als dir lieb ist.
Was auf der Kopfplatte steht is zweitrangig.
Vielleicht auch mal Short/Mediumscale ausprobieren
 

IraisetheSiren

Lost in translation...
Bassix
ß3.827
Ich sehe das genauso wie Siköx.

Allerdings rate ich Dir zu einem gebrauchten Yamaha BB414 oder 424.
Damit kommst Du schon gaaanz weit, die sind immer sehr brauchbar, günstig zu bekommen und später nahezu verlustfrei wieder zu verkaufen.
Ich schließe mich da Nymi an. Allgemein ist Yamaha vom Preis-Leistungsverhältnis eh ganz weit vorne. Seit dem ich meinen BB 1025x habe brauche ich nichts anderes mehr und die Verarbeitung ist erste Sahne. By the way, ich habe meinen extrem günstig für 400 Flocken in den Kleinanzeigen bei ebäh gefunden.

Wie gesagt, Yamaha kann man nur empfehlen und der RBX 170 ist nicht umsonst der Anfängerbass schlechthin.
 
Oben Unten