Bitte um Hilfe Verstärcker Probleme

florian

New Member
Bassix
ß240
Ich und meine Band Kollegen wollen jetzt neues Equipment kaufen. aber wir wissen nich was wir uns kaufen sollen.

Bassist: 600 WATT
Gitarrist: 400 WATT

können wir das so machen oder ist der bass zu stark:

Ich bedanke mich für jede Antwort [:D]
 

-Commander-

New Member
Bassix
ß0
Also ich würde sagen, da sind eher die Gitarren etwas überdimensioniert.

Merke:
Gitarre 100 Watt Röhre braucht schon mindestens 200 Watt Bass Amp, besser 300 Watt.

 

-Commander-

New Member
Bassix
ß0
Meinst Du den Bass oder den Amp.
Zu den Bässen: Ich findse top...spiele zwar selber keinen, aber ich mag die Warwick Bässe irgendwie.

Zu den Tops: Habe nur den Profet 4 ausprobiert und der gefällt mir nicht so 100%ig. Ist zwar mit Sicherheit nen Gerät mit ner super Preis/Leistung, aber an Deiner Stelle würde ich mir erstmal den Hartke 3500 anhören.

Ich weiss, die eigenen Sachen bezeichnet man zwangsläufig als das Beste (oder zumindest meistens), aber mir gefällt der Klang vom Hartke einfach super.
Und er kost genauso viel wie der Warwick Profet 4.

Am Besten ist immer: ANTESTEN!

 

Bass Boomer

Well-Known Member
Bassix
ß10.493
Gitarre kommt locker mit 50W aus. 100W is schon ganz oben angesetzt, vorallem bei nem Röhren Amp. Unser Gitarrist spielt meistens Live (Bars und Kneipen) über n 15w Röhrenamp und dreht ihn nichma voll auf!!!

PS: Warwick mag ich überhaupt gar nicht, aber da bin ich wohl der einzige hier[:D][:-P][8D]
 
Zuletzt bearbeitet:

Tron

Member
Bassix
ß576
@letthegroovelive": Nicht jeder spielt solch' ein edles Zeug (sollt' ich sagen Eden-Zeug ;-) wie Du. Wenn man mal Mercedes und Ferrai fährt will man ja nicht auf Fiat zurücksteigen. Okay, zurück zum Thread.

Also 400 Watt für einen Gitarristen, wow. Wer von Euch war zuerst taub, oder ist es der Gitarrist von Geburt an? Ich habe nie Bands mit mehr als 100Watt-Amps bei Gitarristen erlebt. Der Bass hat dann etwa 3x soviel wie der Gitarrist (so als Daumenwert). Man hat vielleicht mehr Leistung installiert, benötigt sie aber nie. Der "Headroom" ist nur dafür da, dass nicht sofort an der Leistungsgrenze ist. So vermeidet man das unerwünschte Clippen/Knartzen im Sound. Bei Gitarren will man es dagegen hervorheben (Verzerrungen). Bei einigen Amp kommt der spezielle Sound erst wenn die Endstufe übersteuert wird (und auch die Ohren).

Zum Thema Warwick oder Hartke: Beide sind in der Preis-/Leistungsklasse direkte Konkurrenten. Persönlich finde ich die Hartkes neutral und Warwick mehr rockig. Aber immer gilt es: Antesten...!!!! Nach ausgiebigen TEsts spare ich jetzt auch auf was Eden-leres ;-)
 
Hallo Florian,
Für den Bassverstärker braucht man im generel mehr Watts als für die Gitarre und es gibt so viele (GUTE) Bassverstärker, dass du wird ohne Problem deine Amp finden!
Ich bin ein wenig erstaunt für die "Gitarrepower", die dein Gitarrist braucht, weil die Gitarrenverstärkern haben eine eigene "Seele", die schon mit sehr wenige Watts herauskommt.
z.B. mien Bruder spielt eine Vox AC 30 mit "nur" 30 Watts power - aber diese Verstärker hat eine wunderschöne crunchy-Sound!
Have fun und have a nice rocky day!
Daniele.
 

Bassist172000

Active Member
Bassix
ß508
Bei uns hat der Gitarrist 80Watt und ich 300W.Das klappt ganz gut und reicht aus für die meisten Gelegenheiten.400Watt Gitarre find ich mehr als übertrieben,ganz ehrlich...100W bis 150w Vollröhre reicht dicke für Gitarristen.
Zu Warwick...Die Bässe sind vom feinsten,spiele selber einen.Von den Tops kenne ich nur den Quad VI,der klang irgendwie geil.Mit den Boxen kenne ich mich nicht aus,keine Ahnung.
 

MayerAmBass

New Member
Bassix
ß240
400 WATT für den Gitarristen ist echt ein bisschen viel. 400 WATT für Bass ist ja noch erschwinglich, aber 400 WATT für Gitarre kostet ein Vermögen. 120 WATT reichen vollkommen.
 

wodaso

Member
Bassix
ß570
Also, ich denke auch, dass ein 400W Gitarrenamp etwas *g* überdimensioniert ist - mit 100-150W ist man, gerade als Vollröhre, eigentlich immer gut bestückt. Wie schon gesagt, sollte der Bassamp etwa drei- bis viermal soviel Leistung mitbringen, um sich durchzusetzen (Tiefe Töne brauchen zur Darstellung ungleich mehr Energie als hohe). Kein Wunder also, dass die Leistungsklasse 300-600W für Bassamps sehr populär ist: So ziemlich jeder Hersteller bietet hier mindestens einen Amp an.

Warwick baut zwar hervorragende Bässe aber bei Verstärkern gibt es Spezialisten, die das einfach besser können. Geh einfach mal in verschiedene, möglichst große Läden und teste mal ein paar Amps in dieser Klasse an - letztlich sollte das Ohr entscheiden, welcher für Dich am besten klingt ;-))
 

svn

New Member
Bassix
ß240
Also ... "meine" beiden Gitarreros spielen mit 480 Watt ... und wollen mehr. Naja, jedenfalls der Eine.
Die Jungs schwören darauf, dass mit jedem Watt der Druck des Sounds wächst (mal abgesehen von der Lautstärke - man muss ja nicht ganz so dicke aufdrehen). Ob das jetzt technisch gesehen Sinn macht - keine Ahnung. Aber wirklich glücklich ist nur der Gitarrist mit der 2x150Watt VHT Endstufe. Die hat einen Schub, wei eine Boing 747. Der Andere spielt ne 2x90Watt von Mesa und ist immer total neidisch auf die VHT. Die Jungs kann man aber schon fast als Equipment-Wahnsinnig bezeichnen, in ihrer Suche nach dem ultimativ-fetten Sound.
Ich hab ne ganze Zeit mit dem SWR Bass350 (350Watt) versucht dagegen anzustänkern. Musste meinen Amp aber immer am Maximum fahren um mich zu hören, und über Druck vom Bass konnte man ncht wirklich sprechen. Jetzt spiel ich den SWR MoBass mit 900Watt und siehe da, das kickt ohne Ende.

Mittlerweile glaub ich selbst schon daran, dass je mehr Watt desto "fetter" (nicht lauter!) ist der Sound (weil mehr headroom). Und wenn man den "braucht" sollte man auch in hohen Watt Zahlen denken. Dabei sollte natürlich der Bass in etwa 3mal soviel haben wie die Gitarre. Solltet ihr allerdings ne Bluescombo sein, dann tun's auch kleinere Wurfel ... aber dann würdest du sicher nicht fragen ...

Ich denke du bist mit einem 600Watt Top erstmal lange, lange Zeit bestens versorgt ... wenn dein Gitarrero nicht mit mehr als 200Watt auffährt (und das braucht er wirklich nicht, hoffe ich für dich).

@ Bass Boomer: Du bist nicht der Einzige hier. Ich halte von Warwick ebenfals rein gar nichts. Genau wie von Hartke, Behringer und all dem anderen Ramsch. [:D]

@all: Tief durchatmen - nicht aufregen. Ist Geschmackssache, ich weiß ...
... denn auch wenn ich neu hier bin ... ich hab euch alle lieb. [;-)]
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: florian

danke! wir werden uns jetz um etwas leistungs schächeres zeug sehen.
was bedeutet die Endstufe oder wenn irgendwo z.B 400WATT RMS steht.
RMS ist eine wenigstens ansatzweise genormtes Messverfahren. Bezeichnet sowas wie die Leistung, die ein Verstärker dauerhaft liefern kann. Allerdings sind die Angaben zahlreicher Hersteller eher fragwürdig, wenn man sie in Relation z. B. zur Netzteilgröße anguckt. Glockenklang dürfte z. B. eher bescheiden mit seinen Angaben sein, während im Gegensatz dazu z. B. die Angabe beim Markbass Little Mark (trotzdem anscheinend ein hervorragender Verstärker) eher sehr großzügig ist.

400W etc. für Gitarre ist wirklich wahnsinnig. Unser Gitarrist hat z. B. eine 2x60W Röhrenendstufe von Peavey, klingt richtig gut und man hat zumindest ansatzweise eine Chance, in die Sättigung der Endstufe zu kommen. Bei Proben ist aber selbst die nie ganz aufgedreht und ich als Basser komme zumindest im Ü-Raum so gerade eben mit 150W aus, ist aber nicht empfehlenswert.
Trotzdem spielen wir häufiger mal mit Ohrstöpseln, denn selbst die von diesen Wattzahlen erzeugten Lautstärken reichen locker aus, um das Gehör dauerhaft zu schädigen.
Das ganze hängt natürlich auch von der Musik ab. Für "Nu Metal" mit extrem viel Bässen in der Gitarre, Cis-Stimmung usw. braucht man natürlich auch auf der Gitarre mehr Watt, aber selbst dafür sollten 100-150W _locker_ ausreichen. Außerdem solltest Du Deinen Mitmusikern gleich beibringen, daß nicht der Sound jedes einzelnen Instruments zählt, sondern nur der Bandsound. Tiefmitten und Bässe sollten daher eher Dein Bereich bleiben, da sollten sich die Gitarren zurückhalten, auch wenn denen das oft _seeehr_ schwer fällt...

Einige Interessante Informationen zu Verstärkern, Lautsprechern etc. findest Du z. B. hier: www.bassbacke.de. Du solltest möglichst gut informiert losgehen, um Dein Equipment zu kaufen. Entscheidend ist letztlich zwar immer Dein Gefühl und der Sound, aber die technischen Punkte können nicht schaden.

@svn: vermutlich werden Eure Ohren schlechter und deshalb benötigt Ihr immer stärkere Amps... Außerdem ist es eine Binsenweisheit, daß größere Lautstärken "fetter" klingen, da das Ohr dann einen gleichmäßigeren Empfindlichkeitsverlauf hat. Vielleicht sollten die Jungs auch einfach mal _anderes_ anstelle von leistungsfähigerem Equipment ausprobieren, z. B. Diezel Amps http://www1.gitarrebass.de/magazine/0407/diezel.htm. Oder dickere Saiten mit tieferer Stimmung probieren, falls Sie das noch nicht tun. Unser Gitarrist hat auf einer Gitarre normale Stimmung & Saiten, auf der anderen Cis mit ich glaube einer 70er als dickster Saite. Klingt gleich ganz anders.
 
Zuletzt bearbeitet:

astro

Active Member
Bassix
ß246
Ach ja: ein Bassverstärker _kann_ eigentlich kaum _zu_ stark sein - sofern Du nicht auch die Endstufensättigung eines Vollröhrenverstärkers ausnutzen willst. Eine laute Anlage ist außerdem gut zur Disziplinierung der Gitarristen geeignet.
Ich kenne ja Dein Budget nicht, aber in letzter Zeit spielen immer mehr Leute den Markbass Little Mark F1. Du könntest auch mal den Warwick X-Treme antesten, bietet auf dem Papier ordentliche Leistung zu einem vernünftigen Preis.

hey, ich sehe gerade, daß das mein 666. Posting war...

666 the Number of the Beast
666 the one for you and me
 
Zuletzt bearbeitet:

svn

New Member
Bassix
ß240
@astro
Sicher werden unsere Ohren schlechter. Wir werden ja auch älter [;-)]

Aber eigentlich habe ich ja die ganze Zeit versucht zu erklären, dass wir mit den Watts NICHT LAUTER geworden sind. Der Sound ist einfach "homogener", druckvoller als mit nem 100Watt Marshall Top. OK, der Bass ist jetzt schon etwas lauter. [:D]

Mit dem Druck und den Saiten kann ich dir nur zustimmen. Die Jungs spielen bereits das Dickste was sie bekommen können. Dazu 7-saitig auf Bflat gestimmt. Schiebt viel besser als mit dünnen Drähtchen.


Leider funktioniert dein Link bei mir nicht. Diezel? Hab ich noch nie gehört (bin ja auch Bassist), aber klingt schon irgendwie kräftig. [:D]

Allerdings bin ich auch der Meinung, dass die Jungs nicht noch mehr Druck brauchen. Das reicht wirklich für alle Lebenslagen.
[^]

Trotzdem Danke für die Tipps.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
also 400 Watt für Gitarre???-> total krank!!!

für Bass Ok, aberr für Gitarre?!?! Unsere Gitarrist ist azch ein Equipment-Suchti und hat nen 100 Watt Marshallvollröhrenamp. Der klingt sogar NOCH geiler wenn er ihn auch 25 Watt runterschaltet. Und er bekommt auch nen klasse druckvollen Sound hin - er nutz eine zu einer 2x12" umgebaute Regent-Box.
ich muss schon sagen - DAS reicht durchaus aus!!!!
 
Oben Unten