Blechwinkel <=> massive Brücke


chappie98
chappie98
Well-Known Member
Beiträge
437
Bassix
ß26.378
Hallo zusammen.

Inwieweit gibt es deutlich hörbare Unterschiede zwischen einer massiven Brücke, z.B. Schaller 3-D4 und Fender Blechwinkel?

Hintergrund:
ich habe 'damals' an meinem Kramer 350B die Brücke gegen eine Schaller ausgetauscht. Die Originale ist ähnlich den einfachen "Blechwinkeln". Des Weiteren habe ich den Korpus entlackt und lediglich geölt. Der Korpus ist lt. Hersteller Nussbaum/Walnuß.

Viele viele Jahre später habe ich mit dem Slappen angefangen. Auf dem Kramer wollte das so gar nicht klingen. Auch nicht mit neuen Saiten. Viel zu dumpf.
Bin mit dem Teil zu einem Instrumentenladen. Man sagte mir es läge evtl. am Holz des Korpus.

Nun hab ich die Tage zufällig gelesen das massive Brücken durchaus etwas von der Brillanz und Höhen schlucken würden.
Ist das so?
Und hat evtl. der unlackierte Body einen negativen Einfluß auf die Höhen?

Danke für Hinweise!

grüße, Martin
 
Janelectro
Janelectro
Ab morgen wird geübt!
Beiträge
184
Ort
Regensburg
Bassix
ß4.814
Ich habe gerade mal schnell gegoogelt, der Kramer hat ja einen Humbucker in Preci-Position. Für knackige Slapsounds mMn nicht ganz optimal, da macht sich ein Stegabnehmer immer recht gut.
Welchen Widerstandswert haben denn die Potis? Da könnte man evtl. auch ansetzen.
 
Papa
Papa
Well-Known Member
Beiträge
2.429
Ort
DE
Bassix
ß48.303
Nun hab ich die Tage zufällig gelesen das massive Brücken durchaus etwas von der Brillanz und Höhen schlucken würden.
Ist das so?

Meine Erfahrung mit dem Wechsel vom Blechwinkel hin zur massiven Brücke ist folgende:
  • Der Unterschied, ich habe damals Aufnahmen gemacht, und habe sie dann auch per Zufall im Player abspielen lassen, ist marginal. Beim Spielen hat man das Gefühl " boah, was für ein Unterschied", beim Re-Hearing (quasi) fällt es kaum ins Gewicht.
  • Mehr Höhen, mehr Bass sagt man - ich sage weniger Mitten, weniger Attack
  • etwas aufgeräumter
Aber das kann von Bass zu Bass unterschiedlich sein und ist keine Pauschale Aussage, sondern meine Wahrnehmung.

Ich würde nach Deiner Beschreibung Saiten suchen, die etwas "scooped" sind. Da ist der Effekt sehr wahrscheinlich höher, als die Brücke zu wechseln. Z.B sind diese [klick] recht günstig zum Testen. Gibt es auch in 40-95... oder halt die Königsklasse ...
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Beiträge
5.745
Lösungen
3
Bassix
ß66.733
Bei meinem FGN P-Bass mit Blechwinkel und der Fender Hi-Mass-Bridge hat es wenig gebracht. Hast Du die originale Bridge denn noch? Probier's halt mal aus.
Was einen Unterschied machen KANN ist die Kontaktfläche, das habe ich mal erlebt. Wenn Du etwa einen verbogenen Winkel hast, der nur in einer Reihe festgeschraubt ist und dann gegen eine gute, plane, mehrpunktverschraubte oder gegossene und dann geschliffene wechselst dann kann da schon was hörbar werden.
Nach gugelei tippe ich ja auch eher auf's Holz und der PU macht das wohl nicht besser. Schau Dir doch mal die Bässe an, mit denen man klassischerweise so slappt. Da ist halt mehr Fender und weniger Gibson-Style unterwegs. Mehr Esche/Erle als Mahagoni und mehr Split/Single als Humbucker. Dat hat schon Gründe.
Wie klingt der Bass denn unplugged?
 
chappie98
chappie98
Well-Known Member
Beiträge
437
Bassix
ß26.378
danke für die Anregungen!

die originale Bridge habe ich leider nicht mehr (bzw. finde sie nicht mehr) - hab das vor ca.30 Jahren umgebaut :O!
PU ist auch nicht mehr Original sondern ein DiMarzio (DP120 oder ähnlich).

Der Bass steht momentan noch bei meinem Sohn - bekomme ihn aber diese Woche zurück.

Seit langem spiele ich überwiegend einen Ibanez Fretless und nen JazzBass.
Mir kam nur gestern der Gedanke als ich das bzgl. der Bridge gelesen habe das es ja daran gelegen haben könnte.
Den Kramer hatte ich mir so im Alter von 17 (vor 35 Jahren) vom hart erarbeiteten Lehrlingslohn zusammengespart.
 
pitsieben
pitsieben
Bass 'n' Drums
Beiträge
10.505
Lösungen
2
Ort
Dortmund
Bassix
ß224.807
Nun hab ich die Tage zufällig gelesen das massive Brücken durchaus etwas von der Brillanz und Höhen schlucken würden.
Da ist auch viel Voodoo unterwegs.
Ich tausche Brücken nur wegen des Gefühls am Handballen. Hören tue ich da nichts.
In Meinem Falle ist das ein Preci, der testweise folgende Brücken gesehen hat: Gotoh, Blechwinkel, Badass II und Babicz.
Mit ganz viel Mühe konnte ich mir einbilden, dass die Badass mit ihrer hohen Masse ein klitzekleines Bisschen den Sustain beeinflusst (verlängert) hat.
Das aber im homöopatischen Bereich und ganz bestimmt hat keine der Brücken die Höhen bedämpft oder gar den Sound gescoopt.
 
TomW
TomW
Duck
Beiträge
6.872
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.492
Es gibt Bassicer, die haben davon berichtet, dass der Unterschied Blechwinkel/massive Brücke nur "trocken" angespielt irgendwie hörbar war ... sobald der Bass an den Amp ging, war quasi kein Unterschied mehr erkennbar ...
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Beiträge
11.109
Ort
DE
Bassix
ß192.613
ich habe 'damals' an meinem Kramer 350B die Brücke gegen eine Schaller ausgetauscht. Die Originale ist ähnlich den einfachen "Blechwinkeln". Des Weiteren habe ich den Korpus entlackt und lediglich geölt. Der Korpus ist lt. Hersteller Nussbaum/Walnuß.

Viele viele Jahre später habe ich mit dem Slappen angefangen. Auf dem Kramer wollte das so gar nicht klingen. Auch nicht mit neuen Saiten. Viel zu dumpf.
Bin mit dem Teil zu einem Instrumentenladen. Man sagte mir es läge evtl. am Holz des Korpus.

Nun hab ich die Tage zufällig gelesen das massive Brücken durchaus etwas von der Brillanz und Höhen schlucken würden.
Ist das so?
Und hat evtl. der unlackierte Body einen negativen Einfluß auf die Höhen?

die originale Bridge habe ich leider nicht mehr (bzw. finde sie nicht mehr) - hab das vor ca.30 Jahren umgebaut :O!
PU ist auch nicht mehr Original sondern ein DiMarzio (DP120 oder ähnlich).
Seit langem spiele ich überwiegend einen Ibanez Fretless und nen JazzBass.
Den Kramer hatte ich mir so im Alter von 17 (vor 35 Jahren) vom hart erarbeiteten Lehrlingslohn zusammengespart.
Erstmal "welcome to the crazies" hier bei bassic! Also wenn ich mir die Details so anschaue und den Bass, dann wird das die
Bauart des Basses insgesamt sein. Ich denke nicht, daß du den gewünschten Sound aus diesem Instrument rausquetschen kannst, selbst wenn du alle Teile austauschst.
Warum auch?
Das ist doch ein richtig geiles Rock-Gerät! Da wird sich so mancher alle Finger nach ablecken. Du hast doch noch 'nen JB, mit dem du besser in die gewünschte Richtung kommst.
Lass den Bass so wie er ist, erfreue dich an dem guten Stück und leg' dir einen Stingray zu, wenn du's wirklich wissen willst.

cheers
us
 
cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.951
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.859
Nun hab ich die Tage zufällig gelesen das massive Brücken durchaus etwas von der Brillanz und Höhen schlucken würden.
Das kam mir eher umgekehrt vor. Für mich klingt das nach notwendiger PU-Justage...

PU ist auch nicht mehr Original sondern ein DiMarzio (DP120 oder ähnlich).

wobei der das problem sein dürfte. Der ist als replacement für die Gibson mudbucker gedacht gewesen. Die waren eher nicht zum slappen gemacht.
 

cellkirk74
cellkirk74
Kalif anstelle des Kalifen
Beiträge
16.951
Lösungen
1
Ort
DE
Bassix
ß161.859
der Model One ist leider nicht verstellbar. Da kann man nur die polepieces rein- oder rausschrauben...
 
chappie98
chappie98
Well-Known Member
Beiträge
437
Bassix
ß26.378
wenn es der Model One ist... den hatte ich auch mal.
Aus dem ist leider nicht mal mit parallel schalten ein slaptauglicher Sound rauszuholen.


wäre ein aktiver Pickup/Elektronik eine Alternative? Gibt es eine Empfehlung?

Den Original Pickup zu bekommen würde sicher kein einfaches Unterfangen werden.


Den knackigen metallischen Sound weshalb ich mir damals das Instrument gekauft habe hab ich nie hinbekommen. Auch nicht mit Original Pickup und Bridge. Also auch beim 'normalen' Fingerspiel nicht - wobei sich das ansonsten vom Sound und Lautstärke über alle Saiten ausgewogen anhört.
Beim Slappen klingen D und G leise und dumpf/leblos (Popp ist aber OK!).

Sobald ich das Problem mit der kaputten Mechanik gelöst habe versuche ich mal Aufnahmen zu machen.
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.706
wäre ein aktiver Pickup/Elektronik eine Alternative? Gibt es eine Empfehlung?

Den Original Pickup zu bekommen würde sicher kein einfaches Unterfangen werden.


Den knackigen metallischen Sound weshalb ich mir damals das Instrument gekauft habe hab ich nie hinbekommen. Auch nicht mit Original Pickup und Bridge. Also auch beim 'normalen' Fingerspiel nicht - wobei sich das ansonsten vom Sound und Lautstärke über alle Saiten ausgewogen anhört.
Beim Slappen klingen D und G leise und dumpf/leblos (Popp ist aber OK!).

Sobald ich das Problem mit der kaputten Mechanik gelöst habe versuche ich mal Aufnahmen zu machen.

slaptaugliche Pickups gibt es eigentlich haufenweise - nur ausgerechnet der Model One gehört nicht in diese Kategorie...
da kommt es eigentlich hauptsächlich auf das gewünschte Format an, welchen man nimmt.

Und ich frag mich, ob das "undrahtige" auch akustisch schon bei deinem Bass auffällt. Sitzt denn der Hals solide in seiner Befestigung?
 
 

Oben Unten