Bogenspiel als Anfänger wirklich erforderlich?


BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.563
Hallo zusammen,

ich spiele Saxofone, Klarinetten und als E-Bassist hauptsächlich Fretless.

Ab und zu beschäftige ich mich mit dem KB.

Hier im Forum heißt es, dass man das Bogenspiel lernen sollte, um seine Intonation zu verbessern.

Das mag ja sein, aber als Anfänger habe ich aktuell wenig Lust, die Technik des Bogenspiels auch noch zu erlernen. Als Fretless-Spieler muss ich auch „ohne Bogen“ intonieren lernen.

Was denkt ihr?

Im Oktober werde ich meinen Basslehrer fragen...
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß25.176
Gehen tut das schon, aber einfacher ist es mit dem Bogen eine gute Intonation zu entwickeln. Du musst ja nicht gleich Solokonzerte mit dem Bogen spielen.
Einfache Streichübungen auf den leeren Saiten und später Tonleitern auf Halbe, Viertel und Achtel, gehören einfach zu den Standardübungen am Kontrabass.
Ich kann auch mit Stäbchen essen und tue es im Alltag selten ;-) Motorisch in etwa die gleiche Herausforderung...
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.563
Warum ist es einfacher mit Bogen die Intonation zu lernen?

Bin ich dann nicht mehr mit der Bogentechnik statt mit der Intonation beschäftigt?

Beim Fretless geht es z.B. nur ohne Bogen nicht.
 
alexanderjoseph
alexanderjoseph
Theatertiger
Bassix
ß17.658
Als nicht Kontrabass- oder Fretlessspieler vermute ich mal, dass ein gestrichener Ton länger klingt als das gezupft Plopp eines E-Basses.
Mann hört den Ton und dessen Höhe also genauer.
 
Zuletzt bearbeitet:
Testbass
Testbass
Active Member
Bassix
ß8.920
Du musst das Bogenspiel ja nur soweit lernen, bis es für das Intonieren reicht. Das ist nicht so schlimm. Der Vorteil liegt darin, dass der Ton länger klingt und das richtige Intonieren besser geht. Auch für´s Stimmen ist der Bogen wichtig. Es hat darüber hinaus auch was Meditatives.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß25.176
Als nicht Kontrabass- oder Fretlessspieler vermute ich mal, dass ein gestrichener Ton länger klingt als das gezupft Plopp eines E-Basses.
Mann hört den Ton und dessen Höhe also genauer.
Frau auch ;-)
Der Obertonanteil wird außerdem größer und Bogen verzeit nichts. Gezupft kann man sich durchmogeln, gestrichen eher nicht. Ich merke dass immer wenn ich bei meiner Jazzband Trallskogen mein gestrichenes Solo hab, das ist meine absolute Angststelle :D
Hier bei Minute 47:09 zu hören:

Der Rest des Konzertes war gut, aber hier merkt man deutlich dass ich 2 Monate nicht Kontrabass geübt hab :-/
 
An- und Verkauf
An- und Verkauf
Well-Known Member
Bassix
ß10.240
Hallo zusammen,

ich spiele Saxofone, Klarinetten und als E-Bassist hauptsächlich Fretless.

Ab und zu beschäftige ich mich mit dem KB.

Hier im Forum heißt es, dass man das Bogenspiel lernen sollte, um seine Intonation zu verbessern.

Das mag ja sein, aber als Anfänger habe ich aktuell wenig Lust, die Technik des Bogenspiels auch noch zu erlernen. Als Fretless-Spieler muss ich auch „ohne Bogen“ intonieren lernen.

Was denkt ihr?

Im Oktober werde ich meinen Basslehrer fragen...

Es gibt, so denke ich das, beim Erlernen eines Instrumentes ganz grob zwei Ansätze: Der eine Ansatz ist ein ganzheitlicher, der eine intensive Beschäftigung mit der gesamten Materie des jeweiligen Instrumentes bedeutet, der andere folgt eher praktischen Erwägungen: Ich brauche dieses Instrument mal eben für diesen und jenen Zweck, genau das schaffe ich mir auf die Schnelle irgendwie drauf, der Rest interessiert mich nicht.

Beides legitim, beide Ansätze können zu guten musikalischen Ergebnissen führen. Ich spiele zig Instrumente als Nebenfächer mehr schlecht als recht, das juckt mich nicht, ich setze sie im Laufe einer Show als eine Art Effektgrät ein, fertig.

Und dann gibt es so Drecksinstrumente, die als Nebenfach nicht funktionieren, weil man ohne ordentliche technische Grundlage keinen Millimeter weit kommt. Horn, Oboe und Trompete sind da on top, der Kontrabass auf eine spezielle Art auch so ein bischen. Wer mal eben für ein Lied am Abend BumBum machen möchte, sollte sich um den ganzen offiziellen Kram nicht kümmern und einfach spielen, fertig. Wer sauber intonieren möchte, braucht die Obertöne, die nur mit dem Bogen zu erzeugen sind, pizz ist IMMER sehr viel ungenauer. Viel wichtiger aber ist die Kultur der Tonbildung, die nur arco ausgebildet werden kann. Wer den Bogen weglässt, verschenkt 90 Prozent.

Ich kenne übrigens kaum einen Fretless - E.Basser, der wirklich astrein intoniert. Da ist immer viel Geziehe und Geschmiere und rate mal mit Rosenthal. Rademacher fällt mir da ein, das war´s dann auch schon.
 
An- und Verkauf
An- und Verkauf
Well-Known Member
Bassix
ß10.240
mein gestrichenes Solo hab, das ist meine absolute Angststelle

Das Intonat finde ich durchaus im Rahmen, das ist in so einem Zusammenhang und nach 3/4tel Stunde pizz immer schwierig. Bedenklicher finde ich das steife rechte Handgelenk, da gehen Klang und Eleganz flöten. Persönlich bevorzuge ich ohnehin viel schrägere Haltungen, das kommt dem Bogen enorm entgegen.
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß60.340
Wie schon mehrfach betont.. ohne Bogen keine Intonation... klingt krass, entspricht aber meinen Erfahrungen. Ich habe übrigens die gleiche "Tournee" vom Fretless über pizz zu arco hinter mir und könnte mich jedes Mal, wenn ich über den Zeitverlust nachdenke, nachträglich in den H.... ähh ärgern...:-P
Übrigens ist "mit Bogen" nicht nur hilfreich für die Intonation, sondern auch musikalisch hoch interessant...
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Als Fretless-Spieler muss ich auch „ohne Bogen“ intonieren lernen.
...ich glaube Du machst da einen Denkfehler, indem Du die Ausbildung am Fretless mit der am KB vergleichst, weil beide zufällig keine Bünde haben...
Es ist aber vielmehr alles eine "Frage des Sustains" :opa:
Auf dem Fretless sauber intonieren zu lernen - dabei steht Dir das Instrument zumindest nicht im Weg, weil es eigentlich am meisten Sustain bietet, und sich Obertöne langsam ausbilden ("Mwah"), so dass das Ohr vergleichsweise viel Zeit hat, sich darauf einzustellen.
Die Herausforderungen beim FL liegen woanders...
Im Gegensatz zum Fretless-"Mwah" bekommst Du am KB meist - je nach Einstellung - aber lediglich ein "Plopp"...! Dein Ohr hat kaum Möglichkeit, Abweichungen zu erkennen, und bevor Du überhaupt die Chance hast, mit der Greifhand korrigierend einzugreifen, ist der Ton auch schon wieder weg...
Jetzt könnte man sagen "OK - aber wenn das alles so schnell geht, dann hört das ja auch keiner meiner Mitmusiker und schon gar keiner im Publikum"...
Leider nicht, weil man gerade im Kontext mit anderen Instrumenten Abweichungen - zwar undifferenziert, aber doch "fühlbar wahrnimmt.

Gibt es Kontrabassisten, die ohne Bogen sauber intonieren gelernt haben...? Bestimmt! Stevie Wonder hat schliesslich auch vernünftig Klavier spielen gelernt, ohne Noten lesen zu können...
Die Frage ist, wie schwer Du es Dir machen möchtest...

Mein Tip: besorg Dir einen einigermaßen vernünftigen Bogen und fang an... ich kenne keinen, der das bereut hätte...
 

An- und Verkauf
An- und Verkauf
Well-Known Member
Bassix
ß10.240
Gibt es Kontrabassisten, die ohne Bogen sauber intonieren gelernt haben...? Bestimmt!

Einen habe ich persönlich kennengelernt: NHOP. Ich glaube, der hatte noch nicht mal einen Bogen. Der hat auf der Kiste aber sowieso alles anders gemacht, als "man" das so macht. Und schon denken alle: Na also, geht doch!

Und übersehen dabei, dass NHOP studierter Konzertpianist mit absolutem Gehör war ..... Der unplugged zudem keinen guten sound hatte, sein Konzept basierte auf elektrischer Verstärkung.
 
BerryBass
BerryBass
Active Member
Bassix
ß6.563
...ich glaube Du machst da einen Denkfehler, indem Du die Ausbildung am Fretless mit der am KB vergleichst, weil beide zufällig keine Bünde haben...
Es ist aber vielmehr alles eine "Frage des Sustains" :opa:
Auf dem Fretless sauber intonieren zu lernen - dabei steht Dir das Instrument zumindest nicht im Weg, weil es eigentlich am meisten Sustain bietet, und sich Obertöne langsam ausbilden ("Mwah"), so dass das Ohr vergleichsweise viel Zeit hat, sich darauf einzustellen.
Die Herausforderungen beim FL liegen woanders...
Im Gegensatz zum Fretless-"Mwah" bekommst Du am KB meist - je nach Einstellung - aber lediglich ein "Plopp"...! Dein Ohr hat kaum Möglichkeit, Abweichungen zu erkennen, und bevor Du überhaupt die Chance hast, mit der Greifhand korrigierend einzugreifen, ist der Ton auch schon wieder weg...
Jetzt könnte man sagen "OK - aber wenn das alles so schnell geht, dann hört das ja auch keiner meiner Mitmusiker und schon gar keiner im Publikum"...
Leider nicht, weil man gerade im Kontext mit anderen Instrumenten Abweichungen - zwar undifferenziert, aber doch "fühlbar wahrnimmt.

Gibt es Kontrabassisten, die ohne Bogen sauber intonieren gelernt haben...? Bestimmt! Stevie Wonder hat schliesslich auch vernünftig Klavier spielen gelernt, ohne Noten lesen zu können...
Die Frage ist, wie schwer Du es Dir machen möchtest...

Mein Tip: besorg Dir einen einigermaßen vernünftigen Bogen und fang an... ich kenne keinen, der das bereut hätte...
Danke.

Den Bogen habe ich bereits.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß72.789
Ich habe im letztem Jahr mit dem Kontrabass angefangen. Mein Lehrer sagte mir, dass das Bogenspiel unerlässlich sei, wie alle hier. Ich möchte dir etwas ganz anderes mitgeben: Es macht Spaß! Und zwar gerade, weil es nicht einfach ist. Ich hätte das nie gedacht, aber es lohnt sich wirklich. 😀
 
B
BestBuy
Member
Bassix
ß1.157
Es kommt darauf an, was die Ziele sind und wie viel Zeit zur Verfügung steht.

Streichen ist schwierig.

Ansatz
Druck auf die Saite
Geschwindigkeit des Bogens
Position des Bogens
Balance des Bogens
Gegenläufige Bewegungen von Auf- und Abstrich, Beeinflussung der Greifhand

Wenn jemand nur wenig Zeit zum Üben hat und den Bogen für seine Musik nicht braucht, würde ich andere Dinge priorisieren.

Technik linke und rechte Hand
Timing
Tonbildung
Notenauswahl
Repertoire
 
4low
4low
Über-Bayudankse
Es kommt darauf an, was die Ziele sind und wie viel Zeit zur Verfügung steht.

Streichen ist schwierig.

Ansatz
Druck auf die Saite
Geschwindigkeit des Bogens
Position des Bogens
Balance des Bogens
Gegenläufige Bewegungen von Auf- und Abstrich, Beeinflussung der Greifhand

Wenn jemand nur wenig Zeit zum Üben hat und den Bogen für seine Musik nicht braucht, würde ich andere Dinge priorisieren.

Technik linke und rechte Hand
Timing
Tonbildung
Notenauswahl
Repertoire
:popcorn:...Stimmt! Intonation wird extrem überschätzt!
...Hauptsache man hat ein grosses Repertoire am Songs... Shice auf Intonation!
bass-guitar
 
B
BestBuy
Member
Bassix
ß1.157
:popcorn:...Stimmt! Intonation wird extrem überschätzt!
...Hauptsache man hat ein grosses Repertoire am Songs... Shice auf Intonation!
bass-guitar

Vielleicht ist dir der Begriff nicht so geläufig, aber Tonbildung subsumiert verschiedene Teilbereiche wie Intonation, Artikulation, individueller Ausdruck und Phrasierung.

Es ist glaube ich darüber hinaus nicht hilfreich, wenn man so einen sarkastischen Ton an den Tag legt.
 
 

Oben Unten