Fragen über Fragen


deathnotes
deathnotes
Well-Known Member
Bassix
ß50.398
7. Ich würde mir an deiner Stelle ein Griffbrett aus dem Internet ausdrucken und alle "weißen Tasten" auf dem Griffbrett des Basses auswendig lernen. Also A,( B ) H, C, D, E, F, G, a, usw.


Wenn du hier das kannst und mehr Infos brauchst oder Fragen hast, einfach mich anschreiben oder mal die Leute hier fragen.

Die meisten sind nett. Auch wenn im Bereich Gear etwas festgefahren.

Aber ich bin am Ende auch beim PJ gelandet. Zwar bei Squier, aber ich wollte mir die Komponenten aussuchen.


PS: Das coolste instrument der Welt ist das Theremin.

von vielen gespielt, von wenigen gekonnt gespielt und von sehr wenigen gemeistert.



Spaß bei Seite. Jeder wird wohl sein Lieblingsinstrument haben. Bei mir ist es halt, das Theremin.

...
Achja...
Am Anfang habe ich mir die Töne auf dem Griffbrett wie aufleuchtende Sterne vorgestellt.
Vielleicht hilft es dir ja weiter.

PPS: du weißt, dass du hier Pokale vergeben kannst?
 
SamK74
SamK74
Well-Known Member
Bassix
ß12.219
Doch! Zwischen h und c und zwischen e und f ist ein Halbtonschritt!
Ok, von H zu C und E zu F ist ein Halbtonschritt. Bei den restlichen Noten (von C zu D z. B.) sind es zwei Halbtonschritte. Dann war meine Ausführung missverständlich ausgedrückt. Eindeutiger wäre: "KEIN zusätzlicher Halbtonschritt zwischen B (deutsch H)/C und E/F". Jetzt zufrieden?
Die Besonderheit mit H/C und E/F war das, was ich erst bewusst in den Kopf kriegen musste. Da ich mich bis zu meinem Wiedereinstieg ins Bass-Spielen nie mit Tonleitern, Musiktheorie usw. befasst habe wusste ich das einfach nicht und hatte dementsprechende Probleme ohne "Spickzettel" die Töne auf dem Griffbrett zu finden.

Viel einfacher ist es, hinzuhören. Was du beschreibst, passiert nur bei "Wo muss ich drücken" - (ausschließlich) Tabulaturspielern. Hören ist das wichtigste.
Da sind wir unterschiedlicher Ansicht - wenn es rein darum geht zu wissen, wo welcher Ton auf dem Griffbrett zu finden ist. Wenn ich die Ansage bekomme "Spiel mal ein C" - was bringt es mir da zu wissen, wie sich eine Terz, Quarte, Quinte usw. anhört? Wie gesagt - es geht mir hier rein darum zu wissen, WO ich die entsprechenden Töne auf dem Griffbrett habe. Alles andere kommt doch danach. Das Gehörbildung dann ungemein hilfreich sein kann, will ich gar nicht bestreiten. Nur muss ich erstmal stehen können, bevor ich überhaupt ans Gehen denken kann. Vom Laufen ganz zu schweigen ;-)
Mein Fehler war das oben beschriebene - Hören hat mir dann gesagt "Moment, hier stimmt was nicht!". Aber wieso... dazu fehlte mir das Wissen. Das war der erste Knoten, den ich im Kopf lösen musste. Jetzt kann ich auch anfangen mich mit Harmonielehre & Co. zu befassen.

:prost:
 
bassfritsch
bassfritsch
Well-Known Member
Bassix
ß45.404
Ich hab die Noten auf der E- und A-Saite bis zum 7. Bund (von E bis E) auswendig gelernt und hab dann sehr schnell gemerkt, dass alles andere nur die Oktave davon ist. Das hat mir einige Jahre gereicht und dann hat sich nach und nach auch der Rest vom Griffbrett erschlossen, es ist ja alles nur wiederholt.
 
S
Spekmati
New Member
Bassix
ß44
Ich habe mir diese App (kostenlos)


auf das Handy geladen, damit konnte ich z.B.in Bus, Bahn oder Flieger gut die Zeit mit dem kennenlernen des Fretboards verbringen.
Du kannst alles mögliche einstellen: Notation, 4/5-Saiter-Bass, Anzahl der Saiten und dann die Übungsarten.
So kannt du z.B. Explore-Modus einstellen, die App zeigt dir zum Beispiel den Ton G an, den du nun auf allen Saiten auffinden musst oder bei Modus Locate musst du z.B. auf der D-Saite die im Zufallsmodus angezeigten Noten finden.
Hat mir sehr geholfen.
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß66.084
Jetzt kann ich auch anfangen mich mit Harmonielehre & Co zu befassen
Gute Idee. Die Grundlagen sind viel leichter, als die meisten denken ;-)
Alles andere kommt doch danach.
Ich bin dafür, so etwas integriert zu machen. Mir hat es immer sehr geholfen, zu verstehen, welchen Zweck das ganze hat.
Nur muss ich erstmal stehen können, bevor ich überhaupt ans Gehen denken kann. Vom Laufen ganz zu schweigen
Wenn ein Kind laufen lernt, solltest du es tunlichst lassen, ihm erstmal "richtig stehen" beibringen zu wollen. Im Ernst: Man muss nicht alle Töne innerhalb der ersten 5 Bünde auswendig kennen, bevor man sich dafür interessieren darf wie die sich im Zusammenhang anhören und hinfallen gehört beim lernen einfach dazu.
Mit ein bisschen Verständnis von harmonischen Zusammenhängen lernen sich die Töne leichter, finde ich.
:bier:
 
Phuxx
Phuxx
Double-Left-Handed
Bassix
ß7.629
Moin zusammen!

Was mir noch hilft: auch mit anlassbezogen zu lernen, also z.B. die Töne, Chords etc von dem Song kennenzulernen, an dem ich grad arbeiten will. Dann hab ich zwar vielleicht erstmal nur G, D und C oder sowas - aber hab hier dann noch Kontext, wie es klingen kann, lerne noch ein paar Sachen mit dabei (Rhythmus des Songs etc pp).

Aber so verankern sich zumindest bei mir die Sachen - eben zB auch Töne auf dem Griffbrett - eher.

Und man muss nicht gleich ein halbes Musikstudium absolvieren, um erste tappsige Erfolgserlebnisse zu haben!!

Und: ich will inzwischen auch wissen, WOZU ich etwas lernen soll! Weiß nicht, wie oft ich in meiner Jugend Tonleitern geübt hab - ohne konkreten Einsatzzweck. Das tue ich mir heute nicht mehr an. Und wenn eine Übung Sinn macht, dann kann einem das sicher auch jemand erklären...
 
deathnotes
deathnotes
Well-Known Member
Bassix
ß50.398
Was meinst du damit?
@deathnotes @SamK74 Vielen Dank. Das sollte mir schonmal weiterhelfen.
Habe mir halt ein Stündchen Zeit genommen und die Basis erklärt.

Wenn du das intus hast, kann der Rest kommen.

Finde, ein Pokal wäre nice.

Das mit Akkorden und Scalen ist nicht so schwer.

Gibt zwar sehr viele Scalen, aber meist reichen mir wenige.

Würde es so machen wie Brian May. Paradoxerweise lernte ich am meisten für den Bass durch GitarrenSolos. Zumindest was die Funktion von Scalen angeht.

Je nachdem welcher Akkord kommt, hast du halt eine Scale parat.

Da es meist dur oder Moll ist und der rest eher etwas abgewandelt,

ist es nicht so schwer, finde ich.


Wichtig ist halt, dass die Basis, das Fundament stimmt.

Der rest kommt.

Lerne doch bitte mal die Sachen, die ich dir hier erklärte.


Danach kannst du ja sagen, was du genau wissen willst.

Spielen willst usw. . Dann kann besser geholfen werden.
 
Mollbert
Mollbert
Member
Bassix
ß521
@deathnotes Ich habe noch zu wenig Bassix um dir einen Pokal zukommen zu lassen. Wird aber definitiv nachgeholt sobald dies möglich ist.:great: Besten Dank nochmal.
 

Groove'n'Style
Groove'n'Style
Member
Bassix
ß743
Moin,
die Übung, die ich beschreibe, habe ich sechs Wochen lang jeden Tag gemacht, dann funktionierte die Orientierung auf dem Griffbrett ganz gut (es wird mit den Jahren souverän, vor allem, wenn man später öfter in höheren Lagen unterwegs ist).
Sie geht so: finde alle Bünde, auf denen derselbe Ton gespielt wird. Also: alle E's, alle F's etc.

Beispiel: ein E findest du auf der tiefen E-Saite im Nullbund und auf dem 12. Bund; auf der A-Saite im 7. Bund und im 19. Bund; auf der D-Saite im 2. und im 14. Bund, auf der G-Saite im 9. und 21. Bund (wenn's den gibt). Da muss man erstmal suchen, sich vielleich eine Grafik ausdrucken und am Anfang wieder gucken. Aber du hörst natürlich auch, wenn es leider doch ein F statt einem E war.

Ich habe das so gespielt: das tiefe E; die Oktave zuerst auf der D-Saite 2. Bund, dann auf der A-Saite 7. Bund, dann auf der E-Saite 12. Bund; dann die 2. Oktave auf der G-Saite 9. Bund, auf der D-Saite 14. Bund; die 3. Oktave gibt's dann nur noch auf der G-Saite im 21. Bund. Ich habe nach einer Weile angefangen, die Reihenfolge abzuwechseln: erst vom tiefsten zum höchsten Ton, dann umgekehrt.

Dieser Ablauf hat den Vorteil, dass du schnell und intuitiv die Geometrie des Griffbretts erfasst. Die Abstände sind ja für alle Töne dieselben. Außerdem übst du ganz automatisch, dass du Noten in derselben Tonhöhe an mehreren Stellen spielen kannst. Das wird bei Läufen dann sehr hilfreich.

Was mir total geholfen hat: zu wissen, dass es auf jeden Fall sechs Wochen dauert, wenn ich das jeden Tag mindestens einmal übe. Dann ist es klar, dass ich es nach drei Wochen noch nicht kann. Ich muss mich deswegen auch nicht ärgern.

Ist das halbwegs verständlich? Ich hoffe.

Schöne Grüße, Sven
 
Zuletzt bearbeitet:
BoogieCaster
BoogieCaster
Well-Known Member
Good Golly.
Ich spiel schon seit immer Bass. Hatte nie Unterricht. Kann null Noten. Fingersatz interessiert mich in der Praxis meist nur beim Üben ...in echt geht es dann drunter und drüber wie es am besten geht oder am besten zur Hornhaut passt.
Ich denke die linke Hand schon immer in Figuren. ...die eine Geometrie passt zur anderen. So hab ich meinen Baukasten und komm immer prima klar bei der Musik die mir gefällt. Bin kein Profi und kann mir diese Unzulänglichkeiten locker leisten.
Wenn ich dann mal fern ab von den eigenen Figuren und ausserhalb von meiner musikalischen Wohlfühlzone z.B. für einen guten Freund bei seinen Kinderliedern oder in der Firma mal bei Weihnachtslieder aushelfe, dann muss ich mir das eben ohne Noten und Theorie relativ umständlich drauf schaffen. Das ist dann eben so.
200-1.gif
 
Mollbert
Mollbert
Member
Bassix
ß521
@Tiefton Vielen Dank. Ich werde auf jeden fall dranbleiben. Durch die vielen Tipps hat sich tatsächlich auch schon einiges getan und ich denke das ich schon einen kleinen Fortschritt erzielt habe. Mittlerweile sitzen die Töne vom ersten bis zum fünften Bund, die C- Dur Tonleiter samt Fingersatz prägt sich immer mehr ein und wie ich die Oktaven greifen kann habe ich auch verinnerlicht. Dieser "Oktavgriff" hilft mir recht gut um mich etwas an die höhergelegenen Töne ranzutasten. Es macht auf jeden fall super viel Spaß...e-bass
 
 

Oben Unten