De Gier, Fender oder Sandberg, oder was?

subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß111
Nachdem ich jetzt fünf Jahre Jazzbassplayer bin, und zwar auf einem Fender Geddy Lee, bin ich auf der Suche nach der Veredelung dieses Sounds. Der drahtige Sound des G.L. gefällt mir schon, aber ich möchte mehr Druck im Sound und tiefere Bässe. Der G.L. ist wahrlich nicht schlecht, aber es geht bässer, denke ich. Hatte neulich den neuen American Standard und den Marcus Miller gespielt. Muß sagen das der neue Standard schon den Aufpreis rechtfertigt. Aber so richtig umgehauen hats mich auch wieder nicht. Zumal er leider nicht so gut eingestellt war. Außerdem war ich frisch aus dem Urlaub zurück und noch ein wenig eingerostet. Vielleicht lags daran. Auf der Messe fand ich den über Kopfhörer ziemlich gut. Aber bis der mal wieder in schwarz lieferbar ist kann viel Zeit vergen.
Was ich aber ziemlich abgefahren finde, ist dieser Sound:

http://www.musik-schmidt.de/De-Gier-Origin-Custom-4-Sunburst.html

eigentlich genau das was ich soundmäßig suche. Nur: der Preis, Sunburst gefällt mir eigentlich nicht so sehr, und die angeleimte Kopfplatte stören mich.

Wenn er dieses Design hätte

http://www.musik-schmidt.de/Sandberg-California-JM-4-RW-HCA-BK.html

würde ich den nehmen. Den Sandberg mit den Kloppies hatte ich auch mal gespielt. Ganz gut aber der klang ein wenig stumpf. Irgendwie haben die Sandbergs alle nicht den "nöök" und den Biss den ich will.
Die Verarbeitung, der Nullbund und sonstige Details finde ich bei Sandberg wiederum seeehr gut für den Preis. Da bekommt man deutlich mehr als bei Fender.

Vierte Möglichkeit wäre noch meinen G.L. aufzurüsten. PU´s und aktiv Elektronik. Aber ob sich das lohnt?

Habt ihr noch Alternativvorschläge was ich unbedingt testen sollte?



 
Hobelhai

Hobelhai

Active Member
Bassix
ß252
Die Beschreibung des De Gier auf der verlinkten Schmidt-Seite ist ja wohl preiswürdig, bei Sätzen wie "ist ein erstklassischer Edelbass getarnt als klassisches Bassdesign" bekomme ich nen Harten.
 
basshole

basshole

A basshole is a person who loves to bass fish.
Bassix
ß86.269
Zitat:Original erstellt von: subsoniq

Nachdem ich jetzt fünf Jahre Jazzbassplayer bin, und zwar auf einem Fender Geddy Lee, bin ich auf der Suche nach der Veredelung dieses Sounds. Der drahtige Sound des G.L. gefällt mir schon, aber ich möchte mehr Druck im Sound und tiefere Bässe. Der G.L. ist wahrlich nicht schlecht, aber es geht bässer, denke ich.
Habt ihr noch Alternativvorschläge was ich unbedingt testen sollte?
Mhmm... ganz andere Richtung...evtl. mal an einen MuMA gedacht...Stingray oder sogar Bongo... Ist aber nicht mehr JB Noek...aber eben drahtig und Baesse, die tiefer sitzen als beim JB ..und bekannt fuer Punch.

Basshole

Alternativ den Geddy Lee mit den Fender SCN Pickups aufruesten.
 
Zuletzt bearbeitet:
caruso

caruso

New Member
Bassix
ß258
Nachdem Du ja schon einen Ray hast, und der Geddy Dir eigentlich gefällt (für mich eines der wenigen Fendermodelle, welches sich auf ganzer Linie lohnt), siehe' Dir doch mal die Fender noiseless Tonabnehmer an. Die klingen fetter, kosten nicht die Welt und bringen möglicherweise schon das, was Du willst. Bass bleibt passiv, wenn es aber dennoch nicht reicht probiere den Sadowsky outboard pre aus, dann hat der Geddy bestimmt genug Bässe. Saiten sind natürlich auch noch eine weitere Möglichkeit, was für welche hast Du denn drauf?
 
MACCA-fan

MACCA-fan

New Member
Bassix
ß0
.. was spricht gegen einen GL - spiele seit jahren einen (4 saiter)und der hat genug "untenrum" und dann noch einen sehr differenzierten ton!
 
subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß111
Ich bin ja nicht der totale Purist, aber der Klang soll schon jazzbassmäßig sein. Den fetten Humbuckersound hab ich ja schon, wie Caruso treffend festgestellt hat. GL ist nicht schlecht, würde gerne mal einen alten mit Singlecoils spielen...
Lakland gibts leider nicht in meiner Nähe. Ich bilde mir ein das die Humbucker im Singlecoilformat immer etwas komprimiert in den Höhen klingen. Halt nicht ganz so bissig. Vielleicht täusche ich mich auch.
Ich spiele DR Highbeams. Es sind nicht die brilliatensten, aber dafür sehr ausgewogen und auch noch nach längerer Spielzeit gut klingend. Passen jedenfalls nach meinem Geschmack sehr gut zu einem JB. Für mich die Saiten mit reichlich "Ton" und genug der wichtigen Mitten. So einen Outboard Preamp werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren um zu hören ob es sich lohnt den Bass aktiv umzurüsten.
Ach, das will alles gut überlegt sein. Habe es schon zwei mal bereut Bässe verkauft zu haben.
 
Lindex

Lindex

El Cheapo
Bassix
ß46.872
Zitat:Original erstellt von: MACCA-fan

.. was spricht gegen einen GL - spiele seit jahren einen (4 saiter)und der hat genug "untenrum" und dann noch einen sehr differenzierten ton!
Wirfst Du hier evtl. gerade die Firma G&L und den G(eddy) L(ee) durcheinander...?

@subsonic: Einen G&L L-2000 würde ich evtl. auch einfach mal anspielen, falls nicht schon passiert. Auch der G&L JB-2 ist ein klasse Instrument und hat meiner Meinung nach mehr Pep als der durchschnittliche Fender.
Der Fender Ami Standard ist mir persönlich auch einen Tick zu brav und der Marcus Miller hat mich auch nicht vom Hocker gerissen, zu HiFi, zu wenig Mojo...kann's nicht besser erklären.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
MACCA-fan

MACCA-fan

New Member
Bassix
ß0
.. ja sorry .. ich meinte wirklich GL - nicht geddy lee - diesen bass konnte ich bislang noch nicht testen - hab nur so 'ne squier jazzbass gurke - die aber im bandkontext einen guten job macht - aber von allen 4 saitern die ich bislang spielte (und das waren nicht wenige) ist mir der G&L bislang der liebste:-)) - morgen muß er wieder 'ran.
 
subsoniq

subsoniq

Member
Bassix
ß111
Danke Grga Pitic für die Soundfiles!
Hört sich vielleicht etwas hifimäßiger an als Original. Man erkennt aber immer noch deutlich das Modell. Wenn ich wüsste wo ich die files uploaden könnte, würde ich ja auch mal das Original dazusteuern. Ich glaube aber das die Veränderung im Sound nicht allzu gravierend ist.
 
 

Oben Unten