Der Bass im Live Sound Mix

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß32.060
Ich erlebe mittlerweile immer häufiger Konzerte, bei denen der Bass zum Teil untergeht und von der Bass-Drum des Drumsets ersetzt wird. Ich sehe z.B. wie der Basser Achtel spielt, aber man hört sie einfach nicht :O!und das liegt definitiv nicht an der PA-Anlage (und auch nicht an meinen Ohren ;-)). Selbst bei Bands wie Dream Theater passiert sowas.
Habt ihr auch schon diese Erfahrung gemacht ?
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß57.446
Leider hat sich IMHO die Unart durchgesetzt, zuerst die Bassdrum mit vollem Pegel einzustellen, weil ja das Umpf das wichtigste ist. Dann den Rest irgendwie drumrum. Es kommen aber mittlerweile bei allen größeren Events Limiter zum Einsatz (gesetzliche Vorgabe DIN 15905-5), welche die Gesamtlautstärke begrenzen. Und die hauen dann den Bass weg, wenn die Bassdrum Pegelspitzen bringt.
Ansonsten scheinen die FOH immer weniger selbst einen musikalischen Background zu haben...
 

derBassjung

planlos glücklich
Bassix
ß4.261
tatsächlich empfinde ich das auch so! Es klingt fast, als würden immer mehr Badewannen-EQs eingesetzt beim Bass. Man spürt ihn irgendwo unterhalb von 100Hz aber es gibt keine Tiefmitten mehr und der Anschlag wird von den Gitarren weggeblasen.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß72.942
Der Tonmann sollte sich öfters mal die "Life at Leeds" von The Who anhören :-)
Die Bassdrums klingt tatsächlich noch wie eine akustische BD und man hört jede Nuance von John Entwhistle...
Mag vielleicht nicht mehr dem heutigen Massengeschmack entsprechen.. aber ehrlich.. dieser Lakenfest-Sound mit Killer-Bassdrumsounds, die oft nur noch durch Trigger und Sampling erzeugt werden, nervt nur noch. Wenn ich mich nur von Bassdrums durchprügeln lassen will, dann gehe ich in so eine Psytrance-Area...
Vier kleine 12/2-Topteile über dem Dancefloor und daneben 30KW Subwooferbatterien...
Bei Rockkonzerten möchte gerne alles hören und nicht nur eine mit Subharmonic-Prozessor unterfütterte Donner-Bassdrum + Beiwerk.
 

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß51.913
Ich erlebe mittlerweile immer häufiger Konzerte, bei denen der Bass zum Teil untergeht und von der Bass-Drum des Drumsets ersetzt wird. Ich sehe z.B. wie der Basser Achtel spielt, aber man hört sie einfach nicht :O!und das liegt definitiv nicht an der PA-Anlage (und auch nicht an meinen Ohren ;-)). Selbst bei Bands wie Dream Theater passiert sowas.
Habt ihr auch schon diese Erfahrung gemacht ?
Ja, letzten Samstag bei King Crimson. Man sollte ja meinen, dass die Buben alt genug sind und wissen, wie so was geht. Ok, erschwerte Bedingungen, da ja drei ganz exzellente Drummer auf der Bühne waren (Gavin Harrison, Pat Mastelotto und Jeremy Stacey), die ganze Passagen durchaus völlig synchron spielten.

Leider war von Tony Levin (wegen dem ich eigentlich da war) kaum etwas zu hören. Vom Chapmanstick gab's leider nur mupfigen Schub im Zwerchfell (ok, Toni scheint da auch gerne Powerchords zu spielen), der 5er MuMa ging kaum besser, lediglich der Upright kam ganz gut durch. Aber nur, weil der Rest der Band bei dessen Einsatz still war.
Schade.

Interessante Beobachtung am Rande: In der Pause war die Schlange vor dem Männerklo extrem lang. Tja, die Jungs waren zum größten Teil so alt wie ihre Helden auf der Bühne (70+) und da wird das Bläschen dann langsam doch schon wieder etwas schwächer ...
 

MRoyce

Well-Known Member
Bassix
ß19.383
Ha, da waren wir auf dem gleichen Konzert, @Ochsenblut. Eigentlich war ja der ganze Bassbereich recht konservativ, was wohl den 3 Schlagzeugern geschuldet ist. Mir ist auch aufgefallen das der Klang ziemlich abhängig vom der Location war. Ich saß so ~10m links vom Mischer, da war Toni relativ gut ortbar (wenigestens am Upright und MuMa), weiter vorne ging er aber komplett unter. Wäre interessant wie das am Sonntag war.

Und ja, der Alterschnitt war interessant aber bei einer 50th Anniversary Tour auch nicht komplett unerwartet.
 

haryman

StolperBasser
Bassix
ß2.531
Ging mir bei dem Who Konzert letztes Jahr in Stuttgart genauso: Pino Palladino war leider gar nicht zu hören (und das bei den Who ;-(). Da bin ich schon etwas enttäuscht rausgegangen...
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß72.942
Einfach mal wieder ein bisschen altes Zeug hören.. gilt auch für Tonies... Im Moment ist bei mir gerade "How The West Was Won" live von Led Zep an der Reihe...
Vielleicht leigt es jetzt auch daran, dass neue PA-Systeme locker bis in den Infraschallbereich runtergehen und man das weidlich gerne ausnutzt, während früher bei den großen Hornsystemen schon bei 60Hz schluss war...
 

Meypelnek

... Bitte Tropfschale entleeren ...
Bassix
ß42.423
Die Frage ist doch: Was tun? Egal wo ich spiele: Der Drummer bekommt sein 8 bis 10 min Soundcheck Minimum, da wird die Standtom akribischer ausgepegelt als der Bass. Da erlebe ich Techniker, die nicht einmal fragen ob es Pegelsprünge gibt oder andere Sounds zu Einsatz kommen. "Slappst Du?" fragt einer von vier, wenn es hochkommt. Zerre? Noch nie! gefragt worden. Deswegen frage ich mich in letzter Zeit auch, ob ich überhaupt noch einen Kompressor und einen HPF VOR mein Signal zum FOH setzen soll. Ich habe nämlich den Eindruck, dass da häufig vom FOH schlicht ein Standard Preset verwendet wird, dass nochmal einen Kompressor und einen HPF draufsetzt (so kürzlich geschehen).
Ist schon ein wenig frustrierend manchmal. Auch aus diesem Grund hat sich mein Board auf die Minimalkonfiguration verkleinert.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß92.289
ich bin zwar nicht bei den großen namen, aber das grundproblem beobachte ich häufig bei regionalen bands. das problem würde ich da nicht immer nur an den mischern festmachen. häufig: ein konzert, mehrere bands - und in der regel saufen die aktiven bässe ab. ausnahmen gibt es natürlich, aber ich habe noch nie wirklich einen passiven bass mit eher altschuliger tonkultur auch im rest der signalkette untergehen hören.
 

TieftonTom

Well-Known Member
Bassix
ß5.046
Die Frage ist doch: Was tun? Egal wo ich spiele: Der Drummer bekommt sein 8 bis 10 min Soundcheck Minimum, da wird die Standtom akribischer ausgepegelt als der Bass. Da erlebe ich Techniker, die nicht einmal fragen ob es Pegelsprünge gibt oder andere Sounds zu Einsatz kommen.
Habe letzte Woche bei einem Gig einfach meine Anlage so weit aufgedreht, dass mein gewünschter Bass-Sound auch noch laut genug im Puplikum hörbar war-kleine Turnhalle.
Ich bin grundsätzlich eher für einen leisen Bühnen-Sound, sofern der Mischer das so einstellt, dass unterschiedliche Bässe auch als solche soundlich unterscheidbar und erkennbar sind.

Wenn dann aber nur noch Tiefton-Gewummer vom Bass zusammen mit der Bass-Drum rauskommt (PA mit 4*18 Subs), soll der Mischer mich lieber mehr aus der PA rausnehmen und ich drehe meine Anlage lauter.
Nachteil: Meinem Hörvermögen hat`s nachträglich nicht so gut getan. Das nächste Mal daher mit Hörschutz.
Die Einflussnahme auf die PA-Bass-Laustärke ist dann nat. auch stark eingeschränkt. Ist halt nur ein Kompromiss.

Ich hatte auch nur ca. ca. 30 Sec. für den Soundcheck, beim Drummer 5-10 Min.
Der "Mischer" ist einer von 2 Gitarristen der Band...
 

haebbe58

Schwabassist
Bassix
ß54.640
Monument!
An dem Ding ist zwar nix mehr live, aber egal.
Das ist bis heute nicht klar, wieviel wirklich noch live und wieviel overdubbed ist … da streiten bis heute manche darüber. Laut den Musikern sind ca. 75% original, aber laut dem Produzenten sind 75% overdubbed. Es gibt auch einige Argumente und Aussagen, die mehr die Musiker-Aussage bekräftigen …

Aber egal, sei's drum … hast recht, trotzdem ein Meilenstein der Rockmusik und für mich eine der besten Rockbands ever.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich glaube das das vor allem mit Einführung der line arrays anders geworden ist. Immer wenn ich mal wieder bei ner show bin wo eine ordentliche, schwere Anlage links und rechts der Bühne aufgebaut wird gibts auch guten Sound, aber bei dem Gebammel von der Decke klingt es meist selbst dann scheiße wenn sich die Tonleute Mühe geben. Außer man macht eben Pop, Hiphop oder Raggae. Da funtioniert das ganze.

Bei manchen shows kann man halt versuchen so weit es geht nach vorne zu kommen um den Bühnensound mituzkriegen. Bringt aber auch nur was wenn da kein InEar gemacht wird...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ochsenblut

Well-Known Member
Bassix
ß51.913
Ich glaube das das vor allem mit Einführung der line arrays anders geworden ist. Immer wenn ich mal wieder bei ner show bin wo eine ordentliche, schwere Anlage links und rechts der Bühne aufgebaut wird gibts auch guten Sound, aber bei dem Gebammel von der Decke klingt es meist selbst dann scheiße wenn sich die Tonleute Mühe geben. Außer man macht eben Pop, Hiphop oder Raggae. Da funtioniert das ganze.

Bei manchen shows kann man halt versuchen so weit es geht nach vorne zu kommen um den Bühnensound mituzkriegen. Bringt aber auch nur was wenn da kein InEar gemacht wird...
Nee, nee, nee - so einfach ist das nicht.
Ich habe in meinem Leben zwei (nicht nur!) vom Sound her absolut hervorragende Konzerte erlebt:

Das erste waren die Nits in der Batschkapp in FFM, Ende der 1980ger. Mittelgroße, vollebesetzte Halle, konventionell gestapelte Anlage links und rechts der Bühne. Der Sound war zum Niederknien, einfach unvergesslich transparent. Da hat man jeden Knarzer vom Kontrabass gehört, der JBass klang wie ein JBass klingen muss. Jede Delle auf dem Snare-Fell war zu hören. Egal ob die Songs luftig leich daher kamen oder schwer und dicht.

Das zweite war Steven Wilson in der Alten Oper FFM, letztes Jahr im Frühjahr: Modernste Technik, Line Arrays und Subs, Delay-Lines und Surround-Back-Lines. Und auch hier Sound zum Niederknien, ebenso unvergesslich transparent. Trotz der heftigen Dichte von Wilsons Musik kam jede Nuance wunderbar rüber: Das Scheppern der Hallfeder im Twinreverb genauso wie der ultrafette Moog-Sound mit dem perlendem Piano darüber. Und der Bass ist nicht unter der Bass-Drum abgesoffen.

Es muss eben die angemessene Technik vor Ort sein und sie muss auch richtig bedient werden können. Und die Songwriter müssen im Blick haben, was zusammen geht und was nicht. Das ist wohl das ganze Geheimnis.
 

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Das kann gut sein. Ich bezog mich ja vor allem auf laute bis sehr laute Rockmusik. GErade hier bei uns im Schlachthof finde ich den Sound in der neuen Halle mit moderner Anlage fast immer scheiße. Die Leute in der alten Oper sind aber auch gut und der Raum ist es auch...
 
Oben