Der erste Auftritt - wie lang habt ihr gewartet?

MissingNo

Member
Bassix
ß1.960
Guten Abend beisammen,

ich habe bereits drei Jahre Instrumentenerfahrung und seit 2,5 Jahren bin ich bereits in Bands, dierste war eher solala (Proberaum Band) und die zweite ist deutlich anspruchsvoller und und viel geiler was die Ergebnisse angeht. Nur was den Auftritt angeht, da meinte der jetzige Sänger letztens, dass wir uns vielleicht im Juli 17 Gedanken drüber machen. Dabei bin ich geil wie ein Bock auf die Bühne ;-)

Wie war das bei euch? Habt ihr lang gewartet bis zum ersten Gig? Und wie war er? :-)

Gruß Tobi
 

low.b

Sven
Bassix
ß7.195
Ich würde sagen, wenn es sich gut anfühlt, dann ist der richtige Zeitpunkt gekommen.

Aber drei Songs fände ich jetzt zuwenig, weil ja nur 15 Minuten Spieldauer. Da lohnt m. M. der ganze Aufbau ja nicht. Ich finde 30-45 Minuten sollten es dann schon sein.

Open Stage allerdings könnte halt ein guter Einstieg sein. Kommt eben auf Dich selber an.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.432
Es gibt kein zu früh, wenn man am Instrument halbwegs gut zurecht kommt und die Art des Auftritts nicht gleich höchste Qualitätsansprüche erfüllen muss...
Ein halbes Jahr, nachdem ich meinen ersten Bass zum.13. Geburtstag geschenkt bekam, habe ich in einer Bigband meinen ersten Bass-Gig gespielt. Ich habe da ausgeholfen und mir mit einem anderen jungen Bassisten den Gig aufgeteilt. So hatte ich etwa 12 Titel zu spielen und der andere Kollege auch. Noten waren kein Problem, da ich seit dem 5. Lebensjahr Klavierunterricht bekommen habe.
Dennoch habe ich bei manchen Songs auch viel Grütze gespielt, was aber kaum jemand mitbekommen hat. Außerdem war der Gig so ein spontanes Spielen in der Fußgängerzone. Da werden falsche Töne eher toleriert, als bei einem Konzert gegen Eintritt...
Zugegeben war es bei mir eine ganz andere Situation, wie ein klassischer erster Gig in einer Band.
Aber ich kann ganz jungen Bassisten empfehlen, sich ruhig mal einem Musikverein anzuschließen. Die Kontakte, die man da knüpfen kann, begleiten mich noch heute! Ich habe nämlich den Bass im Jugend-Akkordeonorchester gespielt, bei dem mein Klavierlehrer Dirigent war. Der spielte auch mit in der Big-Band des Musikvereins und als der Stamm-Bassist krank war, kam es eben zum ersten Aushilfsgig. Und in der BigBand habe ich dann wieder ca. 30 Musiker kennengelernt, die selbst wieder eigene Bands neben der BigBand hatten. Also ging das Schlag auf Schlag - mit 14, 15 Jahren habe ich schon mehrere Auftritte in mehreren Bands absolviert. Immer als Jüngster mit deutlich älteren Musikern, aber die Erfahrungen aus der Zeit, helfen mir noch heute und es gab rasch Routine.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß29.564
Ich würde sagen, wenn es sich gut anfühlt, dann ist der richtige Zeitpunkt gekommen.

Aber drei Songs fände ich jetzt zuwenig, weil ja nur 15 Minuten Spieldauer. Da lohnt m. M. der ganze Aufbau ja nicht. Ich finde 30-45 Minuten sollten es dann schon sein.

Open Stage allerdings könnte halt ein guter Einstieg sein. Kommt eben auf Dich selber an.
Kommt auf die Open Stage an. Verstärker wurden gestellt oder man muss selbst max. einen Verstärker mitbringen. Dafür hat man erste Luft geschnuppert, 12-15 Minuten ist ein netter erster Test und man lernt andere Bands kennen. Wir mussten aber auch keine 10km fahren um dorthin zu kommen.

Wenn man in den 15 Minuten merkt Gitarrist A dreht sich mit dem Rücken zum Publikum, Sänger B nuschelt vor Aufregung nur ins Mikro und Bassist C kann vor Panik sein Tempo nicht halten, dann will ich lieber nur kurz auf der Bühne stehen.

ps. Wir standen hinterher sogar zufällig in der Zeitung als geile Formation.
 

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß45.412
Mein erster Auftritt war Ende der 70er. Wir sind damals raus, sobald wir die Instrumente richtig rum halten konnten. Kann man nicht mehr mit heutzutage vergleichen. Ich würde heute auf die Bühne gehen, sobald ihr Material für einen kompletten Auftritt drauf habt.
 

Ray Mahogany

rude finger
Bin zum Bassisten geworden, WEIL ein Auftritt anstand und der Band, bei der ich damals am Mischpult saß, die Bassisten ausgegangen sind ;-)
Konnte rudimentär Gitarre spielen und etwas Pentatonik, also ran an den Bass und keine 4 Wochen später stand ich auf der Bühne für nen halbstündigen Auftritt auf ner Regionalmesse.
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß23.531
bin bereits nach ein paar wochen das erste mal vor einigen hundert leuten im vorprogramm einer lokal sehr bekannten beat-band aufgetreten. war damals 12 lenze alt, hab mangels spielerischer fähigkeiten ausschließlich grundtöne auf der e-saite gespielt. hatten natürlich den babybonus, aber ein erstes richtiges erfolgserlebnis. seitdem schimpfe ich mich bassist. :D
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß21.071
Ja bei mir hat es auch ewig gedauert bis zum ersten Auftritt als Bassist. 4 Wochen nach Bandgründung haben wir für eine damals renomierte Countryband eine Stunde Pausenfüller gemacht vor knapp 1000 Leuten. Da war ich 15 Jahre alt. Das Problem an dem GIG war dann, die andere Band war nach einer Stunde nicht da. :O!
 

schepper

psychedelic man
Bassix
ß13.265
moin,

genau- wenn es sich gut anfühlt: raus auf die bühne.
dafür macht man das ja.:lechz:

open stage, oder 'ne party bei freunden bietet sich immer an wenn man noch
nicht sooo viele stücke am start hat.

bei meiner ersten band hat es ca. ein- eineinhalb jahre gedauert bis zum ersten gig.
der war dann aber auch schon knapp 'ne stunde lang. (silvester 1989 watt 'ne party...:rolleyes::D:stolz:)
 
nach ein paar Wochen Bandeinstieg als Basser mit minimalen "können" an der Gitarre, erster Wohnzimmergig. Nur schlechte Punkcover - kam gut:D.
Super kopflastiger Aria Bass vor die Knie, Plek und ab dafür...also total schlecht aber egal.
Der Drummer von damals hat mich vor ein paar Wochen daran erinnern können, das ich beim ersten "Gig" eine "komische" Saite auf dem Bass hatte und da habe ich mich wieder erinnert, das mir am Tag vor dem Auftritt die A-Saite an der Brücke gebrochen ist(zu grobmotorisch gedengelt) und ich habe im örtlichen Musikhaus nach einer A-Saite für Bass gefragt - und eine Flatwound bekommen.
Da ich nur E und manchmal A saite spielen konnte hat sich das dann nach dengel dengel dengel fump fump dengel dengel fump angehört.

den ersten echten Auftritt hatte ich dann ein halbes Jahr später mit der Schulband vor einer Halle voll Eltern und Schüler. Der Schulbass war ein brauner Ibanez Blazer, ich hatte ein völlig behindertes Sakko über Grungeklamotten an, das weiß ich noch.
 

Schugger

Well-Known Member
Bassix
ß18.925
dengel dengel dengel fump fump dengel dengel fump
Hört sich ziemlich groovy an :D
Bei mir hats mit dem ersten Gig ziemlich lange gedauert. Ich bin erst mit 39 zu einem Instument gekommen, habe erst mit einem Arbeitskollegen rumgedudelt, Unterricht genommen und dann irgendwann mal eine Band gesucht. Das war in einer Kirche, komische Mucke, komisches Publikum, fähige Mitmusiker und eine wertvolle Erfahrung. Als Gig würde ich das aber nicht bezeichnen wollen. Dann eine Band gesucht, die Musik macht die mir auch gefällt - Auftritte hatte ich dabei gar nicht im Blick. Auch recht schnell wieder fündig geworden, so ziemlich meine Altersgruppe und auch alles Späteinsteiger, muss wohl so eine Art Virus sein ;-)
Schlagzeug, zwei Gitarren und ich - kein Gesang. Eine reine Proberaumband und, Alter Schwede, da war wirklich eine ganze Menge Arbeit nötig, bis wir uns nicht mehr ganz so schräg angehört haben - Probenraummitschnitte enthüllen halt die Wahrheit auf ziemlich brutale Weise.
Nachdem ich ein knappes Jahr dabei war, haben wir uns gedacht, das Gesang ja gar nicht verkehrt wäre. Wer jetzt hier im Forum einige Beiträge zum Thema Sängersuche verfolgt hat, kann sich jetzt ungefähr ausmalen, welches Kopfkino ich da gefahren habe.
Für die dritte Kandidatin haben wir uns dann entschieden. Die wollte natürlich auch mal vor Publikum auftreten und das ist dann natürlich ein Punkt, bei dem alle Bandmitglieder am gleichen Strang ziehen müssen, sonst ist der Ärger vorprogrammiert.
Dann haben wir eine Setliste für rund 45 Minuten zusammengestellt, einen Auftrittstermin bekommen und dann darauf hingearbeitet.
Vorletzte Woche haben wir dann unseren zweiten Auftritt gehabt, quasi als Opener und dann kamen noch zwei weitere Bands. Richtige Bühne und bestimmt über 200 Leute im Publikum.
Kein Bild - kein Gig :D
 

kemm47

Well-Known Member
Bassix
ß37.022
..... wie Nymi schrieb, so schnell wie möglich. Man kann daraus nur lernen!

Anfang 1980 stieg ich (seinerzeit hauptsächlich Gitte spielend) als 24-Jähriger quasi in eine "Schülerband" ein und übernahm dort mehr und mehr den Bass.
Nach relativ kurzem Band-Bestehen gab's die Möglichkeit, bei 'ner Fete draußen auf 'ner Rolle (= landwirtschaftlicher Anhänger) unseren Erstlings-"Gig" mit drei/vier Songs zu absolvieren. Ein FIASKO, hatten wir (schlecht ausgerüstete Anfängerband) doch kein Monotoring und ich hörte auf der einen Seite der Rolle stehend weder Gesang noch die beiden Gitten. Wir sind damals absolut blauäugig und naiv (mit dem Feeling/Bandsound aus unserem Proberaum) auf die Rolle gegangen und dachten, ähnlich gut klingend rüber zu kommen. Ihr ahnt sicherlich, wie's geklungen haben muss xx(Damals haben wir schmerzhaft ganz schnell etwas gelernt....... (und ich war froh, als es endlich rum war!). Heute amüsiert man sich darüber!
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß29.564
Bei kleinen Gigs mit viel Stress lernt man eh extrem viel.
Habe mal mit Leuten für nen Auftritt gespielt wo man drei 0815 Punklieder aufgeführt hat. Equipment und Co. sollten komplett gestellt werden da Schule, brachten nur unsere Instrumente mit. Natürlich waren die betreffenden Personen an dem Tag krank und wir mussten alles selbst finden, aufbauen, verkabeln und Soundcheck machen. Habe an dem Tag mehr Erfahrung gesammelt als bei fünf Gigs vorher zusammen.
Ach ja, wir hatten nur eine Probe. Waren aber auch echt simple Songs.
 

licorice

Active Member
Bassix
ß2.421
Hallo,
zwischen dem Zeitpunkt als wir uns fit genug fühlten und dem ersten Auftritt hat's bei uns mehr als ein Jahr und zwei Anläufe gebraucht.
Das erste Konzert hätte bei einem privaten Straßenfest stattfinden sollen, das andere bei einem Jugendzeltlager, jedoch wurden beide Veranstaltungen abgesagt.
War vermutlich auch besser so, da wir keine Gesangsanlage hatten und ich über ein umgebautes Megaphon singen hätte müssen. :ugly:
Beim dritten Anlauf hat's dann schließlich geklappt, ein Fest in der Aula einer Schule. Gesungen habe ich dann einen Gitarrenverstärker und Gage war je eine Dose Cola für jeden von uns :bier:
 

dumbopop

kann´s nicht lassen..
Bassix
ß23.531
das mit dem lerneffekt ist so eine sache. in jedem fall ist es eine erfahrung. und die ist letztlich immer positiv. heute würde ich so musikalisch minderbemittelt wie damals nicht nochmal auf die bühne gehen. damals bin ich mehr oder weniger gegangen worden. ich hatte extremes lampenfieber, fühlte mich nicht nur in allen belangen unfertig und inkompetent, ich war es definitiv. rock´n roll ohne walking bass, nur auf der e-saite grundtöne geachtelt. eigentlich lächerlich. trotzdem hagelte es applaus und anerkennung und folgegigs. also lernte ich trotz minderwertigkeitsgefühl und lampenfieber trotzdem auf die bühne zu gehen. wodurch wir in ganz jungen jahren schon viele gigs spielten und dadurch eine lokale "größe" wurden. ich hatte kaum haare am sack, da tingelten wir schon. stadtfeste, schulfeste, kneipengigs,... an sämtlichen schulen der stadt kannte man uns, kein stadtfest, dass wir nicht als "jüngste rock´n roll-band der stadt" mitgenommen hätten. später dann, ich war so 15-16, bereits mit komplett eigenem repertoire auf lokalen nachwuchsfestivals abgeräumt, studio, plattenaufnahmen usw.

all das wäre nicht so gekommen, wenn ich damals meinem angstgefühl nachgegeben hätte und nicht ins absolut eiskalte wasser gesprungen wäre. vermutlich wäre ich heute nichtmal bassist.
 

Flobert

Sunn-Child
Bassix
ß96.453
In der jetzigen Band haben wir 6 Monate für 8 eigene Songs und ein 40min Set gebraucht. Der erste Gig war dann in Würzburg in nem kleinen "Underground"-Club.
Falls einer von euch mal in dieser Gegend spielen möchte, so kann ich folgendes nur empfehlen:
http://www.immerhin-wuerzburg.de/

Bei meinen vorherigen Bands war´s immer der Todesstoß, wenn sich herauskristallisierte, dass die Band lieber einmal in der Woche probt und´s dabei belassen möchte. NOGO. Deshalb: Zieh klare Linien und sei ruhig etwas fordernd. Vielleicht steckst du deine Band mit der "Geilheit" an? Wäre doch SCHAF, alter Bock. =)
 
Oben Unten