Die erste eigene Band....

The_Passenger

The_Passenger

Dr. Downbeat
Bassix
ß6.888
Hi,

ich weiß ja nicht wie es bei euch aussieht aber es nervt mich so sehr das ich hier doch einmal Luft lassen muss.

Nun suche ich seit einem Jahr Mitstreiter für meine Reggae / Hip Hop Projekt. Und ohne Witz in diesem Jahr. Haben sich schon genug Leute gemeldet so ist es ja nicht aber meint ihr irgendeiner dieser Vögel ist nur ein einziges mal bei mir aufgetaucht ?

Ich lade die Leute mittlerweile schon zu mir nach Hause eine zum jammen aber immer das gleiche erst große Töne und kommen tut keiner. Allein 3 Gitarristen sind nie gekommen. Sogar Leute die mich angeschrieben haben weil sie einen Basser suchen ergreifen keine eigene Iniziative um ein Treffen zu organisieren.

Jetzt spiele ich so lange schon alleine und es kotzt mich so brutal an...es nervt wirklich so sehr diese unzuverläßigkeit damit komm ich nicht klar. Und sowas sagt jemand der Reggae machen will ;-) mit allem was dazu gehört...ich mein ich hänge auch genug rum aber wenns um die Musik geht bin ich mit vollem Einsatz dabei. Obwohl ich so lange schon alleine bin und wirklich noch nie eine Band hatte...was auch daran liegt das ich nur Reggae machen möchte und da keine Kompromisse eingehen möchte. Übe ich trotzdem jeden tag 2-3 Std manchmal auch mehr. So langsam wirds aber wirklich schwierig mich weiter zu motivieren.

Keine Ahnung vielleicht sollte ich wirklich in eine große Stadt ziehen...würde ich mich auf Metal einlassen hätte ich jeden Abend einen anderen Auftritt =/ aber nein niemals ich bleib Jah treu auch wenn ich bis zu meinem Basser Lebens ende alleine spiele =(

Wie siehts bei euch aus ?

mfg

Ps. Winterblues xD
 
Talentfrei

Talentfrei

Irgendwas ist immer...
Und ohne Witz in diesem Jahr. Haben sich schon genug Leute gemeldet so ist es ja nicht aber meint ihr irgendeiner dieser Vögel ist nur ein einziges mal bei mir aufgetaucht ?
Jetzt ohne jeglichen Bezug zur Bandsuche - das ist so langsam ein generelles Problem. Die Anzahl der Anfrager und Terminausmacher, die dann nicht kommen macht inzwischen eine beängstigende Zahl aus.
 
The_Passenger

The_Passenger

Dr. Downbeat
Bassix
ß6.888
pitsieben: da gebe ich dir recht...ich bin auch kein Musik Nazi. Aber für Heavy fucking Metal bin ich zu gemütlich xD

Es ist halt schon verrückt das nicht mal die Leute auftauchen die nen Basser suchen ^^ und hey ich mach bei Facebook echt nen vernünftigen Eindruck daran kanns also auch nicht liegen xD
 
The_Passenger

The_Passenger

Dr. Downbeat
Bassix
ß6.888
Ja, über Facebook, hier über das Board, Musiker Forum und über die Musikschule in der ich Unterricht nehme...und über Leute die ich halt schon kenne.

Klar bin ich froh solche Nasen nicht in der Band zu haben, aber gemeinsames Jammen wäre auch mal toll. Dann wäre es auch egal was für ein Geschmack die Leute haben. Aber nicht mal zu ner Session ist wer gekommen. oder Sie haben eine Std vorher abgesagt =(
 
KaleBASSe

KaleBASSe

Well-Known Member
Bassix
ß17.475
Ja, über Facebook, hier über das Board, Musiker Forum und über die Musikschule in der ich Unterricht nehme...und über Leute die ich halt schon kenne.

Klar bin ich froh solche Nasen nicht in der Band zu haben, aber gemeinsames Jammen wäre auch mal toll. Dann wäre es auch egal was für ein Geschmack die Leute haben. Aber nicht mal zu ner Session ist wer gekommen. oder Sie haben eine Std vorher abgesagt =(
Also ich bevorzuge den persönlichen Kontakt. Im persönlichen Gespräch kann man mitunter schon abchecken, ob die Chemie stimmt. Über Anzeigen o.ä. bekommt 's den nüchternen Charakter von Wohnungssuche und eine Zusage für 'n ersten Probetermin ist dann gefühlt nicht so verbindlich.
Gibt es in Deiner Nähe keine Musikkneipen, Session-Orte an Unis oder ähnlichem, wo man leicht ins Gespräch kommen kann?
 
The_Passenger

The_Passenger

Dr. Downbeat
Bassix
ß6.888
Leider nicht, in Freiburg sind einmal im Monat Sessions. Im Dezember werde ich das erste mal dabei sein das Problem ist einfach das Freiburg auch eine Std von mir weg ist und die Sessions meist erst spät anfangen. Einmal im Monat hin fahren kann ich mir leisten aber öfter auf keinen Fall.

Aber auch wenn ich dort Leute kennen lerne, wäre der Weg für mich zu weit ( nicht aus Gemütlichkeit, hab einfach kein Geld ) für eine Band die ich gerne 2-3 mal die Woche sehen möchte...ist halt ne Zwickmühle. Vielleicht ziehe ich doch in die Große Stadt.

Also falls das doch jemand liest aus meiner gegen ( Lörrach ) und Bock auf Reggae hat meldet euch.=)

 
Zuletzt bearbeitet:
4low

4low

Über-Bayudankse
Hmmh...
Zunächst mal: einfach nicht zu erscheinen geht gar nicht...! Da bin ich voll bei Dir...
Aber was mich etwas umtreibt: Du suchst Leute in einer Kleinstadt oder einem Dorf, die mit Dir Reggae machen wollen? Reggae?
Das wäre schon in einer grösseren Stadt ein ziemlich aussichtsloses Unterfangen... zumindest über die Medien, die Du einsetzt.
Erstmal ist es eine Illusion, zu glauben, dass man über Kleinanzeigen einfach Bands und Musiker findet, die zu einem passen... gut, ist mir auch schon passiert, aber ich denke, das ist eher die Ausnahme... vor allem wenn Du Dich in einer Nische bewegst!
Du solltest Dir vielleicht erstmal die Frage stellen, ob es in Deiner Gegend überhaupt eine nennenswerte Szene für Reggae gibt... wenn ja, dann mach Dich dort bekannt, selbst wenn es "nur" Konsumenten und keine Musiker sind... falls es Reggae-Bands in Deiner Gegend gibt, sprich die doch mal an... irgendwer hört immer was...
Grundsätzlich würde ich Dir erstmal raten, Deine Nische etwas zu verbreitern: was Dir nach eigener Aussage fehlt, ist Banderfahrung. Es muss ja nicht gleich Heavy Metal sein - aber es gibt doch auch artverwandtes, grooviges Zeug, das man machen kann... vielleicht findest Du ja erstmal sowas, um ein wenig Erfahrung zu sammeln mit Leuten, die auch schon welche haben... dann wirst Du Dir um Einiges leichter tun, später mal etwas Eigenes aufzuziehen... was Du aber zusätzlich zu Erfahrung noch dadurch gewinnst, sind Kontakte: ich denke die meisten Musiker werden in Bands besetzt, weil "jemand jemanden kennt, der von jemandem gehört hat, der gerade etwas aufziehen will und einen Basser dafür sucht"... um an diese Infos zu kennen, musst Du aber ein Teil der lokalen Musiker Community sein...
Ehrlich gesagt: momentan hast Du einfach nicht sehr viel zu bieten!
Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten, wenn Du bei Deinem momentanen Ansatz bleibst:
a) Du findest durch Zufall jemanden, der auch kompletter Anfänger ist, der aber genau das selbe will, wie Du... dann steht ihr da und habt keine Ahnung, wie ihr das angehen sollt... das kann leicht zu so'ner Beavis & Butthead Nummer werden - nur eben in der Reggae Version...
b) Du findest erfahrene Leute, die in etwa etwas in der Richtung machen wollen: da wirst du wahrgenommen als kompletter Band-Anfänger, der hinsichtlich der Musikrichtung nicht bereit ist, über seinen Tellerrand hinauszuschauen... vielleicht interpretiere ich da jetzt zuviel rein, aber so kommt es rüber und, ehrlich gesagt: darauf werden wenige Bock haben... vielleicht erklärt das auch so manches Nichterscheinen - wahrscheinlich bist Du am Telefon und persönlich ein echt netter Kerl, dem keiner so direkt sagen mag, dass er darauf nicht so alust hat...
 
Harley Benton

Harley Benton

Member
Bassix
ß322
Sehe ich auch so. Und selbst bei genügendem Musiker-Bekanntenkreis und "Großstadtnähe" (Dresden) müsste ich jetzt auch ganz lange überlegen, wer sich hier zu einer reinen Reggae-Band bereit finden würde...
Ich würde auch sehen, dass ich in Deiner Situation erst mal "normale" Mitspieler (Pop, Rock oder was auch immer) finde und mit denen was mache. Vielleicht kannst Du dann ja mit der Zeit mal ein Reggae-artiges Stück unterbringen und -wer weiss- am Ende die ganze Formation umdrehen :-)
 
xBARTZx

xBARTZx

Active Member
Bassix
ß1.866
@4low hat eigentlich das Wichtigste gesagt.
Kann dir mal meine persönliche Erfahrung mitgeben:
Meine erste und immer noch bestehende Band habe ich auch durch "der Kumpel von einer Freundin kennt einen Gitarristen, der eine Band kennt, die mit einer anderen Band probt und die suchen zufällig einen Bassisten" gefunden. Glücklicherweise spielte sich da auch sehr viel auf freundschafticher Basis ab (die aktuelle Besetzung besteht sozusagen aus meinen 5 besten Freunden). Allerdings habe ich mal andere Vorstellungen und will mal etwas anderes machen.
Deshalb bin ich jetzt, neben meiner "Hauptband", in zwei "Nebenprojekten" gelandet. Wie kam das? Ich gehe sehr gerne auf Konzerte. Dort lernt man ab und zu mal Leute kennen. Einige kennen mich von Konzerten die ich selbst gespielt habe. Man tauscht sich aus, redet über Platten die man feiert oder momentan hört und kommt so leicht ins Gespräch. Dann sagt einer "Jo, ich kenne auch noch einen Gitarristen, der Bock auf was neues hat" und so kommt eins zum anderen. Bei einer Band "jammen" wir vorerst nur... ob da etwas draus wird muss man schauen. Bei der anderen läuft es schon etwas besser (einziges Problem... dort spiele ich Gitarre :W).
Ach ja und was ich vergessen habe... das ganze funktioniert nur, weil ich auch mal "Kompromisse" eingehe. Die Grundidee, die wir als Musiker haben, gefällt uns allen aber eingie Sachen gefallen oder gefallen nicht. Da kann ich nicht sagen:"Jungs, dass ganze MUSS so und so sein." Vorschläge sind gut, aber wenn die Band nicht dahinter steht... muss man alleine Musik machen!

Kurz gesagt: Einfach mal über den Tellerrand schauen ;-)
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Ich an deiner Stelle würd mir ne Coverband suchen und erstmal Banderfahrung sammeln.
Lerne erstmal dich in einer Band zu bewegen und schau mal ob des überhaupt was für dich ist.
Gibt genug die nur daheim allein ihren Kram machen und auf CD brennen und dabei alles selbst einspielen.

Reggae is halt schon sehr speziell.
 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß73.788
Schon mal mit bezahlten Musikern versucht? ;-)

Im Ernst: Wenn du als Diktator auftrittst ("Reggae und sonst nichts") werden nicht viele Spaß in deiner Band haben. Eine Band ist nunmal kein Soloprojekt. Da wollen alle mitreden, gerade am Anfang. Wenn sich dann jemand als Organisator, Komponist oder Virtuose herausstellt, wird dieser auch mehr und mehr Gehör finden und so eine Richtung vorgeben können.

Stell dir vor, die Doors hätten bei Robbie Krieger gesagt, "Nö, wir wollen keinen Flamenco-Gitarristen". Soll heissen, egal welche Musik rauskommt, deinen Reggeaeinfluß kannst du trotzdem unterbringen.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.944
in darmstadt würde ich ne halbe reggaeband auf die beine stellen können. bei handgemachtem hiphop würde es auch eng...
das wesentliche wurde schon gesagt:
  1. du bist anfänger, versuch dich erst mal in egal was für einer band. coverbands sind als anfang nicht schlecht: man lernt von erfolgreichen musikern wie ein song funktioniert und bekommt eine gewisse bandbreite mit.
  2. du bist musiknazi. war ich auch mal. bin ich zum teil noch. is aber doof. auf sessions hab ich schon aus heiterem himmel techno, balkan-polka und reggae spielen müssen, obwohl das alles nicht mein thema ist. aber es war geil. als musiker sollte man fähig sein, seine scheuklappen abzulegen und einfach auch mal über seinen eigenen schatten zu springen.
  3. du bist insgesamt zu unflexibel. auf dem kaff wohnen und da auch nicht wirklich weg können ist bei musik eher hinderlich.
als ich eine band suchte, wollte ich blues und 60s psychedelic machen. gelandet bin ich erst mal in einer coverband, in der ich so scheiße wie greenday oder oasis gespielt hab. ich will diesen mist nicht schön reden, aber ein gutes altmodisches "da muß man durch" sollte sein. danach bin ich in einr band gelandet, die im kern aus mir und dem gitarristen besteht und auch nicht hundertprozentig das macht wovon ich träume. zudem sind wir auf der ewigen suche nach einem drummer...
und da kommt das thema zuverlässigkeit ins spiel. ich hab suchen nach sängern, gitarristen und drummern durch. drummer sind noch die, die sich am ehesten an absprachen halten und sänger sind keine musiker, wahrscheinlich noch nicht mal menschen. falls die überhaupt auftauchen, fragen sie erst mal nach einem mikro...
und auch sonst habe ich schon alles erlebt: alkoholiker mit progressivem krankheitsverlauf; sänger, die bisher nur in der badewanne gesungen haben und nie auch nur einen ton trafen; drummer eingearbeitet, die dann kurz vor auftrittsreife lieber eine mittelalterrockband machen wollten; komplette soziopathen und problemfälle... alles dabei. dabei läßt sich feststellen, daß musiker große egos sind und es für das funktionieren einer band immer darauf ankommt, wie sehr sie von ihrer vorstellung abrücken können.

übrigens: für beide bands bin ich eine stunde mit der bahn gefahren, einfache strecke.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß22.944
The Doors - war das nicht die Band ohne Bassisten? Schlechter Vergleich irgendwie...
beleidige nicht ray manzareks linke hand! das beispiel ist tauglich. gerade die großen bands der 60er waren in ihrer art fusion-bands. da trafen jazz-schlagzeuger (doors, cream, hendrix) auf soul-bassisten (led zeppelin) und blues-gitarristen... die motown-band bestand zu einem guten teil aus jazzern. schau dir an, was led zeppelin alles an stilen mal gebracht haben (blues, rock, country, folk, arabische musik, reggae...). wie the band die kategorie "amerikana" erfunden haben. was santana oder hendrix getan haben. das ist alles "fusion" oder "crossover".

in der coverband hab ich übrigens irgendwann mal aus "zombie" von den cranberries einen reggae gemacht...
 
 

Oben Unten