Die schönen alten Dynacords...

beate

beate

Bassteltante
100W sind so ungefärh die Grenzleistung.

Wenn Du die Endstufe ausfährst - im Imperator OHNE diese Dioden ;-), die Dioden sind aber genauso auch im Bassking 1, also bei der kleinen Endstufe - hast Du immer das Problem, dass die Schirmgitterströme irgendwann mal groß werden. Und dafür sind sie Schutzwiderstände nicht ausgelegt. Im Bassking habe ich den Trimmer voll aufgedreht und danach nach einer lauten Probe (Endstufenzerre über Doppelfuffzehn, klang geil...) plötzlich einen gühenden Schirmgitterwiderstand. Ich hab ihn dann von 820 Ohm auf 1,2 oder 1,5 kOhm vergrößert. Dann braucht er halt ein bisserl mehr Spannung am Eingang für nahezu die gleiche Leistung.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Dann werde ich es mir einfach machen und 4 parallele 2,2k Metallfilm in Reihe zum 820 Ohm schalten, die kann man von aussen an der Platine anschliessen. Die können zusammen 2,8W ab und die Gitterwiderstände betragen dann 550+820+150=1520 Ohm.

Genug Aussteuerungsreserve ist ja da.
 
beate

beate

Bassteltante
Das geht u.U. auch schlauer ohne Verhau: den 820 Ohm liegen ja nochmal zu jeder Röhre hin 150 Ohm in Reihe. Die kannst Du entsprechend vergrößern. Beachte beim Abschätzen bitte, dass durch die 820k der Strom beider Schirmgitter fließt - wenn Du aufsplittest, musst Du den Wert pro Gitter in Gedanken verdoppeln.
 
beate

beate

Bassteltante
Stimmt. Es hat Sinn, sich die Mühe zu machen, die Platine auszubauen und den 820er zu tauschen. Ist einfach die sauberste Lösung.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Ich habe jetzt zwei 1,5k 2W-Widerstände installiert und habe den 820 Ohm ausgeschaltet, jedes Gitter sieht jetzt also 1,5k:

IMG_2654.jpg


Hier die Spannungen für die Gitter und die Anodenspannug, Leerlauf

IMG_2660.jpg


Volllast

IMG_2659.jpg


Er bringt jetzt etwas weniger Leistung, ca. 90 W, mal sehen, ob er stabil ist. BIAS steht stabil bei 304 mV, morgen wird er mal an den JBL BB140 und JBL K151 getestet.

Brumm ist minimal, das Rauschen voll aufgedreht ist hörbar, aber absolut vertretbar.

Bei meinem 2. Emi werde ich mal 720 Ohm in Reihe zum 820 Ohm schalten, mal sehen, wie das dann aussieht.

So long

Chr.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Und ich muss mal die Gitter 2-Spannung messen, um zu sehen, wie hoch sie wirklich ist. Meines Wissens können die EL34 dort nur 405 Volt ab.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Eigentlich sind die ganz haltbar...

In dieser Version zerrt der Emi leider ziemlich früh und ist so nicht zu gebrauchen.

Ich werde die R mal auf 1K verringern und den anderen Emi umbauen, vielleicht liegt es auch am PI.
 
beate

beate

Bassteltante
das klingt ähnlich zuverlässig wie "nach fest kommt ab"
Das sind ja alles keine harten Grenzen. In Ampegs werden z.B. gerne mal 7027 nah am oberen Limit verwendet. Technisch sind das ganz normale 6L6GC, und niemand weiß so recht, was außer dem aufgedruckten der technische Grund für die höhere Spannungsfestigkeit ist.

Man muss halt darauf achten, dass die Ströme auf den Elektroden nicht zu hoch werden, und dass die Verlustleistungen nicht überschritten werden.
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.332
Hallo Ihr beiden Spezialisten,

Ihr redet beide von der 800V Emi/Imperator-Endstufe um die vollgasfest zu machen?
Wie bekannt lese ich ja hier auch mit, und daß ich einen Emi 1 Vollrö habe, allerdings eher für daheim allenfalls mal kleine Sachen am Bass; für "Großes" haben wir das entspr. Equipment.
Ich habe noch den originalen 820 Ohm Widerstand drin.
Wie schätzt Ihr die "Lage": wird die Endstufe nennenswert früher verzerren, wenn ich je SG einen 1,5KOhm einsetze, oder lohnt sich das nicht, weil bei mir sowieso eher "Schonbetrieb"? Obwohl manchmal bei satten Impulsen wird er schon unsauber, aber eben nicht ständig diese Last.

Gut, das ist Zweckentfremdung vom Emi, spricht aber andererseits doch für die hohe Qualität und auch die bemerkenswerte Wiedergabe im Bassbereich.
(NB: ein Kollege von mir betreibt 2... daheim; an jedem Amp 1 Klipsch Horn - da besteht schon Suchtgefahr)
Sorry wenns OT war, aber ich hoffe, das sei mal ausnahmsweise genehmigt

Norbert
 
beate

beate

Bassteltante
Zumindest ich rede nicht nur vom Emi 2, sondern von der gesamten Familie (die Hybridmodelle mit den beiden kleineren Endstufen sind an genau jenem Punkt übrigens deutlich anders konstruiert - da wird G2 ohne separaten SG-Widerstand aus der Siebkette versorgt, deren Innenwiderstand implizit als G2-Widerstand dient). Genauer also von den Vollröhrenversionen aus der Serie und den Geräten mit Gigant-Endstufe.

Was Deinen Emi 1 Vollröhre angeht: dem von mir erwähnten Bassking 1, bei dem ich den 820W-Widerstand gegrillt hatte, fehlen im Vergleich 2 Mikrofoneingänge und ein paar Anschlüsse auf der Rückseite. Davon abgesehen ist es das gleiche Gerät. Das Problem trat nach einer längeren Zeit unter Vollast auf, in der ich ihn in einer sehr lauten Bandprobe bis in die Endstufenzerre getrieben hatte. Der Begrenzer vor dem PI war dabei voll auf.

Im Normalbetrieb ist das Gerät sicher; sie sind für Nennleistung bei Dauerton über (m.W.) 1/2 Stunde ausgelegt (Sinus-Dauerleistung nach DIN). Das Problem entsteht erst dann, weil der G2-Strom einer Pentode sprunghaft ansteigt, wenn diese in die Sättigung hinein angesteuert wird. Wenn Du den Verstärker auch für HiFi nutzen willst, würde ich ihn so belassen wie er ist - das Vergrößern des G2-Widerstands bremst ja auch die Impulswiedergabe.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
So,

nachdem der Bassmaster von @BergiaBurns wieder läuft und der Umbau des defekten Traynor YBA-300 noch warten muss (erstmal checken, ob ich eine neue Hauptplatine bekommen kann), werde ich mir meinen meinen B1001 mal wieder vornehmen.

Die Endstufe funktioniert vollgasfest, nur die Transistorvorstufen sollen raus.

Dazu werde ich 2 ECC808-Vorstufenplatinen aus einem Eminent Vollröhre modifizieren. Der Eingangsbereich wird entschlackt, sodass die Eingangsimpedanz auf ca. 1 MOhm kommt. Dann wird der EQ-Stack geändert. Ein Kanal soll einen Tilt-Regler nach Blencowe bekommen, der andere einen Stack mit Mittenregelung. Dann noch einen Master, dann sollte der Amp gut zu gebrauchen sein. Die Platinen werden hochkant an die Trennwand geschraubt und die Einfach-Potis mit kurzen Kabeln angeschlossen. Die Doppelpotis sind kaum zu gebrauchen und auch unpraktisch.

Wenn noch eine Master-Klangregelung rein soll, eignet sich die Misch-/Treiber-Platine des Eminent gut zum Mischen und Mastern, der PI kommt raus. Mit diesen Modifikationen sollte der Amp amtlich klingen können, zumal die Vorstufen crunchen können dank des Masters.

So hat die Zeit des Leerlaufs auch seine Vorteile.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Ausserdem wartet noch eine A1000 und ein Gigant auf Restauration bzw. Umbau. Von einem Imperator und je einem Echolette B150 und A150 ganz zu schweigen.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
In der Eingangsstufe waren Tantal-Elkos verbaut, die waren nach 50 Jahren total platt. Dazu alle Koppel-Kondensatoren und Elkos getauscht, den Selen-Gleichrichter gegen eine 1N4006 und alle Trimmpotis. Das hat das Brezeln beseitigt, der Amp ist jetzt total still.

Das Potikratzen konnte ich etwas vermindern, an alle Potis kam ich mit dem Tunerspray nicht ganz ran.

Ausserdem kann er etwas mehr Reserven haben, da die Netzteil-Elkos jetzt 2x 50uF statt 2x 32 uF haben. Schönes Teil!
 
beate

beate

Bassteltante
Ausserdem wartet noch eine A1000 u
Wenn ich sowas "übrig" hätte, würde ich mich wohl mal an einen Umbau auf 4 GU-50 wagen. Dazu muss man allerdings sehr tief in die Technik einsteigen, einschließlich Umbau des Netzteils. Elektrisch klappt das auch mit Emi2 & Co (sie sollen dann 120W bringen), nur mechanisch passt das nicht.
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.332
Hallo Ihr Beiden,

Ihr bastelt da Sachen...
Nachdem Ihr ja eher die bühnentauglichen 800V Konstrukte bevorzugt, liegt mein Schwerpunkt bei der braven 40W Variante.

Hatte ich doch vor Kurzem so eine Idee mir noch einen zu suchen.... siehe Bild. Der fühlt sich alleine und sucht für Stereo einen Mitspieler.
(Bevorzugt EMI I Vollröhre, auch defekt (Elkos, Koppler..) und halbwegs komplett ggf ohne EL34.

Schönen Sonntag

Norbert
 

Anhänge

  • 20210410_111207.jpg
    20210410_111207.jpg
    163,6 KB · Aufrufe: 18
 

Oben Unten