Die schönen alten Dynacords...

beate

beate

Bassteltante
(Bevorzugt EMI I Vollröhre, auch defekt (Elkos, Koppler..) und halbwegs komplett ggf ohne EL34.
Sowas hab ich. Als Bassking, also mit nur 2 Eingängen. Darf grad im Proberaum den beiden 15L Beine machen (weil beim G-2000 eine EL34 Überschläge macht) - und das gelingt ihm recht gut. Erwartungsgemäß. Mit anderen Worten: der bleibt bei mir;-)

Warum spendierst Du nicht einfach einem Bassking T eine einfache Eingangsstufe mit für HiFi einer ECC88?
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.332
Hallo Beate,

Ich weiss ja dass Dein Bassking/ Emi im Einsatz ist.
Nur dumm, weil auch die einfachen Basskings in komplett Bayern vom Erdboden verschwunden sind. ( gefühlt).
Und einen Bunker wo noch welche versteckt wären kenne ich nicht 😉

Norbert
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.332
Ups danke fürs Angebot.
Der gehört auf die Bühne. Für daheim etwas oversized. Soll ja meinen 1. EMI ergänzen für Stereo ( Pensionsprojekt 😉 )
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.332
Stimmt. Das muss ich im Nachhinein auch feststellen. Umso mehr schätze ich ihn.
Der Vorbesitzer hatte ihn vor gut 10J durch Zufall mit kpl Originalbestückung auf einem exklusiven Flohmarkt wo Röhrenwahnsinnige und Funkamateure versammelt waren ergattert.
Die Original Telefunken EL34, die er auch noch selbst ausmessen konnte, konnte er später so teuer verkaufen, dass er mir den EMI ohne EL34 schenkte.
Wenn er nur nicht so tricky/vertrackt aufgebaut wäre....
 
Zuletzt bearbeitet:
beate

beate

Bassteltante
Ach, dafür, dass er so kompakt ist, ist er doch geschickt gemacht. vor allem ist immer noch Platz drin für das zusätzliche Zeugs des Emi 2 (ein weiterer Gleichrichter/Siebungszug und noch mehr Anschlüsse an der Rückseite. Ja, und größere, schwerere Trafos.
 
mucbass56

mucbass56

nie ohne Röhre
Bassix
ß4.332
Naja ein paar Varianten gibt's da schon innerhalb des Gehäuses:
unterschiedliche Endstufen (40/80W) mit entsprechender Netzteilauslegung und natürlich die Unterschiede bei den einzelnen Vorstufen (Rö/Transistor). Dazu noch die mechanische Anordnung der Treiberröhre.
Je nach Ausführung ist mal mehr oder weniger Platz für Eigenkreationen.
Ziemlich voll ist der Eminent II in der Vollröhrenversion....
 
fernandes

fernandes

Well-Known Member
Bassix
ß57.005
Sehr interessanter Thread :coffee: Ich verstehe nur "Bahnhof"

Das Sprichwort stammt aus dem Ende des 1. Weltkriegs. Damals waren die Soldaten nach den langen Kämpfen sehr müde und wollten nur nach Hause. Und nach Hause ging es vom Bahnhof aus. Deshalb setzten sie die Vorstellung vom Bahnhof mit der Heimreise in Verbindung. Wenn jemand sie dann auf etwas ansprach, antworteten sie: "Ich verstehe immer nur Bahnhof" - was bedeutete, dass sie über nichts anderes sprechen wollten, als die Heimreise. Und wenn sie zu anderen Themen befragt wurden, dann konnten sie dazu gar nichts mehr sagen, weil sie über das Sachgebiet nicht Bescheid wussten und halt nur noch "Bahnhof" verstanden.
Noch heute verwenden wir diese Redewendung, wenn wir rein gar nichts verstehen

 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Moin,

ich habe einen alten, typisch verrotteten Bassman 1 auf dem Tisch. Schon der mit dem Plastikgehäuse, aber Vollröhre mit 40W.

Den möchte ich 1. restaurieren 2. modifizieren und 3. ev. mit der Endstufe eines Eminent 2 mit 80W verheiraten.

1. ist klar, Cap-Job und Trimmer tauschen, säubern, einstellen. Eingangsimpedanzheraufsetzen durch Austausch eines Widerstandes in der Eingangsstufe.

2. Die Röhren-Vorstufe hat einen speziellen Tone-Stack. Zwischen Bass und Treble liegt ein 100k-Widerstand. Der wird durch das Hall-Send-Poti ersetzt, dadurch kann man die Einsatzfrequenzen des Stacks regeln und an eigene Vorstellungen anpassen.

In der zweiten Vorstufe möchte ich statt der Doppelpotis ein Gain- und ein Tilt-Poti installieren. Das ist ein passiver Stack, mit dem man nach links Bässe anheben und Höhen absenken, nach rechts das Gegenteil machen kann. Das gibt es bei einigen Amps schon, soll ganz gut klingen.
Die Modifikationen des ersten Preamps kann man auf der Platine machen, beim Tilt muss man andere Potis und damit Knöpfe nehmen. Zum Unterscheiden vielleicht sogar ganz gut.

3. ist am schwierigsten, da dann alle Verbindungen gelöst werden müssen und noch zusätzlich die Vorstufen-Siebung aufgebaut und für die Heizung der zusätzlichen Röhren gesorgt werden muss.
Ich werde mit einem zusätzlichen 4Ohm-Widerstand mal die Heizspannung testen, das entspricht in etwa dem Strombedarf der zusätzlichen Röhren.

Eventuell werde ich den Bassman 1 auch nur restaurieren und einen Emi 2 wie oben geschildert umbauen.

Mal sehen, Stück für Stück ranrobben.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Heute habe ich den Bassking angeschmissen. Er läuft sogar und brummt sehr wenig. Die Potis kratzen, ein Fall fürs Tuner Spray.

Trimmpotis, Elkos und der Selengleichrichter müssen raus. Dazu vor allem in den Vorstufen die C‘s austauschen, die Eingangsimpedanz auf 1 M bringen und die Eingangsverstärkung um 6 dB erhöhen, indem man den 2. Eingang auf Masse legt.

Die Versorgungsspannungen stimmen, er bringt 14 V an 4 Ohm, das sind knapp 50W.

Ich werde ihn restaurieren und als Testamp in der Werkstatt nutzen.

Da der Eminent 2 eigentlich identisch ist, werde ich einen Transistor-Emi mal auf Röhrenvorstufe umbauen, das macht mehr Sinn, als den schönen Bassman 1 auseinander zu reissen.
 
beate

beate

Bassteltante
Eventuell werde ich den Bassman 1 auch nur restaurieren und einen Emi 2 wie oben geschildert umbauen.
Bassman ist ein Gerät von Fender. Vermutlich meinst Du dessen "Chef", also den Bassking.

Wenn Du auch noch die Endstufe aufbohren willst, musst Du wirklichalles ausßer Spannungswähler und Netzschalter austauschen. Ok, das Chassis passt natürlich auch, auch die Headshell.

Also sieh Dich lieber nach einem abgewrackten Emi2, Imperator oder HiFi Favorit 2 um und beschränk Dich darauf, den Bassking zu sanieren. Oder bau dessen Vorstufe um und spendiere ihm ne 415 mit EV15L. Dann wird auch der Bassking markerschütternd laut.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Ist schon klar, habe mich verschrieben.

Wie schon gesagt werde ich den Bassking 1 restaurieren und mit einem alten Emi 2 weiter experimentieren.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Dann doch nicht.

Gestern und heute habe ich mich mit zwei Echolette S100 / Mustang beschäftigt. Da Echolette mal Dynacord gehörte, ist das hoffentlich nicht zu OT.

Bei Nr. 1 gab es mal eine falsch angeschlossene HV-Leitung mit Funkenflug. Den Fehler habe ich gefunden, beseitigt, die schönen ECC808 waren durch, da auf deren (und nur auf deren!) Heizdraht 400V anlagen. Die ECC81 des Tremolo und die 4x KT77 (statt EL34) waren nicht betroffen. Es handelt sich um den S100, dessen Transistor-Vorstufe ich durch eine ECC808 ersetzt habe.

Der BIAS lässt sich gut einstellen, 30mV entspicht 30mA. Hier noch nicht ganz genau, das ist aber unwichtig.

IMG_2873.jpg


Dann habe ich ihn mit 1000Hz Sinus an 4 Ohm (AT-Stellung 5 Ohm) langsam belastet:


IMG_2875.jpg


IMG_2874.jpg


Was total auffällt: Bei Röhre 2 von links FÄLLT der Kathodenstrom mit zunehmender Aussteuerung! Das hatte ich noch nie.

Die 1k-Gitter-Widerstände habe ich gemessen, die sind ok. Ich habe die beiden Röhren dieses Paares getauscht, der Fehler wandert NICHT mit.

Was ist denn das? Er bringt auch so nach meiner Methode gemessen (Aussteuerung bis die Spitzen anfangen abzuflachen) 17V an 4 Ohm = 72 W, das ist natürlich ok, angehört habe ich mir das aber nicht, zu laut... Für mich irgendwie spooky, da es ja nicht an einer Röhre zu liegen scheint.

Ich werde mal 4x EL34 einbauen, wenn das dann auch noch da ist, muss es ja etwas anderes sein. Alle R und C im Bereich austauschen etc...


Der Zweite, ein Mustang, ist für mich quasi das Original, um die Leiterplatten-Bestückung und -Verdrahtung zu vergleichen, so habe ich den Fehler im o. g. Amp auch gefunden. Der Mustang ist quasi ein S100 (der dritte Klon ist der Bassmaster), nur kann er die Präsenzregelung mittels Drehschalter auf verschiedene Frequenzen legen, für Gitarren ein nettes Feature. Das klingt auch ganz gut, da es über die Gegenkopplung realisiert wird.

Den habe ich auf 220V umgestellt (wie den obigen S100 auch) und noch einmal kalibriert. BIAS 30mV kein Problem, Vollaussteuerung 17V an 4 Ohm, scheinbar alles gut.

IMG_2876.jpg


Es fliessen auf allen 4 Röhren ca. 108 mA, sehr gut.

Dann aber das Oszi-Signal:

IMG_2877.jpg


Ganz klar Übernahmeverzerrungen, die auch durch Nachregeln des BIAS nicht wegzubekommen waren. Deshalb habe ich mir das Ausgangssignal der Transistor-Vorstufe (hier habe ich keine ECC808 als Vorstufe eingebaut) angeschaut (oben Ausgang Vorstufe, unten Ausgang 4 Ohm):

IMG_2878.jpg


Die Verzerrungen kommen aus der Transistor-Vorstufe! Dort sind zwei 2,5 M (!) - Trimmpotis beheimatet, an einem Messpunkt sollen lt. Schaltplan 8,2 V anliegen. 8,2 V gehen bei 220V-Stellung nicht, deshalb habe ich auf 10 V eingestellt. Gleiches Ergebnis. Ab einer bestimmten Aussteuerung zeigt die Transistor-Eingangsstufe (!) eine Übernahmeverzerrung, die dann an die Endstufe weitergegeben wird, was man auch angedeutet im unteren Oszillogramm sieht. Auch vollkommen andere Einstellungen des 2,5 M-Trimmers brachten keine Änderung.

Wie kann denn das sein? Übernahmeverzerrungen bei Transistoren sieht man doch nicht bei normalen Emitterfolgern, und auch bei AB eher im niedrigen Aussteuerbereich.

Seltsame Teile, die Echoletten! Aber dann muss ich halt weiter suchen...

Hat jemand eine Idee?

So long

Chr.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten