Die schönen alten Dynacords...

beate

beate

Bassteltante
Speise das Signal am besten bei abgeklemmter Vorstufe in den PI ein und schau dann mal. Diese "Übernahmeerzerrungen¨ treten bei der von mir selbst gebauten Röhren-Endstufe auch auf, wenn ich diese übersteure.
 
beate

beate

Bassteltante
Was total auffällt: Bei Röhre 2 von links FÄLLT der Kathodenstrom mit zunehmender Aussteuerung! Das hatte ich noch nie.
Und der Ruhestrom an der anderen Röhre ist zu hoch. Sind die Röhren parallel oder ist das eine Hälfte des Gegentakts? Wie sieht das genau im Schaltplan aus?

Sind alle Lötstellen in Ordnung? In einem Gigant hatte ich mal ganz seltsame Effekte, weil ich beim Löten Mist gebaut habe (leitende Brücke aus Lötzinn). Ist irgendwo im Tubetown-Forum dokumentiert.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Das muss ich mir noch mal genau ansehen und vor allem die Spannungen messen.

Es ist schon irre, was für Fehler es so gibt, von denen man noch nie gehört hat.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
So, den zweiten S100 habe ich "repariert".

Die S100 und Derivate haben ja keinen Master, sondern nur den Gain-Regler. Ich hatte das Signal des Tongenerators zu weit auf und dann noch im empfindlicheren Eingang. Da übersteuerten Vor- und Mischstufe wohl, mit einem kleineren Signal sah es schon sehr viel besser aus.

Ich habe zwei Schaltpläne, einen vom S100 und einen vom Mustang. Bei einem steht als Vorspannung nach dem 2,5M-Trimmpoti 8,2V, im anderen 17,2V. Auf 17,2V waren auch die Verzerrungen besser, sodass bis 17V an 4 Ohm ein sauberes Signal rauskommt. Nun scheint er ok zu sein, morgen wird mal an einer Box getestet (FMC 215UL Neo und FMC 115UL Celestion).

Beim anderen Amp habe ich alle 4 Röhren getauscht, das gleiche Problem: eine Röhre liefert mit steigender Aussteuerung immer weniger Strom.

Da werde ich mal in der Endstufe alle R und C und Trimmer tauschen und dabei auf Fehler achten. Die Platine des S100 ist nicht mehr von der guten Qualität z. B. der alten Emis, v. A. der Vollröhren-Emis.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Heute habe ich mal getestet.

Amps:

Echolette S100 (Transistorvorstufe, 70W)
Dynacord Eminent 2 Vollröhre (knapp 100W)
Dynacord Bassking R (ein T, dessen Transistor-Vorstufe gegen die Röhren-Treiberstufe eines Emi ausgetauscht wurde, knapp 50W)
Dynacord BA300 (200W Röhrenendstufe mit Transistor-Vorstufe und graf. EQ)

Boxen:

JBL K151 (18" K151 Bassreflex)
JBL BB140 (15" K140 Bassreflex)
Epifani 115 UL Neo
(Noch nicht getestet:

FMC 115UL mit Celestion Ferrit
FMC 215UL Neo
FMC 212 Neo
2x Mesa Boogie Diesel 115)

Bässe:

Rockinger Jazzbass mit Di Marzio SplitCoils, VVT, Viersaiter
HB MM-Kopie HH 5-Saiter mit Häussel-PU und Musikding-Elektronik
Spector Euro 5 mit 2x EMG TW-X (jeder PU seriell/parallel per Push/Pull-Poti schaltbar)

Schwierige Geschichte. Unterscheiden muss man zwischen 4- und 5-Saitern. Die H-Saite können viele Speaker und Amps nicht gut darstellen, wenn es laut wird, eigentlich klar. Deshalb hatte ich den 4-Saiter dabei, nächstes Mal versuche ich noch den MM American Sterling 4-Saiter.

1.
4-Saiter passiv an

Emi2 Vollröhre und K151, BB140 oder beide parallel:

Das klingt schon gut. Kaum Nebengeräusche, die E-Saite kommt noch ziemlich voll, fängt aber an zu zerren, wenn man richtig reinlangt.

Genau so der Bassking R, den kann man nur etwas leiser spielen, dann klingt es genau so wie der Emi. Als kleines Besteck in kleinen Räumen ausreichend.

Der S100 schlägt sich wacker, klingt im Grenzbereich etwas besser als die Dynacord, obwohl Transistorvorstufe.

BA300 an beiden Boxen parallel: Da hört man, wo den kleinen die Puste ausgeht, der kann lauter, wenn man reinlangt, pupsen die Speaker aber, klingt ähnlich wie das harsche Verzerren, wenn die beiden kleinen Amps in die Begrenzung gehen. 200W sind scheinbar auch nicht genug, ich muss die JBL's mal mit einer mächtigen Transe oder dem TE Quadra Valve befeuern.

2.
5-Saiter aktiv

Hier ist bei allen vier Amps bei der H-Saite Schluß, natürlich beim Bassking eher als beim BA300. Die können auch die JBL nicht gut darstellen, da wird viel Luft bewegt (sieht man am Bespannstoff), ohne dass es gut klingt. Beim K151 hätte ich eigentlich mehr erwartet, der ist in etwa so laut wie der K140, trotz Karton-Kalotte stehen die Höhen dem K140 mit Metallkalotte keinesfalls nach.

Der BA300 schlägt sich natürlich am Besten, pupst aber auch bei tiefen Tönen auf der H-Saite. Am Besten kam noch der Spector mit der Kombi klar.

Zwischenfazit: Die kleinen Röhren und die JBL in relativ kleinen Gehäusen eignen sich nicht oder kaum für 5-Saiter. Als kleines Besteck für Akustiksachen oder mit leisem Schlagzeug mag das in kleineren Räumen reichen.

3.
4- und 5-Saiter mit Epifani 115UL Series II

Alter Falter, da hört man aber anderes! Natürlich wird es nicht viel lauter, die Box geht aber nicht in die Knie wie die JBL! Schon der Emi 2 hört sich besser an, klarere und definiertere Bässe, wenn nicht zu laut, geht auch die H-Saite! Beim BA300 erst recht, da blüht er förmlich auf und spielt besser und lauter! Aber auch hier knicken alle Amps am ehesten bei den tiefen Tönen auf der H-Saite hörbar ein, das klingt in der Begrenzung nicht immer gut.

Hier ist man aber schon bei bandtauglichen Lautstärken, der Spector kann auch knurren. Durch die Ziehschalter kann man beide PU unabhängig voneinander parallel/seriell ohne Lautstärkesprung schalten, das sind dann wirklich brauchbare verschiedene Sounds, der klingt am Besten an der Epifani, auch schon am 40Watter. Mit dem BA300 eine schöne Kombi.

Parallel dazu habe ich meine Kombi Mesa Boogie Prodigy 4:88 an 215UL Neo angeschmissen. Der Prodigy bringt von mir gemessen die gleiche Leistung wie der BA300 (200W), allerdings aus 4x KT88 statt 4x EL34. Er klingt aber in den Bässen souveräner und keinesfalls angestrengt, bringt auch die H-Saite gut, allerdings begrenzt sie auch als erste, dabei pupst sie aber nicht, sie knurrt eher, und das klingt besser als bei.

Das ist natürlich ein wenig unfair, weil 2x15 natürlich besser klingt, aber die kleinen Amps dürfen auch noch ran.

Zwischen-Zwischen-Fazit:

Es bewahrheitet sich die schon oft gelesene Binsenweisheit, dass Lautsprecherfläche und-wirkungsgrad gerade bei Röhrenamps wichtig sind.
Die alten Röhren an guten modernen Boxen kommen gut, die alten JBL-Speaker fallen dagegen wirklich hörbar ab.

Demnächst noch die Amps an der 215 und den Diesel 15, dann habe ich fast alle Kombinationen durch.

So long

Chr.
 
beate

beate

Bassteltante
Das hängt natürlich immer auch von den muskalischen Vorstellungen ab.

Eigentlich hat es sehr viel Sinn, irgendwo einen (relativ steilen) Hochpass einzuschleifen, der die Frequenzen unterhalb der Resonanzfrequenz der jeweiligen Boxen wegnimmt. Also das, was Du als wirkungslose Membranbewegung gesehen hast. Weil diese Signalanteile gleichzeitig auch ziemlich viel an Leistung benötigen, kann man so alle Amps merklich höher aussteuern. Die Bässe wirken dann vermutlich etwas schlanker, aber dafür sauberer.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Wenn ich die alten Boxen aus den 60/70/80ern mit modernen Speakern vergleiche, fällt auf, dass früher die Tiefe der Gehäuse wesentlich kleiner war als heute. Die Fender Bassman-Boxen kommen nur auf etwas mehr als 30 cm, die JBL auch nur auf ca. 35cm. Die modernen sind meist deutlich über 40cm tief und klingen für meinen Geschmack wesentlich besser. Auch die TL606 ist ja tiefer und klingt runder.

Kann es sein, dass ein voluminöser Klang nicht nur vom Volumen, sondern auch von den Verhältnissen der Seiten abhängt? Wenn eine Seite im Verhältnis sehr klein ist (z. B. 35x66x98cm), klingen die Boxen meist dünn.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Das hängt natürlich immer auch von den muskalischen Vorstellungen ab.

Eigentlich hat es sehr viel Sinn, irgendwo einen (relativ steilen) Hochpass einzuschleifen, der die Frequenzen unterhalb der Resonanzfrequenz der jeweiligen Boxen wegnimmt. Also das, was Du als wirkungslose Membranbewegung gesehen hast. Weil diese Signalanteile gleichzeitig auch ziemlich viel an Leistung benötigen, kann man so alle Amps merklich höher aussteuern. Die Bässe wirken dann vermutlich etwas schlanker, aber dafür sauberer.

Klar, der Vong war nicht davor. Das muss ich noch mal testen. Früher gab es den ja nicht und ich wollte mal segen, was die Teile "nackt" bringen.
 
beate

beate

Bassteltante
Wenn eine Seite im Verhältnis sehr klein ist (z. B. 35x66x98cm), klingen die Boxen meist dünn.
Das sollte eigentlich nicht so sein. Die Abstimmung sollte aber stimmen. Nach Thiele-Small-Parametern optimierte Bassreflexkisten waren aber noch nicht durchgängig üblich, vor allem in den 60ern.

Die Seitenverhältnisse der Box haben aber natürlich auch einen Einfluss auf das Resonanzspektrum.
 
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Die Fender Bassman 50 mit 2x K140 diagonal ist ja so eine platte Kiste. Die ist geschlossen und klingt für meine Ohren echt s.......

Eine korrekt abgestimmte BR-Öffnung (2x 10cm) hat zwar etwas gebracht, so richtig gut klingen die aber immer noch nicht. Die deutlich grössere BB240 mit 2x K140 dann schon eher, an moderne Lautsprecher kommt die aber auch nicht ran. Vielleicht sind die alten Speaker doch überbewertet.

Obwohl der EV 15L in einer TL606 schon geil klingt.
 
Zuletzt bearbeitet:
cfortner

cfortner

Well-Known Member
Bassix
ß88.913
Und noch eine Erkenntnis:

Für mich ist es extrem wichtig, dass Amps zwar knurren und etwas crispen, nicht aber richtig verzerren.

Das tun aber alle vier Amps, wenn ich so laut spiele, wie ich glaube, dass es mit der Band auch so wäre. (Ich kann mich aber auch täuschen, alleine neige ich zum Aufreissen der Amps.)

Von daher bin ich wohl auf Röhrenboliden oder starke Transistor-Amps angewiesen (z. B. Steamhammer). Unter echten 300W hat mich noch jeder Röhrenamp im Grenzbereich enttäuscht, wenn ich die Leistung mal abgefordert habe.

Also TE Hexa Valve, Marshall VBA-400, Mesa Prodigy. Als Backup den Steamhammer.

Wie passt eigentlich der Laney Nexus 400 in diese Reihe? Hat da jemand Erfahrungen? Dass er schwer ist, weiss ich...

So long

Chr.
 
beate

beate

Bassteltante
Eine korrekt abgestimmte BR-Öffnung (2x 10cm) hat zwar etwas gebracht, so richtig gut klingen die aber immer noch nicht.
Da dürfte dann wohl vor allem das Volumen zu klein sein. Der K140 benötigt m.W. eher etwas grössere Gehäuse als der EV15L und das mal zwei - da bist Du locker bei 200l. Und beim EV halt auch bei allermindestens wohl so um die 75l pro Chassis.
 
 

Oben Unten