Die Spendendose als solche


Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Ich organisiere gerade mit Freunden von mehreren ähnlich unbekannten Bands was grösseres... in der Location kann man keinen Eintritt nehmen, da stellt sich die Frage, was sich bewährt, um ein paar kleine Beiträge zur Proberaummiete etc. zu erzielen.

Was könnt Ihr empfehlen:

- Spendendose hinstellen
- Mit dem Hut rumgehen
- Kirchenklingelbeutel und Weihrauch :D
- Merch-Stand mit Shörts, Armbändern etc.
 
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Ich organisiere gerade mit Freunden von mehreren ähnlich unbekannten Bands was grösseres... in der Location kann man keinen Eintritt nehmen, da stellt sich die Frage, was sich bewährt, um ein paar kleine Beiträge zur Proberaummiete etc. zu erzielen.

Was könnt Ihr empfehlen:

- Spendendose hinstellen
- Mit dem Hut rumgehen
- Kirchenklingelbeutel und Weihrauch :D
- Merch-Stand mit Shörts, Armbändern etc.

Die Frage ist doch: Warum kann man in der Location keinen Eintritt nehmen?
Ansonsten:
Schild an die Tür:
"Pay what you want - Party gegen Spende."
Dort sitzt dann jemand und bewacht die Spendendose...oder so...
 
beate
beate
Bassteltante
Und ganz wichtig... kauft günstig Getränke nebst Futter und vertickert es zu Schweinepreisen, wie
auch anderen Orts üblich, wo "Eintritt" genommen wird. ;-)

Dazu muss man allerdings ganz grob wissen, wie viele Leute kommen werden, und behördlicherseits wirds da sicherlich auch was zu beachten geben.
 
hui
hui
diving for pearls
Bassix
ß91.708
Dazu muss man allerdings ganz grob wissen, wie viele Leute kommen werden, und behördlicherseits wirds da sicherlich auch was zu beachten geben.

eine bar aufstellen mit bedienung. die getränke werden aber nicht zu einem festpreis verkauft, sondern gegen einen frei wählbaren betrag in die kollektenbüchse, die auf der bar steht.
so kann die behördliche nachfrage nach gewerblichem verkauf von getränken verneint werden.
natürlich sollte das barpersonal auch kommunizieren, dass es sich gleichzeitig um einen beitrag an die band handelt. dies mit einer möglichst charmanten durchsage übers mikro auf der bühne unterstreichen.
funktioniert natürlich nicht in jedem umfeld. aber wenn die zuschauermenge überschaubar und der rahmen genügend intim ist, führt das nach meiner erfahrung durchaus zu akzeptablen einnahmen.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Bassix
ß24.657
Gute Erfahrungen habe ich früher mit einer Glasvase gemacht, so dass jeder sehen kann was reingeschmissen wird ;-)
Das ist nonverbale Kommunikation auf höchstem Niveau :D

Eine lustige Ansage a la "der von euch der ohne Sünde ist, werfe den ersten Schein...Amen" hilft auch.

Wir hatten auch manchmal eine Geschichte in der wir von neusten medizinischen Forschungen berichteten dass zu viel Geld unglücklich macht und wir deshalb jetzt eine Massenheilung vollführen. Der Bandleader hat dann gebückten Hauptes einen Zehner in die Vase geschmissen und völlig befreit und gut gelaunt an den nächsten weitergereicht.
Mit der Band hatten wir zu dritt manchmal 500€ im Hut (inkl. CD Verkauf aber) und nach einer Tour hat sich das dann schön zusammengeläppert.
Mit den Veranstaltern hatten wir wenn möglich noch eine Spritpauschale vereinbart und kommuniziert dass wir im Gegenzug nicht die Schnapsbar plündern und uns getränkemäßig auf alkoholfreie Getränke und 1-2 Bierchen beschränken.

Mittlerweile vermeide ich Hutsammlungen.
Für kleine Bands auf Tour kann das aber gut funktionieren. Man sollte allerdings im Auge behalten dass das alles noch nicht "kostenbereinigt" ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Michiagi
Michiagi
Well-Known Member
Am besten durch nette junge Dame.
Wir spielen Jährlich im selben Pub ein Klausparty event, jeweils ohne Eintritt.
Dafür gehen dann jeweils zwei nette und hübsche Kolleginen im Klauskostüm und dem Hut für uns durch die Leute... funktioniert ausgesprochen gut! Es gibt eigentlich niemand welcher nichts reinwirft;-)
Auch an einem Strassenkünstlerfestival haben wir eine ausgesprochen gute Gage ersammelt! Echt verblüffend wieviel manche Leute reinwerfen!
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Kurz zur Location: der Verein hat in der Satzung, dass dort nie EIntritt genommen wird, Kultur für alle ist das Ziel. Die "verspenden" Getränke, funktioniert gut, aber das finanziert die Räume und nicht die Bands.

Wenn man Getränke anbietet gibt es übrigens eine Möglichkeit, den Konsum erheblich zu steigern: kostenlos Schüsseln mit Chips und Flips aufstellen. Spottbillig, durchschlagender Effekt....
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
...Kolleginen im Klauskostüm...

Was ist denn ein Klauskostüm?

Wäre ein Evakostüm da nicht effizienter?

adam-und-eva-kostuem-fuer-damen-beige.jpg


Oder ein Priesterornat und ein echter Klingelbeutel?

1093516_1_popup_Klingelbeutel.jpg
 

Carabas(s)
Carabas(s)
Well-Known Member
Bassix
ß8.447
Wir machen das so (hast bei der letzten Session nicht aufgepasst, gelle :D):
Ich kaufe diese "Werbunggibtesnurfürkohle"-Mini-Lolli und werfe sie in den Sammelhut. Wer etwas reinwirft, der darf sich auch etwas rausnehmen. Man glaubt gar nicht wie Erwachsene auf einen Lutscher abfahren. Wenn Mädels sammeln, dann kommt erfahrungsgemäß mehr zusammen.
Aber Vorsicht, wenn mich nicht alles täuscht, dann kann/muss die GEMA auch beim Hutgeld mitkassieren, daher sollten sie das nicht unbedingt mitbekommen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Flobert
Flobert
Well-Known Member
Wieso? Rein kommt jeder, eine Spende zahlt nur der, der will und es sich leisten kann... Fairer geht es kaum.
Klar - wir machen sowas ja auch immer wieder. Bei uns findet das allerdings immer im Untergrund statt.

Wenn der Laden ne Satzung hat ist das was anderes - für mich jedenfalls. Ich würde auf jeden Fall Rücksprache mit der Butze halten - just in case.

um ein paar kleine Beiträge zur Proberaummiete etc. zu erzielen.
 

Similar threads

 

Oben Unten