Digital Endstufe

MoSh

MoSh

Well-Known Member
Bassix
ß6.392
So, der MoSh wird auch nicht jünger und will mal mit der Zeit gehen.
Ein Ampeg SVT-2 Pro ist zwar saugeil aber auch sauschwer und unhandlich.

Daher hoffe ich das die Kombi Ampeg SVP-Pro Preamp an ner Endstufe dem SVT ähnlich klingt.

Ich spiele live so gut wie nie mit meiner eigenen Box und meistens nur an 8Ohm Boxen, daher brauch ich da viel Power.

Ich dachte an diese Endstufe hier:

[URL]http://www.thomann.de/de/crown_xls_2500.htm[/url]

Meint ihr das klingt ?
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:E-A-D-G

1,5kW an 8 Ohm !...
Aber die werden doch nur im Brückenbetrieb erreicht?
Mit der nominalen Leistung von 440 Watt an 8 Ohm dürfte es doch mit den gängigen Bassboxen keine Probleme geben.

@MoSh: Witziger Weise bin ich auch bei der Crown XLS Serie hängen geblieben, als ich mich auf die Suche nach einem leichten PowerAmp für den Betrieb mit meinem BOSS GT-10 B gemacht habe. Wobei mir aber schon die XLS 1000 genügt.
Dass die Kombination Preamp + PA-Endstufe gut funktioniert, kann ich auf Grund meiner Erfahrungen sowohl mit dem SansAmp RBI als auch einem Warwick Quadruplet Röhrenpreamp sagen.
Und was in den Tests zu den Teilen von Crown in Digitaltechnik zu lesen ist, spricht eigentlich auch nicht unbedingt gegen die Anschaffung.
 
Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.579
Also ich les da was von 2x440 Watt an 8 Ohm, und normalerweise brückst du ja auch nich sofort ne Stereo-Endstufe, insofern klingen 440 Watt schon angemessen...
Idee find ich cool, erzähl mal, was bei rauskommt [;-)]
 
Webbster

Webbster

Dingwall-User
Bassix
ß2.579
Ich frag mich immer noch, wie du auf 1500 kommst, wenn du 2x440 hast...
Aber klingt plausibel, stimmt.
Nur bräuchtest du, um das voll ausfahrn zu können, ungefähr ne Halle, in die 20.000 Leute locker reinpassen...
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:Webbster

Ich frag mich immer noch, wie du auf 1500 kommst, wenn du 2x440 hast...
Laut Datenblatt sind es sogar 1550 Watt - die 775 Watt an 4 Ohm mal 2. [:D] Hat ja Zoidson fast zeitgleich beantwortet.

Zitat:Bl@ck

Aus einen anderen Forum weiß ich, dass einige User dort recht zufrieden mit der waren/sind: http://www.musik-service.de/alto-d-...t/305408/RELOOP-AMPIRE-D720-DIGITAL-ENDSTUFE"]Conrad Elektronik[/url] eine echte Alternative, zumal die nur eine Höheneinheit im Rack beansprucht und auch besonders günstig ist.
Dass ich für die aber evtl. Abstriche in der Qualität machen muss, ist allerdings nicht auszuschließen. Andererseits gibt es für nur 16,- EURO Aufpreis 4 Jahre Garantie.
 
Zuletzt bearbeitet:
alex-bass

alex-bass

fanBASStic
Bassix
ß5.209
Zitat:Original erstellt von: RockinCharly
Allerdings hat die Alto einen (zumindest für mich) entscheidenden Nachteil:
sie hat nur XLR-Eingänge.
nein, dem ist nicht so. das sieht nur so aus [;-)] es sind kombi-buchsen (klinke/xlr). zumindest hat meine alto das so...
 
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß7.113
Also, jetzt kommt doch tatsächlich meine erste Antwort hier:
Ich betreibe an meiner Alto D3 mittlerweile einen Quadruplet von Warwick und kann sagen, dass
1.) das schon amtlich nach Röhre klingt und
2.) die Alto eine Konbieingangsbuchse hat, die auch Klinke kann (ob Stereo weiß ich jetzt gerade nicht...) und
3.) der Lüfter sehr leise ist
4.) die Power von 2x 750 W schon genug ist, aber kein Problem darstellt, sogar Zimmerlautstärke ist kein Problem....

Die Komponenten (inkl. FMC Box) hab ich mir angeschafft, nachdem ich mich hier im Forum schlau(er) gemacht hab und war damit auch gut berraten

Gruß
Volker
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
DANKE euch da oben für die Infos zu den Eingängen der Alto-Endstufe.
In allen Produktbeschreibungen, die ich zu der gefunden habe, stand nur "XLR-Eingänge". Eine Homepage des Herstellers mit Datenblatt hab' ich bei der Google-Suche keine gefunden. [:-(]
Mensch, jetzt hab' ich ja doch wieder die Qual der Wahl...

Edit
Ich habe gelogen. Bei den Alto Endstufen stand nie was von Eingängen dabei, nur bei der Reloop von Conrad. [:II]
Lüge Nummer zwo: Die [url="http://altoprofessional.com"]Alto-Homepage[/url] hab' ich doch gefunden, aber die D-Serie Endstufen sind da nicht drauf.
 
Zuletzt bearbeitet:
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.991
Sämtliche Endstufeneingänge sind mit dem richtigen Adapter von jeglicher Ausgangsbuchse anfahrbar (wenn der Pegel/Impedanz stimmt). Sich daran zu stören ist genauso als ob man sich an der Farbe eines Hammers stört! Das ist ein Arbeitsgerät und unerheblich...
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Mir sind einfach die passenden Anschlüsse am Arbeitsgerät lieber als zu den vielen Kabeln noch mehr Adapter mitzunehmen.
Zumal ich dazu tendiere, solche Kleinteile zu verlegen, zu verlieren und immer dann nicht zu haben, wenn ich sie mal brauche.
 
MoSh

MoSh

Well-Known Member
Bassix
ß6.392
Na die Alto fällt flach, die hat mir zuwenig Power. Hmmm das Problem ist das ich nie weiss welche Boxen ich live spiele. In der Regel sind es 8Ohm Boxen, daher benötige ich die meiste Leistung an 8 Ohm.
Die 1550 Watt bridged waren auf der Thomann Seite gar ned ersichtlich.
Dann sollte wirklich die 1500er oder die 2000er ausreichen. Jetzt nur noch nen SVP-PRO organisieren, das wird wohl das weitaus grössere Problem.
 
alex-bass

alex-bass

fanBASStic
Bassix
ß5.209
die alto hat dir zu wenig power? die kann man bridged an 8 ohm betreiben, da kämen dann bei der alto d3 ~1500 watt bei raus. ist das nicht in etwa die ecke wo du hinwillst?
wem das nicht reicht der beschallt stadien [;-)] ich finde mein setup ja schon pervers...
 
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß7.113
Was ? zuwenig Power waren auch meine ersten Gedanken. Ein Klick aufs Profil - oha das sieht gefährlich aus der Mann ist von der "Heavy-Zunft". Ok wenns mehr Power sein soll möchte ich noch die Alto D4 ins Feld führen: 4 x 750W an 4 Ohm oder 2x 1500 W im Bridgemode an 8 Ohm bei ganzen 8kg. Das müsste doch fürs erste weiterreichen *smile such - nicht find- na ja egal*
 
olbass

olbass

A Nordish Bass Nature!
Bassix
ß62.554
Zitat:Original erstellt von: MoSh

Jetzt nur noch nen SVP-PRO organisieren, das wird wohl das weitaus grössere Problem.
Kleiner Tip: ich habe mir Ende letzen Jahres einen Ampeg SVP-Pro bei ebay.com in den USA für 399$ geschossen. Ich mußte den "bloß" an einen Kollegen in den USA liefern lassen, da der Verkäufer nicht nach Deutschland verschicken wollte. Aber mit etwas Glück findest Du da sicher einen zum guten Kurs.
Und ich kann Dir sagen, es ist ein tolles Gerät.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Ich habe jetzt auch schon ein paar Erfahrungen sammeln dürfen in Verbindung mit Digitalendstufen. Bei einem konventionellen Amp und bei Röhre sowieso, kommt es oft vor, daß man den Amp schon mal ein bisschen überfährt. Bei einem guten Transenamp fällt das nicht so doll auf, wenn kein Tweeter drin ist, beim SVT fängt hier der Spaß erst an :-)
Bei einem Class-D Amp sollte man niemals in diesen Bereich kommen. Manche schalten sogar ab! Sinnvoll hier ein Amp, der auf jeden Fall einen Peak-Limiter eingebaut hat, der entweder zurückregelt oder halt ein Soft-Clipping bewirkt. Dafür benötigt man aber etwas Headroom.
Um so laut zu werden wie ein übel aufgerissener 300W-Amp sollte eine Class D schon 3-6dB Headroom haben, will heissen 600W bis >1KW, um sicherzustellen, daß die Endstufe NIEMALS übersteuert wird.
Ein Ampeg Pre und dann so eine hübsche Crown-Endstufe, das hat schon was! Bei der XLS-Serie sollte man etwas überdimiensionieren, bei der XTi ist Limiter, Crossover und Parametric Equalizer mit integriert. Da dürfte eine XTi 1000 schone eine Menge Luft schieben.
Durch die EQ-Geschichte kann das Verhalten der Box optimiert werden, wenn der Pre z.B. für einen optimalen DI-Sound eingestellt wurde.
Nachteil der Crowns: Die Funktionen lassen sich nicht on the fly editieren. Das geht dann per USB oder Netzwerk. Aber so kann man ideal bestimmte Schwachstellen der Boxen kompensieren etc. Das wird im Grunde ja auch nur 1x vernünftig eingestellt.
Wer mit dem Gedanken eines Mehrweg-Aktiv-Setups spielt, hat mit solchen Amps auch ideale Vorraussetzungen, ohne das separate Weichen etc. erforderlich wären.

Gruß
Stefan
 
Willi960

Willi960

Active Member
Bassix
ß7.113
Klar, wer auf den Sound einer clippenden Transistor-Endstufe steht und diesen zur gewünschten Soundformung heranzieht, kann natürlich mit einer "Digi"-Endstufe so seine Probleme bekommen, denn die macht nur "laut". Allerdings muss ich sagen, dass ich noch nie einen so detailierten und "furztrockenen" Sound gehabt habe wie mit meiner "Digi".
Genug Power ist dabei ein muss. Dass sich die Endstufen einfach nur abschalten, habe ich zwar schon gehört, aber zum Glück noch nie erlebt. Da gibt es halt doch gewisse Unterschiede.
Soundentscheidend ist dabei die eingesetzte Vorstufe: mit meiner Green Audio ME-1 nutzte ich an meiner FMC 213 Neo bisher ganz gern den 8" und den Hochtöner. Zu Weihnachten kam jetzt noch ein WW Quadruplet hinzu; jetzt schalt ich den 8er ab und dreh den HT ganz zu und es "röhrt" wie die Sau (einziger Nachteil durch den fehlenden "Gain"-Regler am WW bekomm ich die Endstufe mit meinem Squire Jazz Bass nicht ganz ausgesteuert, weshalb ich momentan zuerst in die ME-1 und dann in die WW Quadruplet geh...
Zum Glück rauschen beide Preamps kaum ,so dass das in Summe noch verträglich ist.
Ob es letztendlich eine Crown, eine QSC (ok ist Class H, aber egal) oder eine Alto wird, ist vermutlich so egal wie z.B. ob ich Mercedes, BMW oder Audi fahr...[:D][:D][:D]
Bei mir hat sich das so ergeben und ich bin auch zufrieden mit der "D3".
 
Zuletzt bearbeitet:
SL K@ne

SL K@ne

Active Member
Bassix
ß2.127
Also ich verwende ebenso eine "Digi-Endstufe" zusammen mit dem Röhrenpreamp Fortress von H&K.
Die Endstufe fährt 2x 650w@8Ohm, 2x 1100w@4Ohm und bridged 2200@8Ohm.
Meine mit Raffi zusammen entwickelte Box (4x10 Signature) kann allerdings auch 1000w@8Ohm RMS und 2000w Peak.
Da ich auch ein "Gewichtsfetischist" bin, passt die Kombi perfekt, denn meine Endstufe wiegt gerade mal 5,5Kg mit nur 1HE (!) und die 4x10 wiegt läppische 22,0Kg.
Würde nie mehr auf eine - umgangssprachlich - Digi-Endstufe verzichten wollen.
 
 

Oben Unten