Dokumentation über Jens Ritter und seine Instrumente (Made in Südwest)


Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.002
Ich find den Typen Klasse. Der kann was, und geht eigene Wege.

Wenn ich genug Kohle hätte...... :nix:
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.414
Der Typ ist ein Zauberer.

Aber nur so als leise Anmerkung: Die Sachen, die mir als älterem Quereinsteiger und Bassdilettanten wichtig sind, nämlich die Präzision des Griffbretts und der Bundabstände, die Spielbarkeit, die Ergonomie (auch das Gewicht) spielen hier eine Nebenrolle. Diese Dinge sind in der ganzen faszinierenden Reportage genau kein einziges Mal erwähnt worden.
 
qwertzuiopü
qwertzuiopü
Active Member
Bassix
ß5.695
Der Typ ist ein Zauberer.

Aber nur so als leise Anmerkung: Die Sachen, die mir als älterem Quereinsteiger und Bassdilettanten wichtig sind, nämlich die Präzision des Griffbretts und der Bundabstände, die Spielbarkeit, die Ergonomie (auch das Gewicht) spielen hier eine Nebenrolle. Diese Dinge sind in der ganzen faszinierenden Reportage genau kein einziges Mal erwähnt worden.
Das sind auch Sachen die als Grundvorraussetzung gekten sollten. Ich habe zwar noch keinen in der Hand gehabt, kann mir aber nicht vorstellen dass die Bünde nicht perfekt wären.

Gewicht ist sowieso Geschmackssache, es gibt auch noch Basser die kein Rücken haben oder aus anderen Gründen etwas mehr Gewicht wollen.
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß60.002
Der Typ ist ein Zauberer.

Aber nur so als leise Anmerkung: Die Sachen, die mir als älterem Quereinsteiger und Bassdilettanten wichtig sind, nämlich die Präzision des Griffbretts und der Bundabstände, die Spielbarkeit, die Ergonomie (auch das Gewicht) spielen hier eine Nebenrolle. Diese Dinge sind in der ganzen faszinierenden Reportage genau kein einziges Mal erwähnt worden.
Sie sind nicht erwähnt worden, weil sie bei Ritter und in dieser Preisliga eine absolute Selbstverständlichkeit sind :great:
 
Pizzicato
Pizzicato
The Bottom End Friend
Bassix
ß8.628
Mein Ritter wiegt 4,3kg – ziemlich leicht für einen Sechssaiter -, und ist aus Mahagoni gefertigt. Ein durchschnittlicher Fender Jazz Bass wiegt vergleichsweise ca. 4,1kg.

Ja, die Bundierung ist in der Tat makellos, und die Bespielbarkeit lässt keine Wünsche offen.

Der Fokus bei solch "trivialen" Fernsehbeiträgen liegt vermutlich eher auf das Erwähnen von sogenannten Stars, die ein solches Produkt öffentlich empfehlen ... und natürlich darauf, was diesen Hersteller von anderen Mitbewerbern abhebt.
 
El Rabino
El Rabino
Unnerum
Bassix
ß7.920
...die Präzision des Griffbretts und der Bundabstände, die Spielbarkeit, die Ergonomie (auch das Gewicht)...
Für eine Ergänzung dazu grabe ich das hier nochmal aus.

Präzision des Griffbretts und Bundabstände: Die Griffbretter werden sorgfältigst bearbeitet und die Bundschlitze auf tausendstel Millimeter genau mit dem Laser geschnitten.

Spielbarkeit: Die ist unfassbar! Immer wenn ich zwischendurch mal einen anderen Bass spiele, kommt mir plötzlich alles viel schwieriger vor.

Ergonomie: Alle die ich bisher gespielt habe, liegen super in der Hand und hängen in perfekter Spielposition am Gurt.

Gewicht: Ich habe drei Bässe von Jens. Mein R8 Fretless wiegt 2,5kg, mein Princess Isabella Bass 3,2 und mein Roya 3,6 kg. Würde ich mal als leicht bezeichnen. ☺️
 

crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.414
Vielen Dank, @El Rabino! Das sind für mich sehr interessante Infos! :-)

Ich spiele ein für mich wundervolles Yamaha Jazzbassderivat, einen RBX 5A2, der 620 € gekostet hat. Ich gehe davon aus, dass er eine gute Qualität des Griffbretts und der Bundgenauigkeit mitbringt. Mein Bassbauer in Kiel, der ihn mir super eingerichtet hat, konnte die Bünde trotzdem für mein Gehör nicht so lupenrein ausrichten, dass Akkorde in den höheren Lagen immer vollkommen sauber klingen. (Die Einstellungen der Brücke habe ich mehrfach stundenlang abgeglichen.) Und er konnte auch die Höhe der Bünde nicht so mikrometergenau ausrichten, dass bei meiner bevorzugten niedrigen Saitenlage nichts mehr schnarrt. Wenn der Jens Ritter das nicht einfach mit einem Lineal von Hand macht, wie ich es bei Bassbau-Videos schon gesehen habe, sondern mit einer super genauen Maschine, dann Hut ab!
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß12.566
Vielen Dank, @El Rabino! Das sind für mich sehr interessante Infos! :-)

Ich spiele ein für mich wundervolles Yamaha Jazzbassderivat, einen RBX 5A2, der 620 € gekostet hat. Ich gehe davon aus, dass er eine gute Qualität des Griffbretts und der Bundgenauigkeit mitbringt. Mein Bassbauer in Kiel, der ihn mir super eingerichtet hat, konnte die Bünde trotzdem für mein Gehör nicht so lupenrein ausrichten, dass Akkorde in den höheren Lagen immer vollkommen sauber klingen. (Die Einstellungen der Brücke habe ich mehrfach stundenlang abgeglichen.) Und er konnte auch die Höhe der Bünde nicht so mikrometergenau ausrichten, dass bei meiner bevorzugten niedrigen Saitenlage nichts mehr schnarrt. Wenn der Jens Ritter das nicht einfach mit einem Lineal von Hand macht, wie ich es bei Bassbau-Videos schon gesehen habe, sondern mit einer super genauen Maschine, dann Hut ab!

Oh my...
Bei solchen Stories weiß ich immer nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Kopfschütteln ist jedenfalls immer drin.
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.414
@alice d., Dein Kopfschütteln in Ehren, aber ich bin jetzt bloß verunsichert. könntest Du einfach sagen, was Du meinst?
 
El Rabino
El Rabino
Unnerum
Bassix
ß7.920
Naja. Also, die Bünde richtet Jens wohl auch von Hand ab. Da spricht auch nichts dagegen, wenn man sorgfältig ist und das nicht einfach mit einem Lineal sondern mit einem 100% geraden Referenzirgendwas macht. Wenn Akkorde in hohen Lagen, trotz abgerichteter Bünde und eingestellter Brücke nicht sauber klingen, könnte das an verschiedenen Dingen liegen. (Grifftechnik; absolutes/relatives Gehör vs. Kompromiss der Halbtonschritte am Bass; Brücke auf den falschen Punkt ausgerichtet; etc.)
Bei meinem Roya sind Akkorde in den oberen Lagen jedenfalls astrein. Am Princess Isabella grade nicht, weil ich die Halskrümmung verändert habe, aber zu faul war, die Brücke neu einzustellen. Über die Intonation am Fretless hülle ich mal den Mantel des Schweigens. 😬
 
crystalgreen
crystalgreen
क्रिस्टलग्रीन
Bassix
ß74.414
Wie flach ist deine Saitenlage und wie zart dein Anschlag? Und wie gut ist dein Gehör?
Also mein Gehör für sauber klingende Akkorde war immer schon besser, als meine Fähigkeiten, sie zu spielen. ;-)
Das selbe gilt für den Anschlag, der ist bestimmt unregelmäßig und grob, aber beim vorsichtigen Ausprobieren mit leichtem Anschlag schnarrt es auch. Für die Saitenlage mache ich Dir einfach mal ein Foto.

Verschiebbare Bünde...?
Also hinter meiner Beschreibung steht die Annahme, dass mein Luthier in Kiel die Höhe der Bünde, wie sie aus dem Griffbrett ragen, an einer Linie ausrichtet. Und weil ihre Oberseite rund ist, habe ich immer gedacht, dass man sie auch schleifen muss.

die Bünde richtet Jens wohl auch von Hand ab. Da spricht auch nichts dagegen, wenn man sorgfältig ist und das nicht einfach mit einem Lineal sondern mit einem 100% geraden Referenzirgendwas macht.
Wenn Akkorde in hohen Lagen, trotz abgerichteter Bünde und eingestellter Brücke nicht sauber klingen, könnte das an verschiedenen Dingen liegen. (Grifftechnik; absolutes/relatives Gehör vs. Kompromiss der Halbtonschritte am Bass; Brücke auf den falschen Punkt ausgerichtet; etc.)
Meint Bünde abrichten, dass man ihre Höhe aneinander angleicht, oder auch die genaue Abmessung der Binnenabstände?
Könntest Du mir erklären, was ich bei der Grifftechnik fasch, und was richtig machen kann? Bei der "wohltemperierten" Stimmung sollten doch gerade die Oktaven sehr sauber gleich klingen, und da bin ich mir nicht ganz sicher. Auch das Stimmgerät zeigt kleine Unterschiede an.
Letztlich mag es natürlich sein, dass es trotz meiner Bemühungen immer noch an einer nicht perfekt auf die Übereinstimmung von Ton und Flageolett-Ton im 12. Bund ausgerichteten Brücke liegt ...

Über die Intonation am Fretless hülle ich mal den Mantel des Schweigens. 😬
🤣
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß12.566
Das selbe gilt für den Anschlag, der ist bestimmt unregelmäßig und grob, aber beim vorsichtigen Ausprobieren mit leichtem Anschlag schnarrt es auch.

Entweder kannst du deine Saitenlage nicht einstellen oder nicht spielen oder beides. Sei mir nicht bös, aber deine erste Aussage las sich so als ob du Profi mit 100 Jahren Praxis bist. Bist du aber nicht. Und selbst bei dem Profi hätte meine Augenbraue gezuckt.
Kauf dir einen billigen, schlecht eingestellten Bass, spann Jamerson-Flats drauf und trainier damit bis deine linke Hand mit normaler Saitenlage kein Problem mehr hat. Deine Ansprüche ans Instrument erscheinen mir unrealistisch.

Also hinter meiner Beschreibung steht die Annahme, dass mein Luthier in Kiel die Höhe der Bünde, wie sie aus dem Griffbrett ragen, an einer Linie ausrichtet. Und weil ihre Oberseite rund ist, habe ich immer gedacht, dass man sie auch schleifen muss.

Die Bünde sind etwa 2mm breit und oben rund. Dann werden sie nivelliert, sind also oben abgeflacht. Im Bereich dieser Abflachung ist Intonationseinstellung möglich, also etwa im Bereich 1mm. Während dieser mm im 1. Bund nichts ausmacht, wird es beim 24. fies. Seh ich ein. Und jetzt betrachten wir mal ne Saite mit ihren Wicklungen: Wie ideal liegt die deiner Meinung nach auf dem Bund?
Langer Rede kurzer Sinn: Was du willst, ist ein mal Plek-Service. Und dann darfst du die Saiten nie wieder wechseln.
100%ige Intonation jenseits des 12. Bundes halte ich für Glückssache, wenn dann nur mit dünnen Saiten machbar und sowieso BS.
 
fmm
fmm
Well-Known Member
@crystalgreen mein Gitarrenschwinger hat vor kurzem eine seiner Gitarren hier


abrichten (Pleken) lassen und ist absolut begeistert. Er meint das wäre ein Riesenunterschied zu vorher.
Die Firma sitzt in Kaltenkirchen.
 
 

Oben Unten