Durchsetzungsvermögen der D und G Saite

Baseman86

Baseman86

Member
Bassix
ß838
Hallo Zusammen,

mich beschäftigt schon seit langem ein größeres Problem und zwar setzen sich Basslines auf der D und G Saite nicht so richtig im Bandkontext durch.
Die Saiten an sich sind richtig eingestellt und auch nicht zu leise!

Es liegt denke ich daran das Töne die sich auf der D und G Saite befinden nicht so Voluminös klingen wie die auf der E oder A Saite. Wie gelingt es euch, dass sich Töne der D und G Saite besser durchsetzen können?

In Refrains verschiedener Songs setze ich oft Harmonien auf den "Hohen" Saiten ein, die dann unter gehen in Abwechslung mit den "Tiefen" Grundnoten.
Dazu spielt mein Gitarrist verzerrte Powerchords. Er spielt sehr human und hat auch keine Extremeinstellungen (zuviel Bass etc.)

Wenn ich am Equalizer des Verstärkers z.B. Tiefmitten betone verstärke ich leider dann auch die E und A Saite im Bassbereich.
Ich hab das Gefühl, dass eine große Portion Hochmitten oder Tiefmitten bei der D und G Saite fehlt um sich dann durchsetzen zu können.

Beim Slappen dagegen, nutze ich ein Volumepedal. Hier gelingt es mir auch das sich die "Pops" durchsetzen. Ich denke hier liegt es aber auch daran, dass es sich um perkusive Töne handelt und diese generell besser hervorstechen.

Was kann Abhilfe schaffen?
Einen Kompressor setze ich auch schon ein! (EBS Multicomp)

Vielleicht einen Preamp einsetzen? Für 2 unterschiedliche Sound? Ich habe noch einen EBS Valve Drive.
Wie würdet ihr dann den EBS einstellen?

Zu meinem Setup:

Gallien Krueger 1001 RB II (EQ neutral eingestellt / Gefällt mir Soundtechnisch am besten!)
2 x 4x10 (FMC Neo)
G&L JB-2 Bass

Danke :-)

Baseman86
 
PatQ

PatQ

SKYRIVER & Thunderbird-Rocker
Bassix
ß12.158
Hatte das auch mal, ließ sich aber einfach durch Pickupeinstellung beheben - beiden hohen Saiten also etwas näher an die Saiten. Ich spiele allerdings auch einen komplett flachen EQ, bzw. habe den einfach aus - tolles Feature von Glockenklang :-)
 
Grga

Grga

So long..
Bassix
ß47.456
Schraube/stelle testweise die PUs näher an die D u. G, und evt. etwas weiter weg von der E u. A... das müsste helfen.

Ansonsten kannst Du die Töne, welche Du "auf den unteren beiden Saiten" spielst (sofern das mit den Oktaven hinhaut) auch auf "den beiden oberen" spielen, nicht so komfortabel aber als workaround sollte es gehen.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Möglicherweise hat dein Bass einen Preci PU?
Mich nervt an dieser Konstruktion auch ziemlich das die Diskantsaiten anders klingen als die Tiefen beiden.
Evtl. bekommst du mit diesem Bass die Sache gar nicht in den Griff, weil egal was du wohin und wieviel du schraubst, 2 Saiten klingen immer anders.

OLI
 
Grga

Grga

So long..
Bassix
ß47.456
Der G&L sollte zwei Singlecoils verbaut haben.

--

Ein Splitcoil Preci PU ist doch nichts anderes als ein Humbucker.. oder irre ich da?
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß589
Zitat:Original erstellt von: orgeloli

Möglicherweise hat dein Bass einen Preci PU?
Mich nervt an dieser Konstruktion auch ziemlich das die Diskantsaiten anders klingen als die Tiefen beiden.
Evtl. bekommst du mit diesem Bass die Sache gar nicht in den Griff, weil egal was du wohin und wieviel du schraubst, 2 Saiten klingen immer anders.

OLI
Das geht mir auch so. Aber auch bei "normal" verbauten PUs, welche rechtwinklig zur Seite verlaufen, fallen die D- und G-Saiten meist ab. Interessant finde ich da die Ansätze des anders herum montierten Slitcoils wie z.B. bei Yamaha:
http://www.cyrguitars.com/Yamaha_BB2000.jpg
Oder auch Singlecoils und Humbucker im entsprechenden Winkel zu montieren, wie das beispielsweise Jens Ritter bei seinen Bässen macht:
http://www.synergyguitars.com/ritter-bass/ritter-bass-body.jpg
Der Stegtonabnehmer steht in einem Winkel von 3° und der Halstonabnehmer im Winkel von 7°, wenn ich mir das richtig behalten habe.
An sich kann man aber wirklich viel mit der Justage der Tonabnehmer machen. [:-)]
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Die hohen Saiten klingen nun mal anders als die tiefen. Das "sich Durchsetzen" kann also rein musikalische Gründe haben. Wie schon genannt ist es standard, den PU näher an die hohen Saiten als die tiefen zu drehen. Evtl. kompensierst Du dadurch mit mehr Laustärke, was an vollem Tom eigentlich fehlt. Auch die relative PU-Position ändert da nichts, denn man versucht zwar ein ähnliches Obertonspektrum zu erzielen, befindeet sich aber nun mal in einem anderen Register. Die Klangregelung am Amp ist viel zu grob, um da gezielt eingreifen zu können. Hast Du Zugriff auf einen voll-parametrischen oder 32-Kanal Terzband-EQ ? Da könnte man mal experimentieren. Im Studio wird genau das gemacht, für die Bühne wäre es ohne guten Techniker zu fummelig.
 
Grga

Grga

So long..
Bassix
ß47.456
Zitat:Original erstellt von: TomM

Die hohen Saiten klingen nun mal anders als die tiefen.
höher? [¦)][;-)]

Die Saitenhersteller bieten ja verschiedenste Sätze od. Einzelsaiten an zum glücklichwerden.. man muss ja nicht unbedingt oben 'ne 110'er und unten 'ne 45'er aufziehen.
 
honkymeyer

honkymeyer

Well-Known Member
Bassix
ß7.860
Abgesehen davon, dass dieses Klangverhalten, D und G etwas dünner im Ton, vielleicht zum Charakter des Basses gehören, kannst Du ja etwas dickere Saiten aufziehen. Der Einfluss der Höheneinstellung des Pickups ist aber nach meiner Erfahrung etwas anders: ein größerer Abstand gibt den voluminöseren, aber leiseren Sound, ein kleinerer Abstand bringt mehr Mitten und Durchsetzungskaft bei etwas weniger Bassanteil.

Ich glaube nicht, dass diesem Problem mittels EQ oder anderer nachgeschalteter Technik beigekommen werden kann.

Grüsse von der Ostsee
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Oder man ein anderes Saitenfabrikat. Ich mag zwar D'Addario EXL 170, aber bei einem Bass waren da Slinkys deutlich bässer. Und das sind schon Sätze, wo D & G dicker sind.

Edith sagt dazu
Zitat:Der G&L sollte zwei Singlecoils verbaut haben.
noch: Hat er. Normale AlNicos, keine MFDs.
 
Zuletzt bearbeitet:
Bl@ck

Bl@ck

Active Member
Bassix
ß2.511
Ja nimm dickere Saiten und falls es ein Kompressor sein soll, dann schau dich mal nach einem TC Nova Dynamics um. Kostet gebraucht genauso viel wie der EBS und ich hab subjektiv (!) die Meinung, seit dem ich den Kompressor habe, dass meine D und G Saite nun genauso laut klingen wie meine E Saite.
 
Zuletzt bearbeitet:
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: Chuck

Oder man ein anderes Saitenfabrikat.
Bisher habe ich das meist so gelöst bekommen und wenn gar nichts mehr half einfach Flats aufgezogen. Spätestens dann war es ok.

Ich habe mit Sätzen mit einem 50ger G gute Erfahrungen, speziell auch auf dem Ray und diversen Precis.

Die richtige PU-Einstellung ist aber vor allem auch zeitaufwändig. Man macht dabei dann gerne den Fehler, die lauteste Einstellung am besten zu finden. Das kann allerdings ein Schuß in den Ofen sein. Also Schraubenzieher und Kopfhörer und mal nen Abend Zeit nehmen.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.003
Wenn es dann immer noch nicht als "ok" empfunden wird, dann könnte es auch einfach daran liegen, dass man zu hohe Anforderungen hat. Ich habe letzten Winter mal bei einer Band reingeschaut, die ein bisschen beraten. Der Bassist spielte 8tel von vorne bis hinten, teilweise einfach auf der G-Saite den ganzen Takt hindurch. Das hab ich ihm ganz schnell abgewöhnt.

Was ich damit sagen will, vielleicht erwartet man mehr als eigentlich möglich ist. Klar gibts Bässe mit unausgeglichenen Saiten, aber wenn dickere Saiten, Pickup Einstellungen und angepasste Spieltechnik nicht helfen, dann könnts eventuell Ende der Physik sein oder halt ganz einfach ein schlechtes Instrument.

Aber mein Tipp wäre auch mal dickere Saiten. D'Addario EXL 230 sind sehr fett.
 
orgeloli

orgeloli

bastelbassicer
Die Antwort mit den Saiten ist mir heute auch schon eingefallen: Mein Tip: Powerbass!
Nicht ganz billig aber mit den Dingern hab ich sogar den Preci einigermaßen ins klangliche Gleichgewicht gebracht.

OLI
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Um das noch mal klarzustellen: Es gibt Faktoren, die am Instrument selbst angreifen, und (nachträgliche) elektronische Soundveränderungen. Die hohen Saiten können nicht vergleichbar klingen, wie die tiefen, denn selbst wenn sie ein analog ganz vergleichbares Oberwellenspektrum abgeben, trifft das höhere Register sowohl im Ohr des Hörers als auch bei den diversen klangformenden Eigenschaften des Instrumentes auf andere Voraussetzungen. Ich würde auch erst mit den Saiten experimentieren, notfalls für die hohen Saiten andere Stärken oder Typen einsetzen. EQs können nur eine Notlösung sein, denn Filter auf festen Frequenzen sind nicht das gleiche wie die individuellen Klangfarben der Saiten. Aber immerhin kann man mit ausreichend einstellbaren EQs überhaupt noch was erreichen. Als Ergänzung des Instrumentes an sich werden Filter zu unrecht unterschätzt. Zu viel Knöpfe am Amp sind verpönt, aber ein guter FoH-Mann setzt die Filter ja ohnehin ein, um alle Instrumente im Mix unterzubringen. Und mancher Amp wird genau deswewgen geliebt, weil er den klang nachhaltig im Sinne des Benutzers verbiegt (Preshaping). Von daher: keine Berührungsängste und ausprobieren.
 
Baseman86

Baseman86

Member
Bassix
ß838
Die beiden Singlecoils waren bei der D und G Saite tiefer verschraubt als bei der E und A habe das jetzt testweise mal verändert und die Singlecoils näher an die D und G Saite geschraubt als die E und A! Aber nicht viel!
Es hat zuhause schon viel gebracht und man hat merklich einen Unterschied gehört :-) Bin gespannt wie es bei der nächsten Bandprobe ausschaut! Man lernt immer dazu :-) Danke!!!
 
Baseman86

Baseman86

Member
Bassix
ß838
Die Saiten an sich sollen auch nicht vergleichbar klingen wie die E oder A Saite! Mich hat lediglich gestört, dass die im Mix in der Band einfach untergehen! Aber dadurch das ich die PU's verstellt habe hoffe ich auf einen positiven Effekt. Die PU`s bei der D und G Saite waren ja an sich tiefer verschraubt als bei der E und A Saite. Sprich da war wirklich etwas nicht gut eingestellt. Mein Musikhändler in der Nähe war wohl dran Schuld ;-) Er hat nicht meinen persönlichen Geschmack getroffen, aber da ich jetzt weiß wie es geht und wie man das ändern kann ;-) Danke nochmal!
 
MachoMan

MachoMan

New Member
Bassix
ß0
Wenn man mit feinen Ohren drangeht, ist klar, dass derselbe Ton auf unterschiedlichen Saiten anders klingt. Nicht nur leiser oder lauter. Deshalb bei druckvollen Sachen lieber die dicke Saite spielen... bei Walking Bass usw. ist das nicht so ausschlaggebend.
 
 

Oben Unten