effektkette - wo EQ??

Metalfist

Metalfist

schnell und böse
hello!

ich habe folgende bodentreter, die ich verkabeln will:

-) bass-synth (envelop filter, autowah)
-) overdrive
-) 7band-EQ


overdrive hätte ich gefühlsmässig ganz zuletzt angereiht.
basssynth formt den klang, daher eher vorne. ich weiss aber nicht ob zuerst EQ oder bass-synth kommen sollte.

intuitiv würde ich es so machen:

bass ==> [EQ] ==> [bass-synth] ==> [overdrive] ==> DIbox/verstärker

korrekt ??[?]
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka
intuitiv würde ich es so machen:

bass ==> [EQ] ==> [bass-synth] ==> [overdrive] ==> DIbox/verstärker

korrekt ??[?]
Ich glaube nicht. Meines Wissens nach kommen zuerst die Effekte, die den Pegel verändern, und die "Verschönerer" ganz zuletzt.

Ich stelle mir da immer einen Mischpultkanal vor: oben Gain, dann EQ und dann Aux (Effekte). Demnach müsste die Reihenfolge bei Dir lauten:

bass ==> [Overdrive] ==> [EQ] ==> [bass-synth] ==> DI/Amp

 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
@Nymi: Jeder Klangregler ist ein Lautstärke-Regler, wenn auch nur für einen bestimmten Frequenzbereich. Erhöht man nur beispielsweise den Bassanteil eines Signals, erhöht sich zwangsläufig der Gesamtpegel.

@badmatafaka: ich würde den EQ nach dem Basssynth einreihen. Eine festgelegte Regel gibt es aber nicht. Es kommt immer drauf an, was du mit dem Effekt erreichen willst. Willst du ein verzerrtes Signal noch mit dem Synth bearbeiten, muß der Synth hinter dem Overdrive sitzen. Willst du aber den Synthsound nur gelegentlich verzerren, muß der Synth an erster Stelle stehen. Spielst du jedoch beide nie zusammen, isses Wurscht. Da du mit dem EQ den finalen Basssound (Ausgewogenheit der Frequenzen) bearbeitest, würde ich den EQ an letzter Stelle einreihen. Wenn du allerdings den EQ dazu benutzt, ein Klangmanipuliertes Signal in eines der beiden Effekte zu schicken, dann muß er natürlich in der Effektkette vorn stehen.
Du siehst, alles ist möglich und erlaubt ist, was gefällt. Du solltest dir darüber klar werden, was du für einen Sound erreichen möchtest, und danach richtet sich die Effektreihenfolge . . .
Probieren geht über Studieren!
 
HenrySalayne

HenrySalayne

Well-Known Member
Bassix
ß6.990

Man muss sich immer fragen: Handelt es sich um einen parallel eingeschliffenen Effekt (Delay, Hall, etc.) oder um einen Seriellen (Overdrive)...

Serielle vor den EQ, Parallel dahinter.

Je nachdem was dieser Basssynth nun genau darstellt muss man die Effekte anordnen.

z. B.

--> Synth --> Overdrive --> EQ -->

Da Synth und Overdrive warhscheinlich nicht gleichzeitig arbeiten sollen ist deren Reihenfolge egal.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
Eine Bodentreter-Effektkette ist meist eine serielle Verschaltung - es sei denn, man benutzt eine A/B/Y-Box. Dann eröffnen sich aber auch wieder ganz andere Klangwelten . . .
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die Reihenfolge EQ-> Overdrive oder Overdrive-> EQ kann schon sehr deutliche Unterschiede hervorbringen. Mit dem EQ vor dem Zerrer kann man z.B. MItten anheben und Bässe reduzieren, um mit dem OD einen gewissen Mid-Growl zu erzeugen. Anders herum hat man mit dem EQ nach dem OD ein viel größeres Freqeunzspektrum zum Bearbeiten, da ja jetzt die ganzen erzeugten Obertöne mit dazugekommen sind. Ich würde die Reihenfolge Overdrive ODER Synth und dann EQ vorziehen. Der Synth sollte auf jeden Fall ganz vorn in der Kette hängen, damit er ein sauberes Signal zum Triggern und verarbeiten bekommt. Synth über Zerre... wenn's schee mocht ?! Aber wenn, dann Synth -> Oberdrive -> EQ

Gruß
Stefan
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
ah!! ok!!

dann muss ich meine anforderung präzisieren:

ich spiele die meiste zeit ohne effekte, aber wenn ich sie brauche, dann sollten sie da sein [;-)] (overdrive und synth).
den EQ hingegen brauche ich um meinen sound der location anzupassen (ich spiele meist direkt über DIbox ins mischpult ohne bassverstärker+box).
das heisst der EQ wird einmal zum soundcheck eingestellt und bleibt dann auch so!


das heisst also:

bass ==> [bass-synth] ==> [overdrive] ==> [EQ] ==> DIbox/verstärker

[?]
 
Zuletzt bearbeitet:
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.031
Zitat:Original erstellt von: Stratitis

Die Reihenfolge EQ-> Overdrive oder Overdrive-> EQ kann schon sehr deutliche Unterschiede hervorbringen. Mit dem EQ vor dem Zerrer kann man z.B. MItten anheben und Bässe reduzieren, um mit dem OD einen gewissen Mid-Growl zu erzeugen. Anders herum hat man mit dem EQ nach dem OD ein viel größeres Freqeunzspektrum zum Bearbeiten, da ja jetzt die ganzen erzeugten Obertöne mit dazugekommen sind. Ich würde die Reihenfolge Overdrive ODER Synth und dann EQ vorziehen. Der Synth sollte auf jeden Fall ganz vorn in der Kette hängen, damit er ein sauberes Signal zum Triggern und verarbeiten bekommt. Synth über Zerre... wenn's schee mocht ?! Aber wenn, dann Synth -> Oberdrive -> EQ

Gruß
Stefan
+1
Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen.
ausser vielleicht, dass Synth in Zerre voll geil kommen kann [:-P]

@Badmatafaka
Wenn du den EQ permanent drin hast und eine Anpassung an die Lokalität darstellt, dann würde ich das eher versuchen nicht auf das DI Signal zu bekommen. Ans FOH Pult immer dasselbe Signal, du auf der Bühne kannst dann schrauben wie du willst.
Hast du dafür eine Möglichkeit?
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
@alex:
klar probiere ich in erster linie über den FOH einen guten sound zu bekommen.
aus der erfahrung weiss ich aber, dass ich manchmal eine EQ-anpassung brauche (bei einem wechsel des basses wegen saitenriss, änderung im raumklang durch anwesende zuschauer) und genau dazu brauch ich den EQ.

[:-)]
 
Axel

Axel

Well-Known Member
Bassix
ß1.196
na dann gehört der EQ IMHO auf jeden Fall ganz nach hinten. Der Synth und vor allem der Zerrer verändern ja den Frequenzgang so, dass sie die Wirkung der EQ so zu sagen "raus drücken". d.h. so bald du einen Effekt betätigst wäre dann die Raumanpassung futsch bzw beeinträchtigt.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Zitat:Original erstellt von: badmatafaka

@alex:
klar probiere ich in erster linie über den FOH einen guten sound zu bekommen.
aus der erfahrung weiss ich aber, dass ich manchmal eine EQ-anpassung brauche (bei einem wechsel des basses wegen saitenriss, änderung im raumklang durch anwesende zuschauer) und genau dazu brauch ich den EQ.

[:-)]
Blöde Frage: ist das nicht eigentlich der Job des FoH, den Raumklang anzupassen, wenn Du über DI in die Anlage gehst und keinen Amp auf der Bühne hast?

Zum pegeln der Effekte kann ich den EQ verstehen, z.B. um ein etwas dünnes envelopesignal anzufetten oder nach dem OD wieder Bässe draufzupacken.

Hast Du deine eigene DI? Ansonsten würde ich anstelle des EQs sowas wie einen tonehammer oder ne andere regelbare Di-Box in die Überlegungen miteinbeziehen.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
@cellkirk: Erstens gibt es eine Menge Bands, die keinen Techniker mithaben und trotzdem mit der eigenen "PA" fahren. Wenn der "Bandchef" der "Techniker" ist, der mal eben schnell nebenbei den Soundcheck macht, lehrt uns die Erfahrung, daß der Bass meist nur mal eben laut gemacht wird und ansonsten keine weitere tontechnische Beachtung erfährt. In solchen Fällen macht es sich gut, wenn man der PA schon den amtlichen Sound zuführt.
Zweitens haben viele Bands keinen Techniker dabei und sind auf Gedeih und Verderb dem örtlichen Tontech ausgeliefert - was da so passieren kann, haben wir in der Vergangenheit in langen Threads besprochen und uns ausgek***t.

Fazit: Es ist immer eine gute Idee, dem Techniker ein bestmögliches Signal zu liefern, sodaß er sich schon recht Mühe geben muß um den Sound zu versauen.
Daß das von Vorteil ist, habe ich neulich erst wieder bei TM Stevens gesehen. Kleiner Klub, nur mäßig gefüllt und der Bühnensound war exakt der gleiche, wie der PA-Sound. . . ok, Jonas-Hellborg-Kram . . . aber TM hat dem Tech ein super Signal geliefert, und der mußte den "Hahn" nur noch aufmachen und die Sonne ging auf!
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.031
@JimmyZee
An sich hast du ja schon recht, aber woher weisst du was der Saalsound für EQ-technische Ansprüche hat? Kann sein, dass es auf der Bühne extrem wummert, dann nimmst du entsprechende Frequenzen raus. Aber im Saal wird eben genau diese kaum reflektiert.
Es ist immer gut wenn das Basssignal ausgewogen ist, dann kann man mit einfachen Griffen (mehr Bass, mehr Mitten etc.) schnell gute Ergebnisse erzielen.

Wenn ein Signal über die PA geht, dann ist eigentlich immer ein EQ und Kompressor im Signalweg.
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
wie gesagt:
grundsätzlich sollte der tontechniker den sound sauber hinbekommen.
aus der erfahrung weiss ich aber, dass das nicht immer der fall ist.
zB ...wenn der kellner manfred neben der schank auch noch das mischpult betreut oder der lokalbesitzer mitten im gig auf die bühne kommt und den uralt 8kanal powermixer den master runterdreht.

soetwas ist mir schon in kleinen spelunken aber auch in grossen, etablierten clubs passiert.

und genau da soll mein EQ zum einsatz kommen. bass klingt hohl? tiefmitten mit EQ ein bisschen anheben und fertig.

ohne EQ leidet man in solchen fällen bis zum ende des gigs.
 
JimmyZee

JimmyZee

Active Member
Bassix
ß264
@alex: So streng hab ich's auch wieder nicht gemeint. Natürlich muß der Tech den Sound den örtlichen Gegebenheiten anpassen. Aber die Betonung liegt hier auf Anpassen - nicht Geradebiegen. Was einem so die Kollegen manchmal anbieten, vorallem die Jüngeren und Unerfahreneren, da kann maches Mal der Kanal-EQ auch nichts mehr ausrichten . . .

@badmatafaka: Zum Thema "Master runter" und "Tiefmitten anheben" . . . ich schrub ja weiter oben schon, daß jeder Klangregler auch ein Lautstärkeregler ist, nur eben für einen bestimmte Frequenzbereich. . . [;-)][:D]
 
Zuletzt bearbeitet:
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.031
Stimmt. Bin mir gerade deswegen am Überlegen ob ich nicht doch vielleicht ein G30 brauchen könnte...
 
 

Oben Unten