Ein kleiner Jazz BassVergleich(mit wenig Fender;)

Mudskipper

Mudskipper

.
Moin,

wie vielleicht Einige gelesen haben, hat sich eine Kleinstrunde von Bassicern am Karfreitag im Musikhaus jever getroffen, wo es eine Reihe sehr schöner und teilweise feiner Instrumente zu Begrabbeln gab.
Ich habe mich im laufe des Tages in einen "Jazzy-Vergleichsrausch" gespielt und möchte hier noch mal meine Eindrücke schildern.

Die Bässe aus dem Jazzy Lager waren:
Privat
Nymis ESP 400
Skifs Ruokangas Steam Bass als Jazzy-angelehnter Bass
Marcus K-Bass
mein CiJ Fender 75Ri
Die Ladenbässe:
Skyline/Lakland Jazzy. ein Passiver und ein rein Aktiver
Skyline/Lakland Darryl Jones 4Saiter
Börjies 5er Jazzy traditonell gehalten
zwei Ruokangas Steam Bässe mit JJ
Ein aktiver Tino Tedesco 5Saiter im Sadowsky-Jazz Stil
Ein K-Bass JV4
Ich hoffe, ich habe jetzt keinen Bass vergessen.

Ich fange mal in der Wertung von Unten nach Oben an.

Die Skyline Jazzys sind ordentlich verarbeitete Bässe, aber nicht meine Welt.
Der 44AJ
http://www.lakland.com/44-55-AJ.htm
ist ein rein aktiver Jazzy, der laut Seite einen Bartolini MkI Preamp an Board hat.
Für Miller Freaks genau das Richtige mit schon in der neutralen Stellung dicken Bässen und sehr ausgeprägten Höhen. Wenn man diese reindreht hat es erträglich gerauscht - aber soo viel Höhen auf einem Bass?
Wer den Brilliant-Funk braucht bitteschön!

Der 44-60Custom(mit Blocks) ist dagegen ein traditionell gehaltener 60s JazzBass. Dieser und der Darryl Jones klangen doch sehr gleich. Nicht übel, was aber Nymi und mir aufgestossen ist, das diese Instrumente im tiefmitten/Bassbereich etwas schwammig und bollerig klangen. Beide laut Lakland aus Esche mit einem nicht ganz so zarten Gewicht(grob geschätzt 4,5Kg). Das war ein Klang, den ich so von Esche nicht gewohnt bin und hat mich an so manche Line JazzBässe erinnert, die auch mal in den tiefen Bereichen etwas dröhnig sein können.

Schade, das hat die Freude an den netten Bässen doch etwas getrübt, aber wer in dieser Preisklasse einen guten Jazzy haben will sollte sich schlicht einen US-JB greifen - die klingen besser.

Ohne Bewertung will ich den Tino 5saiter lassen. Ich bin nicht so recht mit seinem Preamp zurecht gekommen, wobei der Bass einen schönen, edlen Grundklang hat - halt sehr nach Sadowsky.
Irritierend fand ich kleine, für die Preisklasse unsaubere Details wie der unsauber lackierte Zugang zum Spannstab.

Zu dem Börijes 5er jazzy habe ich nicht so recht Zugang gefunden. Im qualitativ guter Bass aber mit einem recht zarten Output und etwas schlapper E-Saite - da nützt mir ein gutes H auch nix mehr.

Meinen eigenen Jazzy würde ich hier im Mittelfeld ansiedeln. er gefällt mir besser als die Laklands, aber nicht so lebendig und warm wie noch kommende Bässe - ist halt ein recht typischer 75Ri.

Die Ruokangas Steam-Bässe sind einfach sau-edle und perfekt verarbeitete Bässe. Ein übers Griffbrett gleichmäßiger direkter aber trotzdem kräftiger Ton. So stelle ich mir in etwa einen perfekt zusammengestellten, modernen, dynamischen Erle Jazzy vor. Das simple, passive Setup passt da auch super zu - diese Bässe brauchen keine Preamps.

Was ihre Stärke ist, kann man ihnen auch vorwerfen - sie klingen perfekt und sehr sehr sauber. Ein Fest für solierende Bassisten und Freunde des edlen Passiv-Tons.

Jetzt kommt der K-Bass von Musikhaus-Marcus an die Reihe.

Ein Top gebauter 60s Jazzy in Burgundy Mist(Nitro lack).
Ganz klassisch mit Erle Body, Palihals mit Clay Dots, insgesamt ganz zart gealtert(crickles im Lack, nachgedunkeltes Ahorn, aber keine Kunstmacken)
Erstaunlich wie alt und eingespielt ein recht neues Instrument klingen kann[:O!].
Ein fetter, dichter Ton, der sich vor keinem gelungenen Custom Shop Fender verstecken muss. dazu kosten die Teile nur knapp 2k-Euro.
Wer auf das Fender Decal verzichten kann und einen Bass in guter(!) CS Güte zum fast halben Preis haben will= K-Bass!
wer eine Schippe drauflegen will:
Nymis ESP 400[:D]

Einfach schweinegeil das Ding. sehr warmer, kompakter Ton. Mit beiden PUs an mit kaum Mittenverlust, superkräftiger bridge PU mit richtig guter Tragkraft, sahniger Hals PU.
Man muss schon ich glaube 4,5-4,6Kg tragen wollen, aber das lohnt sich.
Weiter schwärmen bringt nix - der Mann rückt den Bass eh nie raus[8D].

Zum Schluß das Sahnehäubchen

Wieder ein K-Bass. mit OPM Neck(gegilbt) und leichtem einteiligem(!) Sumpfesche Korpus, Sunburst.
Neu und klingt als wäre er über 40 Jahre alt, noch mal eine ganze schippe zum Erle-K oben drauf, sagenhaft. man kann es eigentlich kaum beschreiben, aber wer auf einen Basssound mit Tiefe und Wärme steht, aber trotzdem kein Matsch will ist hier richtig. Super dynamisch, feine leise Töne gehen genau so gut wie hartes reingreifen.
Dieser Bass klingt einfach wie ein sauguter alter Jazzy, ohne Zweifel auf höchster Fender CS bzw Vintage-Instrument Stufe.
Wer sagt, das Jazz Copies anderer Firmen nicht nach einem charakterstarkem Jazzy klingen kann liegt ganz klar falsch!
Der ESP und K-Bass zeigen das es geht und vor allem das es bezahlbar ist.


 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

wer eine Schippe drauflegen will:
Nymis ESP 400[:D]

Einfach schweinegeil das Ding. sehr warmer, kompakter Ton. Mit beiden PUs an mit kaum Mittenverlust, superkräftiger bridge PU mit richtig guter Tragkraft, sahniger Hals PU.
Man muss schon ich glaube 4,5-4,6Kg tragen wollen, aber das lohnt sich.
Weiter schwärmen bringt nix - der Mann rückt den Bass eh nie raus[8D].
Vor allem diesen Passus hätte ich mich selber nie getraut zu schreiben... [¦)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

wer eine Schippe drauflegen will:
Nymis ESP 400[:D]

Einfach schweinegeil das Ding. sehr warmer, kompakter Ton. Mit beiden PUs an mit kaum Mittenverlust, superkräftiger bridge PU mit richtig guter Tragkraft, sahniger Hals PU.
Man muss schon ich glaube 4,5-4,6Kg tragen wollen, aber das lohnt sich.
Weiter schwärmen bringt nix - der Mann rückt den Bass eh nie raus[8D].
Vor allem diesen Passus hätte ich mich selber nie getraut zu schreiben... [¦)]
Ich hätte ja gerne den Vergleich zu andere 400ern. Mein Basslehrer hatte ja damals einen, aber das ist viel zu lange her; da weiß ich nur, dass es der erste Jazz Bass war, den ich überhaupt in den Händen gehabt habe.
Dann wüsste ich, ob die Teile generell dermaßen gut sind, oder ob Du schlicht einen besonders Guten hast.
Leider tauchen die Teile gebraucht ja kaum noch auf - die Besitzer wissen wohl genau warum.

K-Bass lässt mich echt grübeln, ob ich noch härter sparen soll um gut 600 Euro über meine geplante Ausgabe zu gehen...

PS: oah
http://basschat.co.uk/uploads/monthly_10_2010/post-3766-1286266741.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Mudskipper

Dann wüsste ich, ob die Teile generell dermaßen gut sind, oder ob Du schlicht einen besonders Guten hast.
Leider tauchen die Teile gebraucht ja kaum noch auf - die Besitzer wissen wohl genau warum.
Naja, das war seinerzeit ein sehr mutiger Frontalangriff auf Fender (zum halben Preis!).

Bis dahin hatte ESP nur Ersatz- oder Pimpparts [¦)] für die zu der Zeit recht mäßigen Fenders gefertigt. 1984/85 brachte man dann die Series 400 als erste Serie kompletter Gitarren/Bässe vornehmlich auf den US-Markt (nachdem man seit 1976 schon Instrumente für den japanischen Markt gefertigt hat).

Und was macht man, wenn man einem gaaanz großen Player ans Bein pinkeln möchte? Richtig - man bringt nur ausgesucht gute Teile in Umlauf, damit man sich nicht blamiert, nä? Deshalb sind die pre-lawsuit Instrumente durch die Bank hervorragend. Und davon trennt man sich nicht so leicht... [;-)]
Zitat:-PS: oah
http://basschat.co.uk/uploads/month...g[/quote] Uih - wieviel soll der kosten?
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Oha, sogar ein 800er für 500VB - das ist mal günstig!

Ich habe leider Ausgabesperre für größere Anschaffungen, die "nur" fürs Hobby sind, vor November geht hier gar nix[:-(].

Schade das der 800er so eine Farbe hat; den in dezenter und man könnte ihn entspannt für mind. das Doppelte wieder verticken.

Einen De Gier würde ich auch noch vor Ende des Jahres mal in die Finger bekommen - finde ich vom Konzept her auch sehr ansprechend und 1750 Grundpreis für den 4Saiter sind auch echt fair für niederländische Handarbeit von einem kleinen aber feinen Hersteller.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.414
schönes review!
klingt auch für mich sehr nachvollziehbar. auch ich stehe eher auf bässe mit eindeutigem charakter als auf perfekt ausgewogene hifi-geräte.

daher finde ich das resümee zu den K-Bässen sehr interessant..
vor allem, weil ich Knut Reiter - der Mann hinter K-Bass - noch von früher kenne..
wir haben tatsächlich mal zusammen geschreinert - das ist aber locker jetzt schon 15 jahre her.
für mich eher interessant, da ich immer noch mit dem gedanken spiele, mir einen preci/stingray kombi-bass bauen zu lassen.
wenn der Knut so gute Jazz Bässe hinbekommt, dann wird er so ein teil bestimmt auch super hinbekommen..
 
Mudskipper

Mudskipper

.
Zitat:Original erstellt von: jazzmattezz
für mich eher interessant, da ich immer noch mit dem gedanken spiele, mir einen preci/stingray kombi-bass bauen zu lassen.
wenn der Knut so gute Jazz Bässe hinbekommt, dann wird er so ein teil bestimmt auch super hinbekommen..
Dann ist Knut der Mann für Dich[:D].

Es gab im Laden auch eine Stingray Copy von ihm. Optisch nicht mein Ding, da er seine normale 4er Kopfplatte für den Bass gewählt hat, aber er klingt einfach wie ein richtig guter Stingray, ich hätte ihn im Blindtest nicht vom Original unterscheiden können.

So wie mir gesagt wurde, ist Knut wählerisch was die Hölzer angeht; dazu hatten die Hälse(auch von den Jazzys) ordentlich Fleisch.
Ich denke ein guter Teil des Sound liegt in den kräftigen, aus gutem Holz gearbeiteten Hälsen.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: jazzmattezz

daher finde ich das resümee zu den K-Bässen sehr interessant..
vor allem, weil ich Knut Reiter - der Mann hinter K-Bass - noch von früher kenne..
wir haben tatsächlich mal zusammen geschreinert - das ist aber locker jetzt schon 15 jahre her.
Am 14. April macht der Knut eine Werkstatt-Party. Vielleicht kannst/magst Du da mal reinschauen.
Und wenn das nur für geladene Gäste sein sollte, sag' einfach, dass Du im Namen des Herrn... errh... mich vertrittst... [;-)]

 
Mudskipper

Mudskipper

.
hehe,

würde aber schon passen, da seine moderne jazzys sehr an die Sados angelehnt sind. den habe ich ganz vergessen, hing da auch als 5er und habe ich aber nur kurz angespielt(bin aktuell nicht sehr 5Saiter-affin).
Klang halt volle Pulle nach Sadowsky und sieht auch so aus - kommt nur halt aus D-Land und kostet bei entsprechender Ausstattung rund 2000 Euro weniger. Einfach ein sehr guter, moderner Sound - wenn man drauf steht. Damit geht bestimmt auch noch viel mehr, aber wie gesagt, nur kurz befingert.
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß71.414
Zitat:
Am 14. April macht der Knut eine Werkstatt-Party. Vielleicht kannst/magst Du da mal reinschauen.
Und wenn das nur für geladene Gäste sein sollte, sag' einfach, dass Du im Namen des Herrn... errh... mich vertrittst... [;-)]
wenn du nicht hingehst, dann komm ich auch nicht!! [:D]

nee im ernst, wäre mal ne überlegung wert, aber ich bin nicht so mobil momentan.
wo ist denn überhaupt seine werkstatt? - er ist ja ursprünglich hier aus dem rheinland zwischen dem guten ddorf und dem schlechten köln.
ich werde ihn mal mit meiner idee auf facebook konfrontiern.
mal sehen, ob er überhaupt bock hätte, so einen zwitter zu bauen.
... und unter uns mag ich seine kopfplatten auch nicht sooo.. mal sehen, ob er sich überzeugen lassen würde eins der originale zu kopieren..
 
Bass@JMB

Bass@JMB

Well-Known Member
Bassix
ß13.176
Haha ... Chuck. Witzig. Spar's dir doch demnächst einfach und geh Bass spielen. Mir persönlich versaut sowas die Laune an einem eigentlich interessanten Thread.
 
 

Oben Unten