„Einsteiger“ Instrument

Marci_HxC

Marci_HxC

Hardcore is more than music
Bassix
ß345
Hey ho meine Freunde...

ich wollte euch mit diesen Beitrag mal fragen, ob ich das auch so auf die Ketten geht...?
Hab mir einen neuen Bass gegönnt (Marcus Miller M2 5 TBK)...hab mich auch viel belesen und immer wieder festgestellt, dass die bei fast jedem Bass der „günstigen“ Mittelklasse „Einsteiger-Bass“ schreiben!?! 😠
Keine Ahnung warum aber das nervt mich irgendwie sehr! 😄

Geht euch das auch so?
 

Anhänge

  • 17C058A8-F473-47FA-9D04-8F8D9BF59AF5.jpeg
    17C058A8-F473-47FA-9D04-8F8D9BF59AF5.jpeg
    406 KB · Aufrufe: 61
Basszupfer

Basszupfer

Schlagerbassist
Bassix
ß2.655
Ein Einsteiger Bass kann auch mal 4000€ kosten, vorausgesetzt man ist zb ein verwöhntes Rechtsanwaltsbalg.

Spaß beiseite, die Zeiten als Low Budget Instrumente totaler Schrott waren, sind schon lange vorbei und es befindet sich echt selten Mal ne Gurke darunter, was auch zb Mal bei Fender usw passieren kann.
 
tt-bass

tt-bass

Nah Dran
Bassix
ß4.979
Naja, ein guter günstiger Bass ist aber nicht nur für Einsteiger was. Im Gegenteil, fortgeschrittene können manchmal mehr mit schlecht eingestellten Instrumenten etwas anfangen, als ein Anfänger, der keine Ahnung davon hat, wie man einen Bass richtig einstellt.
 
Freulein

Freulein

Organic Mercury
Bassix
ß9.665
Gerade zu Beginn der Vermarktung von den Sire Bässen wurde die Werbung auf die Aussage von Marcus Miller angepasst, er möchte helfen gute Bässe für alle erschwinglich zu mache.
Marcus Miller hatte vor allem junge Musiker und Anfänger vor Augen.
Ansonsten stelle ich fest, dass Instrumente von anderen Herstellern im nahen Preissegement gerne alle Label der "teuersten" Anbieter übernehmen. Kommt vielleicht auch darauf an was gerade in der Werbung angesagt ist.
Reviews von unabhängigen Stellen gibt es sowieso kaum noch. Von daher drauf geschissen was "die" sagen.
 
Badmorefinger

Badmorefinger

Well-Known Member
Bassix
ß23.162
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß78.351
Meinen Anfänger-Bass von 1993 spiel ich heute noch. Übrigens als einziges neben meinem Hauptbass.
 
Grooviewoolfie

Grooviewoolfie

Member
Bassix
ß3.481
Dann gebe ich auch noch meinen Senf dazu:

Im besten Falle werden Einsteiger-Instrumente aus zwei Gründen so bezeichnet:

1. Sie sind bezahlbar, und wenn man sein neues Hobby bald wieder aufgibt, ist der Verlust nicht so groß.
Aber ich gebe meinen Vorrednern Recht, inzwischen gibt es durchaus in der unteren Preisklasse echt gute Instrumente, da hilft es sehr, die Teile in einem gut sortierten Laden zu testen, gerne auch mehrere von einem Typ, weil die Streuung groß ist. Habe mich auch mal nach längeren Tests für einen Japan-Bass entschieden statt der USA Variante, weil er einfach besser war und halb so teuer. Wenn man das preiswerte Teil dann noch gut einstellt (oder einstellen lässt) und vernünftige Saiten drauf macht, kann das richtig Spaß machen.

2. Sie sind leicht zu spielen: Als Anfänger kann es manchmal hilfreich sein, ein leicht zu spielendes Instrument zu kaufen, möglicherweise, wenn man von der Klampfe kommt, sogar einen Shortscale oder zumindest mit einem schlanker Hals und einem geringen Gewicht. Wenn man dann mehr Übung hat und mehr Kraft und Technik entwickelt hat, kann man dann ja was besseres kaufen. Ohnehin steckt der Preis oft nicht unbedingt in der Verarbeitungsqualität, sondern in der Auswahl der Hölzer mit tollen Klangeigenschaften und toller Optik, in der Handarbeit und natürlich im Marken-Namen.

Also ich finde die Bezeichnung Einsteiger-Instrument nicht so schlimm, ist ja nur ne grobe Orientierung für Anfänger. Und wenn Papa Chefarzt oder Staranwalt ist, kann man ja auch gleich einen Fodera kaufen, nur bezweifle ich, dass der Sprößling Spaß daran hat....

LG,GW
 
Bassphalanx

Bassphalanx

Von nix kütt nix
Bassix
ß42.210
Nun.... Von nix kütt nix.

Bei Einsteigerinstrumenten sind immer ein paar Sachen im Argen.
Sei es die Bünde, die nicht sauber gefeilt sind, die pickups, die Elektronik, die Tuner usw.
Klar kann man die richten und bekommt heutzutage ein brauchbares Instrument fúr einen guten Preis.
Dabei rechnet man die eigene Arbeitszeit, die Austauschklamotten meistens nicht mit.
Und klar ist auch, das die Serienstreuung enorm ist. Ein bißchen wie Lotto spielen.
Ich hab ne J&D Telecaster.... mit neuen pickups gar nicht mal so übel.
Aber leider dann doch kein Vergleich mit meiner Ritchie Kotzen Fender Teli

Es hängt glaub ich auch einfach davon ab, wie pingelig man selbst ist.
Ich habe/hatte Bässe von 100 - 3500€. Der Unterschied ist nach meinen Empfinden schon SEHR deutlich.
Das Einsteigerding bezieht sich halt auf den Preis. Ich persönlich allerdings glaube nicht, das solche Instrumente sich mit Marleaux, Bassline, Torillo und so weiter messen können :nix:
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ärger dich nicht, @Marci_HxC !
Oft ist es auch nur eine funktionierende Marketingmasche Produkte als Einsteigergerät zu bezeichnen: ob Rennrad, PC, Multimedia, Küchengerät, Espressovollautomat,...
Wer sich zu mehr berufen fühlt und sich verunsichern lässt, der öffnet die Börse vielleicht sogar weiter.

Mir persönlich gehen solche Werbesprüche am Allerwertesten vorbei.
 
miguel

miguel

Younghenry Orchestra
Bassix
ß23.746
ein instrument für einsteigerInnen würde ich nie im fachgeschäft kaufen...

hier im kleinanzeigen- markt sind regelmässig brauchbare einsteigerInneninstrumente für wenig geld anzutreffen...

beispiel:


ja, ist klar... man(n, oder frau, oder beides...) muss sich die zeit nehmen bei den verkäuferInnen persönlich vorbei zu gehen

(am besten mit einer bereits bass spielenden vertrauensperson...)...

GROOVY HUGS

m.
 
Grooviewoolfie

Grooviewoolfie

Member
Bassix
ß3.481
Bei Einsteigerinstrumenten sind immer ein paar Sachen im Argen.
Sei es die Bünde, die nicht sauber gefeilt sind, die pickups, die Elektronik, die Tuner usw.
Klar kann man die richten und bekommt heutzutage ein brauchbares Instrument fúr einen guten Preis.
Dabei rechnet man die eigene Arbeitszeit, die Austauschklamotten meistens nicht mit.
Und klar ist auch, das die Serienstreuung enorm ist. Ein bißchen wie Lotto spielen.
Ich hab ne J&D Telecaster.... mit neuen pickups gar nicht mal so übel.
Aber leider dann doch kein Vergleich mit meiner Ritchie Kotzen Fender Teli

Es hängt glaub ich auch einfach davon ab, wie pingelig man selbst ist.
Ich habe/hatte Bässe von 100 - 3500€. Der Unterschied ist nach meinen Empfinden schon SEHR deutlich.
Das Einsteigerding bezieht sich halt auf den Preis. Ich persönlich allerdings glaube nicht, das solche Instrumente sich mit Marleaux, Bassline, Torillo und so weiter messen können :nix:
liebe Tieftöner,

das hatte ich ja auch nicht gemeint, dass ein 150 € Bass so gut ist wie ein 3500 € Instrument, natürlich nicht, wäre ja auch bescheuert...

Nur glaube ich, dass das für echte Anfänger eben keine so große Rolle spielt, weil er die feinen Unterschiede noch gar nicht kennt. Vorausgesetzt man erwischt nicht eine absolute Gurke, heute zum Glück selten. Deshalb gibt es ja von den großen Firmen und mittlerweile ja auch von den kleineren Herstellern (siehe Sadowsky) Instrumente in verschiedenen Preisklassen (ja klar, frühe Markenbindung...). Mein allererster Bass war ein preiswertes Teil (made in Korea) neu beim Musikgeschäft gekauft und der war eine Zeitlang ok für mich. Danach habe ich viele Jahre fast ausschließlich immer hochwertigere gebrauchte Instrumente gespielt, weil ich mich eben weiterentwickelt habe, sowohl spieltechnisch als auch vom Knowhow und so auch sehr viele Bässe ausprobieren konnte, ohne gleich ein Vermögen auszugeben.
Auf alle Fälle würde ich Einsteigern raten, beim Kauf, vor allem bei Gebrauchtinstrumenten, jemanden mitzunehmen, der sich auskennt und ihn (objektiv) beraten kann. Bei guten Musikgeschäften bekommt man im Idealfall auch gute Beratung vom Personal.

Der Begriff Einsteigerinstrument ist einfach eine grobe Orientierung, sonst nix und sollte nicht überbewertet werden.

Mein Haus- und Hofgitarrist, ein sehr guter Gitarrist!, macht sich z.B. den Spaß, fast ausschließlich Billiginstrumente zu spielen (er ist halt Schwabe...) und diesen dann fantastische Klänge zu entlocken.

Ich finde halt diesen Hype um Instrumente, vor Allem bei Gitarristen weit verbreitet, es darf nur diese Marke sein, diese ultrateure Custom Shop, oder was weiß ich... völlig übertrieben. Das Publikum interessiert das nicht, vor allem nicht, wenn der Typ geil spielen kann.

Überhaupt wir hier in den Foren sehr oft individueller Geschmack mit objektiver Beratung vermischt, das finde ich schade, vor allem für Neulinge!

Das wichtigste ist doch, dass man sich mit seinem Instrument wohl fühlt, es schön findet, vom Klang und der Optik und vom Handling. Und dann ist es wurscht, was es gekostet hat, oder was auf der Kopfplatte steht.

GW
 
Slidemaster Dee

Slidemaster Dee

Member? Ich geb dir gleich Member!
Bassix
ß78.351
EINERSEITS:

Irgendwann geht halt in der Praxis die Schere zwischen Mehrpreis und Mehrwert sehr auseinander, find ich.

Es lohnt sich bei Bässen m.E., irgendwann in die Mittelklasse umzusteigen, denn da sind die Unterschiede zum Niedrigpreissegment häufig schon deutlich spürbar. Ob aber ein 3000€-Bass wirklich rechtfertigt, dass er dann nochmal das zwei- bis dreifache davon kostet, wage ich zu bezweifeln (zumindest für den Live-Einsatz). Und dann geht es - sofern man es sich leisten kann und will - zu nem guten Teil halt nur noch um den Namen auf der Kopfplatte.


ANDERERSEITS:

Warum auch nicht...? Ich bin gar kein Freund davon, das zu verteufeln. Ich gönn es mir z.B., für meine Boxen das doppelte gezahlt zu haben, als sie wahrscheinlich wert sind, nur, weil sie orange sind. Objektiv gesehen wahrscheinlich saudumm, aber liegt im Rahmen meines machbaren Budgets und bringt mir nen riesigen Mehrwert an Spaß. Und ja, ich find's auch geiler, wenn Gibson auf meinem Bass steht, als wenn Epiphone drauf steht. Ich brauch kein Understatement, nur weil ich gut bin. :evil:
 
G

Gast68070

Guest
Für nen Anfänger isses wichtig nen Instrument zu haben worauf er sich wohlfühlt und da spielt Optik keine unwesentliche Rolle.
Soll schliesslich cool aussehen oder auch so aussehen wie vom Idol.
Denn egal wie gut so ein Teil ist, wenn es mir nicht gefällt wird die Motivation leiden.
Dann sollte der Haufen auch spielbar sein (wobei das heute oft genug weniger das Problem ist)

Schauen was das Sparschwein hergibt und möglichst preiswert (nicht billig) kaufen und zunächst mal
lernen (anhand Tutorials im Netz oder live von einem erfahrenen Crack) wie man so ein Teil spielbar macht.
Des erleichtert hinterher einiges und man hat gleich bezug zu dem Teil
 
 

Oben Unten