Einstellungssache

Walkingbass

Walkingbass

Member
Bassix
ß214
Hey Leute ich bin noch recht neu hier deswegen wollt ich mal von euch wissen ob ihr eine bestimmte Vorgehensweise habt wenn ihr euren Amp einstellt?

Kann jemand sagen was Treble,Gain, Kompressor und wie sie alle heissen sowohl klanglich als auch technisch ausmachen und wie man diese zum Beispiel an verschiedene Räume anpasst?

Bässten Dank ;-)

 
energy

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß98.427
Der Gain ist die Eingangsempfindlichkeit des Amps. Die ist bei den meisten Amps stufenlus regelbar. Stellt man nach Geschmack ein, je nachdem, ob es zerren soll oder nicht.

Treble sind die Höhen. Welche Frequenz da bearbeitet wird, ist von Hersteller zu Hersteller unterschiedlich. Liegt meist zwischen 5 und 12 kHz.

Ein Kompressor ist ein Dynamikbegrenzer. Der macht leise Töne lauter und laute leiser. Damit werden Lautstärkeschwankungen durch unterschiedlich staken Anschlag beim Spielen ausgeglichen.

Wie ich meinen Amp einstelle?
Kompressor aus, Mitten und Höhen neutral ("flat"). Solche Sachen kontrolliere ich durch die Spieltechnik (klappt nicht immer, aber immer öfter) und die Tonabnehmerwahl und Höhenblende am Bass.

Die Bässe am Amp hebe ich bei ca. 100 Hz leicht an, um mehr Druck zu kriegen. Bei meinem Amp kann man in der Klangregelung die Frequenzen verändern, die bearbeitet werden sollen. Das nennt man halbparametrische Klangregelung.

Den Gain stelle ich so ein, dass der Amp beim lautesten Ton, den ich spiele, gerade so nicht zerrt. Mein Amp ist ein Eden. Die sind für guten Cleansound gebaut. Der Amp klingt auch tatsächlich nicht so schön, wenn er zerrt.

"Raumanpassung" mache ich allein durch die Positionierung der Boxen. Wenn's wummert, stelle ich sie auf einen Bierkasten. Brauche ich mehr Bass, stelle ich sie auf den Boden und/oder vor die Wand oder in die Raumecke.
 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
So'n Amp hatte ich auch mal :-)
Sowas braucht nur noch Lemmy himself...

Fakt ist, daß ein Sound, den man sich beim Üben ohne weitere Mitmusiker einstellt, in der Regel immer viel zu bass-und höhenlastig ist. Im Kontext mit den anderen Musikern bleibt dann nur noch ein Schnarren und Wummer über. Bei meinem Amp spiegelt sich das auch so wieder. Während ich beim Solohören den EQ eher aus habe und Bässe / Höhen auf 12 Uhr (nur Tube-Channel an. Der produziert eine leichte Bassanhebung um 100Hz, eine leichte Senke bei 300Hz und einen Treble-Boost bei etwa 2KHz), muß ich im Band-Setup Bässe und Höhen auf 9:00 zurückdrehen, ebenso am EQ die Bereich 30 und 60Hz und etwas bei 120Hz. Höhen ab 2KHz muss ich da ebenfalls zurückregeln, weil mein Esh-Bass ein ziemlicher "Strahlemann" ist. Der EQ sieht aus wie "hängende Mundwinkel". Kurzum.. was man sich zuhause einstellt, kann in einem anderen Raum oder in der Band völlig unbrauchbar sein.

Gruß
Stefan
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.123
erst mal stellt man sich einen amp ein. also sucht man sich etwas, womit man klar kommt.
ich brauche wenig regler, sonst wird das nichts. manche leute verbasteln ja so unmögliches zeugs wie graphische eqs, zwei mittenregler, shape-schalter und anderes teufelszeug. dann schalte ich aus, was ich von dem dann noch vorhandenen rest nicht brauche: die höhen (treble macht nur trouble). dann wird mit dem rest gespielt, um die stärken meines grales gut rauszubringen. der gain wird so gelegt, daß ich per anschlagsstärke zwischen clean und zerre wechseln kann. der master-regler sorgt dann dafür, daß ich von den gitarristen nicht belästigt werde. hörner an boxen sind übrigens auch teufelszeug. und einen kompressor braucht man beim tauchen. und beim tauchen hab ich bass nur gesehen, aber nicht gehört.

bei fremden amps, die ich nicht kenne, bleibt der eq neutral, vielleicht ein wenig (tief)mitten dazu, gain und master wie oben, spielzeug aus. wenn mein bass dann nicht klingt, ist der amp schrott.
 
nYflax

nYflax

Member
Bassix
ß240
Bei dem Argument "Weniger ist oftmals mehr" gebe ich dir natürlich recht. Aber etwas mehr hab ich dann doch ganz gern :D

Den Gain dreh ich so weit hoch, dass es beim härtesten Slap-Anschlag zerrt. Die Bässe ein wenig rein, höhen ein wenig zurück und der graphische EQ sieht dann ca. so aus:
----------|---- 50
--------|------ 120
------|-------- 400
------|-------- 800 (der ist auf Flat-Position)
----|---------- 3,2k
---|----------- 10 k
Aber das ist nur son ca. Ding, weil in der Regel muss man noch ein wenig den Verhältnissen anpassen.
Kompressoren mag ich irgendwie nicht. Es stimmt, dass man da son Lautstärkebereich einstellen kann. Jedoch hört sich das für mich nicht so toll an, weil er den Ton so zusammendrückt (schwer zu erklären solche Sachen).
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß71.132
Meine Vorgehensweise:

- Ausgangsstellung: alle EQs auf neutral bzw. OFF, alle Gain/Volume/Masterregler auf 0.
- dann Master auf 20% bzw. Zimmerlautstärke
- dann Gain bzw. Vorstufenlautstärke so einstellen, daß alles gut ausgesteuert ist aber nichts zerrt (auch im Mischpult).
- dann Bühnenlautstärke mit dem Master einstellen
- dann EQs: Knöpscher drehen - hören - Knöpscher drehen - hören - Knöpscher drehen - hören - Knöpscher drehen - hören - zufrieden ? - Gut iss !
- wenn der Mischer oder sonst jemand meckert: Knöpscher nachregeln vortäuschen - fragen: "alles ok ?" - "Ja ! Viel besser jetzt !" - Bingo.

Funktioniert immer.
 
artbass

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Zitat:Original erstellt von: TheBass


- wenn der Mischer oder sonst jemand meckert: Knöpscher nachregeln vortäuschen - fragen: "alles ok ?" - "Ja ! Viel besser jetzt !" - Bingo.

Funktioniert immer.
[:D][:D][:D]

OnTopic: Trau dich einfach, mal auszuprobieren. Manche Dinge muss man am eigenen Leib erfahren, damit man sie versteht. Viel kaputt machen kann man in der Regel nicht. Und man braucht da oft auch einfach ein bisschen, um das zu begreifen, was man da hört.
Das gilt sowohl für EQs als auch für Kompressoren.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß30.123
jo, sänger sind sehr gut für so etwas. da kann die band und du schön rumschrammeln und der sänger darf an reglern rumkurbeln, die er nie im leben verstehen wird...

aber letztendlich ist es so: ein guter amp, ein guter bass und ein halbwegs passabler spieler erreichen mit allen reglern auf neutral einen mindestens guten sound. meine precis sind so gut austarriert, daß das reines plug and play ist. der jaguar braucht ein wenig eq für volles glück.
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
Die richtige Amp-Einstellung ist ja von vielen Dingen abhängig. Da wäre der Amp selbst, dann der Bass (inkl. Saiten, PUs), die Box, die Raumakustik und die Band, die evtl. dazu spielt. Und natürlich der ganz persönliche Wunschsound. Bei diesen vielen Faktoren kann es eine generelle Empfehlung nicht geben.

Ich selbst stelle den Gain an meinem Amp immer so ein, dass er bei maximaler Anschlagstärke gerade so ins Clipping geht (dafür gibts an meinem Amp ne extra LED, die dann kurz aufleuchtet).

Zum Kennenlernen der EQs kann ich empfehlen, erstmal den Klang des Basses in neutraler Einstellung zu hören. Anschließend dann einfach mal jeden einzelnen Regler in Extremeinstellung probieren und hören, wie die Klangfarbe deines Basses beeinflusst wird. Also nur Bässe auf, alles andere zu, dann nur Tiefmitten auf usw. Dann kriegst du wahrscheinlich mit, welche Frequenzanteile die Hauptzutaten für deinen Wunschsound sind und kannst dir das zurechtmischen. Bei meinem Preci in Verbindung mit dem Warwick Sweet 15 Combo bin ich z.B. zu folgender Einstellung gekommen:

Bass: 1 Uhr
LowMids: 3 Uhr
HiMids: 12 Uhr
Treble: 2 Uhr

So growlt er schön beim Plek-Spiel und hat auch beim Finger-Spiel noch Druck und Brillianz. Klingt auch in der Band gut.

Wie gesagt, Raumakustik ist auch ein Thema. In einer Kirche z.B. wirst du sicherlich die Bässe etwas zurücknehmen.

Bei einem aktiven Bass lasse ich die Amp-Einstellungen eher auf neutral und regel den Klang am Bass ein.

Den Effekt des Kompressors wirst du evtl. gar nicht so richtig hören, wenn du allein spielst. Am ehesten noch in extremer Einstellung. Man könnte vllt sagen, dass er den Lautstärkeverlauf eines Tones vergleichmäßigt, indem er Signalanteile, die einen bestimmten Pegel überschreiten, abdämpft. Beim Bass ist das vor allem die hohe Pegelspitze beim Anschlag. Wenn du in der Band spielst und den Kompressor zuschaltest, wirst du wahrscheinlich merken, dass der Bass plötzlich präsenter ist. Der Kompressor ist Geschmackssache, braucht man nicht unbedingt. Manche halten das für Teufelszeug, ich mags gerne.

Na dann viel Spaß beim Probieren!
 
Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Jepp - beim Slappen reißen die Höhen den Sound aus dem Bassmumpf.

Ich persönlich finde slappen allerdings suboptimal. Für solche Gereäusche haben wir in unserer Band nen Schlagzeuger [):]
Für den normalen Fingerstyle brauchst du im Bandgefüge dann allerdings unbedingt mehr Tiefmitten als Bässe. Damit der Sound dann nicht zu "klingelig" wirkt wirst du die Höhen auch wieder etwas absenken müssen.

Andererseits ist diue klassische EQ-Einstellung für Metal nach wie vor die Badewanne. Dafür benötigst du aber ausreichend Ressourcen. Nen 100 Watt Verstärker kannst du da getrost vergessen....
 
Zuletzt bearbeitet:
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.345
@Walkingbass
Ja, genau, aber nur im Maßen. Geringe Regleränderungen am Amp haben meist schon ganz deutliche Auswirkungen auf den Klang.

Aber wie gesagt, probieren geht über studieren. Du hörst doch, wenn du die Einstellungen veränderst, ob du dich deinem Wunschsound annäherst oder dich davon entfernst.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten