Erfahrungen mit Plek Service - Bünde abrichten

f_luxus

f_luxus

Diagnose: Zwangsangebasst
Beiträge
7.839
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß30.957
An meinem ein Hauptbass könnte man wohl in naher Zukunft die Bünde abrichten.
Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich zum Gitarrenbauer in meiner Stadt gehe, oder ob ich den Bass zum pleken wegschicke.

Was meint ihr? Lohnt das? Ich bin kein Saitenlagenfetischist, komme ja vom Kontrabass, aber ich finde den Gedanken halt reizvoll es so gut wie möglich zu machen.

Gerade in den ersten Bünden sind halt schon Kerben, ich spiel ja nur diesen Bass, da kommt schon ordentlich was an Spielstunden zusammen. Muss wahrscheinlich ordentlich was runter...
 
Mach es Felix,
Plek kommt gut, gibt seit Jahren auch eine CNC Abrichte für Fretless Bässe dort in Berlin.
So genau kann von Hand niemand arbeiten und wenn kostet es genau so viel.
Bin begeistert von den Jungs.
Klar, die Versiegelung von Pali fretless Griffbrettern muß dann wieder extern gemacht werden.
 
Absolute Topadresse für Handabrichtungen an bundierten Bässen war Thomas Regen in Köln.
Ob der noch aktiv ist weiß ich nicht. War aber genauso teuer wie bei Plek.
 
Kann das Pleken auch sehr empfehlen, wenn die Bünde schon einiges hinter sich haben. Das waren bei meinen Bässen wirklich Welten unterschied bei der Bespielbarkeit.

Die Bünde waren aber auch schon knapp 30 Jahre alt.
 
An meinem ein Hauptbass könnte man wohl in naher Zukunft die Bünde abrichten.
Jetzt stellt sich mir die Frage ob ich zum Gitarrenbauer in meiner Stadt gehe, oder ob ich den Bass zum pleken wegschicke.

Was meint ihr? Lohnt das? Ich bin kein Saitenlagenfetischist, komme ja vom Kontrabass, aber ich finde den Gedanken halt reizvoll es so gut wie möglich zu machen.

Gerade in den ersten Bünden sind halt schon Kerben, ich spiel ja nur diesen Bass, da kommt schon ordentlich was an Spielstunden zusammen. Muss wahrscheinlich ordentlich was runter...
Ich würde sagen das kommt auf die Bünde des Halses an.
Ich warte gerade auf einen Hals den hab ich zum Bassbauer vor Ort gegeben, offensichtlich war der Trussrod falsch eingestellt und es wurden nur die obersten zwei Bünde massiv beansprucht und diese sind mit Kerben versehen alle anderen sind top. Da lass ich lieber zwei Bünde austauschen anstatt alle zu pleken. Ansonsten finde ich das Verfahren aber cool und würde das auf jeden Fall vorziehen, wenn alle Bünde gemacht gehören.
 
Ich hatte 2011 in Berlin meinen neuen Spector NS-5 XL Pleken lassen.
2017 bei Thomann meinen Sado und am letzten Montag meinen Le Fay. Ich find die Technik toll. Die Maschine macht das ja auf dem Hundertstel Millimeter. So gut kann das keiner von Hand machen. Mittlerweile gibt es ja auch schon viele Firmen wie zum Beispiel Sandberg ,die selbst solch eine Maschine haben.
Eigentlich waren alle diese drei Bässe schon von Werk aus sehr gut Bundiert, hab mir aber eingebildet ?? dass ich danach doch noch eine Verbesserung gemerkt habe.
 

Witzig.. ich komme gerade von Jörg Kuhlo ausm Plekhaus in Berlin und bin sehr begeistert.

Einmal Plek beim bundierten Bass, Sattel feilen und Griffbrett abrichten beim Fretless... jeweils inklusive perfekter Intonation.

429BEB65-F571-4CBC-B87F-649C59F7F326.jpeg


Beim Fretless ist der vorher/nachher Unterschied krass... da liegen wirklich Welten zwischen. Allerdings hatte ich den auch „neu“ und nicht eine Minute in ein Setup investiert, da der Besuch eh anstand

Der bundierte ist mein Hauptarbeitsgerät, aus dem ich die letzten paar Prozent rausholen wollte und auch das ist sehr gut gelungen. Jörg sagte, dass der schon ziemlich gut eingestellt war, aber er nochmal gut was rausholen konnte.

Lange Rede, kurzer Sinn: es ist ein ziemlich teurer Spaß, aber wenn man es macht, sollte man es direkt beim Erfinder machen, der auch nicht teurer ist als alle anderen. Und know how und Beratung sind natürlich nochmal auf nem anderen Level als bei Big T... logisch. Dazu kommt, dass Jörg ein extrem netter Typ mit unglaublich viel Fachwissen und Erfahrung ist. Es macht großen Spaß, sich mit ihm zu unterhalten und er nimmt sich auch viel Zeit für die Beratung. Preislich nimmt es sich nix... normaler plekservice ohne Neubundierung liegt bei 200 pro Instrument. Die Preisliste gibt’s auch auf der Website. Muss man sich eben überlegen, ob es einem das wert ist und vor allem ob die Instrumentenbasis den Eingriff rechtfertigt. Einen Squier Affinity oder n Harley Benton würde ich nicht unbedingt da abgeben.

Der Laden brummt, aktuell sollten es mindestens zwei Wochen Wartezeit sein. Ich hatte jetzt nur Glück mit dem persönlichen Besuch, weils einige Zeit im Voraus abgestimmt war.

Nachtrag: du wirst den Bass eh per Post verschicken müssen, da macht’s dann keinen Unterschied ob du ihn nach treppendorf oder Berlin verfrachtest... oooooder du lässt dir Zeit bis nach Corona und verbindest das ganze mit nem Trip nach Berlin und regelst das persönlich, was ganz klar meine Empfehlung wäre. Gerade wenn dir was an dem Instrument liegt, würde ich das an deiner Stelle nicht irgendwem in die Hand drücken. Wenn Plek, dann da.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ich hatte 2011 in Berlin meinen neuen Spector NS-5 XL Pleken lassen.
2017 bei Thomann meinen Sado und am letzten Montag meinen Le Fay. Ich find die Technik toll. Die Maschine macht das ja auf dem Hundertstel Millimeter. So gut kann das keiner von Hand machen. Mittlerweile gibt es ja auch schon viele Firmen wie zum Beispiel Sandberg ,die selbst solch eine Maschine haben.
Eigentlich waren alle diese drei Bässe schon von Werk aus sehr gut Bundiert, hab mir aber eingebildet ?? dass ich danach doch noch eine Verbesserung gemerkt habe.
Das Holz arbeitet halt noch.
 
Ich bringe nächste Woche einen Bass zu Bigfoot Guitars nach Paderborn, dort steht auch so ein Gerät..bin selbst gespannt und werde dann mal berichten!
 
mein hauptbass(bin erstbesitzer) spiele ich seit ca 6 Jahren intensiv. Wie bemerkt ihr das der Bass abrichten oder gar neue Bünde nötig hat?

Mir schwirrt Multiscale im Kopf und will nicht mehr weg :D, wäre sowas mit Neubundierung + neue Bridge+ neuer Sattel drin. oder lieber seperaten bass kaufen, weil mega aufwendig
 
Bei mir waren halt die Unterschiede sehr verschieden. Damals in Berlin gab’s halt noch kein Corona und ich konnte auch praktisch neben der Maschine sitzen während die gearbeitet hat.
Jetzt bei Thomann gibt es natürlich einige Einschränkungen.

Was ganz wichtig ist , das du den Bass für deine Spielweise schon optimal einstellst.
Es hat keinen Zweck einen anderen Halskrümmung und Seitenlage einstellen zu lassen. Der Bass muss also auf deine Spielweise eingestellt sein.
Dann wird das Instrument so in der Maschine eingespannt und vermessen und aufgrund dieser Daten dann ein Optimum ermittelt und dann von der Maschine durch schleifen der Bünde im Hundertstel Millimeter Bereich optimiert.
 
Jaja, die Suche nach dem Optimum :D
Ich hab auch schon darüber nachgedacht.
Es ist DAS Instrument für einen. Da fehlt einem nix und man benutzt es häufig. Der Bass geht erst, wenn ich auch gehe....
Dann würde ich es dieser Liebe gönnen. Einfach damit alles stimmt.
 

Zurück
Oben Unten