Erfolgreiche Band ohne Proben? Geht das?

Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Wir haben gerade in unserer Band eine Diskussion. Seit dem ersten Gig am 22. 6. hatten wir gerade mal sechs Proben.[ooo][ooo][ooo]
Drei davon koennte man zudem Trockenproben nennen, weil wir, Gitarre und Bass, da in Zimmerlautstaerke gespielt haben und unser Drummer auf solchen Moosgummischeibchen, die er ahenlich wie Boss V Drums aber unverstarkt zum Timingueben zu Hause verwendet. Da haben wir nur an den Formen der Songs gearbeitet. Breaks, Stopps, Anfange und Enden.

Wir haben jetzt 15 meist ziemlich gute Gigs gespielt. Aber bei einigen wenigen Gigs ist es doch vorgekommen, dass ich am Bass mal in einem Song einen Stopp vergessen habe oder irgendwie mit einem ganz aehlichen verwechselt habe oder dem Drummer sowas passiert ist. [:I][:I][:I][:I]

Wir spielen Blues, da gibt es viele aehnliche, aber doch sehr andere Nummern. Nie haben die Leute das bemerkt, zum Glueck.[8D][8D][8D]
Aber es reicht, dass wir uns unwohl mit solchen Fehlern fuehlen.
Der Drummer und ich sind neu, unser Gitarrist und Saenger hat die Songs bei ungezaehlten Gigs gespielt. Bisher hat er mehr 1000 Konzerte in den vergangenen 11 Jahren hinter sich.

Wir beide, Drummer und ich, wollem mehr Proben, aber unser Leader meint, wenn eir viele Gigs spielen, brauchen wir keine Proben. Er spielt noch in seinem akustischen Trio und hat echte Zeitprobleme vor lauter Gigs.[:-(][:-(][:-(][:-(]

Ich bin kein Probenfanatiker, aber ich meine, so ganz ohne Proben kann es nie ganz fehlerfrei laufen fuer uns beide Neuen, weil die Nummern mangels Praxis und Spiel-Haeufigkeit nie so ganz zu 100 Prozent sitzen?

Was denkt ihr und wie oft oder selten probt ihr im Schnitt?
 
edel

edel

Active Member
Bassix
ß473
ich finde das zusammenspiel wesentlich anders, wenn man als band viel zusammen geprobt hat bis man alles wie im schlaf kann. wir hatten früher auch viele gigs und zwischendurch manchmal nicht mehr geprobt, das geht aber nur, wenn man mehrmals monatlich gigs spielt und die songs vorher bis zum abwinken zusammen geübt hat.
ich hab das auch gesehen, als wir für unsere cd-aufnahmen bis zu 3x pro woche geübt hatten, auch nur drums und bass allein, wie das die harmonie und das zusammenspiel total verändert.
wenn deine kollegen weniger proben wollen als du und der drummer, dann macht doch wenigstens d'n'b proben separat 1x pro woche oder so. dann groovt die rhythm section wenigstens so richtig, und man lernt nebenbei total gut, die bassline und den drumbeat aufeinander anzupassen. ist auch toll für gemeinsame breaks etc. da werden eure kollegen unter umständen ins staunen kommen [;-)]
greez
edel
 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Hi Edel, zum Gluck ist es nur einer, mit dem wir verhandeln muessen, unser Leader, Saenger und Gitarrist in Personalunion.

@dumbopop Genau wie bei dir damals in der Countryband ist meine Situation. Ich bin zwar vom Alter her kein Rookie, aber spiele halt erst ziemlich kurz Bass, seit dreieinhalb Jahren und habe bisher vor allem improviesierte Sachen gespielt, wo das Zusammenspiel, also der kontakt zwischen und Musikern immer sehr spontan war. Und die Sachen, die sich bei Improvisationen ergeben, sind oft sehr folgerichtig oder zwingend (wenn man Glueck mit seinen Partnern hat).

Bei so durcharrangierten Stuceken sollen die Breaks und Stopps ja manchmal Ueberraschungen sein, und die Enden auch.

Grundsaetzlich sehe ich es ja auch so, dass man ab nem Bestimmten Moment nicht mehr zu viel Proben sollte und sicher auch zuodeproben kann, wie man im Sport uebertrainieren kann.

Aber wir sind halt jetzt noch in einem anderen Stadium. Alte Bandzusammensetzung hat sich im Juni aufgeloest und wir sind seitdem als neue Rhythmussektion dabei. Drei Monate in neuer Zusammensetzung sind glaub ich noch nicht sooo viel, als dass man nicht mal ab und zu eine Probe machen koennte.

Und leider im trio ohne den dritten zu proben, ist auch nicht ganz leicht.....Ich werde unseren Leader einfach etwas bearbeiten. Am anfang muss das Bisschen Aufwand einfach sein....
 
El Rabino

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.835
wir haben unseren letzten gig überraschend unplugged (wir sind eigentlich eine hardrockband mit frickelgitarre) spielen müssen. das nachdem ich fast ein viertel jahr nicht im lande war (ich bin nur wegen dem gig nach hause gekommen). zwei neue songs waren auch dabei...die habe ich mit leadsheet und ungeprobt gespielt. klar gibts so ein paar sachen, die da nicht so gut geklappt haben. aber da muss man einfach souveränität heucheln. man muss einfach für sich selbst wissen, ob man proben braucht oder nicht. wenn du für dich proben brauchst, dann sag das der band...die müssen sich das einfach einrichten, zumindest ein bis zwei proben pro woche mehr zu machen. ausserdem müssen ja auch nicht alle zu den proben kommen. wir proben (wenn wir denn mal proben) auch selten in komplettbesetzung. bzw. gibts bei uns auch vermehrt drum'n'bass-proben, bei denen wir uns aufeinander eingrooven. macht spaß und bringt viel! (übrigens zeigen wir uns dabei auch basics auf unseren instrumenten, zwecks verständnis für den anderen)


edith fällt noch ein: wir sind nicht erfolgreich. [¦)]

 
Zuletzt bearbeitet:
Herr K

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Hi,
das geht auf jeden Fall, aber trotzdem sollte ihr so viel wie möglich Proben.
Wie wärs vielleicht mal mit Rhythmusgruppen Proben?
Du triffst dich mit dem Rest und ihr spielt die Songs durch, oder ihr übt einfach zu grooven und zusammen zu spielen?
Grüße,
K
 
rabarvek

rabarvek

Ich basse, also bin ich
Bassix
ß13.228

Kommt sehr auf die Bandkonstellation an. Der Sänger/Pianist meiner Band war Jahrzehntelang allein unterwegs und ist es sich gewohnt, live zu machen was er gerade will (Mal ne Strophe abkürzen, mal nen Refrain verdoppeln) und wird sich das wohl auch nicht mehr abgewöhnen können. Der Drummer und ich haben dadurch unsere Reaktions- und Improvisationsfähigkeit massiv verbessert, aber wozu soll man da Songabläufe proben?

Bei durcharrangierter Musik, bei der sich alle an das Arrangement halten, ist das natürlich etwas anderes und da ist es mMn eine Frage der Fairness neuen Bandmitgliedern gegenüber, ihnen auch die Chance zu geben, die Arrangements einzuüben.

 
Jack in the green

Jack in the green

bestätigter Held
Bassix
ß74.330
Matbass, ich denke du denkst zuviel!
Lass einfach laufen. Wenn euer Leader keine Zeit hat, hat er halt keine Zeit. Entweder bleiben oder gehen.
 
seBASStian

seBASStian

Well-Known Member
Bassix
ß4.025
Ich sag auch das kommt auf die "Qualität" der Mitmusiker an.
Mit meiner alten Band konnten wir proben so viel wir wollten und haben trotzdem schlechte Gigs gespielt [:D][xx(][:D]
Lustigerweise war der Gitarrist immer der Ansicht, wenn wir nur oft genung auftreten brauchen wir auch nicht proben[ooo]

In der neuen Band klappt es besser, da ist die Band so eingespielt, dass wir auch mal 3 Monate nicht proben und ca. 3 Gigs im Monat spielen, nahezu fehlerfrei.
Hier haben wir auch schon Gigs mit Aushilfsmusikern gespielt, ohne vorheriges proben, das ging auch gut.

Ohne Proben riskiert man allerdings, dass sich Fehler einschleichen und durch das ofte Wiederholen bei den Gigs sich diese Fehler auch festsetzen und man ohne proben keine Zeit hat, diese Fehler zu bemerken und auszumerzen.

Und noch was:
Selbst Bayern München trainiert 5 mal die Woche obwohl sie jede Woche spielen [:D][:D][:D] (ok, die haben es zur Zeit auch nötig [xx(][xx(][xx(])

Soll heißen, ganz ohne Training / Probe geht es wohl nicht und außerdem sollten die Proben ja auch Spaß machen [:I]
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
wenn man selten probt und das zusammenspiel nur durch auftritt trainiert dann tritt man zumeist irgendwann am stand und entwickelt sich nciht mehr weiter.
 
Jost Halenta

Jost Halenta

Well-Known Member
Bassix
ß99.263
Es kommt immer darauf an. Es klappt z.B. sehr gut, wenn man covert und alle vom Timing her gleich geartet sind (z.B. eher laid back oder eher nach "vorn" spielen) Da braucht man nur noch ein bis zwei Proben, um die Enden, etc. zu besprechen.
 
Schwachmat85

Schwachmat85

Member
Bassix
ß242
Hi,

ne befreundete Band von mir machts so, die treffen sich ein bis zwei mal im Jahr zum "Trainigslager", da wird dann geprobt und neues material erarbeitet und ansonsten gibt es gigs, die sind damit sehr erfolgreich. allerdings geht da nicht immer alles gut, wobei die musik, die die machen, davon lebt, dass es ein bisschen chaotisch zu geht.

imo braucht es sehr fähige musiker, um auf proben verzichten zu können. wenn ihr alle ein hohes level habt, kann das schon klappen.

du könntest dich ja zum beispiel auch nur mit deinem schlagi treffen und euer timing und zusammenspiel verbessern...

benjamin
 
TomM

TomM

Old Fart
Bassix
ß1.108
Ich glaube, wenig oder gar nicht zu proben ist ein Kompromiss, der zwar seinen Sinn haben mag, aber stets leicht zu übertreffen ist.

Wir sprechen ja nicht davon, einen versierten Sub in eine bestehende Band zu integrieren, sondern vom ganzen Team. Es gibt nichts, was sich durch Üben nicht verbessern ließe. Klar können Profis, die ihr Genre komplett im Kopf vorrätig haben und ansonsten über hochwertige Leadsheets oder Noten verfügen, ihren Standard aus dem Stand runterspielen. Aber selbst die klingen in locker eingespieltem Zustand besser. Wir Amateure dehnen doch mal grade unsere Grenzen der Unzulänglichkeit immer ein klein wenig weiter aus, durch Üben eben etwas mehr. Ihr wollt einfach drauf verzichten ? Ihr glaubt, das Publikum bekommt das nicht mit ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Add El Rabbino Du bist gut, zeei bis drei Poben MEHR pro Woche. Das waere mir persoenlich auch viel zu viel. Das Problem ist, wir machen gar keine Proben und der Drummer und ich sind ganz neu in unserem Trio. Wir haben vor dem ersten Gig zweimal geprobt und der war trotzdem schon ziemlich gut. Aber wie gesagt, seit Juni hatten wir bis jetzt, OKTOBER!!!! ganze weitere vier Proben. Zwar haben wir ausser den 10 eigenen Songs nur etwa 25 mehr oder weniger bekannte Blues Klassiker von Steivie Ray Vaughn, The Doors, Muddy Waters, Hendrix und Clapton im Programm, also zusammen keine 40 Songs auf der Setlist. Aber die haben wir eben in insgesamt nur sechs Proben erarbeitet. Seit Juni dazu nur, wie ich finde 15 Gigs und ansonsten Funkstille.....

Aber euer geballt vertetener Tipp, dass Drummer und ich einfach ohne unseren Leader proben sollten, ist bestimmt sehr gut. Denn genau er wuenscht sich ja ebenfalls Proben und dann machen wir das halt jetzt einfach. Wir beide haben uns eh von Gig zu Gig besser aufeinander eingespielt.

Das mit dem Reaktionsvermoegen schulen ist natuerlich auch richtig. Denn sehr oft imprvisieren wir auch, was den Aufbau der Stuecke angeht. Mal erzaehlt unser Leader Anekdoten ueber die Entstehung eines Songs und der Drummer und ich spielen schon mal vier Choruse lang allein, mal gibts Interaktion mit dem Publikum, die bekommen ihre Aufgabe zum Mitsingen und wir beide, Drummer und ich spielen einlosschleifen in der Begleitung. Logisch, so was kann man nicht proben und das macht ja gerade den Reiz vom Live Spielen aus.

Add Am Prayer und Chuck Ihr beide habt auch Recht. Ich mach mir manchmal zu viele Gedanken, weil unsere Band in Polen so bekannt ist und ich als neuer Bassist ne gute Figur machen will. Ich sollte einfach lockerer sein.
Aber neulich sind wir zehn Stunden zu einem Gig nach Nordpolen gefahren, am Polish Blues Day, einem Feiertag zu Ehren des Blues. Und da im Auto bei der langen Fahrt sind am Tag drei unserer Songs von der ersten Siodma W Nocy CD gelaufen. Im Auto zu sitzen und selbt die Songs im Polnischen oeffentlich rechtlichen Radio zu hoeren, die wir dann abends live als Hauptact nach einer Support Band gespielt haben, das ist ein zwiespaeltiges Gefuel. Einerseits Stolz. Andererseits Angst davor, ne schlechte Figur zu machen. Aber ich weiss, dass das natuerlich das Falscheste ist, sich Druck zu machen......

Aber manchmal leichter gesagt als getan......

Add TomM Ich geb dir uneingeschraenkt recht! Das Publikum merkt es vielleicht nicht bewusst, aber unbewussst werden die Leute das bestimmt mitkriegen. Na und besser zu spielen ist natuerlich immer mein Anliegen!
 
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Also, bei [url="http://www.stammwuerze-rockt.de/"]Stammwürze[/url] wir proben in erster Linie, weil es mehr Spaß macht, ZUSAMMEN Musik zu machen als jeder für sich alleine.
Erfolgreich sind wir aber trotz regelmäßiger Proben nicht im Sinne von "alles perfekt", sondern weil die Gigs für viel gute Laune beim Publikum sorgen.
Wobei sich allerdings die Frage auftut: "Was bedeutet überhaupt erfolgreich?
 
Zuletzt bearbeitet:
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Charly, das war vielleicht etas ungluecklich formuliert, dieses erfolgreich. Weil das Wort fuer Musikmachen schlecht oder gar nicht passt.

Was ich meinte ist, dass die Band dem Bereich semiprofessionell zuzuordnen ist. Und darunter verstehe etliche BEZAHLTE Gigs Pro Monat, was heissen soll zwischen fuenf und acht vielleicht, also fast jedes Wochenende Gigs. Und das funktioniert zumindest bei uns in Polen, wo die Anzahl der Clubs und Veranstalter, die fuer gute Musik entweder zahlen wollen oder koennen (meist liegts ja aher am Geldmangel, dass sie nicht zahlen koennen) begrenzt ist. Der Markt aber von Bands, die entweder gegen Getraenke oder fuer nicht nennenswerte Gagen spilen wollen (oder sogar Kneipen mieten, also draufzahlen, damit sie ueberhaupt spielen koennen) ueberschwemmt ist.

Wenn man auf diesem hart umkaempften Markt viele fuer hiesige Verhaeltnisse gut bezahlte Gigs spielen will, muss die Musik professionelll gespielt sein, also nicht laienhaft, das Auftreten der Musiker und die Buehnenpraesenz muessen so sein, dass die Leute mitgezogen werden und sich den namen der Band einpraegt und nach dem Konzert fragen, wo und wann sie uns wieder hoeren keonnen. Am besten fragt gleich einer aus dem Publikum, ob wir bei ihm auch spielen koennen. Nur so kmommta man in Polen an nicht nur symbolisch bezahlte Gigs. Und das war, was ich mit dem zweifellos etwas unpassenden Wort erfolgreich beschreiben wollte....
Was ich eher meinte, eine Band, die auf qualitativ hohem Niveau gute und mitreissende Musik machen will, fuer die dadurch eine Nachfrage entsteht.
 
Zuletzt bearbeitet:
RockinCharly

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Tja, bei so vielen Gigs denke ich schon, dass ihr auch ohne zusätzliche Proben erfolgreich sein könnt.
Die Hauptarbeit musstet ihr sicher vor dem ersten Auftritt leisten, denn ein tightes Zusammenspiel der Band kommt ja nicht von nichts. Solche kleinen Zusatzgeschichten wie Probe der Groove-Unit, wie von ein paar anderen hier empfohlen, schadet natürlich in keinem Fall.
Und kleine Fehler werden auch dann vorkommen, wenn ihr noch so viel probt - das gehört m.E. einfach dazu. Entscheidend ist, dass es nach solchen Patzern weiter geht, ohne dass sich die Mitmusiker vorwurfsvoll angucken oder gar der Song abgebrochen wird (ist uns beim vorletzten Gig passiert, und es gibt nix Blöderes).
 
Nasty_Hitman

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß7.910
Grundsätzlich kommt es ,finde ich, darauf an mit wem und was man spielt.
Mit meiner eigenen Band arbeiten wir mindestens einmal wöchentlich an unseren eigenen Songs. Wir machen den Großteil der Nummern auch zusammen bei den Proben. Das ist viel Arbeit und erfordert regelmäßige Proben. Egal wie gut die einzelnen Musiker sind.
Mit dem Sänger und dem Gitarristen aus meiner Band spiele ich auch ein kleines Akustik-Set von ca. einer Stunde. Da steht das Programm so ziemlich und wir proben nur noch wenn wir was Neues einbauen wollen oder mal ein etwas größerer Gig ansteht (kommt aber eher selten vor).
Seit gut drei Jahren spiele ich auch noch als Sub in einer Hard`n Heavy Coverband. Gigs sind hauptsächlich auf Motorradtreffen und Stadtfesten.
Die Jungs in dieser Band sind fast alle Profis. Da kommt am Anfang des Jahres die Setlist als E-Mail ,zwei Monate später dann ein Wochenende lang proben mit allen Subs und der Stammbesetzung. Das Ganze dann im April nochmals und ab Mai dann nur noch Gigs ,keine Proben mehr.


 
Matbas

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Add Charly. Ich denke ja auch, dass wir, wenn wir einmal eingespielt sind, nur noch Proben brauchen, wenn ein ganz besonders wichtiger oder laengerer als gewoehnlicher Gig ansteht. Das kleine Problemchen ist aber, dass wir, da wir erst seit drei Monaten miteinander spielen, noch nicht so ganz hunderproizentig eingespielt sind.

Zum Glueck gibts die vorwurfsvollen Blicke nicht auf der Buehne, sondern in der Pause zwischen den Sets oder nach dem Gig. So nach dem Motto eisiges Schweigen im Auto nach dem Beladen und auf der Heimfahrt. Unser Leader neigt leider dazu, nur dann etwas zu sagen, wenn etwas nicht klappt. Positive Bemerkungen gibts fast nie......
Aber sowas wie euch passiert ist, abbrechen im Song, hatten wir zum Glueck nie! Mein Beileid, Charlie, das muss wirklich Horror gewesen sein.

Add Nasty. Eure beiden unterschiedlichen Loesungen fuer unterschiedliche Konstellationen hoeren sich vernuenftig an. Vermutlich wirds bei uns auf einen Kompromiss rauslaufen. By the way kein einfaches Brot, Motorradtreffen und Stadtfeste. An erstere musste ich mich erst gewoehnen. Zumindest hier in Polen wollen die Motorradfans so cool sein, dass sie kaum Emotionen zeigen. Auch wenn sie die Musik saugeil finden, wie sich manchmal spaeter im Gespraech mit den Jungs rausstellt, sitzen sie oft ziemlich unbeteiligt an ihren Bierzeltgarnituren und essen und trinken. Applaudieren zwar schoen, aber so echte Stimmung kam bis jetzt nicht auf, ekstatisch tanzende Mengen und so. Bei Zweiterem ist das oft recht zufaellige Laufpublikum manchmal auch nicht gerade leicht zum kochen zu bringen....

Wir werden schon nen Weg finden, so wie ihr das auch geschafft hat.
 
Nasty_Hitman

Nasty_Hitman

Well-Known Member
Bassix
ß7.910
@Matbas:
Das mit den Stadtfesten kenne ich auch .Wenn Du nicht Abends auf der großen Bühne spielst, hast du nur Laufkundschaft. Glücklicherweise sind wir aber mittlerweile zu teuer für die kleinen Bühnen in den Nebenstraßen [8D][:D] außerdem war ich in dieser Saison nur dreimal mit der Coverband auf der Bühne . Jedesmal bei H.O.G. (Harley Owners Group) Festen. Das ist immer recht dankbar weil Herr Zahnarzt und Frau Rechtsanwalt mit ein paar Wodka-Red Bull und mit "Breaking the Law" von einer lauten Band, meist abgehen wie die Wuzz. Für echte Biker ist da schon weit schwieriger zu spielen.
 
 

Oben Unten