Falsche Spielweise oder falsche Saitenlage?

Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Hallo,

ich habe ein paar Fragen zu meinem Warwick STD Ash.
Es fällt mir mehr als schwer den Bass - speziell die Saitenlage exakt einzustellen. Wenn ich die Saitenlage herunterschraube, beginnen die Saiten sehr schnell auf den Bünden zu scheppern. Schraube ich die Saitenlage hoch wird die Bespielbarkeit schwieriger und die Saiten beginnen beim Greifen der Töne etwa ab dem 5.Bund schnell zu "klacken".
Irgendwie nervt mich beides zumal der Warwick Messing-Bundstäbe hat die das Scheppern noch verstärken und ich suche nun nach einer vernünftigen Einstellung der Saitenlage.
Der Hals lässt zu den Saiten etwa einen knappen mm Spiel im 7. Bund bei abgedrücktem 24. und ersten Bund.
Ich spiele recht kräftig mit den Fingern und die Saiten sind 50er D`Addario [URL]http://store.daddario.com/category/145890/EPS160_Long_Scale_50-105[/url]
Die Stimmung des Basses ist Standard-D

Nun zu meinen Fragen:
Ist die Saitenlage zu hoch oder niedrig?
Sind die Saiten zu dünn?
Schlage ich einfach nur zu fest an?

Hier noch ein paar Bilder:

http://i52.tinypic.com/nqsgfo.jpg

http://i53.tinypic.com/2l8ggw8.jpg[/IMG]

http://i54.tinypic.com/309rqjm.jpg

http://i54.tinypic.com/2ljgnpd.jpg

http://i54.tinypic.com/2hxn29i.jpg

http://i55.tinypic.com/35ix352.jpg

http://i56.tinypic.com/ddnmua.jpg

http://i51.tinypic.com/o69u06.jpg


Danke schon mal für die Hilfe [:-)]
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.565
du solltest mal den Hals entlang schauen welche Biegung er macht.

Wenn das Griffbrett am 13.- 24. Bund wieder aufsteigt dann ist das schlecht. Hat er einen S - Schwung?
da kann es dann schneller mal schnarren. Das sind Mängel die du auch mit dem Halspannstab nicht wegbekommst
eine leichte Krümmung ca. ab dem 9. bund bis zum 1. ist ok

Das Klacken entsteht beim Niederdrücken er Saite?
Schnarrt der Bass bei gedrückter/angeschlagender Saite?

Auf den Fotos sehe ich dass die Saiten alle in der selben höhe sind, die dünneren sollten näher am Griffbrett sein da deren Schwingungsbauch nicht so groß ist wie bei den dicken Saiten.

Als Faustregel gilt der Abstand beim 12. Bund (gemessen Bundkopf zur Saite) : Die E-Saite sollt hier 2,5 bis 3,5 Abstand vom Bundkopf haben.
Wenn du einen festen Anschlag hast können es auch 4mm sein mehr aber nicht.

 
Zuletzt bearbeitet:
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.565
also der Hals sollte richtung 1. bund eine leichte Krümmung haben, dann kannst du mit den Saitenreitern hinten nach unten gehen.

Ein Grund für das Schnarren kann auch schlechte Technik sein.
 
Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Zitat:Original erstellt von: dreizehnbass

du solltest mal den Hals entlang schauen welche Biegung er macht.

Wenn das Griffbrett am 13.- 24. Bund wieder aufsteigt dann ist das schlecht.
da kann es dann schneller mal schnarren. Das ist dann ein Mangel denn du auch mit dem Halspannstab nicht wegbekommst
eine leichte Krümmung ca. ab dem 9. bund bis zum 1. ist ok

Das Klacken entsteht beim Niederdrücken er Saite?
Schnarrt der Bass bei gedrückter/angeschlagender Saite?

Auf den Fotos sehe ich dass die Saiten alle in der selben höhe sind, die dünneren sollten näher am Griffbrett sein da deren Schwingungsbauch nicht so groß ist wie bei den dicken Saiten.

Als Faustregel gilt der Abstand beim 12. Bund (gemessen Bundkopf zur Saite) : Die E-Saite sollt hier 2,5 bis 3,5 Abstand vom Bundkopf haben.
Wenn du einen festen Anschlag hast können es auch 4mm sein mehr aber nicht.
Hallo und danke für deine Antwort [;-)]

Das mit dem 12. Bund war ein Schreibfehler - ich meinte den 24. [:II]

Der hals nimmt ab der Mitte eine leichte Krümmung zum Kopf.

Wenn die Saitenhöhe niedriger ist als auf den Bildern schnarrt der Bass vorrangig in den oberen Bünden (1 - 7)
Ist die Saitenlage höher hört man direkt beim greifen der Töne ein deutliches Klacken. Wenn man den Ton greift, drückt man die Saite ja gegen die Bundstäbchen. Bei der Höhe aus der man die Saiten dann herunter drückt hört man ein deutliches Klacken wenn die saite auf das Bundstäbchen trifft - etwa ab dem 5.Bund.

Ich habe das Problem eigentlich nur bei der D- und G-Saite. Die C- und F-Saite lassen sich einwandfrei spielen - auch wenn die tiefer liegen. Würde ich die D-Saite jetzt aber weiter heruntersetzen käme das Schnarren wieder...

Gilt die Faustregel bei freier Saite oder bei einer Saite die im 24 Bund niedergedrückt ist?
 
Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Zitat:Original erstellt von: dreizehnbass

also der Hals sollte richtung 1. bund eine leichte Krümmung haben, dann kannst du mit den Saitenreitern hinten nach unten gehen.

Ein Grund für das Schnarren kann auch schlechte Technik sein.
Das befürchte ich auch - ich schlage leicht schräg nach unten. Vielleicht muss ich mich zwingen waagerecht zur Saite anzuschlagen?
Leider bin ich eher ein Saitenreißer und bei meinem Ibanez fällt das komischer Weise auch nicht weiter; auf der Warwick scheint da wesentlich empfindlicher zu sein....
 
Zuletzt bearbeitet:
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.565
Zitat:Original erstellt von: Heruskr

Zitat:Original erstellt von: dreizehnbass

du solltest mal den Hals entlang schauen welche Biegung er macht.

Wenn das Griffbrett am 13.- 24. Bund wieder aufsteigt dann ist das schlecht.
da kann es dann schneller mal schnarren. Das ist dann ein Mangel denn du auch mit dem Halspannstab nicht wegbekommst
eine leichte Krümmung ca. ab dem 9. bund bis zum 1. ist ok

Das Klacken entsteht beim Niederdrücken er Saite?
Schnarrt der Bass bei gedrückter/angeschlagender Saite?

Auf den Fotos sehe ich dass die Saiten alle in der selben höhe sind, die dünneren sollten näher am Griffbrett sein da deren Schwingungsbauch nicht so groß ist wie bei den dicken Saiten.

Als Faustregel gilt der Abstand beim 12. Bund (gemessen Bundkopf zur Saite) : Die E-Saite sollt hier 2,5 bis 3,5 Abstand vom Bundkopf haben.
Wenn du einen festen Anschlag hast können es auch 4mm sein mehr aber nicht.
Hallo und danke für deine Antwort [;-)]

Das mit dem 12. Bund war ein Schreibfehler - ich meinte den 24. [:II]
kein Problem [:-)]
[/quote]
Der hals nimmt ab der Mitte eine leichte Krümmung zum Kopf.
[/quote]
Das ist ok. eventuell gehört die Krümmung etwas stärker. Der Just a Nut Sattel sollte auch nicht zu hoch sein.
entspanne mal mehr den Halsstab und gehe dann bei der Brücke auch mit den Saiten runter.

[/quote]
Gilt die Faustregel bei freier Saite oder bei einer Saite die im 24 Bund niedergedrückt ist?
[/quote]
Die Faustregel gilt für die nicht gedrückte E-Saite

Diese Ferndiagnosen sind immer schwierig.

 
Zuletzt bearbeitet:
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.565
Zitat:Original erstellt von: Heruskr

Zitat:Original erstellt von: dreizehnbass

also der Hals sollte richtung 1. bund eine leichte Krümmung haben, dann kannst du mit den Saitenreitern hinten nach unten gehen.

Ein Grund für das Schnarren kann auch schlechte Technik sein.
Das befürchte ich auch - ich schlage leicht schräg nach unten. Vielleicht muss ich mich zwingen waagerecht zur Saite anzuschlagen?
Leider bin ich eher ein Saitenreißer und bei meinem Ibanez fällt das komischer Weise auch nicht weiter; auf der Warwick scheint da wesentlich empfindlicher zu sein....
ja wenn du eher von oben draufhaust geht das mit dem Schnarren schnell mal los.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Zitat:Original erstellt von: Heruskr

Die Stimmung des Basses ist Standard-D
Da schlabbern viele Saiten schon ordentlich...

Dadurch hast Du deutlich größere Schwingungsbäuche als bei Normalstimmung und die Saite schlägt eher irgendwo an. Das kann man in der Regel nur dadurch kompensieren, dass man Kompromisse bei der Saitenlage eingeht, oder indem man sich Saiten sucht, die recht straff sind. Ich hatte mal die Fender Flatwounds, die sehr schön straff waren und sich super kontrollieren ließen. Aber ich weiß nicht, ob Flats zu Deiner Soundvorstellung passen.

Wenn Dein Setup schon gut eingestellt ist, könnte es einen Versuch wert sein, mal andere, straffere Saiten aufzuziehen.

 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß57.372
Die DR LoRider sind auch recht starr und wabbeln nicht so, Sound mußte halt checken.
Es gibt jetzt auch DR DDT (Drop DownTuning), kenn ich aber nicht.
Nein, ich hab mit DR nix zu tun.
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß585
Für ein Standard-D Tuning habe ich GHS Bass Boomers in der Stärke 50-115 drauf. Die Spannung ist in Ordnung und nur minimal weicher als ein 45-105er Satz bei Standard-E. Aber Saitenspannung und das Wohlgefühl beim spielen sind sehr subjektive Sachen. Zur Not halt einfach rumprobieren mit verschiedenen Sätzen.
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Ich denke erstmal dass der hals insgesamt zu flach oder gar konvex eingestellt ist. GErade be droüptunings kommst Du um eine eher höhere Saitenlage mE nicht herum.
 
Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Hallo und danke für die vielen Informationen!! [:-)]

Mit Flats komme ich nicht so recht klar. Ich bin eher ein Roundwound-Fan und (Edel-)Stahlarbeiter. So wie es aussieht werde ich von diesem Pfad aber wohl dahingehend abweichen, dass ich mir mal vernickelte Saiten aufziehen werde.
Um eine Erweiterung des Durchmessers werde ich wohl nicht umhin kommen - macht nix - Hauptsache der Hals hält. Ich denke, dass ich mit diesen beiden Sätzen ganz gut fahren könnte:
http://www.musik-produktiv.de/d-addario-exl-bass-exl230-055-110.aspx
http://www.musik-produktiv.de/ghs-boomers-050-115-3045h.aspx
Dicker als ne 115er D-Saite wollte ich aber nicht gehen um den Hals nicht zu überlasten.

Meine bisherigen Saiten sind ja "Super Bright" und die klingen auf meinem Bass mal richtig gut! Würdet ihr da eher zu den dickeren D`Addarios raten oder zu den Boomers?

Meine Spieltechnik werde ich auch überdenken - muss ich mich halt umgewöhnen und waagerecht anschlagen - wenigstens weitgehend...

Den Hals muss ich nochmal prüfen - finde ihn aber eigentlich so ganz gut eingestellt. Vielleicht ist ja noch ne achtel bis viertel Drehung mit dem Schlüssel drin.

Die Brücke scheint mein Problemkind zu sein. Da die richtige Einstellung zu finden wird wohl nicht so leicht - höher ist Mist - niedriger ist Mist und so wie es jetzt ist ist es auch irgendwie Mist.

Vermutlich muss eine Mischung aller Ratschläge her. Bleibt eben noch die Frage nach den Saiten...

 
Heruskr

Heruskr

Member
Bassix
ß21
Danke für eure Hilfe!

Zitat:Original erstellt von: E-A-D-G


Das macht die Einstellerei schnell zur Geduldsprobe!
...und die war schließlich bei mir am Ende...
Ich war jetzt mit dem Bass in der Werkstatt meines Vertrauens und hab den Bass nochmal komplett neu einstellen lassen.
Was soll ich sagen - es passt. Nur wenn ich längere Zeit 16tel im selben Ton spiele und in die bestehenden Schwingungen schlage kann es hin und wieder kurz klirren. Da werde ich eben dann doch die Technik ändern. Bekannte von mir sagen zwar:"Man du spielst Metal, da muss das scheppern.!" aber ich finde einen reinen Klang doch etwas angenehmer. Wenn ich überlege wie schnell der Bass vernünftig eingestellt war wirft mich das mit meinem Gefühl für den Umgang mit dem Bass in die Steinzeit zurück.
Gleichzeitig sind dickere D`Addarios drauf gekommen (http://www.musik-produktiv.de/d-addario-exl-bass-exl230-055-110.aspx) die mir vom Klang auch noch recht gut gefallen.
Jetzt ist alles gut [:D]


@gutfried71
Kann sein, das Warwick die Hölzer künstlich heruntertrocknet - da fehlen mir die Informationen. Andererseits ist Ovankol nicht gerade ein weiches Holz und in der Herstellung selbst hochwertigerer Bässe durchaus gebräuchlich. Wie das Langzeitverhalten ist werde ich wohl erst mit der Zeit sehen. Die Warwicks sind aber so ziemlich genau das was ich mir unter einem tollen Bass vorstelle. gerade der Klang und der knurrige Ton sind perfekt. Dazu die filigrane Mechanik und der schlanke Body - top!
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten