Flachhandspieler

Funky

New Member
Bassix
ß0
Hallo

Ich spiele seit ein paar Jahren Bass und habe mir auch die eine oder andere Bassstunde gegönnt. Letzhin ging ich Bässe antesten und da stöpselte der Bassmensch die Bässe rein und liess sein Standart-Solo vom Stapel (natürlich in einer Sau-Lautstärke *grins*). Was mich aber etwas irritiert hatte, war, dass der Bursche die Hand ganz flach auf dem Griffbrett liegen liess und sich die Finger kaum zu bewegen schienen. Hab das ganz anders beigebracht bekommen.

Ist das der angesagte Greifhandstil? Wenn ja: Wie geht das? Und wird der kleine Finger arbeitslos?
 

chefschlepper

Active Member
Bassix
ß311
je besser die technik wird, desto weniger kann der zuschauer verfolgen, was der basser eigentlich tut. [:D]
in erster linie hat die greifhand eine eher "runde haltung", d.h. der daumen sitzt in der mitte der rückseite des halses und die finger greifen so darum, das sie keine saite berühren.
der kleine finger ist nur so lange arbeitslos, wie man ihn nicht einsetzt - ich gebrauche ihn (im moment mit absicht) so oft wie es geht, da er mir mehr flexibilität beim spiel verleiht. [:-)]
 

schock

Member
Bassix
ß285
Hat vermutlich einfach was mit der Handgrösse zu tun. Bei kleinen Händen wie meinen Minipatschern geht das nicht. Der kleine Finger ist essentiell. Wenn ich andere mit diesen Schaufelhänden sehe (Neid). Wobei die meist eine unsaubere kleine Terz auf einem Bund greifen. Und Molltonleitern sollten dann ohne kleinen Finger auch eher zur Rutschpartie werden!
 

Jacobi

Member
Bassix
ß240
Also ich finde man hat mit einer 'runden' Handhaltung, wie von chefschlepper beschrieben eine Wesentliche bessere Kontrolle über den Ton. Vom Kraftaufwand ist das meiner Meinung nach auch günstiger.
Versuch mal mit rundem Finger und gestreckten gegen Deinen Daumen zu drücken, ich finde die erste Variante irgendwie effizienter.
Beim Klavier spielt man aus den selben Gründen mit runder Fingerhaltung.
Aber wer mit flachen Finger besser spielen kann und mit seiner Tonkontrolle so zufrieden ist kann das natürlich auch tun.

Ich spiele auch mit den Fingern über vier Bünde in einer Lage, so daß der kleine Finger entsprechend oft eingesetzt wird.
Beim Kontrabassfingersatz unterstützt der kleine Finger 'nur' den Ringfinger. Der Vorteil hier ist dass die Finger nicht so weit gespreizt werden müssen, vor allem in den tiefen Lagen, außerdem wenig Kraft im kleinen finger benötigt wird.
Wenn man den Fingersatz über vier Bünde aber übt ist man hier natürlcih wesentlich varialber und braucht weniger Lagenwechsel.
Meiner Meinung nach lohnt sich das enorm.
 

loop

New Member
Bassix
ß240
Also ich selber spiele manchmal auch mit einer flachen Handhaltung;

und zwar immer dann, wenn ich schnelle 16tel anschläge präzise spielen will, dann greife ich die Töne vorwiegend mit dem Zeigefinger und dämpfe mit den anderen Fingern der Greifhand die gespielte Saite (und natürlich auch die anderen Saiten) gleich ziemlich stark ab.

So kann ich mit der Anschlaghand relativ schnell Wechselschlag machen ohne mich um das Abdämpfen der Saiten kümmern zu müssen.

Natürlich hat das zur Folge dass die Greifhand teilweise recht grosse strecken rutschen muss bei grösseren Intervallen, ist aber Gewöhnungs/Übungssache.

Ich glaube Rocco Prestia (Tower of Power) setzt diese Technik ziemlich effizient ein...
 

Funky

New Member
Bassix
ß0
So habe ich das auch verstanden: Flachhand wegen der Geschwindigkeit (Weg der Finger) und wegen der Dämpfung. Werde das mal üben, v.a. bei Funk-Patterns könnte das einiges bringen... : ) Ich denke, dass dieser Stil bei melodieorientierten Läufen eher ungeeignet ist, da man etwas die typischen 3-Bünde-Patterns beschränkt ist. Oder schafft ihr es, den Flachhandstil über 4 Bünde (z.B. Zeigfinger 1. Bund, kleiner Finger 4. Bund) zu spielen?
 

Oben