Flatwounds - huch die klingen ja.

BassMaster7

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.414
Ich hatte hier schon ewig einen Satz 40er D'Addario Chrome Flatwounds rumliegen. Eigentlich war ich immer davon überzeugt das Flats eh nicht klingen und wirklich nur für ultra klassische Vintagesounds taugen. Mehr als *Plöp* Plöp* kann da ja nicht rauskommen. Ich spiele eigentlich seit Jahrzehnten nur Roundwounds.

Um so erstaunter war ich, als ich die besagten Flatwounds gestern, rein aus Spass, auf meinen Zweitbass, einen mitgenommenen Warwick Corvette Standard M.i.G aufzog.

Mal im Ernst, das Spielgefühl ist nach jahrelangen Roundwound Verwendung ja echt luxuriös. Und dann klingen die Dinger sogar noch. Sie haben einen metallischen Sound und verstärken den Mittenknurr des Warwicks perfekt und sind von der Lautstärke über alle Saiten absolut ausgeglichen. Die Finger wuseln nur so übers Griffbrett, längere Läufe funktionieren gleich mal deutlich schneller. Und das alles ohne die üblichen Quietsch-, Schepper- und Schleifgeräusche von Rounds. Und hey, Slappen geht auch, hat zwar einen sehr speziellen Sound, aber ich find den durchaus brauchbar.

Ich war so begeistert von den Saiten das ich meinen ebenfalls neubesaiteten Fender Jazz (mit Nickel Rounds) erstmal links liegen habe lassen :=
Obs jetzt speziell an den Addario Chrome liegt das mir der Sound so gefällt, kann ich nicht sagen. Aber ich werde mir Flats jetzt durchaus mal öfters gönnnen. Solltet ihr unbedingt auch mal testen!
 
BassHead

BassHead

Well-Known Member
Bassix
ß4.344
Ich habe um Flats bislang auch immer einen Bogen gemacht und die gleichen Vorurteile gehabt. Vor kurzem hab ich aber doch mal einen Satz D'Addario Chromes für meinen Fretless gekauft und kann auch hier deine Eindrücke nur bestätigen. Das Spielgefühl ist phantastisch und klanglich auf dem Fretless noch besser als Rounds.
 
Reddy

Reddy

Love changes everything
Ja die Chromes sind recht hoehenlastig für
Flats.
Ich persönlich bevorzuge LaBella......koennte für
euch etwas dumpf sein....mE mit das Beste was es an Flats gibt
 
Double-T Bassman

Double-T Bassman

BassLiner & Spectoraner
Bassix
ß13.743
Ich werde mal Flats auf meinen Akustikbass machen. Der hat sowieso längst mal neue Drähte verdient. Hab die Empfehlung hier aus dem Chat. Mal lauschen, wie das so klingt....
Auf den E-Bässen, naja, auch nicht auf dem Akustikbass, waren bisher noch nie Flats drauf. Hab noch nie welche ausprobiert.

Gruß
Tommy T
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.050
hat schon einen sinn, daß hier im forum mal seitenlang über flatwounds diskutiert wurde.
 
Double-T Bassman

Double-T Bassman

BassLiner & Spectoraner
Bassix
ß13.743
hat schon einen sinn, daß hier im forum mal seitenlang über flatwounds diskutiert wurde.
Kann sein, hab ich aber nicht gelesen, weils mich nicht interessiert hat oder weil ich es nicht gesehen hab. Gestern im Gespräch im Chat kamen wir irgendwie drauf, sonst hätte ich auch weiterhin nicht drüber nachgedacht...
 
BassMaster7

BassMaster7

Mämber
Bassix
ß4.414
weils mich nicht interessiert hat oder weil ich es nicht gesehen hab
Ging mir ja genauso, mein Vorurteil war fest verankert. "Warum einen Thread über Flats lesen ?? Die Dinger klingen ja eh nicht."
Tag Zwei: Der Fender Jazz hängt immer noch an der Wand ;-) Verhalten sich Flats eigentlich wie Rounds? Also verlieren die nach ein paar Stunden diesen Klang wie Sie nur neue Saiten haben?
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.128
Verhalte;-)n sich Flats eigentlich wie Rounds? Also verlieren die nach ein paar Stunden diesen Klang wie Sie nur neue Saiten haben?
Nein.

meiner Meinung nach werden Flats in den ersten 4-8Wochen immer geiler.die "schwingen schöner",wenn sie erst mal richtig eingespielt sind. hab die Flats(7er 9050) auf dem Preci nun bald ein Jahr drauf und sind immer noch top.:bier:
mag auf dem Preci auch nix anderes mehr als Flats.
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß29.050
nach einem monat oder so. in den dingern setzt sich dreck nicht so fest, die bleiben länger stabil vom sound her.
 
jearv

jearv

to old to die young
Bassix
ß6.128
wenn dich die verschiedenen Facetten der Flats interessiert und du VIEL Zeit hast,lies mal den grossen Flats-Trööt:bier:
 
soundcity5150

soundcity5150

Rickenbasser
Bassix
ß28.932
Noch geiler? Oh mann. Das bin ich ja mal gespannt.
Kommt drauf an,was man unter ´geiler´versteht.

Also die Chromes hatte ich auch mal ausprobiert.Die wurden dann nach ´ner Zeit ziemlich dumpf.
Außerdem finde ich,daß die Chromes etwas weniger Mitten haben.

Ich spiele auch die Fender Flats und das sind meine Favoriten.Sie geben mir die benötigten Mitten und sie bleiben,wie oben von Jearv beschrieben,auch nach längerer Zeit noch top.
Also ich finde jedenfalls nicht,daß sie sich großartig verändert haben.
 
Zuletzt bearbeitet:
oldschool

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß27.718
Die Fender -Flats habe ich auch gerade frisch drauf auf meinem Bastel-Jazzy-Fetzless und bin ebenfalls sehr angetan vom Ton. Einziger Haken: Auf dem Bundlosen braucht man schon einiges mehr an Kraft als bei den 3,5 mal so teuren Thomastik Flats, mal schauen, ob ich mich daran gewöhnen kann...dafür haben sie auch mehr Eier, insbesondere Tiefmitten. Jetzt bin ich ernsthaft am überlegen, sie auch mal auf einen Bundbass zu spannen. Die Frequenzen, wo sie schlappmachen, braucht man ja normalerweise eh nicht in Zusammenspiel !?!
 
Atlas

Atlas

The one and only
Bassix
ß18.934
Ich hatte hier schon ewig einen Satz 40er D'Addario Chrome Flatwounds rumliegen. Eigentlich war ich immer davon überzeugt das Flats eh nicht klingen und wirklich nur für ultra klassische Vintagesounds taugen. Mehr als *Plöp* Plöp* kann da ja nicht rauskommen. Ich spiele eigentlich seit Jahrzehnten nur Roundwounds.

Um so erstaunter war ich, als ich die besagten Flatwounds gestern, rein aus Spass, auf meinen Zweitbass, einen mitgenommenen Warwick Corvette Standard M.i.G aufzog.
Kann ich nur bestätigen. Habe mir vor einigen Wochen einen Corvette $$5 Fretless MiG gekauft, der bereits mit den Chromes bespannt war: Obergeil!
Ich werde mir aber irgendwann wohl tatsächlich mal den Flatwound-Thread zu Gemüte führen und auch mal die Fenders testen. :bier:
 
bassatuba

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.614
Ich spiele die Ernie Ball flats wegen ihrem klaren und tragenden Sound mit den super Höhen.
Sie sind etwas straffer ans die Thomastik flats (ähnlich den Chromes) und klingen in meinen Ohren moderner. Würde mich wenig wundern wenn Steve Swallow sie spielte.
Leider führen sie nur wenige Musikgeschäfte, lasse sie aus den USA kommen.

Kennengelernt habe ich sie auf einem alten G&L, den ich gebraucht gekauft habe.
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Die Fender -Flats habe ich auch gerade frisch drauf auf meinem Bastel-Jazzy-Fetzless und bin ebenfalls sehr angetan vom Ton. Einziger Haken: Auf dem Bundlosen braucht man schon einiges mehr an Kraft als bei den 3,5 mal so teuren Thomastik Flats, mal schauen, ob ich mich daran gewöhnen kann...dafür haben sie auch mehr Eier, insbesondere Tiefmitten. Jetzt bin ich ernsthaft am überlegen, sie auch mal auf einen Bundbass zu spannen. Die Frequenzen, wo sie schlappmachen, braucht man ja normalerweise eh nicht in Zusammenspiel !?!
Stimm mal ne Terz runter, hab ich mit meinem Satz 55er Fender auf dem Preci gemacht.
Seit dem gefallen mir die Fenderflats sowohl vom Sound, als auch vom Spielgefühl richtig gut.
Auf einem Jazzy hab ich von einem 5er Satz Gallis die dicken 4 Saiten in BEAD aufgezogen, auch schön
 
mikki

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Ich mach noch nicht lange ernsthaft mit Flats rum. Ziehe normalerweise dünne Nickels auf meine Bässe.
Vor Jahren mal die 55er Fenderflats auf verschiedenen Bässen in Standardstimmung ausprobiert. Haptisch, sowie soundlich fand ichs gaaaaaanz furchtbar.
Mittlerweile hab ich folgendes durch, in der Reihenfolge, wie mir persönlich die Saiten am besten in der jeweiligen Situation gefallen.
1. Thomastikflats auf einem Höfner Shorty. GENAU richtig so, bleibt!
2. 55er Fenderflats auf einem Preci, auf C# gestimmt. Einfach geil!
3. Von einem 5er Satz Gallis die 4 dicken auf eine Jazzycopy, gestimmt auf HEAD, toll, haptisch besser als die Fender, schlechter als die Thomastik. Soundlich haben die Fender auf dem Preci mehr Eier, die Thomastik klingen ausgewogener.
4. Einen Satz GHS brites auf einem Ignitionclone, einfach furchtbar. Alles, Sound und Haptik. Mit alten Nickels klingt er so, wies mir gefällt. Vielleicht iwann mal Thomastiks drauf, mal sehen.
P.S.
Es handelt sich derzeit ausschließlich um bundierte Bässe, wo die Flats drauf sind, da ich die Bundlosen alle verkauft habe.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten