FMC-Boxen Erfahrungsberichte (!)


What the...?
What the...?
PrecEl
Beiträge
590
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß16.185
Ja, mehr ist da eigentlich gar nicht nötig, ich kann sie im Proberaum nicht einmal ansatzweise ausfahren und der Drummer hört schon seine Bassdrum kaum noch.

Und da MT und HT ja noch etwas Luft nach oben haben, könnte man ja noch eine 212 HP ohne M und H drunter stellen, so einfach als Untersetzer mit Eigenklang... :engel:

Als Nächstes gibt es bei Hans wahrscheinlich Kisten ohne Lautsprecher im Stack-look. Nur als Erhöhung für Halfstacks. Sieht aus wie ne Box, ist aber eine Schublade für Kram. Oder eine Minibar. Oder ein verkleidetes 19" fx rack. .....
Halfstacks auf Tischen sieht ja blöd aus :bier:
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß158.256
So was hatte ich bis vor ein paar Tagen noch: Bugera BVV3000 - forumsintern vakooft... [¦)]

Was was was.....? :O!:O!

Meiner bleibt auf jeden Fall, ich denke an andere Amps, die verkauft werden sollen.... Zum Beispiel der Little Mark II.

Im Gegenteil, ich habe mich wieder und neu in den BVV 3000 verliebt, haltet Euch fest...

Auf der ganz einfachen, viel zu schweren Peavey TVX 410" macht der Amp einen so großartigen Job, dass er auf jeden Fall bleibt. Mit beiden TVX ist das natürlich noch eine Runde mächtiger, aber die Zweite steht unter dem Marshall MB 4410 - Combo in einem meiner Proberäume, für die Schüler.

Die Kombination Ferrit - Speaker plus Gewicht (spielt eine Rolle, zumindestens bleibt die Box stehen.... ;-) ) plus Ray 5 oder Preci (Vychodil P5) und ein Vollröhrenamp, der vom Sound her eher "konservativ" klingt, kommt auch ausserhalb vom Heavy Metal großartig!
 

Paulito
Paulito
Well-Known Member
Beiträge
4.864
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß201.289
Ferrit - Speaker plus Gewicht

Ja, das macht was aus!
Finde aber mittlerweile den Soundgewinn nicht mehr so dramatisch.
Vielleicht so in etwa 5-10%
FMC beweist, das es auch leicht sehr gut klingen kann.
Ich kann/will einfach nicht mehr als 20kg pro Gerät tragen.
Gerne auch weniger......


Ach ja,
war erst vor ein paar Tagen mal wieder beim Hans zu Besuch.
Es ging um die 114er Box und das Buzzboard.
Die 14er hab ich gleich zum Praxistest mitgenommen....:-)

Das mich das Buzzboard in Verbindung mit Kopfhörer / InEAR dermassen überzeugt, hätte ich nicht gedacht. Da schau her!
Damit ist InEar eine echte, reelle Alternative.

Demnächst folgt ein ausführlicher Bericht.

Buuuuummmmm,
Paul
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß158.256
@Paulito, ich gebe Dir da gerne recht. Nur habe ich leider nicht wirklich die Möglichkeiten, meine Ohren und Finger dauernd am Puls der Neuentwicklungen zu haben. Es ist nur eine Überraschung, wenn man eigentlich dauernd mit hochwertigen Amps und Neodymium - Woofern geladenen Cabs unterwegs ist, mit erstklassigen Ergebnissen, sprich, ich und Andere sind dauernd hochzufrieden mit meinem Sound - und dann plötzlich hängst Du altes Equipment aus einer Preisrange an deinen Bass, an das Du eigentlich schon nicht mehr gedacht hast.

Äääääh, Equipment, mit dem Du ausgelacht werden würdest, wenn Du Dich trautest,m vor einer Audience, die das hier vertretende Publikum und den technischen Standart, der hier propagiert bzw. angestrebt wird, aufzutreten. ;-):D:D:D

Und trotzdem, der Sound, der Punch, die Transienten, die Auflösung.... großartig! Mit einem chinesischen Vollröhren (!!!)-Amp und Boxen, die mir schon vor fünf Jahren (verbal) um die Ohren gehauen wurden, als ich sie einem Neuzugang mit sehr kleinem Budget empfohlen habe. Ich habe sie als günstige Alternative, damals hat man sie gebraucht für € 100,-- - 150,-- bekommen, angesprochen - und habe einen regelrechten Shitstorm losgetreten. "Wie kann man bloß" war das Geringste, was man mir entgegen gehalten hat.

Ähnlich ist es mir gegangen, als ich jemanden, der einen sehr günstigen, neutral klingenden Amp anschaffen wollte, einen Hartke HA 3500 empfohlen habe. Nöööö, geht ja gar nicht, da braucht man schon was von Glockenklang. Nun, die übereilt einschreitenden Kollegen haben dabei aber den kleinen finanziellen Rahmen übersehen, der zur Verfügung stand. Ich zähle den HA 3500 tatsächlich zu den neutralen Amps, da gibt es nichts daran zu deuteln. Andere Amps in der Preisklasse färben bedeutend mehr.

Ich habe nicht vor, den BVV 3000 plus die beiden TVX 410" zu einer meiner dauernden Stacks zu erhebenm wobei es absolut beruhigend ist, zu wissen, dass man mit dem "alten Gruscht" ohne weiteres auf die Bühne könnte, wenn es denn mal nötig würde. Denn der Teufel ist ein Eichhörnchen.

Zu den 14" - Boxen: Seit Juni (???) diesen Jahres habe ich zwei von denen, von denen Du damals den Prototyp zuhause hattest. Ich habe sie kurz vor dem Infarkt bekommen, konnte sie daher nicht wie geplant über die Fastnachtszeit testen.

Zurück von der AHB, zwei Proben, ein Gig, und ich war so zufrieden, dass ich mir sofort eine zweite Box habe bauen lassen. Zusammen mit dem Magellan ist das ein Stack, mit dem man einen solchen Riesenhaufen an Luft bewegt, dass es eine Art hat. Und was soll ich sagen, in der Zwischenzeit sind diese beiden Boxen zu meinen meistbenutzten Cabs aufgestiegen. Ich dachte kurz daran, entweder eine 214" zu der 114" anzuschaffen - oder drei einzelne 114". Dann wie derzeit mit den 12" - Woofern in Mode, einen 3 x 114" bestehenden SVT 810" - Killer aufzustellen. Mit dem Magellan, der dafür ausgelegt ist und mit den 12"ern von den Kollegen in den USA auch gerne so benutzt wird. Nun, ein einziges mal hat mich die Vernunft davon abgehalten. Der Sound / der Druck, den die beiden 14" Woofer abliefern, ist so beeindruckend, ich brauche wirklich keinen dritten mehr.

Sofern die Bühne nicht wirklich groß ist und die Optik nicht gereade die Hauptrolle spielt. Eine der beiden 14" + 5" für Kneipen, zwei davon , wenn es etwas größer wird. Ich bin absolut überzeugt von den Boxen. Meine Review hat jetzt sehr lange auf sich warten lassen, wird aber über das 3. Adventswochenende fertig gestellt werden.

Daher, mehr von meiner Seite über die 14" + 5" - Box in der Review. Dennoch, Paul, ich bin wiiiirklich an deiner Meinung zu den 14" - Boxen interessiert
 
Kong
Kong
R.I.P., Mikki
Beiträge
7.807
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß158.256
@Paulito, schon vor ein paar Jahren war InEar zusammen mit den damals aufkommenden Rüttelbrettern ein echtes Erlebnis, das Live bestimmt seinen Zweck erfüllt hat.

Ganz ehrlich, meine leisen Auftritte sind jedoch erstens recht selten und dann doch nicht so leise, dass so ein Brett für mich Sinn machen würde.

Wenn man in einer BigBand spielt, gut. Als Vertreter der "harten Schiene" (ausser, man erwischt eine Weiche, natürlich...) bin ich nicht wirklich von einem Nutzen für mich überzeugt.

OK, vielleicht doch mal ausprobieren. ....mal sehen.... ;-):D:whistle:
:opa:
 
Paulito
Paulito
Well-Known Member
Beiträge
4.864
Lösungen
7
Ort
DE
Bassix
ß201.289
Äääääh, Equipment, mit dem Du ausgelacht werden würdest, wenn Du Dich trautest,m vor einer Audience, die das hier vertretende Publikum und den technischen Standart, der hier propagiert bzw. angestrebt wird, aufzutreten. ;-):D:D:D

Wieso? Wenn's dir taugt, ist alles so, wie es sein muss!
Ist doch völlig egal, welches Equipment "hip" ist.

Daher, mehr von meiner Seite über die 14" + 5" - Box in
der Review. Dennoch, Paul, ich bin wiiiirklich an deiner Meinung zu den 14" - Boxen interessiert

Kommt bald.
Bin sehr angetan. So viel vorweg.

Ganz ehrlich, meine leisen Auftritte sind jedoch erstens recht selten und dann doch nicht so leise, dass so ein Brett für mich Sinn machen würde.

Wenn man in einer BigBand spielt, gut. Als Vertreter der "harten Schiene" (ausser, man erwischt eine Weiche, natürlich...) bin ich nicht wirklich von einem Nutzen für mich überzeugt.

Ich will ja meine geliebten Amps und Boxen keinesfalls in Rente schicken.
Aber es war gut zu erleben, das das Buzzboard sehr gut funktioniert.
Irgendwie viel besser als ich das in Erinnerung hatte.
Habe mal das Konkurrenzprodukt im Musikgeschäft ausprobiert, das war "undefiniert und schwabelig" in der Ansprache. Das Buzzboard ist ganz tight und schnell!
Mit dem Ding und einem guten InEar System kann man schon Musik machen.

Buuuuummmmm,
Paul
 
ralef
ralef
Member
Beiträge
79
Ort
Swisttal-Heimerzheim
Bassix
ß6.603
Wieso? Wenn's dir taugt, ist alles so, wie es sein muss!
Ist doch völlig egal, welches Equipment "hip" ist.



Kommt bald.
Bin sehr angetan. So viel vorweg.



Ich will ja meine geliebten Amps und Boxen keinesfalls in Rente schicken.
Aber es war gut zu erleben, das das Buzzboard sehr gut funktioniert.
Irgendwie viel besser als ich das in Erinnerung hatte.
Habe mal das Konkurrenzprodukt im Musikgeschäft ausprobiert, das war "undefiniert und schwabelig" in der Ansprache. Das Buzzboard ist ganz tight und schnell!
Mit dem Ding und einem guten InEar System kann man schon Musik machen.

Buuuuummmmm,
Paul


Hallo Paulito. Ich bin mit einem Akustikprojekt viel unterwegs. 3 Gitarren, 3x Gesang, Geige, Ukulele plus Cajondrumset. Nur über eigene PA. Ich nutze meine Anlage nur als Monitor. Dazu habe ich 2 kleine Ampegs 210 gestackt. Ich wollte extra geschlossene Boxen damit sich auf der Bühne nix aufschaukelt. Mesa Di plus RedRock. Sound ist prima. 6 und 5 Saiter Bogarts. Und trotzdem haben die Gitarrenjungs immer noch Probleme mit dem Bass. Ich bin teilweise weit unter Spass-sound und das nervt.
Könntest Du, oder natürlich auch andere sich vorstellen mit Buzzboarf plus InEars, das besser wuppen zu können obwohl die anderen Mitspieler kein In Ear nutzen. Unser Soundcraft hat „endlos“ Monitorwege und ich könnte das nit Ipad für mich mischen. Ich kenne das Tecampboard was ich gespielt habe in Verbindung mit ner kleinen 112er Box. Falls inear sollten die eher den gesamten Sound gut abbilden als Bassspezialisten zu sein weil der Shaker dass doch gut übernimmt. Liege ich da falsch?
Ich war kurz davor von Hans 2 212 Ul Slims zu ordern und Downfire verschliessen. Dann hätte ich 140m Boxen hinter mir als Kopfhörer. Das kann aber unabhängig noch passieren.. danke im Voraus für Eure Infos!!
 
FMC
FMC
Bassboxenmanufaktör
Beiträge
4.296
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß146.793
Hallo Paulito. Ich bin mit einem Akustikprojekt viel unterwegs. 3 Gitarren, 3x Gesang, Geige, Ukulele plus Cajondrumset. Nur über eigene PA. Ich nutze meine Anlage nur als Monitor. Dazu habe ich 2 kleine Ampegs 210 gestackt. Ich wollte extra geschlossene Boxen damit sich auf der Bühne nix aufschaukelt. Mesa Di plus RedRock. Sound ist prima. 6 und 5 Saiter Bogarts. Und trotzdem haben die Gitarrenjungs immer noch Probleme mit dem Bass. Ich bin teilweise weit unter Spass-sound und das nervt.
Könntest Du, oder natürlich auch andere sich vorstellen mit Buzzboarf plus InEars, das besser wuppen zu können obwohl die anderen Mitspieler kein In Ear nutzen. Unser Soundcraft hat „endlos“ Monitorwege und ich könnte das nit Ipad für mich mischen. Ich kenne das Tecampboard was ich gespielt habe in Verbindung mit ner kleinen 112er Box. Falls inear sollten die eher den gesamten Sound gut abbilden als Bassspezialisten zu sein weil der Shaker dass doch gut übernimmt. Liege ich da falsch?
Ich war kurz davor von Hans 2 212 Ul Slims zu ordern und Downfire verschliessen. Dann hätte ich 140m Boxen hinter mir als Kopfhörer. Das kann aber unabhängig noch passieren.. danke im Voraus für Eure Infos!!

Sowas macht auf jeden Fall mehr Spaß und Sinn, optional auch ohne In Ear!

Genaus so ist es! Das ist eine perfekte Anwendung. Du hast unabhängig von den anderen Deinen Spielspass und ein kontrollierbares Körpergefühl. Ich hab das letztens mit einer 110er als Monitorbox gekippt augestellt probiert. Ohne Board ist es eine gekippte 110er mit den nötigen Toninformationen um sich gut hören zu können, Bass ist da wenig dabei, liegt in der Natur der Sache. Mit Board ist es dann so als wäre noch eine 115er für den Schub da. Das macht für mich die Toninformation dann komplett. Genial ist halt dass das Ganze völlig wummerfrei abläuft weil im Raum kein Bass rumirrt.

Ich bin gerade noch an einer Version mit einem Intensitätsregler dran, dann braucht man keinen zweiten Amp! Das ist dann finanziell und vom Aufwand her auch wirklich viel überschauberer.
 
Zuletzt bearbeitet:
tiefesB
tiefesB
même-bas
Beiträge
1.873
Ort
NRW
Bassix
ß29.006
Ich bin gerade noch an einer Version mit einem Intensitätsregler dran, dann braucht man keinen zweiten Amp! Das ist dann finanziell und vom Aufwand her auch wirklich viel überschauberer.
Das bin ich skeptisch, aber auch gespannt wie du das löst.
Alternativvorschlag: Eine Aktivversion mittels ClassDModul für dann unter 600 Euro? Oder zieht das einen Rattenschwanz an Problemen nach sich (Elektrische Sicherheit und Zertifizierung, mechanische Belastung der Amp-Komponenten...)?
 

Oben Unten