Fünfsaiter Fremdgehversuch

pitsieben

Bass 'n' Drums
Moin,
ich bin ja eher der Mann für die passiven Klassiker und habe meinen Livesound längst gefunden. In den Bands, in denen ich spiele bzw. mal aushelfe ist auch mit kleinen Varianten genau dieser Sound und scheinbar auch meine Spielweise gefragt. Glücklich macht mich das auch...meistens...alles gut.

Wenn ich mich jetzt zu Hause hinhocke und für mich spiele oder schreibe, kommt aber oft nicht nur Punkrock oder Classic Rock dabei rum, sondern eher so sehr grooviges Zeug wie aus den Anfängen des Nu Metal, Crossover, Hardcore oder Post-Hardcore. Auch was an den Drums spontan so aus mir herauskommt, wenn ich nicht gerade die "Back In Black" mitzocke, geht eher in die funk- bzw. groovelastigen Spielarten des Metal/Rock.
Ich höre sowas kaum, aber lustigerweise entsteht es in mir.

Da hat es jetzt oft so recht Cleane leicht badewannige Sounds, gerne H-Saite, bei denen die Obertöne im Krawall verschwinden und viel unter den Gitarren hergeschoben wird. Wenn's gut gemischt ist, kann man diese Sounds sogar hören...:D

Das hier liegt etwa in dieser Richtung:

Wenn ich so über Bässe nachdenke, die in diesen Zusammenhängen gespielt werden, lande ich bei Spector, Ray, Dingwall usw. Oft aktive 5er. Genau das, was ich eigentlich nicht will oder besser gesagt in meinem Bandalltag nicht benötige. Da ich aber immer mal gerne über den Tellerrand gucke, will ich mir die Tage bei JM in Dortmund mal die Auslage zu Gemüte führen.
Spectoren haben die nicht, Sheldons auch nicht...vielleicht ein paar Rays und sonst sicher nur die üblichen Verdächtigen wie Yamaha, Ibanez usw. Hab mich da nie um 5er gekümmert.
Es geht um "strahlige" "metallische" Klänge...wenn "Piano String" nicht so abgelutscht wäre, würde ich auch diese Beschreibung nutzen...tue ich aber nicht.
Der Kohlenstoffhalsmodulus im Flohmarkt macht mich ganz wuschig, aber mal eben Einsacht in die Prärie zu überweisen für so'ne Spinnerei ist mir dann doch zu strange.

Was muss ich noch in die Hand nehmen?
Wenn jetzt jemand auch dem Umkreis Ruhrpott meint, er müsse mir unbedingt sowas in der Art mal für ein paar Tage zum rumtesten überlassen bzw. anbieten, würde ich mich auch nicht lange wehren...:D
Zur Belohnung lass ich mir Dreads wachsen, trage eine Woche wadenlange Bermudas und hüpfe beim Spielen.

Ab dafür!
 
Zuletzt bearbeitet:

Ratterbass

Well-Known Member
Bassix
ß42.001
Spar dir den Gang/die Fahrt. Die haben ja fast gar keine 5er auf Lager in Dortmund, wenn man dem Webshop Glauben schenken mag.

Spector, G&L, Ibanez, Warwick, Fame, Cort

Das wären so meine Anlaufstellen für gute 5er, die klanglich zu deiner Beschreibung passen.
 

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß39.275
Mahlzeit!:D
Wie immer bei solchen Fragen rate ich zum Status-Symbol äh Bass.
Leider eher exotisch und nicht so leicht in die Finger zu bekommen.
Aber wenn du die Gelegenheit hast, unbedingt antesten!:bier:
 

bassbeat

Well-Known Member
Bassix
ß11.937
Mahlzeit!:D
Wie immer bei solchen Fragen rate ich zum Status-Symbol äh Bass.
Leider eher exotisch und nicht so leicht in die Finger zu bekommen.
Aber wenn du die Gelegenheit hast, unbedingt antesten!:bier:
Kleinanzeigen! :D:D:D:D

oder Sire V3, V7. Da hast du passiv und aktiv. Wenn du noch etwas warten magst, gibt es ab Herbst den V5 mit roasted neck - rein passiv. Den werde ich mir sicher holen.
 

Deep4

Active Member
Bassix
ß3.195
Ich bin seit einiger Zeit schwer von meinem Cort GB75JJ angetan:


Meiner hat eine Knaller B-Saite und spielt sich auch ansonsten sehr fein. Ich habe vorher auch relativ lange gesucht, da die Eckdaten von meiner Seite eigentlich festgenagelt waren:

- mehr oder weniger klassische Optik
- Ahorn Hals, Esche Korpus
- 35" Mensur
- aktiv, aber bei Bedarf auch passiv spielbar (der Cort geht auch ohne Batterie...)
- nicht zu enges Stringspacing
- ordentliche Hardware
- gute Verarbeitung
- nicht zu teuer (habe knapp 600 Euro bezahlt)

Wenn die Gelegenheit da ist, spiel die mal an...
 
Was muss ich noch in die Hand nehmen?
Music Point in Düsburch Rheinhausen hat gerade ein paar nette 5er 2nd hand und Neu 5er stehen, unter anderem sogar einen 2015er Big Al 5 all maple neck
 

anbra

Well-Known Member
Bassix
ß35.270
Oft aktive 5er. Genau das, was ich eigentlich nicht will oder besser gesagt in meinem Bandalltag nicht benötige. Da ich aber immer mal gerne über den Tellerrand gucke, will ich
... unbedingt mal einen Big Al 5 ausprobieren, denn der kann sogar "both kinds" of music, ähm, also wäre auch
für die passiven Klassiker und [...] meinen Livesound
zu gebrauchen ;-)

Der steht zwar bei mir zum Verkauf, aber ich würde ihn auch für ein pures Ausprobieren in den Pott schlörren.
 

heinpete

Well-Known Member
Bassix
ß18.040
...gute 5-Saiter gibt es einige! Neben den bereits genannten Marken sind auch deutsche Produkte zu empfehlen (Human Bass,...).
Der "piano string" -Sound hängt neben der ausreichenden Qualität des onboard Preamps mMn. auch zum großen Teil von den Saiten ab.
Austesten, austesten und noch einmal austesten: Versuch macht kluch!
 

Noble

Stechrochendomestizierer
Moinsen @pitsieben

Da hat es jetzt oft so recht Cleane leicht badewannige Sounds, gerne H-Saite, bei denen die Obertöne im Krawall verschwinden und viel unter den Gitarren hergeschoben wird. Wenn's gut gemischt ist, kann man diese Sounds sogar hören...
Wenn ich so über Bässe nachdenke, die in diesen Zusammenhängen gespielt werden, lande ich bei Spector, Ray, Dingwall usw. Oft aktive 5er.
Es geht um "strahlige" "metallische" Klänge...wenn "Piano String" nicht so abgelutscht wäre, würde ich auch diese Beschreibung nutzen
Also ich würde dir ganz klar empfehlen mal neben einem 5er Ray einen Spector Euro 5 (die Tschechen) zu testen. Ich selbst hab mich am Ende für den Ray entschieden, weil ich da auch oldschooligere Sounds rausbekomme (speziell für Funk und Soul), aber für den Schwermetallbereich wäre Spector für mich kompromissfrei. Da gibts gleich mehrere Probleme: bis auf Session (und evtl Music Store) gibts die sehr selten zu amtesten. Hier bei MP gibts nur die billigen und die kann ich nicht empfehlen. Die gute Nachricht: die Unterschiede in Sound und Qualität sind minimal. Falls du dich für einen Gebrauchten interessieren solltest: achte drauf, dass es a) die Version mit Trim Pot für die onboard Elektronik ist (die haben einen Output, das ist nicht feierlich) und wenn es geht auch b) ein Batteriefach, weil man sonst immer alles aufschrauben muss. An diese Bässe muss man sich gewöhnen, da die Greifhand verhältnismäßig weit links arbeiten muss beim greifen der ersten Bünde. Außerdem haben diese Bässe einen Lackpanzer, der zumindest für Fender etc Spieler ungewöhnlich ist. Den Original schmatzenden, pianoartigen Spectrosound mit ultra Sustain bekommt man meiner Meinung nach nur aus den Modellen mit druchgehende, Hals + EMGs. Das schöne ist, dass dieses pianoartige auch mal ultra brutal werden kann, wenn man die Dinger verprügelt.

Falls es dich interessiert: ich habe Files aufgenommen. Der Euro 5 war recht neu und hatte neben Batteriefach und Trimpot auch die EMGtw Humbucker, die man in den Singlecoil-Modus umstellen konnte. Daher eine File Humbucker, eine SC. Die dritte ist Spector + Darkglass.


Die H-Saite war überigens superb.
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten